Blutbild!!! HIV

2 Antworten

Moin,

nö, dazu muss ein zusätzlicher HIV-Test gemacht werden. Im einfachen Labor äußert sich das nicht. Sonst würde eine Infektion auch nicht lange Zeit unerkannt bleiben.

Es gibt keine Veränderungen im Blutbild, die spezifisch für eine HIV-Infektion wären. Blutwerte allgemein sind immer nur im Gesamtzusammenhang zu interpretieren.

Schmerzen im Bauch, Schwitzen, viel Stress, Nieren?, Leber?

Hallo,

eines vorweg, ich habe in zwei Wochen einen Arzttermin, dennoch würde ich gerne euere Meinung hören.

Seit längerer Zeit neige ich dazu, recht schnell nervös zu werden. Auch bei geringer Hitze und unerwarteten Situationen fange ich an zu schwitzen. Dazu muss ich sagen das ich schon seit längerer Zeit recht großem Stress ausgesetzt bin und ich oft sehr unruhig bin und ich kaum noch Geduld habe. Wenn ich irgendwo warten muss, kommt es schonmal zu einem Schweissausbruch.

Zweites Problem sind diverse Schmerzen. Mal zwickts im Oberbauch, mal sticht (nur kurz) die rechte Niere (vermute zumindest dass es die Niere ist), an anderen Tagen tut es in der Lebergegend weh. Dazu muss ich sagen dass das Nierenstechen selten ist. vor ca. 4 Jahren hatte ich das häufiger.

Zum Glück sind Tage dabei, an denen mir nichts fehlt, meist kommt an diesem Tagen ein Schweissausbruch vor, weil ich irgendwas handwerkliches erledige oder mit fremden Menschen reden muss über etwas, was mich eigentlich nicht interessiert.

Im Rücken spüre ich oft Verspannungen, welche ich wegen meinen ganzen anderen Sachen leider auch schon zu Symptomen zähle..

Ich mache Kraftsport und das seit Jahren und habe nun schon Angst vor eiweisshaltiger Ernährung weil ich befürchte, dass etwas mit meiner rechten Niere nicht stimmt... Wegen den Oberbauchschmerzen, die sich anfühlen wie eine Darmverstimmung, und dem Schwitzen, schließe ich auch nicht aus, dass etwas mit meiner Leber sein könnte.

An eine Schilddrüsenüberfunktion dachte ich wegen dem Schwitzen und der Unruhe auch, das wird sich dann beim Arzt zeigen. Da ich aber nicht abnehme sondern relativ gute Erfolge beim Training erziele, schließe ich dies zwar nicht aus, denke aber eher an etwas anderes.

Klar kann es etwas harmloses wie Verspannungen o.ä. sein aber durch die Symptome vor allem in Verbindung mit dem Schwitzen mache ich mir große Sorgen. Kann das auch vom Stress kommen?

Danke um Hilfe, zumindest euere Meinung.

...zur Frage

hiv test machen oder nicht?

Hallo zusammen,

ich hatte vor ein paar Wochen ungeschützten Sex mit einer 16-Jährigen (ich selber bin 17) ohne samenerguss und ich weiss nicht ob sie hiv positiv ist oder nicht. ich weiss nur dass sie vor mir auch schon ungeschützten sex hatte.

der gedanke hiv positiv zu sein macht mich völlig fertig.. die wahrscheinlichkeit ist glaube ich sehr sehr gering das ich mich angesteckt habe.

würdet ihr trotzdem mal einen test machen oder denkt ihr dass es unmöglich ist dass ich mich angesteckt habe?

...zur Frage

Darmsanierung, weil Haut glüht + Blähungen?

Hallo zusammen!

