Brennender Rückenschmerz, hat jemand damit erfahrung?

2 Antworten

Merkwürdige Therapie, Ibu mit Wärme, *kopfschüttel*.

Meiner Meinung nach brauchst Du richtige Physiotherapie. Ein paar "Klassische Massagen" um die verkrampfte Muskulatur zu lockern, dann wirkt die anschließende erfolgende "Manuelle Therapie" auch nachhaltig, und zum krönenden Abschluss "KGG", damit sich die Muskulatur aufbaut und nicht mehr so stark verkrampft.

Der für Dich richtige Arzt ist ein Neurochirurg, das ist quasi die Disziplin, die zwischen Orthopäde und Neurologe vermittelt. Hat ein Mensch neurologische Probleme, die aber eine orthopädische Ursache haben, dann ist der Neurochirurg am Zuge. Gute Besserung

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Nein, aber:

- Bowen Therapie

- Reconnective Healing

- Dorn-Therapie

usw.

Vielleicht auch zusätzlich eine Kur mit Magnesium Granulat.

Verspannungen

Hallo,

Ich habe seit einiger Zeit immer wiederkehrende Rückenschmerzen in der linken Seite,teilweise war es so schlimm das es in den armen und Fingern gekribbelt hat ( das ist zum Glück weg). Ich habe eine Freundin die ist Physiotherapeutin und meinte ich sei in der Schulter total verspannt (wärme lindert die Schmerzen) Nur die Schmerzen ziehen bis vor an die Brust und es tritt auf wenn ich einen bh trage.bh auf einer Seite zu eng oder warum nur links?ich ziehe ihn dann gleich aus,wenn ich es kann.schmerzen sind dann noch da,aber sind dann spätestens am nächsten Tag weg (bis ich wieder einen Anziehen muss) Ich arbeite jetzt seit einem halben Jahr als Verkäuferin,liegt es vlt an der relativ einseitigen Bewegung?

Kann mir jemand helfen oder tipps geben?

Danke schonmal

...zur Frage

schwindel, abgeschlagenheit?!

Hallo zusammen, meine beschwerden sind schwindel, müdigkeit und abgeschlagenheit und luslosigkeit. Ich fang mal von ganz vom Anfang an.Mitte Februar ungefähr hatte ich meine Wohnung gestrichen, nachdem streichen habe ich mich hingelegt um mich auszuruhen doch beim aufstehen wieder habe ich eine falsche bewegung gemacht am arm und schulter bereich wurde es an der stelle für ein paar sec. warm und hatte einen stich an der brust bekommen, die beschwerden hatte ich weiterhin dummerweise bin ich auch nicht zum arzt gegangen weil ich dachte mit ner massage oder wärme würde es wieder gehen.Am 31.03.2010 habe ich wieder diesen stich an der brust bekommen während ich im bus war und bin in ohnmacht gefallen.wurde ins krankenhaus gefahren.Blut wurde abgenommen war nichts, EKG wurde gemacht alles bestens war bei verschiedenen ärzten so wie HNO, Orthopädie, Allgemeinpraxis.Blutdruck war auch ok besser könnte es nicht sein sagte die ärztin.Am Ohr währe auch nichts(Leichtgewichtstest usw...)und die Orthopädie meinte es sei eine Muskelverspannung sollte mich aussruhen und öffters massieren lassen und die wärme nicht vermeiden (Körnerkissen).Doch besser ist es LEIDER nicht geworden.Diese beschwerden so wie müdigkeit, lustlosigkeit und abgeschlagenheiten sind noch bemerktbar, und bei jeder ´bewegung habe ich das Knacksen im schulter und nacken bereich der auch an der brust einen ziehen bemerkt

...zur Frage

Falsche Rehaklinik - was muss ich tun?

Hallo, ich bin durch einen Fehler der DRV in der falschen Rehaklink gelandet. Gestern sagte mir die Ärztin beim Aufnahmegespräch ich wäre als Schlafapnoe Patient gemeldet, scheinbar wurde eine Abkürzung aus dem orthopädischem Bereich fehlinterpretiert. In dieser Klinik gibt es keine Orthopädie (habe BSV HWS, BWS u LWS Syndrom sowie Erschöpfungssyndrom). Die Ärztin meinte ich solle bleiben und das Beste daraus machen, sicherlich würde ich zur Ruhe kommen. Natürlich befürchte ich, dass mein Hauptproblem nicht wesentlich besser wird. Was soll ich tun, der DRV den Umstand sofort schildern? Der Krankenkasse Bescheid geben, falls ich nach der Reha weiterhin AU bin? Danke für Ihre Ratschläge...

...zur Frage

Diffuse Symptome - Rippenschmerzen, Nervenschmerzen an der BWS und im Bauchraum, Schwindel...

Hallo an alle,

ich bin gerade ziemlich verzweifelt und suche Rat. Seit einigen Wochen häufen sich bei mir diffuse Symptome. Es begann mit einem Druck im Oberbauch und auf dem Zwerchfell, ich hatte Probleme beim Atmen, wie wenn das Zwerchfell von oben drückt. Ich kann zwar atmen und habe grundsätzlich auch das Gefühl, Luft zu bekommen, aber es ist sozusagen eine Bremse drin, so dass ich manchmal nur noch flach atmen kann bzw. über Gähnen dem Druck ausweiche.

Dann kamen Schmerzen auf dem Brustbein und an den Rippen dazu, erst an den vorderen Rändern der Rippen, schließlich aber rundum. Inzwischen habe ich wie Nervenschmerzen im ganzen Bauchraum, immer noch den Druck im Oberbauch, dort habe ich auch das Gefühl, dass die Muskulatur sehr verspannt ist. Das Atmen ist noch schwerer geworden, teilweise fühlt es sich so an, als ob meine Atemmuskulatur sehr schwach ist. Ich habe auch Rückenschmerzen an der BWS.

