Brustbeinschmerzen, aber was kann das Sein

1 Antwort

Hallo erst mal! Also ich bin auf dem Gebiet kein Spezialist aber ich denke es ist einfach eine kommende Allergie gegen eines von den Mitteln die du ein nimmst. Du solltest vielleicht mal genau auf die Verpackung schauen ob du einen Inhalt nicht verträgst. Gegen die schmerzen solltest du am besten einfach ruhen. Leg dich ins Bett oder hock dich vor den PC und denk nicht mehr daran. Ich hatte eine Schlüsselbein-Infektion und musste riesen schmerzen ertragen, das einzige was mir geholfen hat ist einfach ruhen und nicht daran denken. Und wenn dir dass kein bisschen hilft und dein Hausarzt auch nicht weis was du hast dann geh zu einem Spezialisten für Knochen und Heilpraktiken. Der kann dir bestimmt helfen. Grüße Bibi

Hallo Bibi,

danke erstmal für deine schnelle Antwort!

Wie du auch schon geschrieben hast geht es wenn ich am Pc sitze oder im Bett liege und TV schaue, dann vergisst man das ganze schnell. Aber mein Problem ist eben auch, wie überstehe ich die zwei Nächte!? Ich bin Seitenschläfer und ab und an auch mal auf dem Bauch. Aber wenn ich mich ins Bett legen will und ich mich dabei mit der linken Hand abstütze geht alles gut, aber sobald die rechte Hand oder eben der rechte Arm nicht richtig liegt schmerzt es wieder, woraufhin ich mich nicht auf die Seite legen kann.

Was an für sich nicht schlimm ist. Ich kann auch auf dem Bauch schlafen, aber im Schlaf dreht man sich ab und an mal im Bett und davor habe ich eben noch ein wenig bammel. Weil ständig aufwachen wegen Schmerzen und wieder versuchen ein zu schlafen ist auch nicht das wahre. Lg Chris

0

Was tun, wenn die Ärzte in der Klinik nicht helfen wollen?

hallo, ich bin 31 Jahre alt und habe den Genfehler Faktor-V-Mangel. 2009 wurde dieser nach einer Mandel-OP mit anschließender Beckenvenenthrombose, Lungenembolie, Lungenentzündung und mehreren lungeninfarkten festgestellt. Danach musste ich 1 1/2 Jahre lang Marcumar nehmen. Am 24.3.2017 wurde ich an der Bandscheibe in der Halswirbelsäule operiert, habe mich auch täglich gespritzt für 15 Tage, leider hat das nicht ausgereicht und ich habe trotz Thrombosestrümpfen und so viel Bewegung und trinken wie möglich wieder eine Thrombose bekommen, die dann auch in die Lunge abgegangen ist. Als ich die schmerzen nicht mehr ausgehalten habe, bin ich zum Arzt, der mich sofort ins Krankenhaus geschickt hat. Dort wurde mir 4 Tage lang xarelto gegeben und bei Bedarf (3 mal täglich) novalgin. Jetzt war ich wieder beim Arzt, weil ich beim einatmen reißende schmerzen in der linken Flanke habe. Natürlich bekam ich wieder eine einwei in die Klinik. Dort habe ich nur zur Antwort bekommen, dass es normal sei, dass man schmerzen hat nach einer Lungenembolie... Was soll ich noch tun, wenn mich in der Klinik keiner ernst nimmt, aber mein Hausarzt sich auch sorgen macht, dass was nicht stimmt? Wenn die Schmerzen nicht immer stärker werden würden und ich wirklich Angst habe, dass vielleicht ein anderes Organ was abbekommen hat oder eine rippfellentzündung oder so da ist, würde ich hier nicht um Rat fragen, also bitte nur ernst gemeinte Antworten. Danke im Voraus!

...zur Frage

Dickdarminfarkt

Hallo, habe eine schwierige Frage. Die Tochter meiner Freundin hat sich im Okt.09 die Zähne unter Narkose sanieren lassen, weil sie ein ZA- phobie hatte. Als sie aus der Narkose aufwachte, war sie sehr stark am Zittern und hatte ein sogenanntes Durchgangssyndrom. Der ZA meinte, ganz normal. Sie hat keine Trombosespritze bekommen, obwohl sie die Pille nahm, rauchte und etwas Übergewicht hatte. Inden nächsten 3 Wochen ist sie wegen sehr starker Rücken- und Bauchschmerzen mehrfach mit dem Notarzt in die Klinik, sie wurde nur oberflächl.untersucht und nicht wirklich behandelt. Sie litt noch an Borderline, alles wurde auf die psych. Schiene geschoben. Nach einer Not-OP ( es wurden dann einige Meter Dickdarm entfernt- ein Dickdarminfarkt!) verstarbt sie mit 27 Jahren. Meine FR. hat eine Klage gegen das KRankenh. laufen wegen fehlerhafter Behandlung durch mehr. Ärzte. Nun die Frage:Kann diese Zahnsache die Thrombose ausgelöst haben? Die Schmerzen gingen danach los.Ist ein solcher Zustand nach einer Narkose normal- bes. dieses Zittern? Eine uns bekannte Anästesistin (70) verneint das , aber das ist eine Meinung.Meine Freundin wünscht sich nur, das die verantw. Ärzte zur Rechenschaft gezogen werden. Sie hat trotz psych. Hilfe die Trauerarbeit überhaupt nicht bewältigt, es war auch die einz. Tochter. Hätte der Zahnarzt anders handeln müssen? Vielen Dank für Hinweise.

...zur Frage

Erneute Thrombose trotz Xarelto?

Hallo,

es geht um meinen Mann. Er kam vorhin mit Schmerzen von der Arbeit. Diese betreffen hauptsächlich den Oberschenkel bis hin zur Hüfte und Leiste/Unterbauch ziehend links. Dazu Schmerzen unter dem rechten Schulterblatt. Heute früh beim Aufstehen war es ganz schlimm. Hat Ibuflam genommen und es ging bis zum Mittag hin. Habe mich bereits mit dem Bereitschaftsdienst verständigt und die Frau Doktorin gesprochen, sie meinte wir sollen doch in die Notaufnahme, nicht das sich da wieder eine Thrombose gebildet hat. Leider weigert sich mein Mann.....Ich möchte nicht wieder Schuld sein, das es zu einer LE kommt. Darum meine Frage, kann sich nach zwei Jahren unter Schutz des Thrombosestrumpfes und Xarelto erneut eine Thrombose gebildet haben? Dieses mal weiter oben, laut Google könnte eine Beckenvenenthrombose möglich sein. Das linke Bein war damals auch betroffen. Die Schmerzen sind nicht erst seit heute. Er klagt darüber schon mindestens zwei Wochen. Möchte nichts falsch machen und mir wieder Vorwürfe anhören müssen. Danke für s lesen und liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?