Borderline Therapie mit Kind möglich?!

4 Antworten

Danke für die bisherigen Antworten. Ich muss wohl auch dazu sagen das ich zwar Borderliner bin, mich aber weder selbst verletzte noch suizidal bin. Mein Kind hat bisher weder Schaden genommen noch bekommt sie viel von den Umständen mit, da ich immer sehr bemüht bin sie heraus zu halten.

Ich habe nun erst einmal die Empfehlung zu einer Tagesklinik bekommen.

Der entsprechende Facharzt sollte entscheiden, ob es Sinn macht, dass du das Kind bei der Therapie dabei hast. Ich weiß von einer Mutter, bei der drei Therapien, bei denen sie das Kind dabei hatte, keine Veränderung brachten. Bei ihrer Erkrankung war das Mutter-Kind-Verhältnis mit eine der Störung zugrunde liegende Situation. Dann machte sie eine Therapie ohne das Kind, und machte endlich reichlich Fortschritte. Das Kind war so lange bei Verwandten untergebracht, besuchte sie an Wochenenden, und hat dadurch auch keinen Schaden genommen.

Es gibt Psychiatrische Kliniken, da werden Mütter mit ihren Kindern zusammen untergebracht, damit die Bindung aufrecht erhalten bleibt und auch zum Therapieerfolg beiträgt. Oftmals wird das auch von den Kliniken gewünscht oder auch empfohlen. Bitte mal in den Kliniken anfragen.

Alles Gute wünscht dir Bobbys :)

Was passiert in einer Therapie?

Ich hab vor ein paar Tagen die Frage gestellt, ob ich essgestört bin und mein Essverhalten und meine Gedanken beschrieben. Klar, als ich es noch mal durchgelesen hab hörte es sich schon etwas krank an, aber es fühlt sich so normal an. Es ist so sehr Alltag geworden, es fühlt sich nicht krank an. Ich weiß nicht mehr wie ein Tag ohne abgewogenen Lebensmittel, erbrechen und kalorienrechnen aussehen soll. Mir wurde sofort erklärt, das ich dringend Hilfe brauche. Über den Link von hungrig-online.de hab ich zwei Beratungsstellen in meiner Nähe gefunden, bei der einen war ich sogar schon mal mit meiner Klasse, weiß also auch genau wo das ist. Ich stand dort letztens schon vor der Tür, hab mich aber nicht rein getraut. Ich hab unglaubliche Angst davor. Weiß vielleicht jemand wie so ein Beratungsgespräch zu Thema Essstörungen abläuft? Was passiert da? Was würde in einer Therapie passieren? Kann man in eine Klink zwangseingewiesen werden? Ich hab eine Doku über eine Klinik gesehen und dort wurden die Patienten bestraf, wenn sie beim Sport machen erwischt wurden und wer nicht richtig gegessen hat wurde sofort zwangsernährt. Sie durften auch keine Wasserflaschen oder irgendwas auf den Zimmern haben und als eine beim Ausgang Gemüse statt Pommes gegessen hat wurde ihr der nächste Besuchstag gestrichen. Läuft das in allen Kliniken so ab? Mir macht das ganze so angst, ich trau mich nicht in diese Beratungsstelle. Ich hab mir eine kleine kontrollierbare Welt aufgebaut, lauter zahl… BMI, Kalo Aufnahme, kalo verbrauch, Gewicht, Größe… meine kleine Mathe Welt ist etwas das ich kontrollieren kann. Ich hab das Gefühl das wenn ich dieses eine was ich in meinem Leben kontrollieren kann jetzt los lasse, wieder in das Loch falle aus dem all das hier entstanden ist. Ich hab angst das mir das einzige was ich wirklich kontrollieren kann weg genommen wird… Ja ich weiß… nicht ich kontrolliere das Essen… das Essen kontrolliert mich. Aber wie läuft sowas den nun ab? Komme ich rein und sage „hallo ich bin Marie und ich habe vermutlich eine Essstörung.“ ? Und bei einer Therapie? Nehmen sie mir all das weg was mich hält? Machen sie mich wieder fett? Was passiert da… ich glaub ich bin nicht so ein krasser Fall das ich in eine Klinik müsste… bin ja auch nicht untergewichtig oder so... 51 kg auf 166 cm soll angeblich ganz ok sein, aber wenn ich in den spiegel sehe, sehe ich nur fett, überall und alle sagen immer: „warum machst du denn Diät? Du bist doch gar nicht zu dick“ … aber ich spüre ihr blicke, wenn ich esse und ich weiß das sie denken „Das fette Kind isst schon wieder!“ Ich weiß ja das ich Hilfe brauche aber ich hab so große Angst davor, weil ich nicht weiß was da passiert.

