Blockade beim Beugen nach MPFL OP

1 Antwort

Hallo Donspidy... da ich vor 8 wochen auch eine mpfl plastik am knie hab machen lassen, und seither auch große Probleme beim Beugen habe, dacht ich mir schaust mal im internet, ob es noch andere gibt, die die gleiche Problematik schildern. Da es bei dir nun schon über einem Jahr her ist, wollt ich mal nachfragen, ob es bei dir denn von alleine doch irgendwann mit dem vollem Durchbeugens geklappt hat. 5 Wochen nach der OP komme ich selbst und auch mit der Physio nur auf 90 Grad. Also seit 3 Wochen Stillstand. Wenn die Physio weiterversucht, tut es so dermaßen weh, dass man einfach heulen muss. Das Gefühl das das Knie dann "bricht" bzw. "explodiert" habe ich daher auch. Und ganz schlimm find ich ja, das man nach 2 Monaten immer noch das steife Gefühl hat, wenn man das Bein mal nicht bewegt, und dieses Gefühl "das Knie ist nicht meins" ist auch ganz mies. ich hoffe du kannst mir da etwas gute Hoffnung machen... Liebe Grüße, Nadine

Ab wann bekomme ich Krankengeld (Knieschmerzen - zwischendurch gearbeitet, dann Knie OP)

Ich war Anfang des Monats wegen Schmerzen im Knie 2 Wochen krankgeschrieben. Nach MRT wurde ein älterer Kreuzbankriss und ein Meniskusriss diagnostiziert. Arbeite jetzt wieder, muss aber eine Arthroskopie des Knies durchführen lassen. Wenn ich jetzt am Knie operiert werde, erhalte ich dann nach 4 Wochen Krankengeld oder fängt das wieder von vorn an und ich bekomme 6 Wochen Lohnfortzahlung.

...zur Frage

MPLF Plastik und Sehnenversetzung trotz grringer Schmerzen im Knie ?

Hallo,

Vielleicht hat der eine oder andere bereits meine anderen beiden Fragen mitbekommen. Bei mir ging es um eine labile Kniescheibe. Ich war jetzt gestern beim Spezialisten der noch einmal ein MR machte und ein CT mit TTTG. Mein TTTG Wert war mit 27 weit über den NORM Bereich und darum will er mir nun auch meine Patella Sehne versetzen. Zudem soll eine MPFL Plastik gemacht werden.

Mir kommt das Ganze jedoch vor als würde man mit Kanonen auf Spatzen schießen. Das ist eine riesen OP und ich habe ausser geringfügige Schmerzen, lautes Krachen und ab und zu leichtes luxiren keine Probleme. Er meinte jedoch aufgrund meiner TTTG Werte und meinem verkümmerten Stabilisierungsbandes sei es dringend notwendig.

Jetzt habe ich dank dem Internet erfahren dass man danach wieder zur OP muss wegen den Schrauben. Stimmt das oder gibt es Möglichkeiten dass die Schrauben für immer drinnen bleiben?

Auf was muss ich mich Schmerztechnisch einstellen ? Wie sieht es danach mit Leistungssport aus ? Er meinte es sei wieder möglich nur aufgrund meinen Erfahrungen trau ich Ärzten kaum noch.

Ich weiss einfach nicht was ich machen soll .... mir kommt das alles völlig zu übertrieben vor und ich will mich dann nicht drei Wochen vor einem Lehrgang wieder operieren lassen, vor allem da ich so Angst vor der Narkose habe. Kann man die Schrauben im Notfall auch länger drinnen lassen und damit hohen Belastungssport machen ?

Grüsse

...zur Frage

Patellaspitzensyndrom mit kinesiotape....

Bei meiner Tochter (8) wurde ein patellaspitzensyndrom diagnostiziert. Jetzt soll sie zur physio. Zur Entlastung könnte ein Tape die Kniescheibe stützten und die Sehne entlasten.

Hat jemand eine Ahnung, welches Tape man benutzt und wie man es anlegt?

