Bluthochdruck

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich an Deiner Stelle würde nicht eigenmächtig an der Medikation rumdoktern! Du hast jetzt einen Super-Blutdruck, aber rat mal, weswegen?! Eben wegen der halben Ramipril. Das ist gewiss keine Dosis, die man wegen befürchteter (!) Nebenwirkungen auf Null drehen muss.

Weißt Du, Du solltest eher die massiven "Nebenwirkungen" des Rauchens fürchten. Das sind nämlich Langzeitwirkungen (z. B. Arterienverkalkung), die in Kombination mit einem - auch essentiellen (d. h. nicht organisch bedingten) Blutdruck - bei Dir großen Schaden anrichten können. Ich sage nur: Schlaganfall! :o(

Und jetzt spekuliere ich mal ein bisschen, ja?

  • Du weißt genau, daß Du Dir durch gewohnheitsmäßiges Rauchen sehr schadest. Dein Arzt sollte auch entsprechend mit dem Zeigefinger gewackelt haben. Aber Du ignorierst das, denn Du hast "ansonsten keine größeren Beschwerden".

  • Diese Formulierung lässt den Schluss zu, daß Du durchaus bereits "kleinere" Beschwerden hast (oder größere, die von Dir kleingeredet werden). Aber da nicht sein kann, was nicht sein darf, bringst Du Deine Diagnose gleich zum Arzt mit. Das Alter, der Stress, ... da haben doch auch Nichtraucher ihre Zipperlein, stimmts?!

  • Dem Arzt liegen Deine Befunde vor (uns hier nicht), und wenn er meint, Du solltest den Blutdrucksenker auch weiterhin (gering dosiert) nehmen, dann hat er gewiss seine Gründe. Frag ihn danach!

  • Du bist insgeheim der Meinung, es besser zu wissen als Dein Arzt. Kleine, temporäre "Sünden" (Stress, schlechte Ernährung) gibst Du bereitwillig zu, läßt Dir kurzfristig auch helfen, aber die größeren "Sünden" verdrängst Du und erklärst Dich für pumperlgsund. Der Mohr, äh, Arzt hat seine Schuldigkeit getan, der Arzt kann gehen!

  • Es ist richtig, daß eine gesunde Lebensführung zu besserem Allgemeinbefinden führen kann. Aber es radiert nicht die Sünden der Vergangenheit aus, als da sind: Rauchen, eventuell noch Übergewicht, Bewegungsmangel, zuviel Fast-Food... pick Dir raus, was davon auf Dich zutrifft. Ich bin sicher, es geht bei Dir nicht "nur" ums Rauchen.

  • Dein Arzt hat gewiss nicht behauptet, daß Du nun für den Rest Deines Lebens Ramipril nehmen musst. Vielleicht hat er Dir sogar einen Vortrag gehalten, was man allein schon durch Gewichtsabnahme, Bewegung und richtige Ernährung für oder besser gegen Deinen Bluthochdruck unternehmen kann. Aber nur er kann (und sollte!) entscheiden, wann Du ohne Medikament auskommst.

Alles Gute für Dich! :o)

20

Evistie, versuche doch ein bisschen mehr menschlich zu klingen , anstatt moralisch und streng . . .

Ich sehe es auch so, dass manchmal der Patient besser fühlt was für ihn gut ist als Ärzte die nur nach "Schema F" vorgehen . . .

0
57
@elves

Findest Du meine Worte wirklich "unmenschlich"? Du wirst nicht erleben, daß ich hier jemanden dazu verleite, die Anweisungen des Arztes zu ignorieren. Wenn das in Deinen Augen moralisch ist, dann möchte ich bitte weiter moralisch sein dürfen.

Und was die Strenge angeht... meine Mutter war ähnlich wie KopWeb. Wäre ich damals strenger gewesen, wäre sie vielleicht nicht - nach wiederholten Schlaganfällen - verwirrt und halbgelähmt im Pflegeheim gelandet. Seither glaube ich, daß "Schönreden" und Augenzuhalten nichts, aber auch gar nichts bringt.

Ich habe hier nur einen Rat gegeben, wie Du auch. Überlassen wir es doch KopWeb, ob bzw. welchen Nutzen er daraus zieht. Für alle Fälle hab ich schon mal alles Gute gewünscht! :o))

0
39
@elves

"Ich sehe es auch so, dass manchmal der Patient besser fühlt was für ihn gut"

Sollte sich KopWeb in Bezug auf den Bluhochdruck auf ihr Gefühl verlassen, kann es passieren, dass er/sie bald gar nichts mehr spürt!

