Blutdruck am Morgen relativ niedrig, ist das normal?

3 Antworten

Ein niedriger Blutdruck morgens ist normal und gelegentlich vor allem wenn er viel zu niedrig ist auch mit Kopfschmerzen und Übelkeit verbunden.

Der von Dir angegebene Blutdruck ist übrigens nicht viel zu niedrig.

Auch Schwenkungen des Blutdrucks über den Tag hindurch sind völlig normal !

Ich empfehle Dir, moderat Sport zu betreiben. Das stärkt Deinen Kreislauf un verhindert zu niedrigen Blutdruck mit Kopfschmerz und Übelkeit !!

Ja, beides ist soweit normal. 

Und soooo furchtbar niedrig ist der Blutdruck garnicht. Ich lebe seit 64 Jahren mit ähnlichen Druckverhältnissen recht gut, nur an schwül-heissen Tagen merke ich, dass ich mal wieder niedrigen Druck habe, dann so um die 95 / 60. 

Das Herz ist sehr engmaschig mit der Psyche verknüpft, daher sind starke Schwankungen des Blutdrucks innerhalb weniger Sekunden möglich. Also auch da Entwarnung, kein Mensch hat den ganzen Tag über hinweg den exakt gleichen Blutdruck, - es sein denn er ist tot. LG

Ach so, habe ja den Kopfschmerz ganz vergessen zu erwähnen. Dieser Kopfschmerz hat nicht zwangsläufig etwas mit dem niederen Blutdruck zu tun, das ist meist eine andere "Baustelle". 

Kopfschmerz am Morgen ist sehr oft durch ein unpassendes Kopfkissen bedingt. Sehr oft sind die Muskeln morgens beim Aufstehen stärker verkrampft, als abends beim Zubettgehen. Das hängt fast immer mit der Körperhaltung während des Schlafes zusammen.

 Wird der Kopf nach oben gebogen, oder hängt er nach unten, gibt es in beiden Fällen einen Knick in der HWS. Nicht gut, denn einerseits werden entweder die Bandscheiben, oder die kleinen Wirbelgelenke unter Dauerdruck gesetzt. Das unpassende Kissen kann also entweder zu dünn und/oder weich sein, oder aber zu dick und/oder zu fest. 

Das alles ist im Zusammenspiel mit Deiner Figur, Deinem Gewicht, Deiner Schlafhaltung und Deiner Matratze zu sehen. Wie Du siehst gibt es einige Parameter die kompatibel zueinander sein müssen, um eine gute Schlafhaltung zu erzielen. 

Eine optimale Konfiguration des Bettes ermöglicht eine gut gestützte und in gerader Form gelagerte Wirbelsäule, also von oben bis unten.

Ich hänge mal einen Link an mit einem Bild einer optimal liegenden Figur, musst etwas nach unten scrollen, dann kommt das Bild, lg:

https://www.ravensberger-matratzen.de/matratzen/7-zonen-kaltschaum/softwelle-raumgewicht-40-geeignet-fuer-kinder-und-jugendliche.html

0

Ich finde das normal. Also deinen niedrigen Blutdruck am Morgen (bist wohl kein Morgenmensch) und auch moderate Schwankungen im Tagesverlauf.

Nicht aber, dass du morgens Kopfschmerzen hast. Hilft dir Kaffee ?

Vielleicht probierst du es mal mit Sport gesunder Lebensweise und optimistischer Lebenseinstellung (ich gehe einfach mal davon aus, dass nichts davon bei dir bisher zutrifft).

Alles Gute

Nein Kaffee hilft nicht. Ich trinke dann immer viel Wasser und die Kopfschmerzen schwinden meist nach einer Zeit von selber.

Ich betreibe jedoch Sport,sogar recht viel und ich ernähre mich auch seit einiger Zeit gesund. Auch meine Lebensweise bessert sich, ich mache was alles anbelangt Fortschritte.

0
@kleineschlange

Wenn Wasser trinken hilft, bist du vielleicht dehydriert ? Probier doch mal über den Tag und Abend mehr zu trinken.

