BRaUche Dringend Antworten!!! Bitte es ist lebenswichtig!

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo!

Meiner Meinung nach solltest du heute noch (vor den ganzen Feiertagen) Kontakt mit deinem behandelnden Arzt aufnehmen. Bevor du hier irgendwelche Tipps aus einem Laienforum (wir sind (fast) alle keine Fachleute) umsetzt, solltest du lieber deinen Arzt fragen, was du da machen kannst! Er wird dir sagen können, was du tun kannst.

Also Ruf am besten sofort in der Praxis an und frag nach!

Alles Gute! Lexi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du weiblich? Wie alt? Mir hat in schlimmer Situation(Tod des Vaters)  Melatonin  sehr geholfen. Es ist das natürliche Schlafhormon. Ich habe es mitten in der Nacht genommen. Früher hatten mal 3 mg gereicht. Als es ganz schlimm war und mein Tag-Nacht-Rhythmus völlig aus den Fugen war, hab ich als Maximum 2-3 mal  bis zu 3 Tabletten die Nacht genommen, denn ich bin alle 2 h nach der Einnahme von Melatonin wieder aufgewacht. ich konnt immer gut einschlafen damit. Meine Mutter hatte ab 50 auch sehr von Melatonin profitiert. Wenn man damit vernünftig umgeht hat es keine Nebenwirkungen, macht nicht süchtig. Ich habe sofort damit aufhören können als ich endlich mal 2 Wochen wieder nachts geschlafen hatte. Keine  Probleme damit. Ich weiss nicht warum die Medizin sich so schwer tut damit. Die Industrie  forscht nach Derivaten (chemisch leicht verändertes Schlafhormon), die sie patentieren kann. Doch wie bei der Antibabypille ist wohl das künstliche Hormon lange nicht so ungefährlich wie das naturidentische Hormon.  Frage deinen arzt oder Apotheker danach. Manche bringen es sich auch aus USA mit gegen den Jetlag, wogegen es auch  bei uns zugelassen ist.

Die Schlafmedizin hat seit den 70er Jahren keine Verbesserungen zu verzeichnen. Benzodiazepine machen immer noch Millionen Frauen süchtig. WARUM wird Melatonin so behindert auf dem Weg zum Patienten?  Oder besser umgedreht. Alle Macht den Drogen?

ich befürchte du wirst noch unter dem Entzug leiden. Ich hoffe du kannst Spazierengehen tagsüber. Alkohol  hemmt körpereigenes Melatonin. In Bananen, Sonnenblumenkernen, Mohn  ist pflnazliches Melatonin enthalten.

Dimme abends das Licht zeitig ab..nur noch gelbstichige Lichtquellen nutzen. Moderne Elektronik ist meist zu blaustichig. Alte Röhrenfernseher waren wohl besser zum einschlafen..trotzdem soll fernsehen immer noch gut geeignet sein zum Schlafen. Buch lesen am Bett mit gelbstichtiger Leselampe.  Kohlehydrate abends essen sollen das Einschlafen erleichtern, Eiweissreiche Kost das Durchschlafen...Probiers mal aus.

Ich hatte in meiner schlimmen Schlaflosigkeit  abends einmal  Lebkuchen  von Weihnachten noch gefunden...geknabbert und zack war ich weg:)  Das war ungeplant gewesen  aber sehr dankbar angenommen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zweimal
02.04.2015, 12:23

Früher hatten mal 3 mg gereicht. Als es ganz schlimm war und mein Tag-Nacht-Rhythmus völlig aus den Fugen war, hab ich als Maximum 2-3 mal  bis zu 3 Tabletten die Nacht genommen

Man kann dem Fragesteller nur raten, sich hieran kein Beispiel zu nehmen und ebenfalls Melatonin, das übrigens verschreibungspflichtig ist, in dieser Überdosierung einzunehmen.

Laut Beipackzettel beträgt die empfohlene Dosis 1 Retardtablette mit 2 mg 1-mal täglich.

" Melatonin-Tabletten können verschiedene Nebenwirkungen haben.

Einerseits kann es bei einer zu hohen Dosis oder einer falschen Einnahmezeit zu Störungen des Wach-Schlaf-Rhythmus kommen.

Außerdem kann es bei Einnahme des Schlafmittels zu Alpträumen beziehungsweise sehr lebendigen Träumen kommen.

Weitere mögliche Melatonin-Nebenwirkungen sind Magenkrämpfe, Schwindel, Kopfschmerzen, Reizbarkeit und ein verringertes sexuelles Verlangen."

http://medikamente.netdoktor.de/wirkstoffe/melatonin/

Dieses Mittel solltest du, wenn überhaupt, nur nach den Anweisungen deines Arztes einnehmen!

3

Was möchtest Du wissen?