0
5

Hallo Evestie, in der Tat "Wachrütteln", wobei viele Ärzte oft überlastet und Kassenpatienten nur ein minimum der Sprechzeit erhalten. Auch wird nicht ganzkörperlich betrachtet!! Zur Info.: Bin 1,60cm und wiege 49 KG, 66Jahre. Habe einen mittelgroßen Hund, der 1x am Tag mindesten 3/4Std. mit mir am Rhein tobt. Aufgrund eines Genbedingten hohen Cholestrin (seit30 Jahren) ernähre ich mich entsprechend. Dennoch fand ich Deine Antwort sehr gut, weil sie faktisch und realistisch (ohne Schleifchen) ist. Und das eine oder andere trifft auch zu. Werde daher heute jede Std. den Blutdruck messen und sollte er zu hoch sein, sofort die Pilleneinnahme fortsetzen. Dann war es zwar nicht zu der gleichen Uhrzeit aber am gleichen Tag. Bin dabei mir das Rauchen abzugewöhnen. Du siehst, Deine Antwort war da, wo es mich wirklich betroffen hat, sehr hilfreich. Vielen Dank und liebe Grüße KopWeb

0
57
@KopWeb

Umso besser, wenn ich falsch spekuliert habe und Du bereits auf Deine Gesundheit achtest. Besonders gefällt mir daran der Hund! :o) Der beste Garant für viel Bewegung in frischer Luft. Drücke Dir alle Daumen, daß es mit dem Rauchenaufhören klappt! LG evistie

0
5
@evistie

Du bist sehr lieb, darf ich Dich als Freund/in gewinnen. Schätze Deine klaren Antworten sehr. LG. KopWeb

0

Betablocker bei stressbedingtem Bluthochdruck in jungen Jahren?

Guten Tag! kurz zu meiner Person: weiblich, 27 Jahre, 2-3 x pro Woche joggen, Normalgewicht. vor ca. 6 Jahren Labiler Hypertonus und Einnahme eines niedrig dosierten Betablockers... organisch gesund (seit ca. 5 Jahren keine Einnahme mehr notwendig) Kontrolle sollte aber erfolgen.....

Letzte Woche nun bei der Arbeit schlecht gefühlt - Blutdruckmessung ergab einen Blutdruck von 175/110 später 180/125 mmHg (!!!) - wurde zum Arzt geschickt - hat mir wieder Betablocker verschrieben dort immer noch Blutdruck 170/110 => 1x täglich Metohexal 47,5 und Echo + Sono Niere, 24-Stunden-Urin...angeordnet. Ich vermute, dass ich während der Arbeit öfters stressbedingt einen höheren Blutdruck habe und in der Freizeit eher einen normalen Blutdruck habe.

Was würden Sie mir empfehlen - Betablocker JA NEIN?

Vielen DANK

...zur Frage

Hoher Ruhepuls

Hallo liebe Community

Ich habe seit ca. 1 Jahr einen hohen Ruhepuls ca. 90-135) Ich war deswegen beim Arzt , der hat den hohen Blutdruck eingestellt mit Metropolol. Der hohe Ruhepuls ist immer noch da und vor allem wenn ich schlafen will fühl ich das sehr stark. Ich kann dann natürlich auch schlecht schlafen.

Dass der Puls aufgrund seelischer Belastungen erhöht ist, ist mir keine hilfreiche Erklärung - andere haben größere Probleme und einen normalen Puls.

Was kann noch dazu führen bzw. wer hat ähnliche Symptome?

...zur Frage

Blutdruck zu stark gesenkt?

Guten Tag werte Mitlesende,

ich habe ein paar Fragen zum Blut Hochdruck: Ich bin 25 Jahre alt und nehme seit nun 3 Jahren Candesartan 32 mg einmal täglich morgens nach dem aufstehen. Morgens im liegen gemessen am Handgelenk ist der Blutdruck teilweise bei 110 zu 60 genauso abends beim ins Bett gehen! Nach der Dusche steigt er rapide an da habe ich im Sitzen teilweise Werte von 140 zu 87. Im Verlauf des Tages Messe ich in der Regel im Sitzenwerte um die 116 84 im stehen und 112 zu 69 im sitzen! Der untere Wert ist teilweise trotz Blutdruck Medikamente meines Erachtens zu hoch! Dazu kommt dass ich ab mittags ziemlich müde und schlapp bin und mich bei meinem Bürojob nur so durch den Tag schleppe.

Meine Frage wäre ob diese Werte normal sind, da ich bei leichten Anstrengungen schnell bei 150 zu 90 bin (gemessen nach kurzer Anstrengung).

Bin ich richtig eingestellt? Laut meinem Hausarzt schon. Ich habe aber ein wenig Bedenken.

