Brandwunde! Brauche dringend hilfe!

1 Antwort

Ab zum Arzt !

Erst recht wenn die Wunde starke Brandblasen wirft und noch Verunreinigungen durch die Kohle vorhanden sind !

Sonst kann sich das ganze 1.Infizieren --> Gefahr durch Blutvergiftung 2. Wird es je nach grösse der Wunde unschön und sichtbar vernarben

Der Arzt wird eine ordentliche Wundreinigung durchführen und dir ggf. Medikamente zur weiteren Behandlung aufschreiben.

Gute Besserung ;)

Sonnenallergie bei 9 jährigem

Mein Sohn (9) hat seit ca. 2 Jahren, das ihm am Sommeranfang auf einmal fürchterlich der Rücken juckt. Wir waren mit ihm schon in der Uni Düsseldorf, Kinderarzt, etc. Meist gab es Salben und Cremes und es ging schnell wieder weg nach einigen Tagen. Man sagte uns, obwohl der Rücken ganz normal aussieht, keine Rötungen (ausser der Kratzspuren), kein Auschlag, etc. das er unter einer Sonnenallergie leide.

Dieses Jahr fing es letzten Mittwoch an zu jucken. Ich cremte ihn mit Optiderm Lotion ein. Die hatte vorletztes Jahr super geholfen. Aber leider dieses Jahr nicht. Mittwoch Mittags nahmen wir dann Bedan HYPERFORIN, das hatte letztes Jahr geholfen, aber auch damit ging der Juckreiz auf seinem Rücken nicht weg. Nachts dann ins Krankenhaus und dort bekamen wir Fenistil Saft aufgeschrieben. Den haben wir Nachts genommen und er schlief endlich ein bischen. Am nächsten Morgen gings dann zum Kinderarzt. Dieser sagte mir, dass ich schon alles tun würde, was man machen könnte.

Wir hatten ein Kratz Wochenende mit Brennen und Juckreiz auf dem Rücken und den Schultern. Im Pool hielt er es ganz gut aus und hatte dabei ein T-Shirt an. Sobald es aus dem Wasser ging, fing kurze Zeit später der Juckreiz wieder an. Wir haben zwischendurch auch Wund und Brandsalbe benutzt, die nur halbwegs ein bischen mal etwas wirkte.

Am Dienstag sind wir zum Hautarzt, der auch von einer Sonnenallergie sprach. Er verschrieb uns Loratadin-CT 10 mg Tabletten 1x tgl. abends einnehmen. Dazu dann eine Salbe aus der Apotheke, 2-3 x tgl. so eine zusammengerührte Salbe auf der ganz viel draufsteht Ö_ö auch Corticoidhaltig!!! Kühl lagern und verschreibungspflichtig. Naja nach dem ersten auftragen meinte Junior das er kaum noch seinen Rücken spürt, aber jucken tat es trotzdem noch.

Er hat heute seine 2. Tablette genommen, gecremt wurde auch, aber er war den ganzen Tag nur am kratzen. Zu allem Übel bekam er eben noch Durchfall. (ist laut Packungsbeipackzettel aber keine Nebenwirkung von den Tabletten) Ich bin ehrlich FERTIG! Ständig: "Mama kratz mal bitte, Aua Mama, Hilf mir aua mein Rücken"!!!! Ich will meinem Schlumpf helfen, und versuche alles aber nichts hilft. Was kann man noch machen? Hatte am Sonntag mal weniger gecremt gehabt, um die Haut zu beruhigen, machte aber alles nur schlimmer! =( Ich weiß nicht weiter! Freue mich über jede hilfreiche Antwort! Liebe Grüße

...zur Frage

Probleme mit dem Herz?

Moin zusammen.

Ich habe einen Verdacht das irgendwie etwas mit meinem Herzen nicht Inordnung ist.

Von Anfang an: Vor ein paa Monaten, (gemäß Sommerferien Schleswig Holstein) bin ich mit einigen Freunden unterwegs gewesen und wir sind Kanu gefahren. Es war recht warm grade auf dem Wasser ohne Cap. Nach ca. 3h waren wir dann auf dem Nachhause weg. Wir saßen da warteten auf die Bahn. Da passierte es: Ich bekamm plötzliche Stechende Schmerzen in der Brust oben Links. Dazu bekamm ich manchmal das Gefühl als würde mein Herz aussetzen. Dann wurde mir ziemlicher komisch fast wie schwindel aber doch etwas anders. Nach dem kurzen Moment spürte ich mein Herz wider schlagen - ziemlich stark und schnell.

Das ging ca. 15-20min so weiter, wurde aber besser. Ich hatte extreme Angst und Panik.. Als ich dann zuhause war nur 10min nach der Ankunft bei uns, war es weg. Ich erzählte meiner Mutter davon sie meinte man müsse es mal beobachten. Bis heute ist so eine Situation wie beim Ausflug nicht wieder vorgekommen. Dafür plagt mich seit einigen Wochen manchmal vlt. so zwischen 10-20min immer wieder ein leichtes ziehen in der oberen linken Brust.

Dann bin ich zwischendurch einmal im Krankenhausgewesen. Das war ein Allergie Schock. Ich bekamm einige Medikamente Gegen alles mögliche. Am Abend im Krankenhaus war dann etwas komisch: Immer in dem Moment in dem ich einschlafen wollte, begang ein Messinstrument zu piepen. Es hat unteranderem die Herzfrquenz gemessen. Diese sank beim einschlafen ziemlich. So musste mehrmals eine Krankenschwester kommen, und das Gerät anpassen. Das letzte was im Krankenhaus geschah war am nächsten Morgen passiert: ich hatte plötzlich ein mega Herzrasen - und das mind. 1h+ lang. Es wollte einfach nicht aufhören. Dazu sah ich kurzzeitig weiße Punkte. Der Artzt wartete einfach ab und lies mich später gehen als es weg war.

