Bitte helft mir!!! Meine kleine tochter hat sehr starke hustenanfälle.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Nina,

ich würde mit dem Kind einmal zu einem Pulmologen (Lungenfacharzt) gehen und ihn bitten bei dem Kind einen Lungenfunktionstest zu machen! Allerdings verstehe ich den Satz nicht > Zitat < laut kinderarzt schon überstanden hat.sie ist ein sehr lebhaftes kind und leidet sehr unter ihren anfällen

Wenn sie Hustenanfälle hat (?) wäre es sinnvoll das man mit einer Solelösung inhalliert ! Es gibt spezielle Geräte (evtl. Sanitätsshaus odgl. einmal nachfragen. So ein Lungenfacharzt kann auch anhand von Blutproben Antikörper nachweisen die eine Allergie auslösen können. (bei dem Kleinkind wäre allerdings ein normaler Allergietest besser.) Sollte sie eine Allergie haben würde ich den Arzt fragen ob man im nächsten Winter eine Hyposensibilisierung machen sollte!

Hier sind so ein paar Tipps für Erkältungen und was damit zusammenhängt hier müsste man das Ganze allerdings dem Kleinkind anpassen (statt Dampfbad Inhalationsgerät udgl.) Im Internet findet man wie man eine Solelösung herstellen kann!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/erkaeltung-vorbeugen-bzw-bekaempfen

Natürlich auch gesunde Ernährung Meerrettich , Cranberries, Ingwer, Thymian - Kiwi - Sanddornsaft dies sehr gut natürlich möglichst roh (Kiwi gibt es schon ab 15 ct) .

Milch udgl. nicht weglassen das braucht ein Kind zum Wachstum !!! (

VG Stephan

Quatsch, ein Kind braucht keine Milch! Schau Dir meine Milchlosen an, dann siehst Du es! Rohe Milch kannst Du mal zum Naschen geben, aber auf keinen Fall diesen ganzen Kram aus der Werbung. Sie sind normalerweise die Ursache für Neurodermitis, Asthma, Mittelohrentzündungen, Mandelentzündungen und noch allerlei mehr.

http://www.alternative-urlaub.eu/ef-zien/die-milchl%C3%BCge/

Kleinen Kindern darfst Du die von DIr angeführten letzten DInge nicht geben.SIe haben noch heile Geschmacksknospen auf der Zunge und reagieren dementsprechend auf scharfe Lebensmittel. Ingwer und Thymian enthalten männliche Hormone (allein deshalb würde ich sie nicht geben) und schmecken Kindern vor der Pubertät meist gar nicht.

Wenn schon Dampfbad, dann setzt man sich am besten mit dem Kind in einen abgeschlossenen kleinen Raum und macht eine Rauminhalation.

1
@Hooks

Nun ja ich bin mir da nicht so ganz sicher warum dann Frauen in der Brust Muttermilch haben nach der Geburt. Nun ja und seit Frauen nicht mehr ganz so häufig stillen hat die Anzahl der Allergien zugenommen.

http://www.nahrungsexperten.de/schwangerschaft/ernahrung-in-der-schwangerschaft-und-stillzeit/muttermilch-beste-nahrung-gegen-allergien/169

Nun wieder ein Link in Richtung Dr. Bruker frage einmal einen Arzt was er zu ihm sagt. Ein Herr Bruker meinte ja auch Vollwertkost schützt vor Aids. Das ist schon fast Körperverletzung wenn man so etwas in die Welt setzt.

Mich würde einmal interessieren wie die Kinder dann später darüber denken. Eine jg. Frau fragte hier vor kurzen ob sie einen Brusttumor hat es war aber nur eine Narbe (sie hatte vorher Windpocken gehabt).

0
@StephanZehnt

Was hast Du denn immer mit dem Aids? Es geht hier darum, ob die Milch vor Allergien und Infekten schützt.

Zur Milch:

Da fehlen Dir wichtige Informationen.

  • Muttermilch ist für Menschen gemacht!

