Bitte helft mir!!! Meine kleine tochter hat sehr starke hustenanfälle.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Nina,

ich würde mit dem Kind einmal zu einem Pulmologen (Lungenfacharzt) gehen und ihn bitten bei dem Kind einen Lungenfunktionstest zu machen! Allerdings verstehe ich den Satz nicht > Zitat < laut kinderarzt schon überstanden hat.sie ist ein sehr lebhaftes kind und leidet sehr unter ihren anfällen

Wenn sie Hustenanfälle hat (?) wäre es sinnvoll das man mit einer Solelösung inhalliert ! Es gibt spezielle Geräte (evtl. Sanitätsshaus odgl. einmal nachfragen. So ein Lungenfacharzt kann auch anhand von Blutproben Antikörper nachweisen die eine Allergie auslösen können. (bei dem Kleinkind wäre allerdings ein normaler Allergietest besser.) Sollte sie eine Allergie haben würde ich den Arzt fragen ob man im nächsten Winter eine Hyposensibilisierung machen sollte!

Hier sind so ein paar Tipps für Erkältungen und was damit zusammenhängt hier müsste man das Ganze allerdings dem Kleinkind anpassen (statt Dampfbad Inhalationsgerät udgl.) Im Internet findet man wie man eine Solelösung herstellen kann!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/erkaeltung-vorbeugen-bzw-bekaempfen

Natürlich auch gesunde Ernährung Meerrettich , Cranberries, Ingwer, Thymian - Kiwi - Sanddornsaft dies sehr gut natürlich möglichst roh (Kiwi gibt es schon ab 15 ct) .

Milch udgl. nicht weglassen das braucht ein Kind zum Wachstum !!! (

VG Stephan

Quatsch, ein Kind braucht keine Milch! Schau Dir meine Milchlosen an, dann siehst Du es! Rohe Milch kannst Du mal zum Naschen geben, aber auf keinen Fall diesen ganzen Kram aus der Werbung. Sie sind normalerweise die Ursache für Neurodermitis, Asthma, Mittelohrentzündungen, Mandelentzündungen und noch allerlei mehr.

http://www.alternative-urlaub.eu/ef-zien/die-milchl%C3%BCge/

Kleinen Kindern darfst Du die von DIr angeführten letzten DInge nicht geben.SIe haben noch heile Geschmacksknospen auf der Zunge und reagieren dementsprechend auf scharfe Lebensmittel. Ingwer und Thymian enthalten männliche Hormone (allein deshalb würde ich sie nicht geben) und schmecken Kindern vor der Pubertät meist gar nicht.

Wenn schon Dampfbad, dann setzt man sich am besten mit dem Kind in einen abgeschlossenen kleinen Raum und macht eine Rauminhalation.

1
@Hooks

Nun ja ich bin mir da nicht so ganz sicher warum dann Frauen in der Brust Muttermilch haben nach der Geburt. Nun ja und seit Frauen nicht mehr ganz so häufig stillen hat die Anzahl der Allergien zugenommen.

http://www.nahrungsexperten.de/schwangerschaft/ernahrung-in-der-schwangerschaft-und-stillzeit/muttermilch-beste-nahrung-gegen-allergien/169

Nun wieder ein Link in Richtung Dr. Bruker frage einmal einen Arzt was er zu ihm sagt. Ein Herr Bruker meinte ja auch Vollwertkost schützt vor Aids. Das ist schon fast Körperverletzung wenn man so etwas in die Welt setzt.

Mich würde einmal interessieren wie die Kinder dann später darüber denken. Eine jg. Frau fragte hier vor kurzen ob sie einen Brusttumor hat es war aber nur eine Narbe (sie hatte vorher Windpocken gehabt).

0
@StephanZehnt

Was hast Du denn immer mit dem Aids? Es geht hier darum, ob die Milch vor Allergien und Infekten schützt.

Zur Milch:

Da fehlen Dir wichtige Informationen.

  • Muttermilch ist für Menschen gemacht!

Kuhmilch wurde für Kälber geschaffen. Deshalb haben ja gerade die Allergien zugenommen, nicht weil die Frauen nicht mehr stillen, sondern weil die Frauen statt Muttermilch - nun Kälbermilch verfüttern! Meine Kinder hatten beim Stillen alle Milchschorf, wenn ich Käse, Joghurt oder Quark gegessen habe. Habe ich die weggelassen, dann blieb auch der Milchschorf aus. Die Kuhmilch wirkt also auch noch durch die Muttermilch hindurch negativ!