...zur Frage

Knieendoprothese

Am Montag wurde meine Frau (75 Jahre) eine Knieendoprothese eingesetzt. Beim ersten (äußerst vorsichtigen )Auftreten unter Mitwirken eines Therapeuten stellte sich das Knie nach außen (O-Bein). Am Mittwoch erneute OP. Dabei wurde das Knie gespült und ein Inlett der Prothese ausgewechselt. Gestern stellten wir fest, dass das Bein immer noch taub und mit eigener Kraft nicht bewegungsfähig ist. Auch die Zehen kann meine Frau nicht bewegen. Das ganze Bein ist geschwollen.

Was kann da passiert sein bzw. was sollte man unternehmen?

...zur Frage

Knieschmerzen obwohl der Befund negativ ist?

Hallo, mein Name ist Nora und ich bin 16 Jahre alt. Ich spiele professionell Volleyball( das heißt wir haben 2 mal täglich Training) und ich habe mir vor 2 Jahren meinen Aussenmeniskus gerissen, es war eine schleichende Verletzung also wir wissen nicht wie des passiert ist. Ich bin damals dann operiert worden und seit dem hatte ich aber auch keine ernsten Probleme mehr..

Aber vor ein paar Wochen hat mein Knie angefangen weh zu tun wenn ich gestanden bin und dann ganz langsam in eine Kniebeuge gegangen bin.. es fühlte sich an als ob mein Knie selber so schwach ist dass es durchbricht.. ich hab ja gewusst dass es nicht passieren würd aber es hat such so angfühlt.. gezittert hat es dann auch immer.. Es wurde dann immer schlimmer so dass ich zum Arzt gegangen bin ein MRT machen lassen und da erkannte man auch Flüssigkeit hinterm Knie.. Ich hab eine woche pause gemacht und dann sollte die Entzündung eigentlich weg sein.. doch seit dem ist es nur noch schlimmer geworden.. aufstehn, gehen, laufen, stiegen steigen alles tut einfach so weh dass mein Leben keine Qualität mehr hat.. hat irgendwer irgendeine Idee was das für Schmerzen sein könnten ? Am MRT sieht man nichts schlimmes und mein Physiotherapeut hat auch überhaupt keine Ahnung mehr was das sein könnte.. mein operierter Meniskus tut weh aber mein Physiotherapeut hat schon alle Meniskus Test gemacht dies gibt und da hat keiner weh getan.. aber beim Gehen und Laufen und so tuts genau dort weh.. Falls irgendwer eine Idee hat was das sein könnte.. ich wär euch sehr dankbar.. 😔

...zur Frage

Umstellungsosteotomie - Heilung?

Hallo, ich wurde am 05.04. operiert. Es wurde eine Achskorrektur am Oberschenkel von 5 Grad gemacht und mit Platte fixiert. Ebenso eine MPFL-Plastik, eine Knorpelglättung an der Kniescheibe und ein depridement der fossa (was auch immer das heissen mag). Die OP habe ich bewusst gewählt, da der Knorpel unter der Kniescheibe stark abgenutzt war. Nun ging es seither immer bergauf mit der Heilung. An der Motorschiene bin ich stetig weiter gekommen jetzt aktuell bei ca. 100 Grad Beugung, 4 x 30 Minuten täglich. Bekomme auch 2 x wöchentlich Krankengymnastik und Lymhpdrainage und mache die Übungen die dort gezeigt wurden auch so 3-4 mal täglich 5-10 Wiederholungen. Für die ersten 10 Tage habe ich eine Ruhigstellungsschiene Tragen müssen und durfte nach 3 Wochen wieder mit halbem Körpergewicht belasten. Aber was ich nicht verstehe: Warum ist es so schmerzhaft den Unterschenkel alleine hochzuheben? also z. b. im Sitzen oder liegen. Werde die Physios drauf ansprechen nächste Woche. Aber es kann doch nicht sein das nach 5 Wochen die Kraft vom Oberschenkel nicht von der Patellasehne übertragen werden kann? Hat jemand hier Erfahrungen? Ich muss auch sagen, die aktuelle Schwellung ist grad über der Patellasehne und im Bereich unter der Kniescheibe am stärksten. Aber es kann doch nicht sein, dass die Schwellung dafür verantwortlich ist? Wo ist die Kraft geblieben, obwohl da der Sehne nichts gemacht wurde?

Danke im Voraus für Erfahrungen oder Rat

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?