Braucht man im Winter andere Haarpflege, als im Sommer?

1 Antwort

Hier gibt es ein paar Haarpflegetipps, für den Winter wird Honig empfohlen. Das kann ich nur bestätigen, eine Maske mit Honig wirkt bei mir Wunder! Du musst ja bedenken, dass im Winter die Luft im Haus durch die Heizung trockener ist.

http://www.youtube.com/watch?v=7C8wukP0HUg
11

Toll, Danke Vanessa!

0

Haarausfall und Akne

Ich hoffe ihr könntet mir hier Weiterhelfen...

Hallo erstmal :)

Ich hab ein großes Problem und zwar fallen mir ständig die haare, am meisten im Hinterkopf und das kann man auch sehen und akne habe ich auch und ich habe keine Ahnung was das problem sein könnte? Also ich bin Weiblich 21 Jahre alt und hatte in der letzten Zeit viel stress könnte vlt es daran liegen oder das ich Vegetarierin bin? Oder benutze ich Falsche Shampoos? meine Haare belaste ich nie mit Gels oder mit Glätteisen... also könnte das kein problem sein Was ich schon gegen meine akne gemacht habe: Ich habe schon sehr Viele Produkte in mein Gesicht geschmiert und NIX hat geholfen. Beim Arzt war ich schon 1000 mal und Bluttest habe ich auch gemacht und er meinte alles sei OK und Hormonell bedingt ist das nicht aber ich glaube ihm nicht weil sobald meine Perode weg ist bekomme ich mehr akne. Und was ich gegen mein Haarausfall gemacht habe: Ich habe ca. 6-8 wochen Biotin und Zink genommen und es hat mir gehollfen aber die haare wurden leider nicht mehr :( Ich bin wirklich Hilflos ich weiß nicht mehr was ich machen soll... bevor ich falsche Sachen zu mir nehme und Falsche Sachen ins Gesicht schmiere würde es mir Interessieren was ihr dazu meint. Eure Meinung würde mir sehr Helfen

Danke im Voraus :))

...zur Frage

Mehrere Haarprobleme (Schuppen, leichter Haarausfall, Juckreiz) Wie gehe ich vor?

Hallo, ich bin männlich, nicht älter als 20 Jahre und habe Haare, die ich von der länge gerade so zubinden kann.

Meine Haarprobleme habe ich schon länger. Nun komme ich aber darauf zu sprechen, weil seit 3 Wochen ebenfalls ein Juckreiz auf der Kopfhaut hinzugekommen ist.


1) Als erstes zu meinem Haarausfall. Ich verliere mindestens 150 Haare am Tag. Ich habe noch nicht genau nachgezählt, aber es sind auf jeden Fall mehr als 100. Wenn ich morgens/abends durchbürste, dann hängen schon ziemlich viele in der Bürste. Hinzu kommen noch die im Bett und die, die nach und nach auf meinem Schreibtisch landen, während ich arbeite. Das ist wahrscheinlich nicht weiter schlimm, da sie nachwachsen (ich hoffe zumindest das wirklich alle nachwachsen). Allerdings wenn ich mir mal einen Kamm nehme und "vorsichtig" durchkäme, dann habe ich wieder 3-4 Haare im Kamm. Diesen Vorgang kann ich beliebig oft wiederholen und es befinden sich immer wieder neue Haare zwischen dem Kamm. Da frage ich mich, wenn ich das die ganze Zeit machen würde, ob ich dann am Ende des Tages überhaupt keine Haare mehr hätte.

Letztlich ist es dadurch so, dass wenn ich meine Haare zusammenbinde, dass ich selbst merke das einige Haare/Strähnen viel zu kurz sind, weil "zu viele" Haare ausfallen und auch größtenteils zu leicht.

Kann man dagegen irgendetwas machen? Im Internet ist meistens von so richtigem Haarausfall die Rede und nicht von "Haarausfall reduzieren". Ich fange nun wieder an, Sport zu machen, mehr auf meine Ernährung zu achten und ich möchte Kieselerde testen.

Könnt ihr mir sonst noch etwas empfehlen, um die ausfallenden Haare zu reduzieren, bzw. sie zu stärken, dass sie nicht mehr so leicht ausfallen? Eine Haarkur? Bestimmte Lebensmittel?


2) Seit 1 - 2 Jahren habe ich wieder Schuppen. Da ist die Antwort leicht: Ein Schuppenshampoo verwenden. Was sich für mich allerdings noch nicht geklärt hat ist:

  • Wenn ich das Shampoo für längere Zeit verwende, hört dann die Kopfhaut auf zu schuppen, auch wenn ich es danach nicht mehr verwende, oder unterdrückt es nur?

