bin immer Müde

4 Antworten

Bist du schon mal beim Kardiologen gewesen, denn es könnte auch vom Herzen kommen, ich war auch jahrelang unerträglich müde, bin beim Arbeiten im Büro eingeschlafen, zum Glück hatte ich ein eigenes Büro,

Irgendwann fing es an das sich die Herzprobleme bemerkbar machten, sie wurden dann behoben und ich bin wieder ganz wach und fit.

Es gibt ja auch die Krankheit, Narkolepsie, ich habe dir mal eine Seite rausgesucht vielleicht kann dir da ja jemand helfen.

http://www.narkolepsie.ch/forum/

Gute Besserung

Hallo! Wurden denn deine Blutwerte auch schon alle kontrolliert. Ständige Müdigkeit kann nämlich z.B. auch bei Problemen mit der Schilddrüse auftreten (weiß leider nicht, ob bei Über- oder Unterfunktion) oder auch bei starkem Eisenmangel. Hier wäre es dann auch wichtig, dass nicht nur der Hb-Wert und der Serum-Eisenwert bestimmt werden, sondern auch das Ferritin. Das ist nämlich das Speichereisen und dieser Ferritin-Wert gibt viel genauere Informationen über einen Möglichen Eisenmangel als nur der Serum-Eisenwert. Dieser kann sogar im Tagesverlauf extrem schwanken und ist daher kein guter und sicherer Indikator für einen Eisenmangel. Ich war vor 3 Jahren auch immer müde und k.o., schlapp etc. Beim Hausarzt wurde immer nur das normale Blutbild mit dem Serum-Eisen gemacht. Der Hb-Wert war zwar immer zu niedrig, aber die Eisenwerte meist zwar am unteren Rand der "Normwerte" aber noch o.k. Als ich dann mal im Krankenhaus zur Abklärung dieser Müdigkeit war und dort ein Blutbild gemacht wurde (inkl. Ferritin), sagte mir der Arzt dort, dass ich einen extremen Eisenmangel hätte und der FerritinWert an der Grenze des messbaren liegen würde. Ich bekam dann Eisen-Spritzen (weil ich die anderen Mittel zum Einnehmen nicht vertrug) und dann wurde es mit der Müdigkeit auch schnell wieder besser. Auch ein VitaminB12-Mangel kann zu starker Müdigkeit führen. Dieser Wert kann auch über das Blut bestimmt werden.

Hier auf dieser Seite: http://www.apotheken-umschau.de/Schlaf/Muedigkeit--Ursachen-Akute-und-chronische-innere-Erkrankungen-119585_5.html findest du weitere mögliche Ursachen für ständige Müdigkeit. Da ist von eher harmlosen bis hin zu ernsten Ursachen vieles dabei.

Ich hoffe und wünsche dir, dass man dir bald helfen kann.

Alles Gute, Lexi

Es koennte auch an einem Eisen und Zinkmangel liegen. Dies kannst Du Mal vier Wochen lang testen, indem Du Dir aus der Apotheke ein organisches Eisen / Zink, oder auch Zink / Magnesium / Eisen Supplement besorgst.

Übelkeit ab und an, Druck im Kopf, Schwindel, schwach, usw. seit Ende Februar?

Hallo, ich bin 19 Jahre alt, trinke kein Alkohol (wegen Lebererkrankung), Nichtraucherin, habe einen tiefen Blutdruck und als Sport mache ich oft Cardio Workout oder gehe Joggen.

Vor einiger Zeit hatte ich eine Frage wegen meinen Problemen, die ich seit Ende Februar habe, und ich bin allen Antworten nachgegangen, doch keiner konnte mir helfen. Ich erwähne jetzt mal meine derzeitigen Probleme, vielleicht haben sie etwas gemeinsam.

Manche Beschwerden sind jetzt milder oder ich habe mich daran gewöhnt, kann auch sein. Die Übelkeit ist immer noch da, ab und an, vor allem, wenn ich in einem Verkehrsmittel bin. Dabei bekomme ich ein komisches brennen im Kopf, es wird mir schwindelig und dann möchte ich nur noch raus! Ich bin ständig mit Verkehrsmitteln unterwegs, vor allem mit dem Bus zur Schule und dann muss ich dieses Brennen im Kopf und Übelkeit aushalten.

Herzrasen hatte ich nur ganz selten, meistens in Verkehrsmittel. Die Lymphknoten unter den Armen sind nicht mehr geschwollen, doch die am Hals ein wenig. Ich fühle mich immer noch schwach und müde und ein ständiger Druck im Kopf, ohne Schmerzen, was manchmal zum Brennen kommt und Schwindel. Ich habe auch öfters heiss, also 36.5-37grad Celsius. Ich reagiere schon auf diese Temperatur, da ich oft unter 36grad bin.

