Blut privat im Labor untersuchen lassen?

1 Antwort

Also, ehrlich gesagt bei einer Schleimhaut beschädigung im Magenbereich würde ich Vitamin B12 im Blut untersuchen lassen. Das ist ein typisches B12 Mangel Symptom. Kommt heutzutage nicht mehr selten vor wegen der übertriebene "Reinheit"der Nahrung.Vitamin b12 wird ausschliesslich nur von Mikroorganismen also zb. Bakterien produziert.

Ist reflux auf natürlichem wege unheilbar?

Hallo bei mir wurde erst kürzlich eine laktoseintoleranz mittels H2 test gefunden, wahrscheinlich auch der grund für meine wässrigen extremen durchfälle und meine Magenprobleme. Ich habe auch öfters ekelhaften Geruch der aus dem Magen kommt, zähne putzen hilft da nicht, irgendwie hilft nichts gegen diesen Mundgeruch garnichts. Bei der Magenspiegelung wurde nun festgestellt das meine Magenklappe nicht schließt ich also reflux habe. Ich stand noch unter den nachwirkungen der spritze, mich hat nur interessiert ob sie krebs oder tumor oder eine entzündung gefunden haben. Das die Magenklappe nicht schließt hat mich erstmal garnicht interessiert und ich hab versäumt zu fragen ob sowas a) durch die laktoseintoleranz kommen kann und von alleine wieder verschwindet und b) ob das natürlich wieder verheilt oder ob ich für immer und ewig eine offene magenklappe haben werde.

Ich merke auch beim Sport öfters richtig brennendes sodbrennen in der Brust, manchmal muss ich aufstoßen und habe Magensäure in meinem Mund. Das stört mich jedoch nicht da ich es aushalten kann und wirklich nur tabletten schlucke wenn mein körper die heilung nicht von alleine schafft. Ich nehme nichtmal Kopfschmerztabletten. Ich habe mich im Internet ein bisschen informiert doch die einzige möglichkeit die da steht diese magenklappe zu behandeln ist die produktion der magensäure zu hemmen, das heilt aber nicht die offene klappe zum magen. Heißt das, dass man da nichts machen kann? Kann man da nur die symtome behandeln und nicht die ursache? Oder wird das alleine verheilen?

...zur Frage

Der Arzt hat eine Magenentleerungsstörung bei mir diagnostiziert. "Motilium" hilft mir nicht dagegen. Kennt jemand alternative Behandlungsmöglichkeiten?

Zwar hat sich das "Rätsel" meines Sodbrennens und des Reflux geklärt, dadurch entstehen für mich aber neue Fragen.

Im KH wurde in verschiedenen Untersuchungen (Manometrie, Röntgen-Breischluck, Magenspiegelung, 48h-pH-Metrie u. Magenentleerungsszintigraphie) festgestellt, dass ich eine ziemlich deutliche Magenentleerungsstörung habe. Es war in einer festgelegten Zeit nur die Hälfte von dem aus dem Magen raus, was eigentlich raus sein sollte... Dadurch soll dann auch mein Reflux u. das Sodbrennen erklärbar sein, da es dann zu einem "Rückstau" kommt u. der Speisebrei wieder hoch kommt. :-(

Ist ja eigentlich gut, dass ich endlich weiß, was es ist. Aber der Arzt sagte mir, dass dies sehr wahrscheinlich an dem Schmerzmittel liegt, das ich regelmäßig wegen meiner Unfallfolgen nehmen muss. Und das kann ich definitiv nicht weglassen.

Er hat mir jetzt erstmal für mind. 4-6 Wochen "Motilium" verschrieben u. hofft, dass es dadurch besser wird. Sonst müsse man dann weitersehen. Hatte das schonmal, hatte da aber keine Wirkung.

Mit der Ernährung hatte ich in der letzten Zeit alles richtig gemacht, so der Doc. Also leicht verdaulich, nicht fettig, scharf gewürzt etc. u. mehrere kleinere Mahlzeiten.

