Blutdruck extrem unterschiedlich an den Armen *Warum*? Erfahrung?

1 Antwort

Abgesehen davon, dass es 'normal' ist, dass das Ergebnis einer Blutdruckmessung an beiden Armen unterschiedlich ist, bitte folgendes bedenken:
Der Arzt benutzt ein anderes Gerät als Sie.
Die Messungen sollten nicht kurz nacheinander erfolgen (mindestens 5 Minuten warten).

Grundsätzlich sollte der Blutdruck immer am gleichen Arm gemessen werden. Wenn Sie unsicher sind, lassen Sie beim nächsten Arztbesuch den Blutdruck an beiden Armen messen.

http://www.experto.de/b2c/gesundheit/krankheiten/herz/warum-man-den-blutdruck-immer-an-beiden-armen-messen-sollte.html weiß folgendes und noch mehr:

Ein unterschiedlicher Blutdruck an beiden Armen ist keine Seltenheit. Solange die Werte sich nicht zu stark voneinander unterscheiden, ist ein unterschiedlicher Blutdruck auch kein großes Problem. Je größer der Unterschied zwischen den Werten, desto höher ist auch das Risiko, an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) oder an gravierenden Herzproblemen zu leiden.

Jeder Fünfte hat einen unterschiedlichen Blutdruck

Laut einer englischen Meta-Analyse (Journal of Human Hypertension 2006; 20: 923-31) unterscheidet sich bei fast 20 Prozent der Bevölkerung der obere (systolische) Wert des Blutdrucks zwischen dem rechten und dem linken Oberarm um 10 mmHG oder sogar mehr. Lag der Wert darunter, galt der Unterscheid als irrelevant. Bei knapp fünf Prozent beträgt die Differenz sogar mehr als 20 mmHg. Bei dem unteren (diastolischer) Wert waren es sogar über acht Prozent.

Große Blutdruckunterschiede bei Arzt und beim selber messen - was tun?

Nachdem mein Doc einen systolischen Wert von 160 gemessen hatte (der diastolische Wert war glaube ich in Ordnung), hat er mir eine 24-Stunden-Messung mit einem automatischen Blutdruckgerät durchgeführt. Die Werte waren hier zwar nicht mehr ganz so extrem hoch (im Mittel 145/80), aber eben immer noch zu hoch.

Daraufhin hat er mir Tabletten gegen Bluthochdruck (Candecor 8mg) und ein Blutdruckmessgerät verschrieben.

Zu meiner Überraschung waren alle von mir bisher selbst gemessenen Werte beim syst. meist um die 120 (nie über 125). Der diast. war mit ca. 70 sogar immer recht niedrig (nie über 80).

Dass es bei der Arzmessung wegen der Erwartungshaltung zu erhöhtem Blutdruck kommen kann ("Weißkittelphobie") ist mir bekannt, aber kann dies auch noch bei einer 24 Stunden-passieren oder ist am Ende mein Gerät defekt oder ich messe grundlegend falsch?

Wie ich gemessen habe: Ich habe stets dafür gesorgt dass ich vollständig zur Ruhe gekommen bin (das sind zwar optimalbedingungen für einen niedrigen Druck, aber so stand es in der Anweisung), Meinen Arm habe ich ausgestreckt mit der Handinnenfläche nach oben entspannt auf einen hohen Tisch gelegt, so dass der Arm in Herzhöhe lag. Beine habe ich nebeneinander gestellt und mich mit dem Rücken an den Stuhl gelehnt. Ich habe darauf geachtet dass zwischen Manschette und Arm noch ein bis zwei Finger passten wie es in der Anleitung steht. Gemessen habe ich dann am selben Arm wie beim Arzt und der 24Stunden-Messung.

Was kann nun der Grund für den großen Unterschied sein?

Ach und mein Alter - wie im Nickel zu erkennen ;-) - 42.

...zur Frage

Niedriger Blutdruck, Ohrendruck - was tun?

Hallo zusammen! Ich habe ein Problem mit niedrigem Blutdruck - ich hoffe, das passt hier auch, auch wenn es eigentlich um zu hohen Blutdruck geht - aber es gibt ja keinen extra Bereich für niedrigen...

Ich (22) habe früher in der Regel immer zu niedrigen Blutdruck gehabt - ich dachte allerdings, dass es sich in den letzten Jahren gebessert hat. Denn wenn ich beim Frauenarzt war - wo jedes Mal Blutdruck gemessen wird - war der Wert in den letzten Jahren immer im Normalbereich und sonst wurde der Blutdruck nie gemessen (außer ich war mal wegen einer Erkältung, etc. beim Arzt).

Mein Freund hat jetzt so ein Gerät bekommen, um eine Blutdrucktabelle zu führen. Ich messe immer mal mit und habe dabei festgestellt, dass der Blutdruck dauernd so niedrig ist. Gestern früh war er bei 94/58, nachmittags bei 87/63 und heute früh bei 78/51. Auch in den Wochen davor war der Wert meist irgendwo in dem Bereich 85-99/50-60.

Ich hab momentan auch oft so ein Druckgefühl auf den Ohren, wie wenn man im Schwimmbad taucht und nach dem Auftauchen noch ein paar Sekunden diesen Druck auf den Ohren hat, ehe er sich löst. Momentan geht das bei mir dann nur durch Schniefen oder bewussten Druckausgleich weg - und das auch nur für Sekunden bis Minuten. Das ist total nervig, weil dauernd irgendwer denkt, dass man erkältet ist und es auch unangenehm ist... ich vermute, dass das auch eine Folge des niedrigen Blutdrucks sein könnte. Hatte so was schon mal jemand? Und hat jemand Ideen, was man dagegen und gegen den niedrigen Blutdruck machen kann?

Im Voraus schonmal danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?