0

Übelkeit wegen Schilddrüsenfehlfunktion?

Hallo, hier mein Problem ;) Seit ca. 1,5 Jahren habe ich Probleme mit ständiger Übelkeit, hauptsächlich morgens direkt nach dem Aufstehen. Mein Blutdruck ist allerdings ok. Mir ist nicht flau im Magen, sondern mir ist ganz komisch übel im Hals. Beim Zähne putzen morgens muss ich ein Würgen wirklich unterdrücken. Ich habe alle möglichen Untersuchungen hinter mir und jetzt wird das ganze auf die Psycho-Schiene geschoben. Mir wurde auch schon Blut abgenommen, weil ich wissen wollte ob mit meiner Schilddrüse alles ok ist. Der Arzt meinte allerdings die Werte seien ok. Meine Mama hat auch eine Schilddrüsenfehlfunktion, ob Unter oder Über weiß ich nicht genau. Diese hat bei ihr in meinem Alter angefangen (17 Jahre). Ich habe seit den 1,5 Jahren 7kg abgenommen, durch weniger essen. Wer isst schon gerne bei Übelkeit ;) Ich dachte vielleicht kommt die Übelkeit mittlerweile auch vom wenig essen, aber auch wenn ich mehr esse, die Übelkeit am morgen verschwindet nicht. Ich fühle mich schlapp, habe einen verspannten Nacken und deswegen Kopfschmerzen und Schwindel. Außerdem habe ich seit kurzem noch Probleme mit dem sehen, beim Augenarzt war ich schon und mit den Augen ist alles ok. Morgens früh habe ich zwar ein Hungergefühl im Magen, aber wenn ich versuche etwas zu essen, habe ich das Gefühl im Hals, wenn ich jetzt runterschlucke würge ich sofort wieder alles hoch. Diese ständige Übelkeit macht mich wirklich fertig. Habe vor 3 Tagen meine Ausbildung angefangen und ich habe wirklich Angst das ich die Probezeit nicht überstehe. Vielleicht habe ich ja doch eine Fehlfunktion, die aber bei den Blutwerten vom Hausarzt nicht zu erkennen ist? Über Antworten würde ich mich wirklich sehr freuen. Danke!

...zur Frage

Behindern Betablocker die Blutdruckmessung?

Hallo,

ich nehme seit ca. 1,5 Wochen Betablocker Bisoprolol aufgrund von Herzrasen und Vorhofflimmern. Eigentlcich hatte ich schon immer einen niedrigen Blutdruck. Mir ist schwindelig und ich bekomme schnell Kreislaufprobleme. Mein Ruhepus liegt bei 68 ohne Betablocker. Nun habe ich ein Langzeitblutdruckmessgerät um. Meine Betablocker habe ich heute morgen schon gekommen. Wird der Wert dann nicht verfälscht? Es ist ja klar, dass meine Frequenz und Puls ziemlich niedrig sind. Wie soll das Ding denn meine Werte richtig messen? Mein Arzt meinte, ich soll die Tabletten ruhig heute nehmen. Meine Werte von eben 98/66, Ruhepuls von 50. Ich bin sowieso immer total müde und kraftlos und die Betablocker hauen mich zusätzlich um :(

Danke euch!

...zur Frage

Blutdruck morgens höher, nach dem Sport wieder normal - ist das in Ordnung?

Bei einem ärztlichen Kontrollbesuch vor ein paar Tagen hatte ich leicht erhöhten Blutdruck (140 zu 110). Da ich bisher nie Probleme damit hatte, habe ich jetzt angefangen, ihn regelmäßiger zu messen. Und sowohl gestern als auch heute hatte ich gleich nach dem Aufstehen wieder leicht erhöht (um die 135 zu 100), nach ein paar Minuten wurde er etwas niedriger - und nachdem ich dann eine halbe Stunde joggen war, hat er sich endlich auf ein Normalmaß (heute 123 zu 85) eingependelt gehabt.

