Bleiben nach einem Koma immer Schäden?

2 Antworten

Ich bin nach meiner 9 stündigen OP noch 24 Stunden im Koma gelegt worden, ich hatte als ich danach wieder aufgewacht bin, keine erkennbaren Schäden, Eine Bettnachbarin, hatte sehr wohl Schäden, sie hatte ein kräftiges Delir, das ging auch nach einigen Tagen nicht weg, sie war aber auch schon 80 Jahre alt.

Zahlreiche Patienten sind nach einem operativen Eingriff verwirrt und in ihrem Denken gestört. Bleiben die kognitiven Störungen unentdeckt, besteht ein großes Risiko, dass sie auch nach der Entlassung anhalten

Je nach der Schwere einer Operation entwickeln zwischen 15 und 50 Prozent aller Patienten ein postoperatives Delirium, wenn sie nach der Narkose im Aufwachraum wieder die Augen öffnen oder Stunden später auf Station liegen. »Auf Intensivstationen sind sogar 80 Prozent der Patienten betroffen«, sagte Professor Dr. Claudia Spies von der Charité auf dem Hauptstadtkongress Anästhesie und Intensivmedizin in Berlin. Dabei kommt es gleichzeitig zu Störungen im Bewusstsein, in der Kognition, Psychomotorik, Schlaf-Wach-Zyklik und Affektivität. Beim Delir geraten die Patienten im Sinne des Wortes aus der Spur (lat.: Lira, die Furche). Während die meisten dann besonders ruhig in ihren Betten liegen und deutlich verlangsamt reagieren, leiden rund 15 Prozent der Betroffenen an einem sogenannten hyperaktiven Delir. Sie ziehen an Kathetern und Verbänden, haben Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Doch auch Mischformen zwischen Hypo- und Hyperaktivität kommen vor. Welcher Patient wozu neigt, da­rüber streiten noch die Forscher.

hier kannst du weiterlesen.

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=31216

Hallo, nicht immer ist mit Folgeschäden zu rechnen. Wenn z.B. Patienten in ein künstliches Koma gelegt werden, geht das meist ohne negative Folgen ab. Ich kenne da drei Fälle, wo die Patienten sich völlig erholt haben. Bei Menschen, die sehr, sehr lange im Koma liegen, ist das aber leider sehr oft der Fall - kann man aber auch hier nicht generalisieren. Gerda

Patientenverfügung - künstliches Koma ablehnen möglich?

Hallo,

ich bin jetzt 18 und möchte mir eine Patientenverfügung machen. Etwas, was ich ablehnen möchte, ist ein künstliches Koma (ja, dafür habe ich einen guten Grund). Ist das rechtlich möglich?

...zur Frage

Nimmt man im Koma ab oder zu?

Ich frage mich gerade (aus keinem besonderen Grund), ob man im Koma, wenn man über Magensonde o.Ä. ernährt wird, zu oder abnimmt (natürlich verliert man viel Muskelmasse und somit auch an Gewicht, aber verändert sich etwas am Körperfettwert?). Basiert eine "Fremd"-Ernährung in solchen Situationen auf 2000kcal oder wird dann einfach ein Wert genommen, von dem man annimmt dass er "gesund" für den Mensch ist, sprich: bei jemandem, der vllt. für seine Gesundheit eher abnehmen sollte, eher ein geringerer kcal-Wert und umgekehrt oder kann der Körper im Koma quasi signalisieren, dass er nicht so viel aufnehmen kann bzw. mehr braucht?

...zur Frage

Welche körperlichen "Veränderungen" bleiben nach einer Schwangerschaft?

Was verändert sich am Körper einer Frau während einer Schwangerschaft und bleibt auch danach noch für immer bestehen? Mit Schwangerschaftsstreifen muss man ja rechnen. Aber was noch?

...zur Frage

Nach langer Zeit im Koma Folgeschäden?

Wenn ein Mensch sehr lange im Koma gelegen hat, dann aber doch wieder aufwacht, wird er jemals wieder ganz gesund oder bleiben irgendwelche Schäden zurück?

...zur Frage

Freundin hatte Gehirnblutung und liegt im Koma - welche Folgen können auftreten?

Hallo zusammen!

Heute habe ich erfahren, dass eine gute Freundin von mir seit drei Tagen im Koma liegt. Sie ist um die 45 Jahre alt und dürfte wohl die Treppe runtergefallen sein. Nun liegt sie mit einer Hirnblutung im Krankenhaus. Man hat sie ins künstliche Koma versetzt, als man sie nach einem Tag aus dem Koma holen wollte, begann sie um sich zu schlagen als sie wach wurde.. daher versetzte man sie erneut ins Koma. Soweit ich weiß, ist das Blut nicht direkt ins Gehirn gekommen sondern nur zwischen Schädeldecke und Gehirn. Heute wurde sie operiert, man hat das Blut abgesaugt und die Ärzte sagen, dass die OP gut verlaufen sei.

Nun wollen sie sie langsam wieder aus dem Koma holen. Wie sind die Chancen bei so etwas? Welche Folgen kann es haben, bzw. wird sie überhaupt wieder "normal" sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?