Es besteht eine Grunderkrankung, eine chronische Schmerzerkrankung bzw. Fibromyalgie seit ca. 15 Jahren. Die "Fibro"-Schmerzen kenne ich schon sehr gut, sie konzentrieren sich oft auch mehr auf HWS und Kieferbereich, manchmal sind sie auch überall. Auch dann habe ich manchmal Nervenschmerzen und auch extrem verspannte Muskeln, trotzdem fühlt es sich jetzt anders an bzw. die Symptome sind neu und vorallem werden sie nun seit ca. 4 Wochen täglich schlimmer. Seit einigen Tagen ist noch ein Schwindel dazu gekommen, der kann, muss aber nichts mit den restlichen Symptomen zu tun haben.

Zuerst war ich beim Hausarzt/Internisten, der tippte auf Magenschleimhautentzündung und verschrieb mir Säureblocker. Ich hatte aber von Anfang an das Gefühl, dass der Magen nicht das Problem ist, da ich alles essen kann und vertrage, mein Magen sich nicht übersäuert anfühlte usw. Die Säureblocker halfen entsprechend auch nicht. Bei einer Magenspiegelung war dann auch alles ok, ebenso beim Ultraschall (wurde inzwischen 3 Mal durchgeführt). Blutwerte waren unauffällig (inwzischen ebenfalls mehrfach kontrolliert). Röntgen von Thorax und BWS unauffällig. MRT Abdomen und MRT Kopf ebenfalls unauffällig, bei einem MRT der BWS kam auch nur heraus, dass ich eine Steifhaltung habe (wie auch an der HWS) sonst nichts weiter. EKG, Langzeit EKG und Herzecho unauffällig.

Versuch mit Schmerzmitteln - erst Ibuprofen, dann Novaminsulfon, schließlich Tilidin brachte keine Besserung. Infiltrieren der BWS mit homöopathischen Spritzen (ich glaube, Traumeel) auch nicht. Akupunktur auch unwesentlich. Linderung brache Osteopathie.

Die Orthopädin spricht von gereizten Nerven an den Wirbelansätzen der BWS, die nach vorne und in den ganzen Bauchraum ziehen. Im KH ging man davon aus, dass das alles psychosomatisch ist. Der Neurologe hingegen will noch alle möglichen Tests machen und meinte, er gehe bis zur Liquoruntersuchung, um einen neurologische Ursache auszuschließen.

Ich bin langsam fix und fertig, zumal es mir immer schlecher geht. Seit 3 Wochen kann ich nicht mehr arbeiten. Wer hat einen Rat?

...zur Frage

Was ist eine Subluxation?

Guten Morgen!

Da ich schon seit 1 1/2 Jahren Probleme mit meiner Schulter hatte, wollte ich diese jetzt endlich von einem Arzt abklären lassen. Das Ergebnis: Eine Subluxation beider Schultern. Doch was ist das eigentlich genau? Der Doc hat mir gesagt, dass da der Gelenkkopf teilweise aus dieser Ankerung oder wie auch immer das heißt, springt. Und er meinte auch, dass, wenn ich mich bei einem Sturz mit dem Arm nach vorne oder hinten stütze, es sein kann, dass die Schulter ganz luxiert und dass wenn ich es nicht behandeln lasse es Arthrose werden könnte. Achja, und er meinte, dass wir es erstmal mit KG probieren und ich dann selbst Übungen machen soll. Wenn das nicht hilft, müsse man operieren und das wäre ein sehr großer Eingriff. Er meinte, dass man da irgendwie den oberarm oder so "absägt" und ihn neu platzieren würde oder so. Was wird da denn genau gemacht und hilft das überhaupt?

Danke schonmal fürs lesen ;)

LG, Sesir

...zur Frage

Folgeschäden vom unfall?

Hallo,

Vor etwa einem Jahr hatte ich einen schweren reitunfall bin mit Verdacht auf Querschnittslähmung in eine klinik geflogen worden. Diagnose nach ct und mrt: schweres schadelhirntrauma; prellung von hws, bws; stauchung und Rückenmarkquetschung von lws. Nach ca 2 Monaten konnte ich wieder gehen.
Hatte aber immer ein ziehen in der linken leiste beim joggen o.ä. sowie starke ruxkenschmerzen im lws bereich Nach einem 3/4 Jahr bin ich doof von einem anderen Pferd geflogen und konnte nicht mehr laufen starke Schmerzen linke leiste. Im kh wurde eine fissur der Hüftpfanne festgestellt (der Arzt meinte die ist höchstens ein 3/4 bis 1 Jahr her das ich mir an der stelle eine verletzung zugezogen habe; ich wusste gar nicht das man das so eingrenzen kann aber daher dann also die schmerzen.)

Desweiteren bin ich immer noch mit meinem Rücken in Behandlung. Es wird auch nicht besser sondern schlimmer. Von 7 Tagen habe ich 1 tag wo ich wenig bis gar keine schmerzen habe.

Morgens bin ich im ganzen lws Bereich steif bis ich einigermaßen beweglich bin dauert es ca 1-2 stunden. Im laufe des Tages nimmt der Schmerz ab und kommt dann schlagartig wieder und dann geht das drama los es fühlt sich an wie stiche und dann kribbelt mein linkes Bein und das Gefühl verschwindet und kommt nach 10miniten wieder. Die Ärzte sagen mir ständig da ist nichts da ist alles ok sie haben nur die Muskulatur falsch antrainiert und die ist hart machen sie physiotherapie. Ja ich habe seit meinem Unfall 2*wöchentlich physio. (Habe 4arzte schon beauftragt)

Aber da muss ja irgendwas sein

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?