Ich bin jetzt 32 und habe seit meinem 1. Lebensjahr Neurodermitis (nennt sich heute atopische Dermatitis). Das gab sich in der Pubertät fast vollständig und so hatte ich bis 2012 kaum Probleme damit. Dann passierten 2 Dinge: Ich zog in eine Altbauwohnung und kriegte plötzlich Flecken auf dem Rücken, die immer schlimmer wurden. Zum anderen kriegte ich eine Vielzahl privater Probleme, die mich schlimm runterzogen. Seitdem war ich bereits 8 Mal in Unikliniken (und eine Kur), wo meine Haut behandelt wurde, aber keine spezifischen Auslöser gefunden wurden, an sich bin ich kerngesund.

Im Laufe diesen Jahres veränderte sich das Hautbild von rotfleckig zu einheitlich rot, wie bei einem gleichmäßigen Sonnenbrand. Während im Sommer (Sonne tut ja der Haut immer gut) immer mal wieder Ruhe war und ich fast komplett gesund war, kommen die Probleme seit Herbst gnadenlos zurück :(

Ich merkte im Sommer, dass es mittlerweile irgendwas mit der Ernährung zu tun haben muss und ließ mein Blut untersuchen. Dabei kamen etliche Lebensmittelunverträglichkeiten heraus. Es stehen sehr viele Obstsorten auf der roten Liste sowie Weizenmehl und Citronensäure (ja, ich weiß, manche Dinge würden auch bei gesunden Menschen auf der Liste stehen). Als ich anfing, mich danach zu ernähren, hörten die Blähungen nach 3 Tagen auf. Übrigens kam dabei heraus, dass der Schimmelpilz, den ich mir ind er Wohnung geholt habe (meine Freundin hatte nix), sich immernoch in meinem Körper befand. Deshalb nahm ich parallel zur neuen Ernährung 3 Flaschen Colibiogen, was geholfen haben sollte. Achso, und mir wurden meine Nährstoffe gemessen und als Nahrungsergänzung zusammengestellt, was ich täglich einnehme (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente usw.).

Nach 10 Monaten war ich im November nun wieder arbeiten und die Krankheit kommt mit aller Macht zurück :( Trotz guter Ernährungsweise habe ich ohne Ende schlimme Blähungen und meine Haut glüht! Früh morgens hat sich mein ganzer Körper geschuppt und ich muss erstmal duschen.

Seit ca. 3 Wochen mache ich eine Darmsanierung mit Symbioflor. Erst das Pro Symbioflor zur Vorbereitung, dann derzeit das Symbioflor 2 und bald die 3. Eine richtige Veränderung spüre ich nicht. Die Blähungen sind unverändert und die Haut sieht auch gleich aus. Und ich frage mich, wieso im Internet steht, dass diese Kur 3-4 Monate dauert, zumal bei 3x30 Tropfen täglich spätestens nach ner Woche eine Flasche leer ist..

Ich esse derzeit Kartoffeln mit Gemüse ohne Fleisch. Abends Roggenbrot mit Butter und vegetarischem Aufschnitt. An Obst nur Weintrauben und Nashibirnen. Zum knabbern Cashewkerne. Und ich trinke ohne Ende Wasser aus der Leitung.

  1. Denkt ihr, dass es ein Darmproblem ist? Und wenn ja, was für eins? (Krämpfe o.ä. hab ich nicht)
  2. Muss ich mehr Geduld haben bei der Darmsanierung?
  3. Sollte ich eine Darmreinigung oder –spiegelung machen lassen? (stört das die Sanierungskur?)
  4. Sollte ich was anderes essen?

Danke im voraus! LG - venombbo

...zur Frage

erhöhte Entzündungswerte - muss ich mir Sorgen machen?

Hallo!

Ich habe immer noch mit meiner entzündeten PEG zu tun. Ich habe erst in 14 Tagen einen Termin in der Klinik, wo per Magenspiegelung geguckt werden soll, ob man da eine Ursache für das ständige Eitern findet.

