Borreliose Stadien und Heilung

3 Antworten

Danke für eure hilfreichen Antworten, ich hätte trotzdem noch eine weitere Frage.

Kennt ihr homöopathische Mittel, die man zusätzlich zu den vom Arzt verschriebenen Medikamten nehmen kann, die die Heilung unterstützen sollen?

Mit Homöopathie kenne ich mich nicht aus - diesbezüglich geht Dein Freund am besten zu einen klassischen Homöopathen. Es gibt das, was manche Homöopathen "Bastard-Homöopathie" nennen = symptomorientierte Homöopathie (hat mir schon oft geholfen, z.B. bei Ohrenentzündung, gab mir mal meine Hausärztin, weil sie weiß, dass ich auf Medikamente sensibel reagiere wie ein Kleinkind).

Um mehr zur klassischen Homöopathie zu erfahre, google mit

klassische homöopathie

und lies die Infos.

Mein Mittel der Wahl sind oftmals die Blütenessenzen von Dr. Bach Rescue Remedy = die Notfalltropfen. - Hier eine aussagekräftige Info dazu:

http://blog.doccheck.com/de/archive/1160-Rescue-Remedy,-die-Notfall-Tropfen-Die-Bachblueten-Praxis.html

Ist Dein Freund entspannter, können ja auch die Medikamente vom Arzt besser wirken.

Um etwas über den englischen Arzt Dr. Bach zu erfahren, google mit

wer war dr. bach

.

(Achtung - Falls Dein Freund trockener Alkoholiker ist: Die Blütenessenzen sind mit Alkohol haltbar gemacht. - Dann wäre das Mittel der Wahl Rescue Remedy für Kinder oder Rescue Remedy Bonbons oder Kaugummi)

Empfohlen wird, 2 bis 4 Tropfen aus dem Original-Fläschchen (Apotheke) in ein Glas Wasser und das dann Schluckweise trinken

oder

in eine 30 ml Pipettenflasche (gibt's leer in der Apotheke) 4 Tropfen geben und viermal oder häufiger 4 Tropfen in den Mund tropfen (Tropfen sind Tropfen und keine Spritzer). Die Tropfen dann eine Weile im Mund behalten (Mund zu, nicht reden), der Wirkstoff wird über die Mundschleimhaut aufgenommen.

Es wird vielfach empfohlen, das Pipettenfläschchen mit etwas Brandy und Mineralwasser (ohne Kohlensäure) aufzufüllen. Ich nehme dazu Volvic-Wasser und keinen Alkohol. (kein Leitungswasser nehmen, das gammelt).

0

Da bei Borrelien keine Resistenzen gegen die üblicherweise eingesetzten Antibiotika existieren, reduziert jede Therapie die Zahl der Borrelien um einige Größenordnungen. Man kann also immer zumindest mit einer vorübergehenden Besserung rechnen. Rezidive kündigen sich frühestens nach 10-12 Wochen durch ein Wiederauftreten der ursprünglichen Symptome an. Ein völlig ausbleibender Therapieerfolg sollte daher immer Anlass sein, die Diagnose nochmals kritisch zu hinterfragen.

Generell gilt: Borreliosen sind in jedem Stadium heilbar.

In jüngster Zeit wurde eine Studie von Klempner (##) stark diskutiert. Klempner fand, dass im chronischen Stadium durch wiederholte intravenöse Therapien keine Verbesserung der Symptomatik erreicht werden kann. Diese Studie wird immer wieder als Beleg angeführt, dass es keinen Sinn mache, nochmals intravenös zu behandeln, wenn die klinische Symptomatik persistiert. Da in Klempners Studie aber mehr als 50% der Patienten eine sogenannte ?seronegative? Borreliose hatten, hat diese Untersuchung absolut keine Aussagekraft, da es seronegative Borreliosen im Spätstadium schlicht nicht gibt.

Eigene Zahlen von mehr als 1500 Patienten mit chronischer Borreliose zeigen folgende Ergebnisse: 82% waren mit einem Therapiezyklus dauerhaft geheilt, bei 18 % war ein zweiter, bei 8% ein dritter und bei 3% ein vierter Zyklus notwendig. Nur bei drei Patienten mit Allergien gegen Penicilline und Cephalosporine war keine kurative Therapie möglich.

