Borreliose - auch ganz lange nach einem Zeckenbiss möglich?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, kann sein. Die Diagnose war, als ich das Thema neulich mal wieder recherchiert habe, immer noch nicht wirklich sicher möglich. In Würzburg (?) gibt es eine Borrelioseärztin, die mir sehr fachkundig schien. Sie hat auch ein Buch geschrieben und einen sehr guten langen Artikel im Internet. Weitere Informationen findest Du bei http://www.lymenet.de/indexordner/iBurrascano.htm . Da gab es, wenn die Erinnerung stimmt, auch die Liste der Fachärzte. Borreliose wird gleichermaßen unter- und überschätzt. Ich wünsche Dir einen guten Riecher und viel Glück - und natürlich trotzdem einen guten Rutsch.

Alles kann sein, aber auch nichts kann sein. Abwarten und Tee trinken, denn diese winzigen kleinen Erreger sieht man ja anfangs nicht in soviel Blut.! Kopf hoch, wir leben noch. Gerda

Hallo, Dr. Hassler hat in seiner 20-Jahre-Langzeitstudie festgestellt, dass bei jedem, der Borrelien-Antikörper im Blut hat, sich spätestens nach 8 Jahren Symptome zeigen. Bis heute kann man bei Borreliose keine Inkubationszeit angeben. Sie kann sofort nach einem Zeckenstich ausbrechen oder erst nach Wochen, Monaten oder Jahren. Inzwischen ist Borreliose eine regelrechte Volksseuche wie man auch lesen kann: http://www.verschwiegene-epidemie.de Alles Gute jedenfalls! Viele Grüße

Fieber vom Zeckenbiss?

Ich hatte gestern plötzlich Kopfschmerzen und Temperatur. Heute gehts mir wieder besser, aber heute morgen habe ich mir eine Zecke wegmachen müssen. Die hab ich heute erst entdeckt. Die Einstichstelle sieht aber nicht schlimm aus, nur ein bisschen rot, wie ein kleiner Mückenstich. Gegen FSME bin ich geimpft, aber könnte das vielleicht Borreliose sein? Besser beim Arzt untersuchen lassen?

...zur Frage

Kommt die Borreliose immer wieder?

Letztes Jahr hatte ich nach einem Zeckenbiss wohl Borreliose. Zumindest hat das die Blutuntersuchung ergeben. Daraufhin musste ich ziemlich lange Antibiotika einnehmen. Hat mir nicht gefallen, aber ich tat es. Seit kurzer Zeit habe ich nun morgens nach dem Aufstehen oder tagsüber wenn ich aus dem Sitzen aufstehe, deutliche Gelenkschmerzen. Ich nehme an, dass es sich wieder um Borreliose handelt. Muss ich erst den besagten roten Fleck suchen und muss ich auch wieder Antibioitika einnehmen? Bringt es überhaupt was, wieder zum Arzt zu gehen? Der Befund wird sich dadurch ja nicht ändern.

...zur Frage

Borreliose - wie lange Antibiotika nehmen, wenn im Blut noch nichts nachweisbar war?

Mitte Mai hatte ich eine Zecke in der Armbeuge, welche ich bereits am nächsten Morgen entfernt habe. Die Zecke war winzig und nicht voll gesogen. Ca 2 Wochen später hatte ich eine große rauten-förmige Stelle, die sich auf beiden Seiten der Armbeuge ca knapp 8 cm erstreckte. Der Zeckenstich war aber nicht zentral, sondern befand sich am unteren Rand. Die Haut spannte, sonst war alles ok. Der rote Fleck ging dann wieer weg und war Ende letzter Woche wieder sehr rot und auffällig da, so dass ich zum Arzt gegangen bin. Es wurde Blut abgenommen und ich bekam Doxycyclin 200 (1mal täglich) verschrieben. Beim Blutergebnis kam nichts raus und ich soll das Antibiotika wieder absetzen.

Wie sicher ist der Test und war der Zeitraum seit Mitte Mai ausreichend oder kann es sein, dass bei einem neuen Test, z.B. nächste / übernächste Woche Borreliose-Antikörper zu finden wären? Ab welchem Zeitraum nach Zeckenstich ist das Ergebnis des Bluttests zuverlässig? Soll ich die Antibiotika absetzen oder vorsichtshalber noch weiternehmen? Wenn ja, wie lange und was wäre, wenn sich die Borreliose bestätigen würde und ich das Antibiotika zu früh abgesetzt hätte?

Vielen DANK!!!

...zur Frage

Nelkenöl auf Zeckenbiss, tötet man damit eventuelle Borrellien ab?

Ich habe gehört, dass Nelkenöl gut gegen Zeckenbefall wirken soll und auch, dass Nelkenöl die Gefahr der Borreliose bannt, wenn man es dirket auf den Biss der Zecke in die Haut träufelt. Wie oft sollte man das machen? Habe leider schon drei Zeckenbisse dieses Jahr kassiert.

...zur Frage

Missempfindungen und Durchblutungsstörungen?

Im Bereich des kleinen und des Ringfingers bis hinunter in die Handwurzel der linken Hand kribbelt es bei Bewegung und es fühlt sich leicht Taub an.

Die Symptome werden immer stärker und mittlerweile fällt auf, dass keine Kraft mehr in der Hand ist, also nicht mehr fest zugegriffen werden kann. Das verursacht z.B. Schwierigkeiten beim Schreiben. Die Schriftzüge sind sehr unkontrolliert "krakelig" und mehr als die Unterschrift ist unter größten Anstrengungen auch gar nicht mehr möglich.

Bei viel Arbeit am PC und der Tastatur liegt der rechte Bereich des linken Unterarmes meist auf der Tischkante auf. Teilweise ziemlich lange. Dazu kommt meistens Vasokonstriktion (Rauchen). Zudem ist das Raynaud Syndrom diagnostiziert worden.

Kann das Beschriebene dadurch entstehen, dass Gefäße zu lange abgeklemmt wurden? Der Gang zum Arzt steht wohl an, weil es mittlerweile ziemlich beeinträchtigt.

Würde mich aber im Voraus schon mal interessieren, ob das jemand kennt und was das sein könnte (wie man das nennt). Ob es vielleicht irreversible Schäden sind? Die Symptome treten jedenfalls nur in der linken Hand auf, ein Teil des inneren Unterarms schmerzt leicht.

...zur Frage

Nachwirkungen von Zeckenbiss?

Mein Vater hat sich im Sommer eine Zecke an der Wade eingefangen. Die Stelle an der die Zecke hing, war eine Weile rot und ein wenig schmerzhaft. Ein Borreliosetest fiel aber negativ aus. Jetzt hat er an der selben Stelle aber immer wieder Schmerzen. Können das noch die Nachwirkungen des Zeckenbisses sein? Kann das Testergebnis vielleicht auch falsch gewesen sein und es ist doch eine Borreliose?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?