Kuhmilch wurde für Kälber geschaffen. Deshalb haben ja gerade die Allergien zugenommen, nicht weil die Frauen nicht mehr stillen, sondern weil die Frauen statt Muttermilch - nun Kälbermilch verfüttern! Meine Kinder hatten beim Stillen alle Milchschorf, wenn ich Käse, Joghurt oder Quark gegessen habe. Habe ich die weggelassen, dann blieb auch der Milchschorf aus. Die Kuhmilch wirkt also auch noch durch die Muttermilch hindurch negativ!

  • Muttermilch ist immer roh!

Unsere Kuhmilch wieder leider fast nur erhitzt verkauft, und da empfehle ich Dir mal die Untersuchungen von Prof. Pottenger mit seinen Katzen. Da testete er den Unterschied zwischen erhitzter Kuhmilch und roher. Eklatante Folgen!

  • Muttermilch hat immer richtiges Fett!

Kuhmilch wird in der Regel homogenisiert, sogar die Sahne. Dadurch werden die (langkettigen) Fette in solch winzige Stücke zerhäckselt, daß sie ohne ordnungsgemäßen Abbau im Darm durch die Wand in die Adern gelangen. Es steht in der Diskussion, ob nicht das die Fettablagerungen in den Gefäßen verursacht.


Ich kann es nur bestätigen, daß heutige Milch und ihre Produkte im Rachenraum und auf der Haut (also Haut und Schleimhaut - die Ausscheidungsorgane!) Schädigungen hervorruft, die beim Weglassen Heilung bewirkt. AIDS ist mir sowas von egal, Hauptsache, ich bin frei von den Mandelschmerzen (sind wieder richtig klein geworden, kein Wort mehr von Rausnehmen) und meinen Verdauungsstörungen. Womöglich stimmt das auch noch mit dem AIDS, wer weiß - müßte man mal ausprobieren...

1
@Hooks

Ich las das gerade zufällig und kann mich dem nur anschliessen. Ich vertrage seit einiger Zeit auch keine Milch mehr, bin nun auf Hafermilch umgestiegen. Das liegt in erster Linie auch daran, dass die Milch, die wir kaufen, von der Natur her für die Nachkommen der Kühe gedacht ist und nicht für uns Menschen. MUTTERMILCH ist das Natürlichste und Beste für Babys, sie ist eben für Menschen da. Bitte nicht vergleichen: Muttermilch- Kuhmilch !

1
@elliellen

Hallo Ellen,

Es ist etwas ganz anderes wenn Jemand einen Laktoseintoleranz hat dann sollte er natürlich auf Milch verzichten. Allerdings ist Lactose nicht nur in der Milch sondern z.B. auch in der Wurst. Gewürzmischung, Süßstofftabletten, Kartoffelpüree, Paniermehl, Kroketten, Knödel, Kleietabletten, Müslimischungen, Medikamenten, Kaffeeweißer, Salatsoßen, Cremeliköre usw..

(allergico.net/laktoseintoleranz/laktosehaltige-lebensmittel/)

Wenn man das Ganze immer an einem Herrn Bruker festmacht wie der Link hier sagt von H. (http://www.alternative-urlaub.eu/ef-zien/die-milchl%C3%BCge/)

muss man natürlich einmal genauer hinsehen und erfährt das ein Herr Bruker noch ganz andere Aussagen gemacht hat. Nun kann man ja einmal einen Arzt fragen was er von diesem Herrn Bruker hält Es war bisher nichts schmeichelhaftes dabei was ich da gehört habe!

Nun wir verwenden seit 10 000 Jahren Kuhmilch udgl.

Nun ist schon für mich etwas schleierhaft das Kinder immer öfter an Allergien leiden. Nun Kinder von einem Bauernhof aber nicht so extrem. Natürlich wird nicht gerne über Feinstaub udgl. gesprochen was den Allergikern wirklich Probleme macht. Oder gar über eine Ambrosia oder gar über Medikamentenrückständen im Trinkwasser oder über Massenhafte Anwendung von Antibiotika und anderen Medikamenten in der Tierzucht usw..

Die Milch ist nun an allen Schuld. nicht unser zunehmender Verkehr usw. In Madeira sind in zwischen durch die Erderwärmung und dem weltweiten Handel Insekten angekommen die z.B. Dengue-Fieber auslösen!

