blinddarm op ohne akute entzündung?

2 Antworten

An deiner Stelle würde ich auf einer OP bestehen. Mit einem Durchbruch des Blindarms ist nicht zu spaßen. Und eine BlindarmOP ist heute keine große Sache mehr.

Da es auch eine psychische Geschichte ist auf Dauer,hat man durch Untersuchungen rausgefunden,dass wenn eine Scheinoperation durchgeführt wurde die Beschwerden weg waren.Nun,suche es Dir aus. Allerdings wird des öfteren schon bei minimal auftretenden Schmerzen operiert,weil der Hintergrund bekannt ist.Manche Kinder sind halt "Pflegebedürftiger" und brauchen dies in der Entwicklungsphase.

Blinddarm Hypochonder?

Ich hab seit ca. 2 Wochen Schmerzen im rechten Bauch. Kommen und gehen wieder. Beim Drücken auf den Bauch tuts nur an der Stelle des Blinddarms weh. Außerdem auch ein unangenehms Druckgefühl in der rechten Buchseite. Bin natürlich zu einigen Ärzten gegangen:

  1. Erster Arzt hat nur Drucktests gemacht, hat akute Blinddarmentzündung ausgeschlossen. Wollte aber keine Reizung ausschließen.

  2. Im Krankenhaus hat man nach dem Tasten sofort Blinddarm ausgeschlossen obwohl ich Schmerzen hatte, als der da rumgedrückt hat. Blutwerte und Ultraschall waren auch unauffällig. Kein Fieber, aber Appetitlosigkeit. Wurde heimgeschickt: "Ist wsl ein Magen Darm Infekt der gerade eh rumgeht" Aja.

  3. Gynäkologie hat keine Zyste oder so gefunden. Hatte aber bisschen Schmerzen als er bei beiden Eierstöcken rumgestochert hat. Deswegen verdacht auf Eileiterentzündung. (Er hatte aber nix auf dem Ultraschall gesehen). Er schließt Blindarm aber auch aus. Soll jetzt auch Antibiotikum nehmen. Eine Blutabnahme beim Frauenarzt hatte dann auch leicht erhöhte Entzündungswerte ergeben.

Leider muss ich sagen dass ich der Diagnose des Frauenarztes nicht ganz trauen kann. Bin eigentlich der Meinung dass die leichten Schmerzen von dem Gerät kommen dass da einem reingeschoben wird. Ist halt bisschen unangenehm.... :D oder nicht? was sind da die Meinungen der Frauen hier? Außerdem hab ich beim Rumdrücken in Eierstöckgegend keine Schmerzen.

Mein Fehler war es ganz viel auf Google über Blinddarmentzündungen zu lesen. Es kommt anscheinend öfters vor, dass der übersehen wird, bzw falsche Diagnosen gestellt werden. ich kann mir jedoch auch gut vorstellen dass ich mir vieles einbilde, weil ich panische Angst vor nem Blinddarmdurchbruch hab. Die leicht erhöhten Entzündungswerte würden ja jezt auch für ne entzündeten Blinddarm sprechen. Weiß nicht mehr weiter. Soll ich nochmal zu nem anderem Frauenarzt ob der auch ne Eileiterentzündung sieht oder gleich wieder in Krankenhaus, wo man mich eh wieder heimschickt. :(

...zur Frage

Infektion - möglicherweise durch Krankenhauskeim???

Hallo!

Seit ca. 3-4 Wochen habe ich eine Entzündung rund um meine PEG-Sonde. Zuerst war es nur etwas gerötet, dann kam dazu, dass immer mehr Sekret aus der Wunde kam. Außerdem kam ein lokaler Schmerz dazu. Zuerst habe ich versucht, antimikrobielle PEG-Verbände zu nutzen - ohne Erfolg. Dann habe ich Fusicutan-Salbe drauf getan, da mein Arzt mir die vor ein paar Monaten, als ich schon mal eine (viel leichtere) Infektion hatte, dafür verschrieben hatte. Aber auch die hat nichts geholfen.