Vor einem halben Jahr bemerkte ich, dass mein linkes Auge schwächer wurde und seit einigen Wochen (könnte auch schon vorher gewesen sein) sehe ich auf diesem linken Auge Doppelt oder zwei drei gleiche Bilder schwächer neben an oder übereinander. Dafür gehe ich nächste Woche zum Augenarzt.

Ich bin sehr selten krank, wenn man einige Erkältungen ausschliessen würde, bin ich seit etwa 6-7 Jahren nicht mehr krank gewesen. Ich habe ein starkes Immunsystem. Trotz diesen Problemen mache ich meinen Sport weiter, denn es mildert die Beschwerden.

Zusätzlich habe ich seit einigen Jahren Nervenschmerzen, meistens in den Armen, Schultern, den Oberschenkeln und im Rücken. So einmal in der Woche oder einmal im Monatlich. So vom Gefühl her würde ich es mit Bauchschmerzen vergleichen oder wenn etwas eingeschlafen ist und wieder langsam aufwacht, in diesen Körperteilen. Klingt komisch, ich weiss.

Zwei Wochen bevor alles begann, Ende Februar, war ich mit meiner Familie in den Malediven. Mit dem Boot wurden wir zurück zum Flughafen gefahren und gerieten in einen Sturm und die Wellen waren sehr wild. Es wurden viele schlecht, aber mir eigentlich nicht. Doch dort fing das brennen im Kopf an und ich glaube ich bekam Panik, aber schlecht wurde mir irgendwie nicht…

Weil ich Skoliose habe, denke ich, dass sich etwas verschoben hätte oder eingeklemmt, von dieser wilden Fahrt und die Probleme von dem ableiten. Es eine Vermutung. Was könnte es sein???

(ich gehe Ende Juni auf eine Bildungsreise und dann in zwei andere Länder bis Ende Juli und ich freue mich richtig, aber mit diesen Problemen/Beschwerden möchte ich überhaupt nicht Reisen. Ich möchte endlich eine Lösung finden! Bitte helft mir.)

...zur Frage

Gehirnerschütterung o.ä. durch Vollbremsung?

Hallo,

ich war heute in einem vollbesetzten Bus, weshalb ich mich nicht festhalten konnte. Als er eine Vollbremsung machte, flog ich ein Stück gegen eine Frau, die neben mir stand. Ich bin zwar mit der Schulter, und nicht mit dem Kopf angeschlagen, fragte mich aber, ob man allein durch den starken Ruck eine Gehirnerschütterung o.ä. bekommen könnte? Der Kopf wird ja stark bewegt, und das Gehirn knallt innen an die Schädelknochen?

Grüsse!

...zur Frage

Ständig Verstopfung, seit rund 4 Wochen...

Hallo. Wie man schon im Titel erkennen kann, hab ich seit rund 4 Wochen einmal in der Woche Verstopfung. Ich nehm nie richtig "brutale" abführmittel, ich nehm immer nur dieses Paraffin Gel. Allerdings bin ich mir nicht sicher von wo die Verstopfungen kommen. Denn als ich klein war, bekam ich 13CM Dickdarm rausgenommen, da ich Morbus Hirschsprung habe/hatte. 10 Jahre hatte ich 1-3 mal im Monat verstopfung, oft Einläufe und stärkere Abführmittel. Dann zum schluss wurde es richtig hart, während eines Zeitraums von ca 6. Wochen konnte ich nicht mehr auf die Toilette, ich konnte nicht mehr setzten, immer tats weh auch im liegen. Dann ging ich ins Krankenhaus, die sagten meine Mutter sollte mir jeden Tag einen Einlauf geben(damals war ich 10), während einer Woche(in der Zeit aß ich ca 2 Wochen gar nichts). Die Einläufe, emfinde ich heute als große fehlentscheidung, da sie nichts halfen, da sich der ganze Kot in so nem kleinen Stück Darm gesammelt hatte, was sie damals übrig ließen, obwohl es tot war. Zudem taten die Einläufe so weh, ich würde es fast als das Schmerzhafteste bezeinen was ich jeh erlebt habe. Nach dieser grausamen Woche, ging ich nochmal ins Krankenhaus, da sich immer noch nichts tat. Dort wurde ich dann in Kenntnis von diesem Stück gesetzt- ich musste nochmal operiert werden. Dieses Stück wurde entleert und nicht etwa rausgenommen, nein, somdern zugetakkert. Danach gings mir eigentlich ziemlich gut, wenns gut ging hatte einmal im Jahr eine Vertsopfung, eine kleine Maximum 4 Tage, welche mit Paraffin, ohne Probleme rauskamen. Nun ja, vor ca 4 Wochen hatte ich durchfall und am Tag darauf, war ich nicht mehr auf die Toilette, dann hatte ich eine Verstopfung bekommen, die aber donnerstags(Also nach Sonntag wo ich durchfall hatte) rauskam. Dann war noch der "nach" Durchfall vom Paraffin da 2 Tage normaler Stuhlgang und wieder einen Tag nicht und wieder Verstopfung! Das war dann Dienstags, 2 Tage später war diese auch raus. Dann gings wieder gut bis Montag, Mittwoch kam sie wieder raus. Und jetzt gings seit letztem, besagten Mittwoch, doch Gestern war ich nur noch ein bissien kot drücken und heute spüre ich schon wieder eine Verstopfung! Dass das alles kleine Verstopfungen sind, weiss ich, aber trotzdem macht es mir sorgen... Wenn die takker abgegangen sind? Kann das passieren? Ich mach mir jetzt auch sorgen, dass ich von Paraffin abhängig werde... In die Klinik will ich auch nicht sofort, hab angst vor den Einläufen, denn die sind mein schlimmstes Kindheitserlebnis! Allerdings, wenn die Takker los gegangen sind, was ich nicht richtig glaube da: 1. Die Verstopfungen anders sind als damals(damals konnt ich mich nicht mal mehr gerade halten, war schlimmer) 2. Dieses Verstopfungen, eigentlich ziemlich gut rauskommen.