  • Muttermilch ist immer roh!

Unsere Kuhmilch wieder leider fast nur erhitzt verkauft, und da empfehle ich Dir mal die Untersuchungen von Prof. Pottenger mit seinen Katzen. Da testete er den Unterschied zwischen erhitzter Kuhmilch und roher. Eklatante Folgen!

  • Muttermilch hat immer richtiges Fett!

Kuhmilch wird in der Regel homogenisiert, sogar die Sahne. Dadurch werden die (langkettigen) Fette in solch winzige Stücke zerhäckselt, daß sie ohne ordnungsgemäßen Abbau im Darm durch die Wand in die Adern gelangen. Es steht in der Diskussion, ob nicht das die Fettablagerungen in den Gefäßen verursacht.


Ich kann es nur bestätigen, daß heutige Milch und ihre Produkte im Rachenraum und auf der Haut (also Haut und Schleimhaut - die Ausscheidungsorgane!) Schädigungen hervorruft, die beim Weglassen Heilung bewirkt. AIDS ist mir sowas von egal, Hauptsache, ich bin frei von den Mandelschmerzen (sind wieder richtig klein geworden, kein Wort mehr von Rausnehmen) und meinen Verdauungsstörungen. Womöglich stimmt das auch noch mit dem AIDS, wer weiß - müßte man mal ausprobieren...

1
@Hooks

Ich las das gerade zufällig und kann mich dem nur anschliessen. Ich vertrage seit einiger Zeit auch keine Milch mehr, bin nun auf Hafermilch umgestiegen. Das liegt in erster Linie auch daran, dass die Milch, die wir kaufen, von der Natur her für die Nachkommen der Kühe gedacht ist und nicht für uns Menschen. MUTTERMILCH ist das Natürlichste und Beste für Babys, sie ist eben für Menschen da. Bitte nicht vergleichen: Muttermilch- Kuhmilch !

1
@elliellen

Hallo Ellen,

Es ist etwas ganz anderes wenn Jemand einen Laktoseintoleranz hat dann sollte er natürlich auf Milch verzichten. Allerdings ist Lactose nicht nur in der Milch sondern z.B. auch in der Wurst. Gewürzmischung, Süßstofftabletten, Kartoffelpüree, Paniermehl, Kroketten, Knödel, Kleietabletten, Müslimischungen, Medikamenten, Kaffeeweißer, Salatsoßen, Cremeliköre usw..

(allergico.net/laktoseintoleranz/laktosehaltige-lebensmittel/)

Wenn man das Ganze immer an einem Herrn Bruker festmacht wie der Link hier sagt von H. (http://www.alternative-urlaub.eu/ef-zien/die-milchl%C3%BCge/)

muss man natürlich einmal genauer hinsehen und erfährt das ein Herr Bruker noch ganz andere Aussagen gemacht hat. Nun kann man ja einmal einen Arzt fragen was er von diesem Herrn Bruker hält Es war bisher nichts schmeichelhaftes dabei was ich da gehört habe!

Nun wir verwenden seit 10 000 Jahren Kuhmilch udgl.

Nun ist schon für mich etwas schleierhaft das Kinder immer öfter an Allergien leiden. Nun Kinder von einem Bauernhof aber nicht so extrem. Natürlich wird nicht gerne über Feinstaub udgl. gesprochen was den Allergikern wirklich Probleme macht. Oder gar über eine Ambrosia oder gar über Medikamentenrückständen im Trinkwasser oder über Massenhafte Anwendung von Antibiotika und anderen Medikamenten in der Tierzucht usw..

Die Milch ist nun an allen Schuld. nicht unser zunehmender Verkehr usw. In Madeira sind in zwischen durch die Erderwärmung und dem weltweiten Handel Insekten angekommen die z.B. Dengue-Fieber auslösen!

0
@StephanZehnt

Hallo Stephan! Du hast Recht, dass Kinder, die auf Bauernhöfen gross wurden, seltener an Allergien leiden als Stadtkinder, das liegt aber keineswegs an Milch( gibt ja schliesslich auch vegan lebende Bauernhofkinder), sondern dass sie bereits früh mit Dreck in Verbindung kamen und somit ihr Immunsystem trainieren können. Sie spielen in Stroh, Heu, Matsch u.s.w. Kinder, deren Mütter besonders auf Reinlichkeit achten und ständig mit Sagrotan hinterhersprühen, leiden natürlich öfter an Allergien, da ihr Immunsystem nie mit natürlichem Schmutz in Berührung kam.

