Blutergebnisse - was ist die Aussage?

1 Antwort

Wie Du aus Deinen Angaben leicht selbst feststellen kannst, sind alle Deine Werte mit Ausnahme einer grenzwertigen Lymphozytose im Normbereicht.

Die Lymphozytose könnte mit Einschränkung ( ganz geringe Erhöhung ) zu einer Infektion passen.

Deine Anmerkung :  " Borrelien mit Grenzwertig betitelt " verstehe ich nicht. 

Der Nachweis einer Borreliose erfolgt über Antikörpernachweise ( IgM und IgG ) Hämagglutinationstest und Fluoreszenztest.

Hallo!

Danke für deine Antwort!

Alle vier Werte sind mit einem Plus oder minus gekennzeichnet worden. 

Entweder leicht erhöht, oder leicht niedrig. Daher meine Sorge, da im letzten Blutbild vor einem Monat noch alles in Ordnung war.

Genau, die Borrelien wurden auf IGM und IGB getestet. Dort steht Grenzwertig. Darauf hin habe ich bei dem letzten Blutbild Antibiotikum bekommen. Dennoch ist der Wert nicht runter gegangen . Das Labor schreibt immer noch Grenzwertig.

0
@Engelschen123

Hallo, das habe ich ja alles verstanden. 

Aber : Grenzwertige Befunde sind nun einmal nicht eindeutig für eine stimmige Diagnose !!

Das gilt auch für alle mit plus oder minus gekennzeichneten Befunde.

2
@Tigerkater

Vllt ist es von Labor zu Labor unterschiedlich. Dieses hier schreibt bei den Borrelien negativ positiv oder Grenzwertig hin.  Es steht auch noch eine Zahl von 120.0.

Und zu den anderen Ergebnissen: alle anderen Werte sind im normalen Bereich, sobald ein Wert abweicht, wird ein Plus oder minus zu dem Wert hingeschrieben.

Muss jetzt noch eine Woche warten, mal sehen wie es weiter geht. Meine Symptome sind unerträglich.

0

Wirklich die Schilddrüse?

Guten Tag,

ich bin neu in diesem Forum und habe mich extra für meine jetzt kommenden Fragen angemeldet.

Erstmal ein paar Daten zu mir. Ich bin 22 Jahre alt und leide seit ca 3 Jahren an extremen, diffusen Haarausfall, der immer mal wieder abschwächt oder stärker wird. Die letzten Monate waren die schlimmsten. Mein Haarvolumen hat sich im letzten Jahr sehr deutlich sichtbar minimiert. Früher wurde ich für meine dicken Haare beneidet, ich selber mochte diese 'Mähne' nicht, mitlerweile rutschen mir sogar teilweise die Zopfgummis raus..so dünn sind sie. Mich belastet dieses Leiden sehr, da ich mich vor jeder Haarwäsche fürchte und mitlerweile ziemlich am verzweifeln bin.

Ich weiß mitlerweile gar nicht mehr, wie oft ich bei meinem Haut- und Hausarzt war, natürlich habe ich nach einem Grund für dieses Problem gesucht und anfangs wurde es mehrmals auf die Pille geschoben. Irgendwann wurde dann 2010 auch die Schilddrüse untersucht und meine Werte als absolut normal eingestuft (die Ergebnisse hole ich mir am Montag). Also wurde eine Schilddrüsenerkrankung ausgeschlossen. Vor drei Wochen war ich allerdings erneut beim Hautarzt, um über mein Problem zu reden und vielleicht endlich mal Licht ins Dunkle zu bringen. Sie hat neue Tests veranlasst und einen Blick auf die Ergebnisse von 2010 geworfen, mit den Worten: 'Ihre Schilddrüsenwerte waren schon vor drei Jahren nicht komplett stabil. Da hätte man theoretisch schon handeln können..'

Dann kamen die neuen Ergebnisse und sie legte mir nahe, unbedingt einen Internisten auszusuchen und mit diesem über meine Werte zu reden:

Das habe ich und meine Internistin stufte die Werte als absolut normal ein. Es bestehe kein Handlungsbedarf. Sie selbst erklärte mir, dass sie generell erst ab einem TSH Wert von 10 handele und dass mein Wert mit 4,5 absolut nicht therapiert werden müsse. Meine Hautärztin war da anderer Meinung.. Jetzt bin ich einfach unglaublich verunsichert, da ich mich frage, ob man mir schon vor drei Jahren hätte helfen können und mir somit einiges Leiden erspart hätte. Vielleicht wären meine Haare noch da..

Am Montag bekomme ich die Ergebnisse der weiteren Untersuchung (ich denke mal, die FT3 und FT4 Werte) und suche zusätzlich einen anderen Internisten auf, um mir eine zweite Meinung einzuholen. Aber vielleicht kann mir hier jemand schonmal seine Eindrücke dazu nennen. Ich wünsche mir nach all den Jahren endlich eine Antwort auf mein Problem.

Mir liegen bis jetzt der TSH-Wert vor (4,5) und weitere, wie der Cortisol Basal-Wert (248,7). Ich weiß nicht, ob Begriffe wie Androstendion, DHEA-Sulfat, Freier Androgen Index und SHBG (148,9) relevant sind.

Danke und liebe Grüße, Jasmin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?