Blinddarmdurchbruch, künstliches Koma

1 Antwort

Hallo anestico,

zu Deiner 1. Frage:

Wieso sollte es zu einer perforierten Appedicitis kommen, wenn es noch nicht mal eine Appendicitis ist? Wenn er nicht entzündet ist, ist die Appendix sehr klein, im inneren eigentlich sogar leicht zu übersehen. Da ist nichts zum platzen.

Ist er jedoch entzündet und es handelt sich wirklich um eine akute Appendicitis, dann kann es zu einer Perforation kommen, aber bis es soweit ist, hast Du schon so starke Schmerzen, das Du freiwillig ins Krankenhaus fahren würdest. Spätestens wenn es perforiert, wirst Du höllische Schmerzen haben. Aber da würde sich noch mehr zeigen, als nur Schmerzen.

Zu Deiner Frage hier:

Das ist gut möglich. Sollte es sich wirklich um eine perforierte Appendicitis handeln und es zu einer Peritonitis (Bauchfellentzündung) gekommen sein (das ist eigentlich bei einem geplatzten "Blinddarm" normal), ist die ganze Soße in Deinem Bauchraum.

Je nach dem , wie groß die Operation war und wie sehr Du dadurch geschwächt bist, kann es sehr gut möglich sein, das man Dich in ein künstl. Koma versetzt, damit sich der Körper besser von den Strapazen erholen kann. Denn das ist der einzige Sinn und Zweck des künstl. Komas. Das der Körper sich besser erholen kann.

Was möchtest Du wissen?