Dass Milch gesund ist, ist hauptsächlich von der Milchlobby erfunden worden, schliesslich will man sie ja verkaufen trotz Hormone, Massentierhaltung u.s.w. Es gibt unzählige Kinder, die vegan leben und kerngesund sind. Ich selbst mag auch keine Milch mehr, wer sie trinken möchte, kann es ja gerne tun. Wie kommst du immer auf Herrn Dr. Bruker? Naja, ob Ärzte ihn mögen weiss ich nicht, gibt ja schliesslich gute UND schlechte Ärzte. Leider kann man die wirklich guten Ärzte, wie wir ja wissen, an der Hand abzählen.... LG

1

tut mir leid,dass ich mich jetzt erst wieder melde,aber leider liegt mein kind wieder mit bronchitis im spital.möchte mich recht herzlich bei allen für eure ratschläge bedanken. Zu stephan:wollte sie schon zu einem lungenfünktionstest schicken,aber mehrere ärtzte haben mir gesagt,dass sie dafür noch zu jung ist und das frühestens ab dem 5.lebensjahr etwas bringt.allergietest werd ich aber auf jeden fall mit ihr machen. könnten das erste anzeichen für asthma sein? lg

0
@nina2010

Selbst wenn es Asthma wäre, müßtest Du sowieso die Milch samt Produkten weglassen.

Zur Klärung: es geht hier um die pasteurisierte homogenisierte Milch. Es ist also kein Zuckerproblem, wie StephanZ meint, sondern ein Eiweißproblem.

  • Pasteurisieren: Das zerstörte Eiweiß belastet den Körper, wie Professor Pottenger in seinen Katzenversuchen herausgefunden hat. Lies Dir die Geschichte mal durch, es ist sehr beeindruckend. Dann hat man keinen Appetit mehr auf erhitzte Milch.

  • Beim Homogenisieren werden die langen Fettketten zerplatzt, also nicht ordnungsgemäß abgebaut und in die Bestandteile zerlegt, sondern nur klengehäckselt. Von der Größe her passen sie dann durch die Darmwand und gehen direkt in die Blutgefäße, aber der Körper kann damit nichts anfangen, weil es für ihn unbekannte Brösel sind, die als Feind erkannt werden und bestensfalls noch irgendwo auf Halde gelegt weden (das sollen dann die Ablagerungen in den Gefäßen sein - Cholesterin kann es nicht sein, denn das produziert der Körper selbst bei Bedarf).

Die Menschen früher haben Milch immer "so" getrunken oder zu Käse oder Dickmilch verarbeitet. Weder pasteurisiert noch homogenisiert.

Seit dem Verarbeiten der Milch (per Gesetz immer nur erhitzt, selbst der Bauer muß darauf hinweisen, daß man sie zuhause unbedingt erhitzen soll) steigen die Allergien an.


Nun noch ein Wort zu den Ärzten:

Unser Kinderarzt hat uns allerlei Salben verschrieben gegen das Blutigkratzen bei meinem Sohn, und erst als ich nach dem Rat von Dr. Bruker alle Salben wegließ (samt Milch, Zucker, Auszugsmehl), heilte das arme Kind ab.

Ich sagte dem Arzt später, übrigens, das Kind hat eine Milcheiweßallergie. Protest, das müsse man doch erst testen usw. Leider war ich nicht Manns genug um zu sagen, daß wir das doch getestet hätten - im Praxistest...

Ich selbst habe durch den HNO mein Blut auf allerlei Stoffe testen lassen (nachdem beim Hautarzt alle Tests auf Milch & Co. negativ waren); erhitzte Milch war gar nicht dabei - nicht vorgesehen als Antigen. Weizen war übrigens negativ, obwohl meine ADS-Symptome eskalieren, wenn ich Weizen esse.

Du siehst also, die ganz Testerei bringt nihts, da hilft nur ausprobieren.

