Braucht man für Kontaktlinsen eine Eingewöhnungszeit?

2 Antworten

Die Tragedauer von Kontaklinsen soll langsam, über mehrere Tage gesteigert werden. Das verschwommene Sehen kann auf falsche oder fehlerhafte Linsen zurückzuführen sein. Auf jeden Fall sollte der Optiker (oder Arzt) besonders in der Anfangsphase häufig aufgesucht werden. Nicht alle Linsen sind für jeden geeignet. Hier hilft nur das Testen verschiedener Linsen, um dann schließlich die richtige zu finden.

Ich glaube eher nicht. Anfangs muss man sich natürlich an die Kontakslinsen gewöhnen. Generell solltest du aber nicht verschwommen sehen. Vielleicht versuchst du auch mal weiche Linsen aus. Bist du in der Beratung bei einem Optiker? Das rate ich dir!

Warum bekomme ich bei geöffneten Augen Kopfschmerzen?

Vom Arzt hatte ich bereits eine Überweisung erhalten.
Derzeit habe ich durch die Sehstärke von -5,5dpt bei beiden Augen mehrere Kopfschmerzen seit mehreren Jahren, die bisher nur mit Sehtests und einer Korrektur über die Brille/Kontaktlinsen behandelt wurden.

Dennoch empfinde ich oft trotz Brille ein Flimmern in den Augen, bei der ich in der Nacht/Dunkeln ein Rauschen sehe und tagsüber ebenso ein Rauschen auf dem Auge bemerke.

Das drückt sich bildhaft, wie in einer Bilddatei mit Pixeln aus, in dem mehrfache Pixel im micrometer Bereich auf dem Gesamtenbild mehrfach abwechselnd weiß, grau und schwarz aufleuchten. 

Deutlich merke ich, sobald ich die Brille abnehme, dass die Kopfschmerzen aufhören, die micrometer Pixel aber bleiben. 

In der Vergangenheit wurde ebenso ein psychologisches Gutachten ohne Befunde festgestellt, ebenso ein MRT vor 4 Jahren ohne Befund aufgenommen. 

In meiner Kindheit hatte ich hierbei im Alter von 12 mehrfache Schläge von einem Plastikbesen von meinem verstorbenen Vater erhalten bei der die Wunde ebenso nicht behandelt wurde, das Blut damals ausgewaschen wurde, die Wunde nicht genäht und nur eine punktuelle Narbe auf dem Kopf ist, welcher mein Hausarzt ebenso als unkritisch bewertete. 

Die Narbe befindet sich hierbei beim Übergang vom Frontal- zum Parietallappen. 

Stören tuen mich in dem Falle nur die Kopfschmerzen ohne denen ich verstärkt Texte schneller bearbeiten könnte. 

Beruflich arbeite ich oft an Computern, um Simulationen zu erstellen. 

Die Kopfschmerzen drücken sich "drückend" aus, als würde ein Brett gedämpft (annäherend exakt wie 350g auf einer kleinen 12x9 cm² (Länge, Breite des Kopfes)Fläche drücken) auf den gesamten Frontalbereich bis zum Anfang des Parietallappen konstant gedrückt werden. Dabei empfinde ich die Kopfschmerzen verstärkt im hinteren Teil des Frontallappens mit einem verstärkten Druckpunkt mit dem meistem Druck, welche beim Augenschließen verschwinden. 

Von dem Druckpunkt aus breiten sich die Kopfschmerzen auf dem Gesamten Vorderbereich des Kopfes aus. 

Morgens empfinde ich die Kopfschmerzen noch nicht, aber im Laufe des Tages nach 1h bei Denkaufgaben, sind die Kopfschmerzen im selben Verhalten oft bis abends wieder da. 

Einerseits stören die Kopfschmerzen immens beim Lernen und andererseits wirken die Buchstaben in Texten durch das bestehende gesehende Rauschen unscharf, wodurch ich Probleme habe Inhalte in Texten auf Anhieb und zeitlich normal zu lesen. 
Sofern ich meine Augen zusammenkneife fühlt sich das im selben Druckpunkt angenehmer an.
Das die Kopfschmerzen mit meinem Sehen zu tuen haben, steht außer Frage.
Dennoch empfinde ich weder Druck in den Augen, noch habe ich eine falsche Sehstärke/Korrektur.
Kann mir bitte jemand bei dem Problem helfen/ einen Hinweis geben? :/ Diese Kopfschmerzen ärgern mich seit 6 Jahren und meine richtige Denkleistung kann ich somit nicht entfachen. Bin ich vielleicht hypersensibel (Ich vergesse manche Dinge, also eher nicht)?
Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Auge schlecht und LKW.