0
@StephanZehnt

Hallo Stephan! Du hast Recht, dass Kinder, die auf Bauernhöfen gross wurden, seltener an Allergien leiden als Stadtkinder, das liegt aber keineswegs an Milch( gibt ja schliesslich auch vegan lebende Bauernhofkinder), sondern dass sie bereits früh mit Dreck in Verbindung kamen und somit ihr Immunsystem trainieren können. Sie spielen in Stroh, Heu, Matsch u.s.w. Kinder, deren Mütter besonders auf Reinlichkeit achten und ständig mit Sagrotan hinterhersprühen, leiden natürlich öfter an Allergien, da ihr Immunsystem nie mit natürlichem Schmutz in Berührung kam.

Dass Milch gesund ist, ist hauptsächlich von der Milchlobby erfunden worden, schliesslich will man sie ja verkaufen trotz Hormone, Massentierhaltung u.s.w. Es gibt unzählige Kinder, die vegan leben und kerngesund sind. Ich selbst mag auch keine Milch mehr, wer sie trinken möchte, kann es ja gerne tun. Wie kommst du immer auf Herrn Dr. Bruker? Naja, ob Ärzte ihn mögen weiss ich nicht, gibt ja schliesslich gute UND schlechte Ärzte. Leider kann man die wirklich guten Ärzte, wie wir ja wissen, an der Hand abzählen.... LG

1

tut mir leid,dass ich mich jetzt erst wieder melde,aber leider liegt mein kind wieder mit bronchitis im spital.möchte mich recht herzlich bei allen für eure ratschläge bedanken. Zu stephan:wollte sie schon zu einem lungenfünktionstest schicken,aber mehrere ärtzte haben mir gesagt,dass sie dafür noch zu jung ist und das frühestens ab dem 5.lebensjahr etwas bringt.allergietest werd ich aber auf jeden fall mit ihr machen. könnten das erste anzeichen für asthma sein? lg

0
@nina2010

Selbst wenn es Asthma wäre, müßtest Du sowieso die Milch samt Produkten weglassen.

Zur Klärung: es geht hier um die pasteurisierte homogenisierte Milch. Es ist also kein Zuckerproblem, wie StephanZ meint, sondern ein Eiweißproblem.

  • Pasteurisieren: Das zerstörte Eiweiß belastet den Körper, wie Professor Pottenger in seinen Katzenversuchen herausgefunden hat. Lies Dir die Geschichte mal durch, es ist sehr beeindruckend. Dann hat man keinen Appetit mehr auf erhitzte Milch.

  • Beim Homogenisieren werden die langen Fettketten zerplatzt, also nicht ordnungsgemäß abgebaut und in die Bestandteile zerlegt, sondern nur klengehäckselt. Von der Größe her passen sie dann durch die Darmwand und gehen direkt in die Blutgefäße, aber der Körper kann damit nichts anfangen, weil es für ihn unbekannte Brösel sind, die als Feind erkannt werden und bestensfalls noch irgendwo auf Halde gelegt weden (das sollen dann die Ablagerungen in den Gefäßen sein - Cholesterin kann es nicht sein, denn das produziert der Körper selbst bei Bedarf).

Die Menschen früher haben Milch immer "so" getrunken oder zu Käse oder Dickmilch verarbeitet. Weder pasteurisiert noch homogenisiert.

Seit dem Verarbeiten der Milch (per Gesetz immer nur erhitzt, selbst der Bauer muß darauf hinweisen, daß man sie zuhause unbedingt erhitzen soll) steigen die Allergien an.


Nun noch ein Wort zu den Ärzten:

Unser Kinderarzt hat uns allerlei Salben verschrieben gegen das Blutigkratzen bei meinem Sohn, und erst als ich nach dem Rat von Dr. Bruker alle Salben wegließ (samt Milch, Zucker, Auszugsmehl), heilte das arme Kind ab.

Ich sagte dem Arzt später, übrigens, das Kind hat eine Milcheiweßallergie. Protest, das müsse man doch erst testen usw. Leider war ich nicht Manns genug um zu sagen, daß wir das doch getestet hätten - im Praxistest...