0

Hallo! Ich schliesse mich "Hooks" an, achte bitte bei der Kleinen auf eine gesunde und vitalstoffreiche Ernährung. Das Immunsystem ist bei kleinen Kindern noch nicht ausgereift, deshalb sind häufige Infekte keine Seltenheit. Meide zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke, auch wenn das bei den Kleinen nicht so einfach ist, du kannst Obst/ Gemüse z.B. in Stäbchenform schneiden und sie ihr dann anbieten. Antibiotika- Medikationen sollten vermieden werden, ebenso allergieauslösende Stoffe.

Achte auch darauf, dass kein Schimmel in Wohnräumen vorhanden ist.

Sofort weglassen:

  • Milch
  • Produkte aus Milch (Quark, Joghurt, Käse, ...)
  • Zucker
  • Produkte daraus (nur Obst ist ok)
  • Auszugsmehl, also Mehl, das in der Fabrik hergestellt wurde

Stattdessen:

  • Obst, am besten frisch, geht aber auch getrocknet (Rosinen, Aprikosen, ..., am besten ungeschwefelt); auch guter "echter deutscher Honig" auf dem Löffelchen
  • Gemüse roh knabbern, kann man schön auf dem Teller anrichten (Möhren, Gurken, Kohlrabi, Weißkohlröllchen, Paprika, Blumenkohl). Wenn sie das gar nicht nimmt, schneide Scheibchen und bastelt Blümchen oder Gesichter daraus.
  • etwas Kaltpreßöl täglich
  • viel Wasser trinken
  • später (2 Wochen warten) frisches Getreide, gekeimt oder über Nacht eingeweicht.

https://www.amazon.de/Allergien-Behandlung-Neurodermitis-Hautausschl%C3%A4gen-Heuschnupfen/dp/3891890338

  • nicht zu warm anziehen (wenn die Haut schwitzt, schleimt die Schleimhaut!)
  • keine Synthetik-Kleider tragen, damit die Haut atmen kann

Das sind die Dinge, die mir so spontan einfallen. Probier es mal, da müßte in den nächsten Tagen eine Besserung eintreten.

Zur Stärkung kannst Du vor dem Essen 1 TL Lebertran geben (nimm am besten auch was, fpr Erwachsene 1 EL; Ihr könnt ja gemeinsam Fratzen schneiden - gekühlt schmeckt er nicht so penetrant...)

Seit einem Monat Jucken in den rechten Bronchien, was könnte das sein?

Hi zusammen, wir sind derzeit für ein Jahr in Neuseeland. Eines Tages bemerkte ich an einer Stelle im Hals (wohl Höhe der Bronchien) eine Art Jucken/Kitzeln. Ich muss mich die ganze Zeit räuspern und es kommt auch etwas Schleim mit. Bin nach einer Woche zum Arzt, weil ich keinerlei sonstige Symptome hatte. Lungenkrankheiten jeglicher Art hatte ich noch nie. Er schaute in den Mund, tastete aussen am Hals herum, meinte er sieht nichts und schickte mich mit Antihistaminika nach Hause, die mich zwar beruhigt aber nichts gebracht haben. Nun ist ein ganzer Monat vergangen und es ist jeden Tag genau das gleiche. Bin ansonsten topfit aber die eine Stelle juckt furchtbar vor sich hin. Es hat sich sonst nichts verändert. Bekomme echt langsam Angst. Ärzte tun hier rein garnichts und es ist sauteuer dort hinzugehen. Danke fürs lesen.

...zur Frage

Blutvergiftung durch Abszesse oder nur Grippe?

Hallo ihr Lieben,

würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Ich habe seit drei Jahren immer wieder chronisch Abszesse, von denen eines schon herausgeschnitten wurde. Vor gut anderthalb Wochen hatte ich dann vier Stück auf einmal, von denen zwei bluteten. War dann beim Arzt, habe eine Überweisung zum Chirurgen bekommen - der solle es sich einmal angucken. So schlecht ging es mir dann nicht, da ich öfter Abszesse hatte, die einfach so wieder verschwunden sind, habe ich es erst mal dabei belassen. Hatte sehr viel Schulstress und habe es noch nicht geschafft, zum Chirurgen zu gehen. Habe dann in den letzten drei Tagen auch nichts mehr von den Abszessen gemerkt und dachte, sie wären von allein wieder verschwunden, wie es schon oft der Fall war. In einem Abszess ist noch ein wenig Eiter, die andern sind zu. Jetzt hat mich voll erwischt. habe fast 40 Grad Fieber, meine Nase ist komplett zu, dazu leichte Ohrenschmerzen, Kopfweh und starke Gliederschmerzen, bisweilen auch Schüttelfrost. (seit Freitag Morgen)- mein Bruder ist gerade auch krank (hohes Fieber, srarker Husten), meine Mutter hat auch sehr starken Husten. Bei uns in BaWü herrscht grad eh eine Grippewelle und es könnte gut sein, dass ich mich bei meinem Bruder angesteckt habe - aber was, wenn ich eine Blutvergiftung von den Abszessen davon getragen habe? Soll ich ins Krankenhaus oder ist das hier einfach eine normale Grippe und es reicht, wenn ich am Montag zum Arzt geh? Das Krankenhaus ist fast 30 Autominuten von uns entfernt und ich müsste dort dann wieder sehr lange warten, bis ich drankomme. Zumal kännten mich die vielen Patienten ja anstecken, so dass es noch schlimmer wird. Meint ihr das lohnt sich? Könnte eine Blutvergiftung wirklich so verspätet auftreten?

