Borreliose, immer noch Symptome?

1 Antwort

Hallo Engelschen,

wie Du schilderst, hast Du schon über ein Jahr Beschwerden, das heißt, dass Du bereits seit einem Jahr eine Borreliose-Infektion hast.

Nach so langer Zeit kann es schon sein, dass die Behandlung seit Mitte Februar bis jetzt nicht ausreicht und evtl. eine nochmalige Antibiotikagabe notwendig wird.

Du solltest nochmal bei der Ärztin vorstellig werden und ihr berichten, wie es Dir jetzt geht.

Wahrscheinlich wird sie Dein Blut erneut kontrollieren und ggf. eine weitere Antibiotikagabe anordnen.

Bei mir wurde die Infektion ebenfalls erst nach einem Jahr festgestellt und wahrscheinlich wäre es besser gewesen, ich hätte zwei Antibiotikaschübe hintereinander bekommen, denn obwohl der Arzt keine Borrelien im Blut mehr feststellen konnte sondern nur noch einen Titer (Nachweis, dass eine Borrelien-Infektion vorhanden war), habe ich immer wieder mal Schmerzschübe oder andere Beschwerden die ich noch aus der ersten Zeit der Infektion kenne und das nun schon seit 17 Jahren.


Also, warte nicht zu lange sondern besuche recht bald Deine Ärztin erneut, denn eine nicht ganz ausgeheilte Infektion wirst Du nie wieder richtig los.

Ich wünsche Dir alles Gute und recht bald gute Besserung.
Sallychris


Hallo!

Lieben Dank für Deine Antwort! Auch wenn etwas verspätet.

Die Symptome wurden zwei Wochen nach der Behandlung besser.

Jetzt sind die Symptome wieder da. Genau die selben Symptome wie damals . Schwindel / Benommenheit, Übelkeit, Kopfdruck, Müdigkeit .

Laut Arzt wären alle Borrelien nach einer Antibiotika Therapie weg. Das wäre Zufall das ich jetzt die gleichen Symptome habe .

Hast du vielleicht einen Rat für mich ?

Liebe Grüße!

0
@Engelschen123

Hallo Engelschen,

genau so ist es bei mir auch. Laut Ärzten sei nun alles in Ordnung, bei der Blutuntersuchung kann man erkennen, dass eine Borreliose vorlag, aber nun sei es wieder gut.

Ich empfand dies aber nie so und begab mich in die Behandlung eines Heilpraktikers und später einer Heilpraktikerin. Beide teilten mir mit, dass eine Borreliose nie ganz ausheilt und es immer wieder Schübe geben wird. Genau so empfinde ich das auch und bin froh, dass die Beschwerden durch die Gaben von Borrelia-Nosode und anderen Globulis immer wieder etwas gelindert werden können.

Ich würde Dir empfehlen, wenn es Dir möglich ist, suche einen guten Heilpraktiker auf, er wird die für Dich notwendigen Globulis zusammenstellen, damit Du wenigsten Linderung verspüren kannst.

Alles Gute und ganz schnell gute Besserung

Liebe Grüße Sallychris

1

Appetitlosigkeit/gar kein Hunger,Übelkeit/Schwindel dann alle paar Stunden/Krämpfe Bauchbereich