Quelle: http://www.dieterhassler.de/index.php?id=167

Hallo Apfel,

es ist so nach einem Zeckenstich kann eine Wanderröte entstehen muss aber nicht. Wenn man eine Art Grippe bekommt ohne die Symptome die dabei üblich sind als Husten und Schnupfen ist man im 2 Stadium. Es gibt vier unterschiedliche Borrelienstämme - Borrelia garinii -. Borrelia afzelli:- Borrelia burgdorferi sensu stricto und Borrelia spielmanii

Die Unterschiedliche Auswirkungen haben (auf der Homepage der Selbsthilfegruppe Borelliose und Mischinfektionen kann man mehr zum Thema nachlesen! .Lyme-Borreliose, die Bakterien sind mit dem Syphiliserreger Treponema pallidum eng verwandt!

Es ist ein schwieriges Thema manche behaupten wenn die ersten Anzeichen kommen, dass dies alles Einbildung ist, also rein psychisch. Ja und auch ein paar gut bezahlte Heilpraktiker udgl. meinen kein Problem ist alles heilbar.

Wenn Ärzte allerdings berichten das sich die Borrelien noch besser verstecken können wie Herpesviren dann ist das ein wenig schwierig zu glauben.

http://suite101.de/article/die-drei-stadien-einer-borreliose-a121958

Hier im Forum wurde sich schon auf ein Heilpraktiker odgl. bezogen der angeblich Aids heilen kann durch bessere Ernährung. (Herr Bruker)

VG Stephan

(Bild Quelle SWR )

Wanderröte  - (Heilung, Borreliose, Zecken)

Krankhafte Müdigkeit und dennoch kein Befund! Hilfe!!!

Hallo zusammen,

ich versuche den Bericht nicht allzu lang werden zu lassen:

Seit ca. einem Jahr bin ich ständig müde und erschöpft. Es war ne Zeit lang schon mal wieder besser, aber momentan (seit 5 Monaten) ist es wieder extrem.

Das Komische dabei ist, dass ich während des Sports KEINE Leistungseinbußen feststellen kann. Danach falle ich aber immer in so eine Art Depression, bin dann fix und fertig. Was auch auffällig ist, dass mein Körper nach einem lockeren Dauerlauf fast 3 (!) Tage braucht, um sich zu regenerieren, wobei Regeneration übertrieben ist. (Momentan mache ich aber keinen Sport mehr, weil es mir dann noch schlechter geht.) Bei 100% bin ich dann immer noch nicht, und ich kann mich ehrlich gesagt auch nicht daran erinnern, wann es das letzte Mal so war.

Ich wurde in den vergangenen 3 Monaten von Kopf bis Fuß untersucht, da bei mir auch erhöhte Tumormarker (Thymidinkinase und ß2-Mikroglobulin) gefunden wurden. Hinzu kam eine dauerhafte Lymphknotenschwellung am Hals (über 3 Monate). Daraufhin wurde eine LK-Biopsie durchgeführt. Ergebnis: Chronische Lymphadentitis (LK-Entzündung), wahrscheinlich verursacht durch Viren. KEIN KREBS.

Folgende Untersuchungen wurden in den letzten 3 Monaten durchgeführt:

Biopsie Lymphknoten; chronische Lymphknotenentzündung, MRT Schädel, MRT Hals (Lymphknoten), MRT Brustbein, MRT Bauch, 2x Röntgen Thorax, Szintigrafie Schilddrüse, Spirometrie (Lungenfunktion), Magen- und Darmspiegelung, Ultraschall Schilddrüse, Bauch und Hoden, EKG, Herzecho, diverse Bluttests (EBV; zurückliegende Infektion, Borreliose; fraglich positiv, HIV; negativ, Rheuma; negativ, Toxoplasmose; negativ, Hepatitis inkl. Antikörper; negativ, Schilddrüse inkl. AK; negativ, Tumormarker)

Und die Müdigkeit/Erschöpfung ist unabhängig vom Schlaf. Ich habe sonst keinerlei Beschwerden, insbesondere KEINE B-Symptomatik wie Fieber, Gewichtsverlust oder Nachtschweiß.

Ach ja, meine Ernährung ist ne Katastrophe. Ich habe auch schon überlegt, ob es daran liegt. Seit Kurzem überprüfe ich regelmäßig meinen pH-Wert (oft übersäuert). Ich denke, dass es ein Stück weit auch daran liegt. Aber so extrem kann ich mir nicht vorstellen.

Ich kann einfach nicht mehr... :-(

Hat jemand ne Idee?

Gruß, Dennis

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?