Jetzt stellt sich die Frage: War all das Folge der Medizin oder dem Schock? Oder hatte es etwas mit dem Herzen zutun?

On Top plagten mich ebenfalls Wochenlang Kopfschmerzen über dem linken Auge die schon beim Aufstehen da waren. Und eine Zeitlang war ich tagsüber immer ab unserer 5. Schulstunde sehr müde.

Das ganze macht mir schon länger Sorgen, aber ich weiß einfach nicht was ich tun soll weil alles so unspezifisch scheint und meine Eltern soetwas gern als Hypochonder getue oder so darstellen. Ich habe nähmlich sehr viele Beschwerden weshalb sie da meinen ich würde mir zu viele Gedanken machen.

Hab dann gerstern gelesen das sowas auch z.B eine Herzmuskel Entzündung sein kann. Klar kann das alles verschiedene Ursachen haben und alles aber man macht sich trotzdem Sorgen!

Wäre super wenn ihr ne Idee habt was helfen kann (klar zum Artzt gehen aber die Überzeugung meiner Eltern fehlt) und was meint ihr was warscheinlich wäre?

Großes Danke im voraus!!! :)

...zur Frage

nach Sprunggelenkbruch: Schmerzen bei starker Belastung.

Guten Abend,

zur Vorgeschichte: wie im Titel erwähnt habe ich mir vor nun sechs Jahren links das Sprunggelenk gebrochen. Weis nicht ob es sich um Weber A,B oder C handelte. Ursache war ein Autounfall in Folge eines Sekundenschlafes. Bin kurz vor dem Aufprall mit ca. 70Km/h (etwa 2,5m dicker Baum) wach geworden und habe noch Versucht mit aller Gewalt zu bremsen.

Versorgung: Der Sprunggelenksbruch wurde Operativ behandelt. Für den Rechten Fuß bekamm ich eine Aiscastschiene, später auch links. Durfte mich die erste Woche nicht bewegen. Erst nachdem die Schwellung weg war wurde Operiert: Schraube durch Knöchel, Nagel quer durch Schienbein etwa eine Handbreit oberhalb des Knöchels und einen Draht um den Knöchel herum. Und ruhiggestellt mit Gipsschiene.

Vier Tage nach der Operation begann das Lauftraining, auf den Gehhilfen. Nach 2 Tagen Lauftraining wurde ich entlassen. - insgesammt zwei mal 16 Std. Physiotherapie. - Nach 4 Wochen Gehgips, Teilbelasten(etwa 25%), - Nach weiteren 4 Wochen durfte ich zu 50% belasten - nach 4 Wochen vollbelastung

Nach der Behandlung: Nach insgesammt 4 Monaten wurde ich ungeduldig. Ich habe meinen Hausartzt beknetet das er mich wieder Arbeiten lässt. Mein Artzt lies mich, nach langem hin und her dann. Allerdings unter eine Bedingung: NUR eine Sitzende Tätigkeit. Das dilema war das ich gelernter Stuckateur(Bau) bin und das Arbeitsamt mich rigoros dort einsetzten wollte. Ich stellte einen Antrag auf Umschulung.

Die Sachbearbeiterin lies mich ewig in der Luft. Das Gutachten sei noch nicht fertig. Zwichenzeitlich fand ich Arbeit, bei einer Zeitarbeitsfirma in der Produktion. Dies ging auch gut bis ich eine Woche in das Lager sollte. Nach zwei Tagen tragen von etwa 15-20Kg schweren Paketen kamm es dann. Der Fuß wurde Steif tat SEHR weh, die Hüfte unbeweglich und schmerzten auch sehr. Ende vom lied 2 Wochen Krank. Zwei Wochen später(Unfall nun 9 Monate her) fragte ich beim Amt nochmal nach. Ergebniss: Nach Akteneinsicht ect. kamm der Medizinichedienst zur erkenntniss: - Leichte Tätigkeiten: uneingeschränkt möglich - mittelschwere Tätigkeiten: kurzzeitig möglich - schwere Tätigkeiten: kaum möglich - Leitern und Gerüste besteigen: kaum möglich, verletzungsgefahr Die Fau sah darin keine Veranlassung für eine Umschulung. Ich sei doch voll Arbeitsfähig in meinem Beruf.

Konnte damals nicht mehr als 2 Km gehen. Heute kann ich bis zu 15-18Km mit pausen gehen und im Haushalt normal Arbeiten. Fuß und Hüfte schmerzen regelmäßig mehrere Tage. Hatte auch einen Ermüdungsbruch im betroffenen Fuß. Bis heute habe ich jeden Morgen erstmal für ne halbe bis dreiviertel Stunde schmerzen im Fuß und es ist fast nicht möglich ihn zu bewegen.

Jetzt bin ich wieder Arbeitslos und habe heute ein Probearbeiten auf einer Baustelle wegen Schmerzen abgebrochen. Termin beim Ortopäden habe ich schon. Mein Hausartzt sprach von einer möglichen Früharthrose. Wie warscheinlich ist dies? Werde auf jedenfall diesmal kämfpen.

Danke für Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?