  • Da ich meistens 2 mal (dafür mit weniger Shampoo) spüle (ich wasche meine Haare alle 2-3 Tage mit einem Silikon-freien Shampoo), kann ich dann einmal mit Schuppenshampoo und einmal mit meinem alten Shampoo spülen, oder geht so die Wirkung verloren?


3) Zu dem Juckreiz kann ich nicht viel sagen. Läuse konnten keine entdeckt werden. Für diese kann es aber auch ohnehin momentan keinen Grund geben. Hängt das vielleicht mit den Schuppen/dem Haarausfall zusammen?

An Medikamenten nehme ich nur ab und zu Ceterizin gegen meine Pollen-Allergie und seit 2 Monaten behandle ich meine Akne mit Benzaknen-BPO.

Ansonsten habe ich noch Fotos verlinkt.

...zur Frage

Nachts zu warm im WInter??

Hallo alle zusammen,

ich habe seit Wochen wieder ein Problem, dass ich auch schon letztes Jahr hatte.

Und zwar ist es so, dass ich nachts gar nicht mehr richtig schlafen kann, weil mir zu warm ist! Selbst mit Fenster offen und Heizung aus ist es so: Manchmal kommt es mir so vor, als wäre es sogar besser, wenn ich mit Heizung an und Fenster zu schlafe, dann fühle ich mich morgens aber immer so dusselig. Dies ist aber nur im Winter so, im Sommer/Frühling/Herbst mit selber Decke etc, ist mir nur dann wirklich heiss, wenn es draussen auch wirklich nachts nicht runter kühlt.

Eigentlich habe ich einen eher niedrigen bis normalen Blutdruck und deshalb habe ich meistens sehr kalte Hände und Füsse, auch wenn ich schon für ne Weile wach im Bett lag (um TV zu schauen oder so), aber wenn ich dann nachts aufwache, fühlen sie sich immer unangenehm heiss an und ich kriege sie lange nicht runter gekühlt.

Wisst ihr woran das liegen könnte? Zu meiner Person: 25 Jahre, weiblich, leicht übergewichtig (BMI 25,5), insgesamt gesund und fit, mache 3 bis 4mal die Woche Sport

Lieben Gruß, Kiwi

...zur Frage

Hautreaktionen/Allergie auf Wärme?

Hallo, seid über 2 Jahren reagiert meine Haut übermässig auf Wärme indem sich rote Stellen/Streifen bilden, teilweise auch bläschen und Quaddeln (ist aber nicht immer so) und es anfängt extrem zu jucken. Ärzte sagen mir ich solle halt die direkte Sonne meiden. Dies ist aber nicht das Problem. Jede Art von Wärmequelle erzeugt diese Symphtome zu jeder Tages- und Nachtzeit, egal ob Sommer oder Winter. Wenn ich zu nah an einem Heizkörper sitze, mich zu lange in eine warme Decke einkuschel, Haare fönen usw. Interessant ist vielleicht anzumerken, das dann nicht nur die erhitze Hautstelle juckt sondern der gesamte Körper vor allem der Rücken und die Oberschenkel. Alles über 23 Grad ist unerträglich geworden. Was kann das nur sein?

Ich nehme mittlerweile ständig starke Allergiemittel (Tabletten und Kortisonsalbe) um das Jucken der Haut einigermassen unter Kontrolle zu halten. Aber das kann ja keine Lösung sein. Ich war bei Allergologen und Hautärzten und habe außer blöder Sprüche ("da ist nix", "das bilden sie sich ein", Wärmeallergie gibt es nicht", etc. etc. etc.)
noch keine eingehende und vernünftige Untersuchung erhalten. Keiner ist auf die Idee gekommen mal die Haut unter wärmeeinfluss zu betrachten oder Hautproben zu nehmen oder was man sonst so machen könnte.

Gibt es da draußen jemanden der mir helfen kann?

...zur Frage

Kopfform hat sich verändert

mein Bruder - über 30Jahre alt - hat plötzlich einen echten Eier-Kopf. Der Kopf ist konisch nach oben gewachsen. Seine Haut am Kopf hat sich stark verändert, es wachsen dort keine Haare mehr. Die Kopfform ist wirklich sehr auffällig und das macht ihm das Leben nicht leichter. Angeblich war er mehrfach beim Arzt, aber keiner wüßte, was er habe.

Er neigt seit Jahren zu Kopfweh. Die Hautveränderungen sehen im Winter sehr blass aus und im Sommer erscheint die Haut eher fleckig. Mir macht hauptsächlich die veränderte Kopfform sorgen und ich habe das halbe WWW auf den Kopf gestellt. Er hatte als Kind einen sehr langen hohen Kopf - das verwuchs sich aber und uns war eine Veränderung der Kopfform erst vor 3 Jahren aufgefallen. Was könnte das sein oder wer kennt Erwachsene, deren Kopfform sich ebenfalls "plötzlich" konisch verändert hat.

Danke für die Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?