Moin.

Habe heute mit einer Weiterbildung zum LKW Fahrer begonnen, und habe da erfahren dass man entweder mit oder ohne Brille auf beide Augen 100% Sehkraft braucht.

Habe mir vor 3 Wochen ne Brille zugelegt weil ich von Haus aus kurzsichtig bin.

Habe bei der Bestellung der Brille, beim Optiker ein 10 Monate alten sehtest vom Augenarzt für die Brillenglas Anfertigung vorgelegt.

Dann bin ich gleich heute nach der Weiterbildung zum Optiker gegangen um schon vorab mal einen Test wegen der 100% Sehkraft zu machen.

Aber leider konnte ich sogar schon die erste reihe mit den rechten Auge trotz Brille durch das Sehtest Gerät nicht sehen, weil die offenen Kreise zu sehr verschwommen waren.

Dann habe ich mir mal so ein Augenärztliches Gutachten aus dem Internet angeschaut.

Und da steht für den Führerschein Klasse C/CE die Voraussetzungen :

Fehlsichtigkeiten müssen – soweit möglich und verträglich – korrigiert werden. Dabei dürfen folgende Sehschärfenwerte nicht unterschritten werden: Sehschärfe des besseren Auges oder beidäugige Gesamtschärfe 1,0. Sehschärfe des schlechteren Auges: 0,8. Die Korrektur mit Gläsern von mehr als plus 8,0 Dioptrien (sphärisches Äquivalent) ist nicht zulässig; dies gilt nicht für intraokulare Linsen oder Kontaktlinsen.

In mein Brillenpass steht :

R sph-1,25 cyl+3,75 Achse 5 PD 31

L sph-1,75 PD 31 sonst nichts.

Der Test vom Augenarzt ist leider beim Optiker.

So meine Fragen :

Erfülle ich bei neuer Brille mit ein stärkeren rechten Brillenglas noch die Voraussetzung?

Würde ich auf 100% Sehkraft kommen?

Oder habe ich vielleicht eine zu große Hornhautverkrümmung und mir hilft nur ein Laser eingriff?

Macht es sinn die Weiterbildung noch fortzuführen?

Habe erst in einem Monat ein Termin beim Augenarzt gekriegt deswegen frage ich schonmal.

Entschuldige mich vorab für eventuellen rechtschreibe Fehler.

...zur Frage

Wechsel zwischen Kontaktinsen und neuer Brille kaum möglich!?

Hallo, ich kann zwischen meiner neuen Brille und den Kontaklinsen kaum noch wechseln. Zum Sport trage ich die Linsen und wenn ich die dann nachmittags raus nehme wird mir schwindelig..... Was habt ihr mir da für Tips? Ich habe doch noch vier Paar Linsen! Die kann ich doch nicht wegtun?! Denn dann würde ich die Linsen natürlich auch in der neuen Stärke kaufen....

...zur Frage

Bunte Kontaktlinsen auch für 12 jähriges Kind geeignet?

Mein Neffe möchte sich im Fasching unbedingt meine Zombi-Kontaktlinsen ausleihen. Doch ich weiß nicht so recht, ob das für Kinder im Wachstum schädlich ist. Er ist zwar bereits 1,60m groß, aber eben erst 12. Soll ich sie ihm borgen?

...zur Frage

Morgens Augen verklebt -sind die Linsen schuld?

Ich trage schon länger Monatslinsen. Die habe ich immer gut vertragen, aber seit etwa 2Wochen sind meine Augen morgens immer so verkrustet; habe aber sonst über den Tag keine weiteren Probleme.. Könnte es sein, dass ich die Linsen nicht mehr vertrage?

...zur Frage

Warum muss man beim Zwiebelschneiden mit Kontaktlinsen weniger weinen?

Mein Sohn trägt Kontaktlinsen und meinte, als ich das letzte Mal weinend Zwiebeln geschnitten habe, dass er das übernehemen könnte, er würde Kontaktlinsen tragen und daher muss er nicht weinen beim Zwiebelnschneiden. Das war dann tatsächlich so, er hat wirklich ohne Probleme die Zwiebeln schneiden können. Ich dachte immer, dass das über nie Nase geht und man daher weinen muss. Warum muss man dann beim Zwiebelschneiden mit Kontaktlinsen weniger weinen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?