Blasenentzündung trotz AB, wie weiter?

2 Antworten

Hallo, dankeschön für Eure Antworten. Beim Arzt war ich ja, am Mittwoch habe ich Urin für die Keimzahlbestimmung abgegeben, doch das Ergebnis soll nicht vor Mittwoch nächster Woche da sein und bis dahin kann/soll/muss angeblich nichts gemacht werden. Hab auch noch einen anderen Arzt gefragt, der meinte das Gleiche. Deshalb bein ich ja so verwirrt. Aber der Hausarzt ist der Meinung, das AB wirkt noch nach, das kann noch werden. Was mich auch so verwirrt, manchmal sind Leukos im Urin und manchmal nicht. Was soll ich davon halten?

Bist Du beim Facharzt in Behandlung oder beim Hausarzt? Im letzteren Fall würde ich um eine Überweisung zum Urologen bitten. Möglicherweise liegen Deine Probleme nicht in der Blase sondern ganz woanders. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Du ein stärkeres Antibiotikum benötigst.

Seit Jahren starke Schmerzen! Rücken, muskelverspannung, Kopf, Gelenke, mehrfache nierenbeckenentzündung. Was ist los mit mir :(?

Hallo zusammen :)

Ich hoffe es nimmt sich jemand ein bisschen Zeit für mich, denn langsam bin ich sehr verzweifelt...

Kurz zu meiner Person ich bin 22 Jahre alt & leide seit dem 15 Lebensalter an diversen Schmerzen! 

Los ging es mit starken Rückenschmerzen die bis heute noch anhalten. Darauf hin folgten starke Magen & Kopfschmerzen.

Schon zu dieser Zeit wurde ich von Arzt zu Arzt geschickt. Ich hatte eine Magenspiegelung, war im Kernspint, war etliche Male bei verschiedensten Orthopäden jedoch alles ohne Ergebnis. Habe dann Einlagen für Schuhe bekommen, da ich leichte x-Beine habe, aber hat alles nichts gebracht. Die Schmerzen sind geblieben. 

Seit diesem Jahr ist es so, das ich jeden Tag irgend etwas anderes habe ...

Los ging es mit einer heftigen nierenbeckenentzündung im Februar. Mir wurde gesagt dass diese von einer verschleppten blasenentzündung kommt. Da ich öfters blasenentzündungen ohne Probleme hatte/ habe, dachte ich mir auch bei dieser nix.

Bis dato kam diese Nierenentzündung schon vier mal! Jedes Mal mit höllischen Schmerzen & Antibiotika.

Ich habe auch in diesem Jahr mein Arzt gewechselt, da nie nach der Ursache gesucht wurde.

Beim Urologen wurde nichts entdeckt, niemand kann es sich erklären.

Des Weiteren werde ich zur Zeit auf Rheuma untersucht, da ich dieses Jahr so starke Schmerzen hatte, so dass ich nicht mal mehr aus dem Bett gekommen bin. In der schlimmsten Zeit lagen die Entzündungswerte im Blut bei 72 (unter 5 normal).

Ich war beim Rheumatologen & dieser hatte dann auch den Verdacht auf axiale spondylarthritis. Jedoch hat man auf dem mrt Ergebnissen nix gesehen. 

Mein Hausarzt meinte ich soll den mrt wiederholen, da mir kein Kontrastmittel gegeben wurde.

Mein immunsystem ist mittlerweile so geschwächt... Ich bekomme jeden kleinen Virus der umhergeht. Ich nehme zur Zeit sehr viele schmerztabletten. Ohne die könnte ich den Alltag gar nicht bewältigen. 

Ich warte eigentlich nur den Tag ab, wo es mir wieder schlechter geht. Ich habe ewige Wartezeiten & verbringe seit einem halben Jahr meine Freizeit im Wartezimmer. 

Ich weiß nicht mehr weiter, es belastet mich sehr!

Hat jemand Ähnliche Erfahrungen, erfahrungen mit Rheuma?

Ich wäre um jeden Rat dankbar!

Vielen Dank schon mal.

...zur Frage

Blasensteine? Hat jemand Erfahrung oder kennt sich wer aus?

Guten Abend!

Vorweg muss ich sagen, bei mir wurde Anfang Juni diesen Jahres eine Harnröhrenverengung diagnosziert, also habe ich sowieso chronische Beschwerden beim Wasser lassen (ab und zu brennen - meist morgens das über den Tag weg geht, dünner Harnstrahl, pressen beim Harn lassen und geh oft auf die Toilette).

Seit 2-3 Tagen habe ich jedoch total seltsame Symptome. Ich habe ab und zu ein leichtes Stechen/Ziehen in der Blasengegend während dem Harn lassen und auch ab und an ein ziehen in der Harnröhre. Jetzt hab ich total Schiss vor Blasensteine (ja, blasensteine, nicht nierensteine!!!!). Ich bin dann zum Bereitschaftsarzt gegangen, der hat nur nen Streifentest gemacht und meinte es ist alles okay. Kann es trotzdem eine Entzündung sein? Oder doch Blasensteine? Ich habe nämlich gelesen, das man anfälliger ist wenn man eine Verengung hat. Leider habe ich erst Ende nächster Woche Zeit zum Arzt zu gehen und hab riesen Angst vor Koliken.

Hat jemand Erfahrung? Wie schnell entsteht sowas? Könnte es noch was anderes sein?

PS: Bin weiblich, 21 Jahre.