Ist das normal so? Kann es sein, dass morgens der Blutdruck immer ein wenig höher ist und ich das nur bisher nicht gemerkt habe? Hab ja nie gemessen am Morgen, immer nur später am Tag, wenn überhaupt ...

Oder ist das ein Alarmsignal für irgendetwas? Mein Arzt hat bei dem Kontrollbesuch nichts dazu gesagt (es nur beiläufig zur Kenntnis genommen), aber sollte ich ihn vielleicht noch mal dazu befragen? Bin weiblich, Mitte 30.

...zur Frage

Blutdruck ok bzw. erhöht - Puls niedrig. Gefährlich?

Hallo,

bin neu und habe eine Frage da mich etwas besorgt seit ein paar Tagen.

Bin 29, männlich, 1,87m groß, 77-78 kg schwer, treibe kein Sport außer das ich einige Wege auch mal zu Fuß erledige. Habe bis vor kurzen wenig getrunken nur wen ich wirklich Durst hatte. Habe nun angefangen wieder mehr zu trinken und meine Ernährung etwas umzustellen. Habe bis jetzt sehr sehr selten Obst gegessen oder Vollkornprodukte. Nun sieht das schon anderes aus.

Habe letztens mein Blutdruck gemessen zwischen durch als ich auf der Couch saß und TV geschaut habe und das Handgelenkgerät zeigte mir dann an:

Blutdruck 134/82 Puls 53

War etwas ängstlich wegen dem niedrigen Puls... auch als ich dann ein paar Schritte durch die Wohnung gelaufen bin erhöhter sich der Puls nicht außer auf 56.

Habe Angst das trotz das ich Anfang Mai bei einer Internisten durch gecheckt wurde (EKG, Belastungs-EKG, 24-h-EKG, Echo) irgendwas mit meinem Herz nicht stimmt? Wurde nichts festgestellt nur bei einem EKG welches ich beim Hausarzt gemacht hatte agte er das ich einen inkompletten Rechtsschenkelblock habe. Den muss ich wohl seit Kindheit schon haben da ich 1998 mal im KH war und dort wurde diagnostiziert: "physiologischer inkompletter rechtsschenkelblock, respiratorische Arrhythmie.

Bzw. dass das Herz bei so niedrigen Wert einfach mal stehen bleibt?

Beim 24-Stunden-EKG bei der Internisten steht nur: mittlere HF 76/min mit Schwankungen zwischen 47/min und 147/min. 12 VES und 13 SVES, konstanter Sinusrhythmus mit typischen zirkadianen Tag-Nachtrhythmus...

Bedeutet das ich einen Puls von 47 am Tag hatte oder ist das ein Wert von der Nacht? Leider habe ich es erst Zuhause gelesen so das ich nicht fragen konnte. Puls 47 wäre ja noch niedriger als die gemessenen 53 bei mir.

Da ich alleine bin wäre auch niemand da der mir helfen könnte... Daher bin ich etwas besorgt...

Folgende Blutdruck und Pulswerte weiß ich auch nicht wie ich sie deuten soll bzw. ob sie gefährlich sind:

136/90 Puls 93

107/57 Puls 64

111/63 Puls 56

132/85 Puls 59

143/85 Puls 56

Messe eigentlich immer Morgens wenn ich wach werde und Abends bevor ich ins Bett gehe.

Nun eine Frage ist es beim Blutdruck messen eigentlich ausschlaggeben ob ich sitze und die Füße am Boden habe oder ob ich auf der Couch sitze und die Füße oben liegen?

Auch würde ich gerne wissen wenn ich früh im Bett messe ob es da genügt wenn ich im Liegen den Linken Arm mit dem Handgelenkmessgerät anwinkle und dann messe oder muss ich mich erst hinsetzen?

Würde mich über hilfreiche Antworten freuen und auch ob die Werte besorgniserregend sind oder nicht. Mein Hausarzt hat mich nun für Anfang Juni für eine 24-h-Blutdruck und Puls-Messung vorgemerkt.

Vielen Dank schon mal für die Antworten.

Gruß Marco

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?