Hat jemand von euch vielleicht auch so eine Entleerungsstörung und Tipps für mich, was ich sonst noch machen kann? Wie kann man sowas ggf. noch - alternativ(?) - behandeln?

Danke

...zur Frage

Nochmal Frage zum Reflux

Ich muss jetzt doch nochmal eine Frage zum Reflux stellen:

Ist es immer so, dass man nach einer Magenspiegelung ohne Befund sagen kann, dass definitiv kein Reflux vorliegt?

Ich habe ja dieses massive Aufstoßen und Sodbrennen und hatte deshalb nochmal mit meinem Arzt Rücksprache wegen dieser Kompetenzzentren (s. meine letzte Frage). Jetzt meinte mein Arzt aber, ich hätte doch gar keinen Reflux, das hätte die Magenspiegelung zweifelsfrei ergeben. Deswegen würde mir das gar nicht weiterhelfen.

Ist es denn tatsächlich so, dass man da nur die Spiegelung zur Diagnostik heranzieht?

Anfang letzten Jahres wurde bei mir bereits ein Reflux diagnostizert, damals wurde aber z.B. auch eine 24h-pH-Metrie gemacht ("Kein Hinweis auf erosive Refluxösophagitis... Eine nicht erosive Refluxösophagitis muss mittels ph-Metrie ausgeschlossen werden.") Und da ergab sich dann ja auch eine "grenzwertig pathologische pH-Metrie" und ein Reflux wurde diagnostiziert.

Und jetzt heißt es, das erkennt man allein an der Magenspiegelung...

Kann mir das jemand erklären?

Und kann ein Reflux einfach so auch wieder verschwinden?

Und wenn ich -angeblich- keinen Reflux habe, warum kommt mir dann immer das Essen wieder hoch, habe ich ständig Aufstoßen und Sodbrennen und neuerdings jeden Morgen starke Halsschmerzen??? Warum kann ich kaum essen und nehme immer mehr ab?

Danke!

...zur Frage

hartnäckiger Reflux und sehr starke Beschwerden -> was hilft jetzt noch?

Bei mir ist Reflux bekannt, zum Glück noch ohne Schädigung der Speiseröhre (nur leichte Rötung). Außerdem eine chron. Gastritis aufgrund von Schmerzmitteleinnahme, was jedoch nötig ist und nicht weggelassen werden kann.

Seit März habe ich wieder massive Magenbeschwerden und Sodbrennen. Weil es letzte Woche wieder ganz schlimm war - heftigste Schmerzen, starkes Sodbrennen und Brennen oberhalb des Magens, Übelkeit, dazu Kreislaufprobleme, etc. - hatte mich mein Arzt zur Kontrolle zur Magenspiegelung ins KH eingewiesen.

Dabei kam heraus, dass die Speiseröhre nicht entzündet ist und der Magen im üblichen bekannten Maß. Mehr - eigentlich ja zum Glück - nicht. Also kein Geschwür, kein Helicobacter o.ä.

Das Problem ist aber, dass ich trotzdem massive Beschwerden habe. Ich kann kaum noch was essen, bekomme danach starke Magenschmerzen und Übelkeit. Und habe immer das Gefühl, das Essen kommt wieder hoch. Selbst bei absoluter Schonkost und sogar nur bei Tee.

Dadurch habe ich alleine übers WE knapp 2 kg abgenommen und bin deutlich im Untergewicht (50 kg bei 1,70 m - BMI 17,3).

Das Problem ist, das eigentlich nichts hilft. PPI ist bei 2x40 mg/Tag, habe aber das Gefühl, das bringt nichts. Bekomme zusätzlich Domperidon, merke da aber auch (noch) keine Besserung. Hochlagerung, Ernährung etc. wurde alles ausprobiert - keine Wirkung.

Was kann ich noch tun? Wohin wenden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?