...zur Frage

Blase Niere Blasenentzündung chronisch Urologe Nephrologe Flankenschmerzen Nierenbeckenentzündung

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, was das Thema chronische Blasenentzündung (BE) und deren Folgen betrifft. Ich bin gerade mal 20 Jahre alt und mich quälen seit der Grundschule immer wiederkehrende BEs, vom Arzt bekam ich in dem Alter schon Antibiotika verschrieben, die auch nur eine gewisse Zeit geholfen haben. 2005, mit 11 Jahren dann der erste Besuch beim Urologen und da auch wieder nur Antibiotika. Mit 12 Jahren herum, dachte ich, ich könnte mich schon selber auskurieren, hab literweise Blasen- & Nierentee getrunken oder mir eine große Kanne grünen Tee so bitter wie möglich aufgebrüht und so meine Blase ausgespült.

Ich habe oft gelesen, dass eine Blasenentzündung schon chronisch ist, wenn man die ca. 4 mal im Jahr hat. Da weiß ich nicht, ob ich lachen oder heulen soll, weil bei mir die BE ein Dauerzustand ist, und ich mich auch glücklich schätzen kann wenn ich sie 2 Wochen nicht hab.

Mit 13 war es teilweise so schlimm, dass ich es nicht von der Schule rechtzeitig geschafft habe nach Hause zu kommen, ohne mir in die Hose zu machen, 1 Jahr später die erste Nierenbeckenentzündung.

April 2013 hatte ich einen sehr starken Harnwegsinfekt und da wieder Antibiotika bekommen (NorfloHexal; 400 mg Wirkstoff; N1). Im August erkrankte ich an einer sehr schweren Nierenbeckenentzündung, wo mich wieder NorfloHexal; 400 mg Wirkstoff, N2! "heilte". Anfang Dezember das selbe Spiel, da bin ich dann zu einem Urologen in München. Das erste was ich zu hören bekommen hab war, dass ich für solche Probleme viel zu jung bin & ich an Antibiotika nicht vorbei komme.

Ich musste eine Langzeitprophylaxe Antibiotika machen (ca. 3 Monate; Elobact, 20 Tabletten (N2); 250 mg & Uro-Tablinen; 50 mg; 50 Tabletten!. Nach dieser "Kur" ging es aber wieder los... Da meinte der Urologe, dass ich versuchen soll es mit pflanzlichen Mitteln in Griff zu bekommen!!! Ganz ehrlich, ich hab mich sehr stark mit dem Thema auseinandergesetzt, keine pflanzlichen Tabletten haben mir geholfen, keine Bärentraubenblätter und erstrecht keine mit Cranberry oder Preiselbeerextrakten.

Ich hab dann einen Nephrologen aufgesucht, der zu mir meinte dass ich es mit Uro-Vaxom probieren soll (185 € aus eigener Kasse), um die Blasenschleimhaut zu kräftigen und mich gegen die Bakterien zu immunisieren. Vor den Uro-Vaxom Tabletten sollte ich dennoch nochmal 20 Tabletten Antibiotika zu mir nehmen. (Elobact, 250 mg Wirkstoff)

Das sind schon 120 Tabletten Antibiotika innerhalb eines Jahres!!!

Am Freitag, nach 90 Tabletten Uro-Vaxom hab ich die letzte Tablette eingenommen und am Sonntag schon wieder eine Blasenentzündung bekommen. Heute war ich beim Arzt und was hab ich bekommen? Antibiotika! Wieder der größte Ausknocker (NorfloHexal; 400mg; N2).

Ich hab dank den vielen Tabletten fast 10 Kilo zugenommen, ich fühl mich schlapp und meine Verdauung spielt oft verrückt.

Von den Ärzten bin ich enttäuscht und nun hoffe ich auf Ratschläge & Erfahrungen von euch!

...zur Frage

Hat meine Blasenentzündung was mit meiner neuen Pille zu tun?

Hallo, vielleicht wurde so eine Frage auch schon gestellt, jedoch habe ich nichts gefunden. Also, ich bin auf eine neue Pille umgestiegen (Cilest), da ich mit der letzten Probleme hatte. Am Ende des ersten Monats mit der Pille hatte ich dann eine Blasenentzündung, die von Dienstag bis Freitag ging. (war dann beim arzt und bekam etwas, was man einmal auflösen sollte und dann war die BE weg) An dem Samstag bekam ich dann meine Periode, die bis Mittwoch ging. Jetzt bin ich die Periode 'wieder los' und prompt habe ich wieder eine BE am Hals (auch Mittwoch). Woher sie kommt, kann ich mir nicht erklären, da ich davor noch nie Probleme damit hatte.

Meine Frage nun, woher kann das kommen und wie kann ich es ganz schnell hinter mich bringen, ohne zum Arzt zu müssen?

ViiSo

...zur Frage

Nierenbeckenentzündung oder doch nicht?

Hallo, Also mein Problem ist dass ich letzte Woche eine Blasenentzündung hatte, die nach ca. 3 Tagen jedoch abgeheilt ist. Diesen Dienstag habe ich dann allerdings zunächst Schüttelfrost, daraufhin Rückenschmerzen, Schwindel, starkes Schwächegefühl und später noch Fieber, starke Bauch- sowie Flankenschmerzen, Kopfschmerzen und Appetitlosigkeit bekommen. Am Folgetag bin ich dann zum Arzt der nach einer Urinprobe eine Harnwegsinfektion festgestellt/ vermutet hat. Für diese wurde mir ein Antibiotikum verschrieben welchsel ich einmal nehmen musste. Nun geht es mir soweit auch wieder gut, doch habe ich immernoch Flankenschmerzen und der Arzt hat zu diesen auch nichts weiter gesagt. Nun würde ich gerne wissen, was das sein könnte, da ich, bevor ich beim Arzt war, davon ausgegangen bin, dass es sich um eine Nierenbeckenentzündung handeln könnte. Ich würde mich sehr um Antworten freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?