Blutspenden- würde gerne habe aber furchtbare Angst

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es werden 500ml Vollblut entnommen. wenn du aber schon beim "normalen" Blutabnehmen umkippst, solltest du es lassen, da die Nadel deutlich dicker ist, wg. des benötigten Durchflusses.

18

Das heißt: Dickere Nadel, Einstich schmerzhafter?

0
16
@BieneMaya17

Letztendlich ist die Schmerzhaftigkeit von vielen Faktoren abhängig:
Technik und Erfahrung des Punktierenden
Schliff und Qualität der Nadel
Dicke der Nadel
Prnzipiell kann man davon ausgehen, dass der Einstich mit einer "dicken" Nadel schmerzhafter ist.

0

Vielleicht wäre hier das beste Angst, natürlich nur, wenn du die Angst ablegen willst und spenden gehen möchtest, die Konfrontation mit der Situation. Nimm dir eine gute Freundin zur Unterstützung mit und gehe mit ihr Blutspenden. Du wirst sehen, dass es gar nicht so schlimm ist! (Und das Frühstücken nicht vergessen!)

blutspende entdeckung

hallo, ich gehe nächste woche blutspenden (habe es zumindest vor), aber da ich mich ritze habe ich angst, dass das entdeckt werden könnte, wenn sie den ärmel hochschieben um abzuklemmen (habe narben und wunden nur am oberarm, unterarm fast gar nicht bzw man könnte es am unterarm nicht erkennen, dass das daher kommt)! was würden die machen wenn sies entdecken?

und man muss ja auch angeben ob man in letzter zeit irgendwelche offenen wunden hatte, wenn ich das angebe muss ich die wunden dann vorzeigen? aber ich pflege meine schnitte immer gut, also sie sind sauber und nicht entzündet, muss ichs dann überhaupt angeben?

Ich will nur nicht, dass es jemand sieht!! Ich kanns ja nicht mal meinem psychologen zeigen und der hat gemeint er hat sowas schon öfters gesehn und so!

ich will aber eigentlich auf jeden fall blutspenden gehen, was soll ich jetzt machen bzw wie soll ich mich verhalten?

...zur Frage

Blutspende - Blut im Schlauch geronnen

Hallihallo, ich war heute das erste Mal Blut spenden, jedoch konnte mein Blut leider nicht verwendet werden, weil es schon im Schlauch, der das Blut in den Beutel führt, geronnen ist. Auch im Beutel war es dementsprechend klumpig, eben geronnen.

Die Dame, die mir das Blut entnahm, meinte, dass das daran liegen würde, dass ich vermutlich zu wenig getrunken hätte. Dies wundert mich jedoch, da ich (1,57m Körpergröße, zierliche Statur) im Durchschnitt zwei bis drei Liter am Tag trinke und viel Obst und Gemüse esse, welches mir ja auch Flüssigkeit zuführt.

Nun frage ich mich, wie es dazu kommen konnte, ob ich tatsächlich noch mehr Flüssigkeit brauche (fühle mich eigentlich so fit) und ob zukünftigen Blutspenden etwas im Weg stehen würde. Onkel Google konnte meine Frage leider nicht beantworten und ich würde mich sehr freuen, wenn hier jemand des Rätsels Lösung weiß.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?