Die Rötung besteht immer noch und es ist sehr schmerzhaft. Manchmal tut jede kleine Bewegung oder auch nur das Anspannen der Bauchmuskulatur weh. Inzwischen kommt immer so viel eifriges Sekret aus dem Stoma-Kanal, dass ich den Verband Kind. 1x tägl. wechseln muss, weil es dann durch kommt.

Deswegen war ich dann heute auch beim Arzt. Der hat sich das angesehen, gesäubert und neu verbunden. Er meinte, es wäre eine Infektion des Kanals. Man müsse sogar aufpassen, dass es sich nicht bis zum Bauchfell ausbreitet, deswegen will er es morgen nochmal kontrollieren. Wie schnell kann denn sowas passieren? (Frage 1)

Jetzt habe ich überlegt, dass das mit der Entzündung losging, nachdem ich mit der Portinfektion und Sepsis im Krankenhaus war. Könnte ich mir da rein theoretisch einen Krankenhauskeim zugezogen haben, der jetzt die Entzündung ausgelöst hat? (Frage 2)

Ich werde morgen auf jeden Fall auch mal den Arzt fragen, wäre aber für eure Einschätzung dankbar.

Viele Grüße und Danke, Lexi

...zur Frage

Kehlkopfentzündung durch Magensäure - trotzdem Antibiotikum?

Hallo!

Zur Zeit habe ich wieder mal massive Probleme mit Reflux und Sodbrennen. Auch die Magenentleerung scheint zur Zeit wieder mal langsamer zu sein, denn ich kann aktuell kaum was essen. Ich nehme schon regelmäßig Pantoprazol (2x40mg) und seit letzter Woche zusätzlich auch noch Suralfat.

Seit einer Woche habe ich jetzt wieder mal Probleme mit meiner Stimme. Seit Mittwoch ist sie so gut wie weg. Aber sonst habe ich keine Probleme, also keinen Schnupfen, keine Schluckbeschwerden etc. Nur ein immer wiederkehrendes Brennen im Hals und dadurch einen Reizhusten. Trotzdem ging mein Hausarzt erst von einem Infekt aus und verschrieb mir ein antibakterielles Halsspray. Das hat aber nicht geholfen und so hat er mich nun zum HNO geschickt.

Die HNO-Ärztin hat sich den Kehlkopf angesehen und gesagt, dass der Kehlkopf im unteren Bereich und auch der Übergang Kehlkopf-Speiseröhre massiv gerötet und verdickt sei. Das sei ein deutliches Anzeichen auf eine refluxbedingte Kehlkopfentzündung.

Sie wusste aber auch nicht, was man gegen den Reflux so noch machen könnte, da ich das PPI ja schon hochdosiert nehme. Das soll ich nochmal mit dem Hausarzt besprechen (ich habe auch in 3 Wochen wieder einen Besprechungstermin beim Gastroenterologen, wegen Karneval ging das leider nicht früher).

Dennoch meinte sie, dass sie mir gerne gegen die aktuelle Entzündung ein Antibiotikum (Amoxicillin) aufschreiben möchte. Ich habe dann zwar nachgefragt, ob das wirklich nötig sei, weil es sich dann ja um keine bakterielle Entzündung handeln würde, aber sie meinte, das sei trotzdem besser, das zu nehmen, da trotzdem auch Erreger vorhanden sein können oder sich leicht auf die bestehende Entzündung "draufsetzen" könnten. Sie würde es mir aufschreiben, aber letztendlich wäre es ja meine Entscheidung, ob ich das nehme oder nicht.

Ich bin da jetzt etwas verwirrt und weiß nicht so recht, was ich machen soll. Nehmen oder nicht. Einerseits bin ich nicht scharf auf die Einnahme andererseits ist das so ohne Stimme auch sch... wenn man sich kaum verständlich machen kann und ich will, dass das schnellstmöglich besser wird.

Alle anderen Maßnahmen gegen den Reflux (Ernährung, Bett hochstellen etc.) und bei Kehlkopfentzündung (inhalieren, Stimmruhe) habe ich ja sowieso schon berücksichtigt, von der Seite her kann ich auch nicht noch was ändern.

Bin da gerade etwas ratlos...

Liebe Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?