BSV weiter arbeiten?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo elfchen,

da fällt mir zuerst nur ein: diese schei.... Urlaubszeit. Die halbe Nation liegt flach, ein Teil am südl. Strand in der Sonne, der andere im Bett. Mich hat die kollektive Urlauberei auch immer gestört, aus sehr unterschiedl. Gründen. Aber nun zu Dir.

Ich würde an Deiner Stelle weiter arbeiten, aber dabei möglichst ergonomisch korrekte Haltung waren. Schon mal gut, dass Du nicht viel schwer heben musst. Aber wenn, dann möglichst immer mit nach vorn durchgedrückten Rücken heben, das entlastet die Bandscheiben, belastet die Beine dafür entsprechend mehr.

Dann sollte der Orthopäde Dich zu einem Neurochirurgen überweisen, das sind die Fachärzte für solche Fälle wie Deinem. Aber keine Angst, die wollen nicht sofort operieren. Es stehen eine ganze Reihe physiologischer und physikalischer Anwendungen als Hilfe zur Verfügung, die Ärzte müssen nur die geeigneteste Therapie für Dich in ausreichender Anzahl verordnen. Da tun sich leider viele Ärzte schwer, dem Gesundheitsbudget seis gedankt. Gemeinsam sollte mal über eine baldiste Reha zur " Erhaltung der Teilhabe am Arbeitsleben " (amtsdeutsch) nachgedacht werden. In so einer Reha würdest Du Dich wundern, wieviele junge Menschen mit BSV , -operiert oder noch nicht -, Du dort vorfindest. Vor Jahren las ich in einer Statistik, dass das Durchschnittsalter bei Männern mit einer Bandscheiben-OP bei 28 Jahren lag.

Wichtig wäre auch zu wissen, wie der Zustand Deiner restlichen Bandscheiben ist, - auch und vor allem die der Halswirbelsäule. Denn wer untenrum BS-Probleme hat, der hat immer auch welche am entgegengesetzten Ende, - manch einer merkt es nur noch nicht, oder kennt den wahren Grund seiner durchaus vorhandenen Symptome nicht. ( Kopfschmerzen, Kribbeln/Zucken in der Schulter-/Nacken-/Oberarmmuskulatur, pelzige Finger, muskuläre Schwäche im Arm, Herzprobleme, Hustenreiz, etc. )

Sollte der Rest der BS auch bereits mehr oder weniger beschädigt sein, dann gilt es über die berufliche Zukunft nachzudenken. Noch bist Du jung genug um zu in einen Beruf zu wechseln, der Deiner WS gerecht wird.

Desweiteren gehören Deine sportlichen Aktivitäten auf den Prüfstand. Je nach Sportart kann es sein, dass die BS zu stark beansprucht werden. Machst Du aber überhaupt keinen Sport, dann solltest Du damit anfangen. Im jetzigenZustand aber noch nicht, warte erst mal ab, was bei der Sache rauskommt, kannst dann nochmal hier nachfragen, oder frag Deinen Physiotherapeuten.

Überprüft werden muss alles, was Deine Ergonomie betrifft: Matratzenhärte, Stuhlhöhen daheim und auf Arbeit, Autositzhaltung, Arbeit teilweise auch im Bücken?, usw., halt alles, was die Muskeln und Wirbelkörper belastet.

Soviel vorab in Kürze, es gäbe noch viel zu sagen, gute Besserung u. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elfchen88
26.08.2014, 15:17

Hallo Winherby, vielen lieben Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort. Sie hat mir etwas Mut gemacht :)

Seit geraumer Zeit habe ich tatsächlich Nacken- Schulterbeschwerden. Manchmal wach ich mit eingeschlafenem Arm auf. Links habe ich seit einer Woche einen schmerzenden Zeigefinger, welcher beim beugen schmerzt. Pelzigkeitsgefühle habe ich dort auch schon bemerkt :/ Vor Jahren hatte ich eine Lungenentzündung in danach lange Zeit ( 2 Jahre mind) Atembeschwerden/ Blockaden. Diese wurden vielfach von Orthopäden und Lungenärzten abgeklärt. Diagnosen : gereizter Zwischenrippennerv, Einrenken von Wirbeln. Lunge vollkommen in Ordnung. Können denn solche Atemproblem auch von der HWS kommen?

Ich habe früher viel Leistungssport gemacht, u.a Kickboxen, hatte aber nie Probleme. Gelegentlich gehe ich joggen.

Kann ich neben einer Reha noch arbeiten gehen?

Ich hoffe es sind nicht zu viele Fragen ;) Bin nur neugierig und bis Donnerstag erscheint es mir noch lange...

Sei herzlichst gegrüßt.

2

Hallo elfchen88!

Ich kann alle Aussagen von @Winherby nur in vollem Umfang bestätigen!!! Ergänzend möchte ich nur noch erwähnen, dass nicht jeder BSV auch gleich operiert werden muss. Lass Dich auf keinen Fall zu einer OP drängen, solange nicht alle konservativen Möglichkeiten ausgeschöpft sind!!! Dazu gehören KG, Osteopathie, Wassergymnastik, ggf. Nervenwurzel-Infiltrationen, Denervation mit Radiofrequenzen, ggf. Kryotherapie usw. usw. Der Besuch einer Schmerzambulanz wäre auch sehr sinnvoll. Zur Osteopathie hier noch ein informativer Tipp. Übrigens: eine Reha weit weg von zu Hause kann ich wirklich nur empfehlen. Da kann man sich mal nur auf sich selbst konzentrieren - ohne irgendwelche Verpflichtungen - herrlich!!!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/manuelle-therapie-oder-osteopathie-wo-ist-da-der-unterschied

Alles Gute wünscht walesca

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?