Ich selbst habe durch den HNO mein Blut auf allerlei Stoffe testen lassen (nachdem beim Hautarzt alle Tests auf Milch & Co. negativ waren); erhitzte Milch war gar nicht dabei - nicht vorgesehen als Antigen. Weizen war übrigens negativ, obwohl meine ADS-Symptome eskalieren, wenn ich Weizen esse.

Du siehst also, die ganz Testerei bringt nihts, da hilft nur ausprobieren.

0

Hallo! Ich schliesse mich "Hooks" an, achte bitte bei der Kleinen auf eine gesunde und vitalstoffreiche Ernährung. Das Immunsystem ist bei kleinen Kindern noch nicht ausgereift, deshalb sind häufige Infekte keine Seltenheit. Meide zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke, auch wenn das bei den Kleinen nicht so einfach ist, du kannst Obst/ Gemüse z.B. in Stäbchenform schneiden und sie ihr dann anbieten. Antibiotika- Medikationen sollten vermieden werden, ebenso allergieauslösende Stoffe.

Achte auch darauf, dass kein Schimmel in Wohnräumen vorhanden ist.

Sofort weglassen:

  • Milch
  • Produkte aus Milch (Quark, Joghurt, Käse, ...)
  • Zucker
  • Produkte daraus (nur Obst ist ok)
  • Auszugsmehl, also Mehl, das in der Fabrik hergestellt wurde

Stattdessen:

  • Obst, am besten frisch, geht aber auch getrocknet (Rosinen, Aprikosen, ..., am besten ungeschwefelt); auch guter "echter deutscher Honig" auf dem Löffelchen
  • Gemüse roh knabbern, kann man schön auf dem Teller anrichten (Möhren, Gurken, Kohlrabi, Weißkohlröllchen, Paprika, Blumenkohl). Wenn sie das gar nicht nimmt, schneide Scheibchen und bastelt Blümchen oder Gesichter daraus.
  • etwas Kaltpreßöl täglich
  • viel Wasser trinken
  • später (2 Wochen warten) frisches Getreide, gekeimt oder über Nacht eingeweicht.

https://www.amazon.de/Allergien-Behandlung-Neurodermitis-Hautausschl%C3%A4gen-Heuschnupfen/dp/3891890338

  • nicht zu warm anziehen (wenn die Haut schwitzt, schleimt die Schleimhaut!)
  • keine Synthetik-Kleider tragen, damit die Haut atmen kann

Das sind die Dinge, die mir so spontan einfallen. Probier es mal, da müßte in den nächsten Tagen eine Besserung eintreten.

Zur Stärkung kannst Du vor dem Essen 1 TL Lebertran geben (nimm am besten auch was, fpr Erwachsene 1 EL; Ihr könnt ja gemeinsam Fratzen schneiden - gekühlt schmeckt er nicht so penetrant...)

Kleinkind mit sensiblen Bronchien

Hallo zusammen,

meine Tochter (2,3 Jahre alt) hat nach einem Infekten im letzten Herbst sehr sensible Bronchien, wir haben bis jetzt zweimal je Woche mit Salbutamol inhaliert und sie nimmt noch Singulair dazu. Ab und zu, wenn sie vom Hüpfen, Rennen oder Spielen überlastet ist, hat sie Husten oder ist außer Atem. Der Kinderarzt beobachtet sie und wenn Singulair nicht hilft, muss sie ein Spray nehmen. Wir wohnen in einer kleinen Stadt in Bayern ( in der Nähe von München) und unsere Wohnung ist ca. 100m vom Fluss entfernt. Es ist sehr oft neblig.

Wir überlegen, ob wir nicht nach Ebersberg / Grafing oder die Gegend umziehen, wo es ein bisschen flacher ist und in der Nähe von den Alpen.

Welche Lage wäre besser für ihren Zustand?

Danke

...zur Frage

Asthma Bronchiale atypische Lungenentzündung Bronchopneumonie. Partialdruck des CO2 65 mmHg.

Habe heute bei der Entlassung aus dem KH nach 5 Tagen Aufenthalt meine Epikrise bekommen mit dem Laborbefund.