Jetzt hat mein Hausarzt nochmal ein Blutbild gemacht. Er sagte mir, dass einige Werte erhöht wären und auf eine Entzündung hindeuten würden. Als ich zwei Tage später eine leichte Erkältung bekam, meinte er, dass die Werte auch deswegen erhöht sein könnten. Allerdings habe ich gelesen, dass z.B. der CRP nicht bei viralen Infekten erhöht wäre. Stimmt das?

Seit gestern habe ich jetzt wieder wesentlich stärkere Schmerzen und laut Osteopathie eine leicht stärkere Spannung im Bauch als zuletzt. Fieber o.ä. habe ich nicht. Ich mache mir nun etwas Gedanken, ob ich die zwei Wochen jetzt bedenkenlos abwarten kann. Meinen Hausarzt kann ich leider nicht fragen, da er im Urlaub ist.

Den Ausdruck aller Werte habe ich, folgende sind erniedrigt bzw. erhöht (in Klammern die Referenzwerte):

Leukozyten 12,6 /nl (3,7-10,1)

BSG 30 (0-10)

CRP 14,9 (0-5)

Albumin 53,3% (55,8-66,1)

Alpha-1-Globulin 5,3 % (2,9-4,9)

Gamma-Globulin 20,1 % (11,1-18,8)

Was meint ihr? Sind die Werte schon so erhöht, dass ich mir Sorgen machen oder schnell handeln müsste? Oder ist die Erhöhung eher gering und reicht es, wenn das in 14 Tagen im Krankenhaus nochmal kontrolliert wird?

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Schmerzen linke Flanke. Muskulatur oder Nieren?

Hallo!

Seit einer Woche habe ich jetzt relativ starke Schmerzen im linken seitlichen Rückenbereich, also so im linken Flankenbereich.

Ich hatte das meiner Manualtherapeutin erzählt und die hat dann auch am Mittwoch, Freitag und Montag die Stelle bzw. meinen Rücken entsprechend behandelt. Es lag wohl eine kleine Blockierung im Übergang von BWS und LWS vor, die sie aber am Mittwoch schnell lösen konnte. Ansonsten hat ihre Behandlung aber leider keinerlei Besserung gebracht. Auch Wärmeanwendung hatte ich versucht, aber auch diese brachte keinen Erfolg. Deshalb meinte sie, ich solle mal meine Nieren kontrollieren lassen.

Obwohl das letzte Blutbild (vor 4 Wochen) und auch ein damals gemachter Ultraschall keine Auffälligkeiten im Bereich der Niere zeigten. Ich habe auch keine Schmerzen beim Wasserlassen, hatte keine Blasenentzündung o.ä.

Also bin ich dann heute, nachdem mein Hausarzt wieder auch dem Urlaub zurück war, zu diesem gegangen. Er hat einen Ultraschall gemacht und gesagt, dass die Niere ganz normal aussieht und da nichts zu sehen wäre. Es soll zwar morgen sicherheitshalber noch eine Urin-Untersuchung gemacht werden, aber er glaubt nicht, dass es von der Niere kommt, sondern er denkt, dass es ein muskuläres Problem ist. Von der Behandlung meiner Manualtherapeutin hatte ich ihm berichtet.

Jetzt bin ich etwas verwirrt, weil der Arzt vermutet, es wäre eher muskulär, meine Manualtherapeutin dies aber schon fast ausschließt, da es durch ihre Behandlung noch nicht mal zu einer minimalen Besserung gekommen ist.

Gibt es vielleicht sonst irgendwelche Anhaltspunkte, woran ich selber erkennen könnte, was eher die Ursache ist? Irgendwelche anderen Symptome, die ich vielleicht selber gar nicht so zuordne (da es mir ja wegen meiner Magenerkrankung sowieso nie ganz gut geht)?

Ich werde morgen natürlich nochmal mit dem Arzt sprechen, aber irgendwie finde ich das Ganze ziemlich komisch.

Danke für eure Antworten! Viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?