Hallo,

ich bin männlich,27,relativ normal gebaut. Aufgrund einer Nebenhodenentzündung habe iich die letzten Wochen viele Medikamente genommen(Antibiotika Cefurax,Entzündungs&schmerzhemmende Tabletten Novaminsulfon bis letzten Dienstag,und Voltaren entzündungshemmende Kapseln bis vor ca.12 Tagen). Ich habe die letzten paar Wochen keine Magenschutztabletten dazu genommen.Seit 5 Tagen jetzt ungefähr habe ich GAR KEINEN Hunger mehr, auch kein Appetit. Jedoch wird mir ca. alle 5 Stunden übel (Brechreiz, aber bisher nie erbrochen) und schwindelig,wenn ich dann nix esse. Wenn ich allerdings gutbürgerlich herzhaft esse, und beispielsweise Apfelschorle trinke geht die übelkeit im Hals weg, dafür fängts an im Magen richtig abzugehen,mit Krämpfen (nicht so wie bei Magen-Darm) und nem komischen Pochen in mehreren Stellen des Bauchs, meistens jedoch auf der unteren linken Seite.Der komplette Bauch scheint mir auch ein wenig angespannt zu sein, wenn ich allerdings drücke, tuts eigentlich nirgendwo weh. Bisher trinke ich sehr viel Tee, esse sehr wenig, rauche auch weniger und nehme Tabletten gegen Sodbrennen und weiterhin Novaminsulfon, dadurch hält sich alles in Grenzen. Ich hatte sowas noch nie, und werde auch garantiert zum Arzt gehen wenn es binnen der nächsten paar tage nicht besser wird.Allerdings würde ich das gerne herauszögern, weil ich derzeit Dauergast dort bin und normalerweise nicht für jedes wehwehchen zum Arzt läuft: Vielleicht kennt sich ja hier jemand mit solchen Symptomen aus und kann mir sagen ob sowas von alleine weg geht, oder was es sein könnte und ob man nicht doch (mal wieder) den guten Hausarzt kontaktieren sollte. Ich danke schonmal für jede hilfreiche Antwort im Vorraus :)

...zur Frage

Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel. Ursache?

Schönen guten Tag,

da ich mich seit längerem schon mit Magenbeschwerden und gelegentlichen Migräneanfällen rumschlage, habe ich angefangen mehr auf meinen Körper zu hören und herauszufinden, was bestimmte Symptome bei mir auslöst.

Dabei habe ich vor Allem festgestellt, dass ich speziell nach dem Verzehr von Weißwürsten, direkt im Anschluss ein flaues Gefühl im Magen und ein leichtes Schwindelgefühl bekomme, ein paar Stunden später folgen meist Kopfschmerzen, immer über dem rechten Auge, meine typische Stelle bei Migräne. Ebenso reagiere ich extrem empfindlich auf bestimmte Biersorten, wobei ich weiß, dass ich vor Allem auf Export bzw. Landbier bereits in geringen Mengen mit sehr extremen Kopfschmerzen (an der selben Stelle) und Übelkeit bis hin zu Erbrechen (meist am nächsten Tag, wenn das Bier abends getrunken wurde) reagiere. Trinke ich hingegen helles Bier, merke ich sogar nach "größeren" Mengen aller höchstens die üblichen Katererscheinungen. Zusätzlich muss ich betonen, dass ich keinesfalls übermäßig Bier bzw. Alkohol konsumiere, damit habe ich jedoch die schlimmsten Erfahrungen gemacht und daraufhin in Selbstexperimenten meine These festigen können.

Da ich in den letzten zwei Jahren immer mit Übelkeitsanfällen zu kämpfen hatte, war ich bereits schon zur Magen/Darmspiegelung beim Gastro, dabei wurde aber lediglich festgestellt, dass wohl mal ein bakterieller Infekt vorlag (kein Heliobacter, der Name fällt mir gerade leider nicht ein), dabei wurde mir eine Antibiotikakur mit anschließendem Aufbau der Darmbakterienkultur verschrieben. Die Symptome gingen danach noch lange Zeit weiter. In den letzten Monaten hatte ich jedoch keine Probleme mehr, ich denke dass vor Allem auch psychischer Stress ein Auslöser der Übelkeit waren. Im Zuge dessen wurde ich auch auf Fruchtzucker- sowie Laktoseunverträglichkeit getestet, beides war aber negativ.

Da ich wirklich nicht weiß wie diese Symptome zusammenhängen und welche Inhaltsstoffe diese auslösen, ich bei Ärzten bisher aber auch nicht auf vernünftige Ergebnisse gestoßen bin, habe ich die Hoffnung hier vielleicht auf die eine oder andere Antwort zu stoßen.

Vielen Dank und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?