Braucht die Haut im Winter mehr Fett/Öle? Oder mehr Feuchtigkeit?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Emu,

ich habe hier ein Rezept für eine Wintercreme http://www.absolut-bio.de/kosmetikrezept-aus-der-hobbythek-von-jean-puetz/

Du kannst nun den Fettanteil anpassen nach Deinen Wünschen das heißt das Hagebuttenkernöl gefällt mir nicht bzw. bekomme ich nicht also erhöhe ich den Anteil von Jojobaöl.

Was die Wirkstoffe angeht sollte nicht mehr als 10 % Urea (Harnstoff) drin sein. Nun ist sowohl der Harnstoff als auch das Glyzerin ein Feuchthaltemittel.

Ich mache statt Glyzerin z.B. Aloe Vera rein und α-Bisabolol (Kamille entzündungshemmend) . Was Du als Wirkstoffe rein machst ist aber Deine Sache. Das kann u.U. auch u.a. Vitamine (A oder E) sein.

Wenn Du Dich im Winter zumeist draußen auf hältst sollte der Wasseranteil allerdings kleiner sein! Denn je höher der Wasseranteil um so höher die Verdunstungskälte an der Haut die dann noch mehr austrocknet.

Was Paraben K oder den Alkohol angeht ist beides zum konservieren wenn man allerdings sauber arbeitet braucht man beides nicht. Man macht halt nur eine Menge an Creme die man für ein-zwei Wochen braucht Paraben K ist ein Konservierungsmittel was auch bei Lebensmitteln eingesetzt wird.... Man kann in solchen Cremes auch etwas Kakaobutter rein machen und die Sheabutter etwas verringern

Wenn Du zufällig an einer Bücherei vorbei kommst, da gibt es noch die Bücher Hobbythek (WDR)von Jean Pütz. Du müßtest das nur entsprechend Deiner Wünsche anpassen!

Viele Grüße Stephan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beides ist wichtig. Man sollte aber die Feuchtigkeit nicht unbedingt erhöhen, wenn man in die Kälte geht, dann ist Fett besser. Feuchtigkeit am Abend bzw. in der Wohnung oder über Nacht. Bedenke auch, dass die Haut von innen geschützt werden muss und Feuchtigkeit braucht. Deshalb ist es wichtig in den Wintermonaten ausreichend zu trinken, auch wenn man keinen Durst verspürt. Nur wenn die Haut von außen und innen genügend Feuchtigkeit erhält, ist sie gut geschützt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Winter sollte man eine Fetthaltigere Creme nehmen, denn zu viel Feuchtigkeitscreme kann bei Kälte die Haut schädigen. Für die Nacht würde ich eine Nachtcreme auf die Haut machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Da hast du Recht, im Winter ist fast jede Haut trockener als in den warmen Sommermonaten. Feuchtigkeit ist immer wichtig, den Fett bleibt nur an der Oberfläche. Wenn es im Winter extrem kalt ist, ist etwas Fett gut als Schutzfilm, z.B. auf der empfindlichen Lippenhaut oder an den Händen.

Urea ist empfehlenswert bei sehr trockener Problemhaut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo...

das kommt auch ein wenig auf die Hautbeschaffenheit an.Neigst Du zu trockener Haut brauchst Du eine reichhalterige Pflege!

Du kannst ja mal ausprobieren ob Deine Haut kurz nach dem Eincremen erneut spannt? Wenn ja,ist die Creme nicht fetthaltig genug!

Ich persönlich halte eine selbstgemixte Kombination von 75% Feuchtigkeit und 25% Öle für die Wintermonate für ausreichend!!!

Und in der kalten Jahreszeit kann man auch immer ganz gut mit selbstgemachten Masken arbeiten....entspannt dann immer so schön,z.B.wenn man in der Badewanne liegt!Avocado-Quark-Maske,Leinsamen-Kleie-Maske, es gibt ja soviele schöne Sachen die man sich selbst anrühren kann!!!

AH

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn deine Haut eher trocken ist, dann braucht sie im Winter auf jeden Fall mehr Feuchtigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

im Winter Fett und im Sommer Feuchtigkeit.

LG Bobbys :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?