...zur Frage

stark schwankender Blutdruck

Hallo,

ich selbst muss jetzt eine Frage stellen, da ich selbst keinen Rat mehr weiss. Ich (71) habe in der Vergangenheit immer mit Bluthochdruck zu kämpfen gehabt. Mit Ramipril (tägl.1) habe ich es aber ganz gut in den Griff bekommen. Nun habe ich seit gut zwei Monaten sehr stark schwankenden Blutdruck. Manchmal kurz nach dem Aufstehen 190 / 85, dann wiederum nachmittags 120 / 80 oder abends 110 /60. Dies führt dann zu starken Kopfschmerzen und Schwindel. Am besten fühle ich mich mit einem Blutdruck von140/85. Ich war bereits beim Arzt. Ein Langzeit EKG und 24 h Blutdruckmessung wurde mir verordnet. Als ich zur Nachbesprechung kam, und das Schlimmste befürchtete, sagte mir der Arzt es wäre alles in Ordnung!?!?! Auch die Blutwerte waren gut. Er riet mir Ramirpil nach Bedarf keine bzw. 1/2 - 1 Tablette täglich zu nehmen je nachdem wie hoch der Blutdruck ist. Leider ist das keine funktionierende Lösung für mich. Andere Tabletten wollte er mir nicht verschreiben. Er verabschiedete sich mit den Worten "Sollte es Ihnen schlechter gehen, kommen Sie wieder!" Ich weiss mir keinen Rat mehr. Ich lebe alleine und richtige Angst habe ich vor einem Schlaganfall oder ähnlichem. Weiss vielleicht jemand wo die Ursachen liegen könnten bzw. welche Untersuchung man noch in Erwägung ziehen könnte?? Vorab vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Soll ich Tavor bei Angstattacken mit Bluthochdruck nehmen?

Hallo ich bin Neu hier. Ich bin 28 und famielienvater von 2 Kindern. Ich leide seid einem dreiviertel Jahr an Angst und panikattacken. Durch Zufall kam raus das ich zu hohen Blutdruck habe, seid dem baute sich in mir eine Angst dagegen auf. Angst vor herzinfakt, Schlaganfall und Tod.

Bin zum HA und bekam blutdrucktabletten. Habe jetzt im durchschnitt 140/85. Manchmal aber bekomme ich diese Attacken wo mein Blutdruck auf 170/100 schnellt. Zittern, Angst, schweiß, Angst das ich sterbe und meine geliebte junge familie alleine lasse. Angst das der Blutdruck noch höher wird. Und wenn ich das habe habe ich das meist 2-3 Tage am stück bis es abklingt, als wenn ich es dann vergesse oder nicht mehr dran denke.

Meist ist dann wieder 2 bis 3 Wochen gut. Auch wenn ich manchmal oder täglich dran denke. Der HA meinte ich solle dann versuchen wenn ich sowas habe eine weitere Blutdrucktablette zu nehmen aber das hat dann keine Wirkung. Jetzt habe ich Tavor 1 mg dafür bekommen und soll eine nehmen wenn's nicht mehr geht.

Ich habe großen Respekt davor und bin mir nicht sicher ob ich sie dann mal nehmen sollte. Ich bin bei so einer Attacke einfach zu nix zu gebrauchen und meine familie leidet darunter dann.

Die suchtgefahr ist nur bewusst.

Ich würde die Dinger nur im absoluten Notfall nehmen!

...zur Frage

Ab wann braucht man BD Medikamente?

Hey.. ich war vor ein paar Wochen im Krankenhaus und dort wird ja mehrmals täglich den Blutdruck & Puls kontrolliert. Dort hat man gemerkt, dass wenn ich eine Weile am Tisch sitze (eig nix dramatisches), mein Blutdruck meistens bei 160/90 mmHg liegt, doch wenn ich vor der Messung etwa 15 min liege und dabei nicht spreche usw. geht er runter auf etwa 140/85 und im Schlaf ist er so ähnlich. Zudem ist der Blutdruck links fast 20 mmHg niedriger, deshalb soll man ab jetzt den rechten Arm nehmen. Die Ärztin hat dort gemeint das sei überhaupt nicht gut in meinem Alter (bin 16), und ich solle das mal hin und wieder beim Arbeiten kontrollieren (bin in der Lehre als FaGe --> Krankenschwester) und wenn er konstant so hoch bleibt müsse ich mit meinem Hausarzt besprechen wegen BD Medis. Mir ist aufgefallen dass er eigentlich immer so hoch ist. Doch bei uns auf der Station haben die meisten einen BD um die 150/85, ohne dass Jemand meint dass seie nicht normal. Also ist es wirklich nötig deshalb zum Arzt zu gehn?

glG Nomie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?