Liebe Grü´ße :)

...zur Frage

Starke Sprech- und Schluckbeschwerden

Hallo zusammen,

am Sonntag Morgen bin ich mit starken Halsschmerzen aufgewacht. Den Tag habe ich noch ganz gut überstanden - dachte auch zunächst nur an eine normale Erkältung, die bei mir immer mit Halsschmerzen anfängt, am nächsten Tag in Husten und Schnupfen übergeht und schnell wieder weg ist. Bis heute wurden die Halsschmerzen aber immer schlimmer. Es tut eigentlich "nur" beim Schlucken weh, was wirklich sehr unangenehm ist. Seit heute Morgen ist außerdem meine Stimme ganz schrecklich und auch beim Sprechen tut es im Hals sehr weh. Deswegen vermeide ich es lieber ganz, zu sprechen. Außerdem begleitet mich seit gestern ein Schnupfen.

Die Frau in der Apotheke hat mir gestern Dopendan direkt zum Lutschen und Zinktabletten zum Auflösen in Wasser verkauft. Außerdem nehme ich leichtes Nasespray, tinke viel Tee und schone meine Stimme.

Zwei Fragen: 1.) Was habe ich? Ist auch das noch eine Erkältung oder handelt es sich - wie ich vermute - eher um eine Kehlkopfentzündung?? 2.) Behandle ich das ganze richtig? Welche Tipps gibt es?

Am besten wäre es, ich bin das ganze sehr schnell wieder los, da in 2 Wochen Abgabetermin für meine Bachelorarbeit ist und ich noch einiges zu tun haben - unter gegebenen Umständen aber nichts zustanden bringe.

Danke für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Neurologischer Untersuchungsbefund

Hallo

meine Mutter hat auf Grund neurologischer Ausfälle einen Neurologen aufgesucht. Die Test Ergebnisse haben wir , aber der nächste termin beim Arzt ist erst Ende März.

Angefangen hat es 2007 mit einer Marklagerläsion unspezifischer Art. Da ging es noch so weit mit ihr. Dann konnte sie nicht mehr laufen MRT 3 kleine Marklagerläsionen unspezifischer Art. Liquor unauffällig. Es geht ihr immer schlechter. Neues MRT soll nach dem Gespräch Ende März erfolgen ob überhaupt eins gemacht werden muss. Sie hat starke >nervenschmerzen und Missempfindungen in Armen und Beinen. Schwindel Summen in den Ohren.

Untersuchungsbefund Lhermitte nagativ, Visus rechts 0,85, links 0,75 keine Doppelbilder. Hypästesie V§ links, kaudaler Hirnnervenstatus unauffällig. Zust. n. totaler Zahnerxtraktion zur Linderung der neuralgieformen Schmerzen. Armvorhalteversuch regelrecht, beinvorhalterecht schwankend kurzzeitig möglich. Paresen der Hüftbeuger bds. Kraftgrad 5-, der Fusshebung bds. Kraftgrad 4+/5, monopedales Hüpfen nicht durchführbar, deutlich spatische ataktisches Gangbild möglich. Muskeleigenreflexe an den Armen seitengleich auslösbar, an den Beinen brüsk auslösbar. ASR links gesteigert, Seiltänzergang nicht durchführbar. Romberg stehversuch breitbasig, Hypästhesie im Bereich der Füsse, beides stumme Sohlen Palhyästesie von 5/8 im Bereich obere Extremitäten bds. MS untypisch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?