...zur Frage

gehirnwäsche beim kind-was tun?

meine 12 jährige tochter wird seit jahren von ihrem papa emotional erpresst.. seit unserer trennung vor 10 jahren lebt sie unter der woche bei mir und am wochenende beim ihm (weil sie es scheinbar so will...)die zeit nutzt er um sie zu manipulieren.Überschüttet sie mit seiner "liebe" und geschenken,verbietet ihr,mich zu lieben........... besorgt ihr bei sich haustiere und verlangt,daß sie schon donnerstags,oder mittwochs schon zu ihm kommt,und sich um sie kümmert..sie wil das nicht,hat aber angst um die tiere(daß er ihnen was antut,sagt sie)und ist so gezwungen hinzufahren. und weil ich weiß wie es ihr innerlich geht und nicht will,daß sie ärger deswegen bekommt,oder mit ignoranz bestrafft wird,lasse ich sie wiederwillig zu ihm. inzwischen "bearbeitet"er schon ihr freundeskreis hier zuhause,um dann als "retter in der not"dazustehen,der immer für sie da ist,wenn es streß zuhause gibt..... und weil er heimlich für streß in unserem zuhause sorgt und sich dann dumm stellt,er weiß von gar nichts,möchte sie schon gar nicht nach hause! ich könnte noch einige beispiele aufzählen,die darauf hinweisen,daß er sie dazu bringen will,freiwilig zu ihm zu ziehen..ich weiß;sie würde es für ihn tun.. aus liebe zu meiner tochter zerbreche ich selber innerlich,weil ich nicht weiß wie ich mich verhalten soll,oder was ich tun kann,daß der albtraum aufhört..will sie nicht zusätzlich noch belasten.. kann mir jemand ein ernsten,vernünftigen rat geben wie ich ihr helfen kann,ohne es schlimmer zu machen?

...zur Frage

Wenn ich in der Schule aus Psychischen Gründen befreit bin, kann ich dann ein Praktikum machen?

Hallo Leute,

meine Frage steht ja eigentlich schon in der Überschrift.

Ich bin seit langem in Therapie, die letzten 5 Monate auch stationär. Nun geht bei mir fast gar nichts mehr. Vor allem das mit der Schule funktioniert nicht mehr. Was genau alles ist, möchte ich hier jetzt auch gar nicht schildern.

Auf jeden Fall haben jetzt mehrere Leute (meine Therapeutin, Psychologin der Krankenkasse, meine Mutter und die Klinik) jetzt entschieden, dass ich dieses Schuljahr krankgeschrieben werde. Denn ansonsten wäre das Schulproblem im Vordergrund und das ist momentan einfach nicht "zu gebrauchen", da andere Sachen zu erst bearbeitet werden müssen, bevor ich zu Schule gehen kann.

Ich bin aber eigentlich ein Mensch, der gerne etwas macht, und nicht nur auf dem Zimmer sitzt. Außerdem wäre das ja auch ziemlich kontraproduktiv, wenn ich mich nun ein halbes Jahr nur auf meinem Zimmer Verstecke. Ich bin 15 und habe Schulpflicht, und das ist mir bekannt. Nach den Sommerferien werde ich die Klasse wiederholen und es erneut versuchen.

Nachdem ich jetzt hoffentlich alle Fragen erklärt habe und mir niemand mehr versuchen wird, etwas anderes erzählen zu wollen, dass ich doch zur Schule muss oder das krankschreiben nichts bringt, würde es mich interessieren, ob ich in der Zeit vielleicht eine Art Praktikum über vielleicht jeweils 2 Wochen machen könnte? Oder gibt es vielleicht andere Möglichkeiten, was ich machen kann, wo ich aber nicht alleine zuhause bin?

Das Ziel ist es einfach, dass ich etwas komplett ohne Druck mache, wo ich nicht " Versagen" kann, sodass mich das noch mehr runter zieht, und ich aber freiwillig hingehe.

Natürlich weiß ich, dass man beim Praktikum auch Sachen falsch machen kann. Aber das verfolgt mich halt nicht in die Zukunft. Es sollen auch nicht unbedingt Sachen sein, die ich für später brauche. Ich würde nur gerne wissen, ob sowas überhaupt möglich ist?

Lieben Gruß und danke schon mal im Vorraus :-)

...zur Frage

Werde ich durch die selbsterfüllende Prophezeiung endgültig krank?

Ich habe Emetophobie (Angst vorm K0tzen) und ein ziemlich großes Problem. An Silvester habe ich prophezeit, dass ich 2015 erbrechen werde. Seitdem bin ich der festen Überzeugung, dass diese Prophezeiung auf die unterschiedlichsten Arten definitiv in Erfüllung gehen wird. Ich habe mich mit der so genannten sich selbst erfüllenden Prophezeiung beschäftigt und wenn das jetzt bei mir der Fall wäre, würde das bedeuten, dass ich selbst unterbewusst dafür sorge, dass meine Prophezeiung wahr wird. Heißt, ich würde indirekt selbst dafür sorgen, dass ich erbreche. Da ich ziemlich paranoid bin, habe ich diesbezüglich jetzt die größten Fantasien, auf welche Art und Weise sich diese Prophezeiung erfüllen wird. Ich habe auch momentan Kontakt zum Jugendamt (und da sind oft Menschen krank) und allgemein auch durch die Therapie viel mehr Kontakt mit Menschen und dachte schon, dass ich mich deshalb anstecke und auf diesem Weg dafür sorge, dass sich meine Prophezeiung erfüllt. Ich habe einfach die größten Fantasien, dass das ganze Jahr nur so gelaufen ist, weil ich selbst unterbewusst dafür sorge, dass ich dieses Jahr eben erbreche. Ich kann einfach nicht mehr klar denken und weiß nicht, was ich glauben soll. Daher meine Frage: Werde ich Opfer der sich selbsterfüllenden Prophezeiung? Sorge ich selbst unterbewusst dafür, dass ich erbreche, damit meine Prophezeiung wahr wird? Kann ich irgendwie hellsehen und erfülle meine Prophezeiung selbst? Richtet sich mein Verhalten unterbewusst und indirekt danach, dass ich dieses Jahr erbeche? Was hat das alles zu bedeuten? Was ist das? Ist das Schicksal? Oder ist das Schwachsinn?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?