Blutgruppe und Rhesusfaktor?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Unser Blut hat einige ganz charakteristische Merkmale. Die bekanntesten sind die Gruppen: a -b -0, auch der Rhesus Faktor ist so ein Blutgruppenmerkmal. Man unterscheidet rhesuspositiv von rhesusnegativ. Das Problem ist, dass sich die beiden Merkmale nicht vertragen.

Die meisten Menschen sind rhesuspositiv. Das gilt für etwa 85% der Europäer. In Afrika sind es 94% und in Asien 90%.

Wenn eine Frau Rh negativ und der Mann Rh positiv ist, kann es sein, dass das Kind eine positive Blutgruppe hat. Kommt es jetzt im Laufe der Schwangerschaft zu einem Kontakt zwischen mütterlichem und kindlichem Blut, entwickelt der Organismus der Mutter Antikörper gegen Rh positiv. Bei einer nächsten Schwangerschaft kommt es dann zur Ausbildung einer Rh-Erythroblastose. Das heißt, der Körper der Schwangeren erkennt die positiven Rhesuskörper beim Baby und will diese Fremdkörper abstoßen. In der Folge wird das Kind schwer geschädigt oder es kommt zur Fehlgeburt.

Bitte hier weiterlesen:

http://www.babycenter.de/pregnancy/komplikationen/rhesusnegativ/

Hallo,
da ich erst vor kurzem in der Schule einen Vortrag zum Thema Blutgruppen / Rhesusfaktor ausarbeiten musste, kann ich dir ein paar Tipps geben. Und zwar habe ich für meine Präsentation nach guten Quellen gesucht. Hierbei hat mir besonders die Seite https://www.blutgruppen.org/ gefallen. Hier habe ich neben gut strukturierten und verständlichen Texten auch tolle Grafiken gefunden. Sie zeigen etwa, wie die Blutgruppen unter den Menschen weltweit verteilt sind.
Ich konnte so einen sehr interessanten Vortrag halten, und habe eine gute Note bekommen.

Ich hoffe du kannst auf der Seite auch alles finden was du suchst.

Lg

0

Was möchtest Du wissen?