Bruststechen hinten und vorne.Was kann das sein?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Alter ist unerheblich bei solchen Problemen. Die Ärzte im Krhs werden wohl richtig liegen, wenn sie Deine (schlechte?) Haltung als Ursache im Verdacht haben.

Durch die lange Sitzerei verkrampfen Deine Muskeln. Die vorderen Muskeln verkürzen dabei. So entsteht die typische Haltung der Büromenschen, Schultern sind nach vorn gebogen, die Brustwirbelsäule ist hyperkyphosiert. Daraus entstehen weitere Probleme, die alle zu beschreiben ist hier jetzt zu langatmig, Deine Schmerzen sind eines davon (Intercostalneuralgie). 

Was Dir dann offensichtlich fehlt ist eine sportliche Betätigung als Ausgleich. Optimal ist mMn ein Muskeltraining im Studio, wobei zu Beginn genau die Muskeln trainiert werden müssen, die der Bürohaltung entgegen wirken. Gute "Muckibuden" beschäftigen Trainer, die genau wissen, welche Muskelgruppen das sind.

Zusätzlich kann Dir Wärme helfen. Kauf Dir (falls nicht vorhanden) eine gute, altmodische Wärmflasche, fülle sie zur Hälfte mit gut warmem Wasser, drück die Restluft heraus und leg Dich mit der Brustwirbelsäule darauf. Am WE mehrmals täglich. 

Das sollte für den Anfang helfen. Der zweite Schritt sollte die Anmeldung im Studio sein. Der dritte Schritt in einem Monat der Orthopäde, der wird Dir vermutlich das Gleiche wie ich erzählen. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Stiche können sehr wohl etwas mit deiner Haltung zu tun haben, die zu einer Verengung im Brustbereich führt und zur Verkrampfung der Rückenmuskulatur.

Wenn du erst 22 bist, dann wird es dir nicht schwer fallen die optimale Haltung zu lernen. Ich habe das noch mit Mitte 40 geschafft und habe seitdem keine Probleme mehr mit meinem Rücken. Ich hatte auch immer eine schlechte, zusammengesunkene Haltung.

Stelle dich aufrecht hin und weite deine Schlüsselbeine seitlich aus, Knie locker lassen. Dann ziehst du bildlich gesprochen aus dem Steiß Wirbel für Wirbel nach oben und nimmst den Bauch flach mit nach oben, Nabel in Richtung Wirbelsäule.

Dagegen senkst du deine Schulterblätterspitzen nach unten aus, als wolltest du sie in die hinteren Hosentaschen schieben. Mit dem Nabel kannst du dein Becken austarieren, damit du nicht ins Hohlkreuz kommst.  Halswirbel lang und Scheitel zur Decke. Am besten du übst erstmal vor dem Spiegel.

Im Sitzen immer darauf achten, dass die Füße hüftbreit auf dem Boden stehen und dann wieder das Gleiche wie im Stehen, Rücken gerade etwas nach vorn nehmen. Dann kannst du die Arme seitlich bewegen, ohne den Rücken zu belasten und immer auf den Bauch achten, er sollte immer etwas unter Spannung stehen, nach innen gerichtet. Er ist der Gürtel, der Oberkörper und Unterkörper trägt.

Weiterhin solltest du die Bauchatmung erlernen und praktizieren, damit bekommst du mehr Sauerstoff in den Körper. In der Brustatmung atmet man meist zu flach.

Jede Stunde mal aufstehen, ein paar Schritte gehen und dich lockern, kannst du mit dem Gang auf die Toilette verbinden.

Atme tief durch die Nase ein und recke dich nach oben, mit dem Ausatmen durch den Mund erst Kopf senken und dann Wirbel für Wirbel abrollen bis der Oberkörper und die Arme nach unten hängen, mit dem Einatmen wieder aufrichten.

Einatem und Ausatem immer sehr lang ziehen, am besten länger ausatmen oder ein paar sec. verharren, wenn dein Oberkörper unten hängt.

Zu dem würde ich dir zu einigen gymnastischen Übungen aus Yoga oder Pilates raten, wie die halbe Brücke oder roll up and down. Darüber hinaus sind Saunabesuche und Wechselduschen zu empfehlen.

Versuch das mal umzusetzen, es wird dir bestimmt helfen. Mir geht es damit super und ich bin schon etliche Jahre älter geworden. So einen guten Rücken hatte ich mit 20 nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Höchstwahrscheinlich ist eine Zwischenrippenneuralgie. Hatte ich auch schon, Herz, Lunge waren in Ordnung. Es kann sein, dass bevor du zum Orthopäden gehst, die Schmerzen schon weg sind, es dauert normalerweise 1,5-3 Wochen. Ich habe damals keine Medikamente eingenommen. Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das sticht, ich kennen das.  Beosners am Übergang zwischen knorperlner und knöcherner Rippe. Verfolge mal die Rippe bis nach hinten, ob der dazugehörige Wirbel wehtut. Dann hast Du genaue Angaben, wo der Fehler sitzt.

Achte bei Arbeiten im Sitzen immer darauf, daß Du genügend Ausgleichsbewegung vor Ort machst → Bürogymnastik. Und spätestens nach einer Stunde aufstehen und etwas herumgehen.

Immer wieder mal Armkreisen, und zwar immer nach hinten, nie nach vorne!

Ansonsten gilt: Brust raus! Hinterkopf nach hinten-oben! Schultern nach unten-hinten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?