Lunge ist laut Arzt nun frei, habe extreme Rasselgeräusche starke Schmerzen links Rippen beim Husten, rasseln wie eine Lok beim Ausatmen, kann so gut wie nicht schlafen, da es immer rasselt und wie kleine Blasen blubbert beim Ausatmen, verursacht starken Hustenreiz und immer wieder Hustenanfälle entstehen im Minutentakt. Inzwischen rasselt es nun nicht mehr nur im Liegen, sondern immer und pausenlos, bei jedem Ausatmen. Selbst wenn ich huste bleibt das rasseln. Vor dem KH rasselte es nur im Liegen links und nicht im Sitzen.

Ich leide zwar an Asthma Bronchiale, aber mir ging es in den letzten 8 Jahren gut ich hatte keine Probleme. Ich rauche auch nicht.

Nun habe (hatte?) ich durch einen Virus (ich nehme an Legionellen) (Nein hier wird sowas dann nicht weiter auf die Ursache im Blut untersucht) eine atypische Lungenentzündung und wurde entsprechend im KH mit Antibiotika Intravenös und weiteren Medikamenten behandelt. Medoklav, Amikazin, Deksametazon 4mg, Flavamed, Sambutamol, Deksofen, Chlorat 0,9% 100ml, Manitol.

Laboriere damit nun schon die dritte Woche. Zuvor hatte ich vom Arzt Cefuroxime 500mg 10 Tage, und Kortison 4mg 2x am Tag 2 Tabletten. Half aber nichts. Daher dann also nach 10 Tagen dann eingewiesen ins KH. Meine Tochter war auch krank, fast 4 Wochen aber so schlimm wie mir ging es Ihr nicht. Sie ist inzwischen auch wieder voll gesund.

Meine Laborwerte sind mir nicht so ganz begreiflich und es ist zu heiß um nun zu Fuß zum Arzt zu gehen. Auto fahren traue ich mich nicht, mir ist sowas von schummrig im Kopf. Außerdem sitzen beim Arzt dann mind. 10 Leute die auch diesen Virus haben und ich dann wieder da mittendrin. Ich lebe nicht in Deutschland und hier ist das alles leider etwas anders. Auch die Hygiene in den Wartezimmern. Alles ist eng und man wird angehustet. Daher warte ich eher auf der Straße. Aber darum geht es nicht.

Meine Frage: auf dem Laborbefund sind 2 Werte. Partialdruck des PCO2 38 mmHg. Partialdruck des PO2 65 mmHg.
HCO3 25 und Blutsenkung 28mm

Das sind die Werte die offenbar nicht ganz in der Norm sind. Alles andere ist meiner Meinung nach, soweit ich es vergleiche konnte, im Bereich des Normalen.

Mein Problem ist der schreckliche und sehr schmerzhafte Husten, ich bin total heiser kann kaum sprechen und das rasseln und blubbern hindert mich auch sehr was zu tun außer wie gelähmt da zu sitzen und bei einem Hustenanfall schweißgebadet Luft zu schnappen, ich bin hundemüde.

Wer hatte sowas und was habt Ihr gemacht?

Ich brauche irgendeinen guten Rat bitte.

Ich habe mein Spray Salbutamol, aber nehme es 4 bis 5 mal am Tag zwei Sprühstöße ohne dies wäre es noch viel schlimmer. Da ich zwischen drin so richtige schlimme Hustenkrämpfe hatte, die ich dank dem Spray verhindern kann.

und habe extrem viel Schleimbildung

...zur Frage

Schmerzen beim einatmen, was kann das sein ?

Ich habe seit heute früh starke schmerzen im Hals und Brustkorb, wenn ich mit dem Mund stark einatme. Was kann das sein ? Ich hatte das früher als kleines Kind oft, da hatte ich auch Asthma...kann das was mit Asthma zu tun haben ? Ich habe auch etwas husten, aber nicht so arg und schwindelig ist mir auch gerade. Und denkt ihr ich kann da morgen daheimbleiben ? Weil mit dem krank sein wegen der Schule habe ich immer so ein paar Probleme wegen meiner Mutter...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?