Bis wann ist ein künstliches Gelenk noch sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo josie, insofern Dein Opa keine sonstigen schweren Erkrankungen hat (Herz o.ä.) stellt eine solche Operation überhaupt kein Problem da. Ich kenne zwei ältere Herren (waren weit über 70 Jahre alt), die ein künstliches Kniegelenk bzw. eine künstliche Hüfte bekamen. Sie waren anschl. beide froh, dass sie die OP haben durchführen lassen. Bei der heutigen Alterserwartung ist es nicht einzusehen, dass sich Dein Opa evtl. noch über 20 Jahre mit Schmerzen herumquält. Hier mal ein informativer Link der Uniklinik Heidelberg (als Beispiel)

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Das-kuenstliche-Kniegelenk.110213.0.html

Alles Gute. Gerda

Mit Anfang 70 gehört man heutzutage nicht mehr zu den ganz alten. Da hat man noch ganz schön viel Zeit vor sich. Eine Operation lohnt sich also auf jeden Fall. Dem Patienten bringen sie auf jeden Fall noch einige schmerzfreie und bewegliche Jahre. Die sollte man schon in Erwägung ziehen.

Es kommt auf seinen Zustand an. Ist er bis auf das Knie noch ganz fit, würde eine OP für ihn ja wirklich eine Verbesserung der Lebensqualität bedeutet. Vielleicht könnte er dann noch einige Jahre wandern oder zumindest ohne Schmerzen laufen. ICh würde eine OP in jedem Fall in Betracht ziehen!

Das kann man so nicht sagen. Mit 70 dürfte es aber durchaus noch sinnvoll sein. Heutzutage werden die Leute 90 und älter, stell dir vor noch 20 Jahre mit solchen Schmerzen, da lohnt es sich auf jedenfall. Er sollte halt einigermaßen fit sein, dass er die OP gut überstehen kann und auch die anschließende Physiotherapie gut bestreiten kann.

Ab ins Krankenhaus, wenn es seine sonstige Gesundheit erlaubt. Ich war 65 und bin froh, daß ich mich seit fünf Jahren normal bewegen kann.

Was möchtest Du wissen?