Brustkrebsvorsorge Selbsttest für Zuhause

2 Antworten

Hallo ChBea,

meintest du mit diesem Selbsttest für zu Hause einen Bluttest?Etwas anderes könnte ich mir momentan ehrlich gesagt im Sinne einer Früherkennung,ausser dem Selbstabtasten,wie hier schon geschrieben wurde,nicht vorstellen.Sollte sich meine Vermutung bestätigen,wäre ich persönlich doch eher skeptisch hinsichtlich einer möglichen Aussagekraft.Ich habe leider keine Erfahrung,habe so einen speziellen Test noch nicht angewendet und kann dir somit weder zu-, noch abraten.Da wäre es doch besser und hilfreicher,wenn du mit deinem Frauenarzt darüber sprechen würdest.Liebe Grüße

Eine Möglichkeit ist die Brustkrebsfrüherkennung durch Selbstuntersuchung der Brust.

Ich würde mich aber dabei nicht auf Anleitungen im Internet verlassen, sondern einen Kurs belegen.
Die werden z.B. von Krankenhäusern angeboten:

http://www.vinzenz-hanau.de/index.php?option=com_content&task=view&id=257

Frag mal in deiner Nähe nach, evtl. auch bei der Krankenkasse oder dem Frauenarzt.

Welches Blutdruckmeßgerät ist am zuverlässigsten für den Gebrauch zuhause?

Ich würde mir gern ein gutes Blutdruckmeßgerät kaufen, das genaue Ergebnisse liefert, wie beim Arzt.

...zur Frage

Suizidankündigung - Sollte ich eingreifen?

Eine sehr gute Bekannte erzählt mir seit 7 Wochen, daß sie ihrem Leben ein Ende setzen möchte. Der Grund dafür ist, daß sie mit dem Tod ihres Lebensgefährten nicht fertig wird. Dieser hatte sich vor 7 Wochen ebenfalls suizidiert. Die Frau ist nun zwar in psychologischer Behandlung. Bekommt auch entsprechende Medikamente. Sie geht aber nur halbherzig zu ihrer Therapie und auch nur, weil andere das für gut halten. Sie erzählt dem Psychologen auch gerade nur das Nötigste , damit es keinen Grund gibt, daß sie in eine Klinik eingewiesen wird.

Sie spricht eigentlich ständig von ihrem eigenen Suizid. Es gibt z.Z. für sie kein anderes Thema. Nur manchmal sagt sie, daß sie sich doch ein klein wenig unsicher ist, ob das der richtige Weg ist.

Ich weiß gar nicht so richtig was ich nun tun soll. Auf der einen Seite weiß ich, daß ich eigentlich eine offizielle Stelle darüber informieren müßte. Dann bräuchte ich mir auch nicht mehr soviel Gedanken zu machen, denn ich würde so die Verantwortung an Menschen weitergeben, die für solche Situationen ausgebildet sind. Andererseits hat diese gute Bekannte mir all ihre Gedanken im absoluten Vertrauen erzählt und mir das Versprechen abgenommen, mit niemandem darüber zu reden. Und ich denke, wenn sie sich wirklich suizidieren will, dann wird sie einen Weg finden, das zu tun. Das ist eine äußerst belastende Situation für mich. Und meine Frage ist: Sollte ich das Versprechen, niemanden über ihren "Plan" zu informieren, brechen und z.B. einen Arzt oder die Polizei oder eine andere Behörde informieren? Schon jetzt herzlichen Dank für evtl. Antworten.

Liebe Grüße von polar66

...zur Frage

Kann ich mit Mitte 20 Brustabtastung bekommen?

Ich lege großen Wert auf die Vorsorge, deshalb möchte ich auch, dass die Frauenärztin regelmäßig meine Brust nach Knoten abtastet. Ist das mit Mitte 20 eine Leistung, die die Kasse übernimmt? Ist es in Ordnung wenn ich die Ärztin bei der nächsten Vorsorgeuntersuchung frage, ob sie es machen kann oder ist das eher unüblich?

...zur Frage

Angeblich soll es ein Medikament geben, das man vorsorglich gegen Brustkrebs einnehmen kann?

Wer hat von so einem Medikament schon gehört? Können es alle Frauen bekommen oder gibt es da Beschränkungen?

...zur Frage

Soll ich mir ein Intimpiercing stechen lassen?

Hallo erst mal. Ich bin 25 Jahre alt und spiele seit längerer Zeit mit dem Gedanken mir ein Intimpiercing stechen zu lassen. Soviel ich weiss gibt es davon eine ganze Menge(Labora Minora, Labora Majora, Fourchette etc.). Kann mir vielleicht jemand sagen welches das Richtige ist, und welche Risiken dahinterstehen. Ich bin Alleinerziehend und habe keinen Freund. Das Piercing könnte für mich ein prima Stimulationsfaktor sein.

Liebe Grüsse sophie35.

...zur Frage

Angst das Partner mich betrogen hat. Hat er Tripper?

Hallo Leute,

ich hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen. Also, ich bin schon 6 Jahre mit meinem Freund zusammen. In unserer Beziehung lief bzw. läuft eigentlich bis jetzt alles gut. So, gestern Abend als wir uns näher gekommen sind, ist mir aufgefallen das eine gelbliche Flüssigkeit (Eiter?) aus der Harnröhre von seinem Penis kam. Ich bin extrem erschrocken und sofort kam mir der Gedanke Tripper in den Kopf, da ich medizinisch tätig bin, kenne ich die Symptome dieser Krankheit. Ich habe natürlich meinen Freund sofort zur Rede gestellt und habe ihm narürlich vorgeworfen das er mich betrogen hat. Er hat mir immer und immer wieder zugesichert, dass er keinerlei sexuellen Kontakt mit jemand anderen hatte und er ehrlich zu mir sei, er hat es mir sogar innig geschworen. Immer und immer wieder. Er sagte auch, dass er das schon mal hatte, vor meiner Zeit und das es damals nach 2 Wochen wieder weg war. Um meinen Freund kurz zu beschreiben: er ist ein herzensguter Mensch, ist (war) immer ehrlich, man kann alles von ihm haben, wurde in der Beziehung vor mir selbst betrogen. Untreue ist für ihm ein sofortiger Beziehungsschluss... deshalb kann ich es mir ja auch so gut wie nicht vorstellen das er mich betrogen haben soll....Hmm... Wir hatten während unserer Beziehung auch einige mal Analverkehr. Und seit dem letzten Mal, vor ca. 4 Wochen, habe ich immer noch leichte Probleme mit Schleimauflagerungen auf dem Stuhl. Wäre unteranderem ein Symptom für Analtripper. Wurde mittlerweile mit einer Koloskopie abgeklärt, alles ok. Auf die Ergebnisse von den Biopsien warte ich noch. Manno, jetzt mach ich mir natürlich extreme Gedanken das er mir nicht treu war und das er mich womöglich angesteckt hat. Was soll ich denn jetzt machen??

Kann mir jemanden einen Rat geben? Vielen Dank schon mal, S.

P.S. Ich war zu jederzeit 100% treu!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?