Habt ihr noch andere Tipps? Ja ich ernähre mich Ballastsoffreich, geh ins Fitness(nur seit 4 Monaten nicht mehr- hatte eine Lungenentzündung und jetzt ist mir zu kalt) nur ich trinke zu wenig... Ich wirklich Angst :(

...zur Frage

Tiefer Schlaf

.....und trotzdem nie ausgeschlafen. Ich habe immer bevor ich mich schlafen gelegt habe noch gelesen. Tagsüber komme ich nicht richtig dazu und außerdem liebe ich es, mich in meine Kissen zu kuscheln und noch ein gutes Buch zu lesen. Seit kurzem fällt mir auf, dass ich Probleme mit den Augen habe (alles verschwommen) und das ich von einer Minute auf die andere weg schlafe. Ich muss dann auch sehr tief schlafen, da man mich nicht mehr wach bekommt. Vergangene Nacht wachte ich auf und hielt noch mein Buch fest in der Hand. Und trotzdem bin ich nicht ausgeschlafen, sondern immer müde. Kennt jemand diesen Zustand? Woher kommt dieses plötzliche weg schlafen? Das kannte ich bisher nie.

...zur Frage

Habe ich eine Schilddrüsenüberfunktion und ich kann ich die Beschwerden heute Abend lindern?

Hallo zusammen,

seit etwa zwei Wochen habe ich Probleme mit dem Durchschlafen. Meist ist es so, dass ich 4 Std am Stück schlafen kann und danach einfach nicht mehr einschlafen kann. Teilweise klappt es dann doch und ich komme auf maximal 7 Std., eine Nacht jedoch habe ich kein Auge zugekriegt.. Andere Beschwerden hatte ich bis vor einer Woche nicht. Dann fing es an damit an, dass ich mich den Tag über sehr müde und ausgelaugt fühlte. Ich dachte mir erstmal nichts schlimmes dabei, da ich die Nächte ja sowieso schlecht geschlafen hatte. Seit zwei Tagen ist das ganze aber sehr mekrwürdig geworden. Ich bin, egal wie lange ich geschlafen habe, nach dem Aufwachen/Aufstehen hellwach und könnte direkt anfangen zu arbeiten, obwohl es dann meist erst 4 Uhr in der Früh ist. Über den Tag habe ich dann Höhen und Tiefen und werde insgesamt sehr schnell müde, was auch verständlich ist, wenn man ca. 20 Std am Tag wach ist. In den letzten zwei Nächten hatte ich auch sehr stark mit Herzrasen zu kämpfen. Letzte Nacht war es sogar so schlimm, dass ich in 4 Std Schlafenszeit dreimal dadurch geweckt wurde und aufstehen musste, konnte dann aber aufgrund der Müdigkeit direkt wieder einschlafen. Möglicherweise war auch der Blutdruck erhöht, aber das habe ich nicht überprüft. Tagsüber ist er jedenfalls normal (115/77). Naja leider ist es ausgerechnet an diesem Wochenende so schlimm geworden, dass ich morgen unbedingt einen Arzt aufsuchen möchte. Zudem sind meine Augen etwas am brennen.

Andere Symptome (auch aus den letzten Wochen/Monaten), wie z.B. eine Gewichtsabnahme konnte ich nicht feststellen. Anfang Dezember war ich auch noch zur Blutkontrolle beim Hausarzt. Dort wurden minimal erhöhte Leberwerte festgestellt, die Ende Januar nochmal kontrolliert werden sollen. Seitdem habe ich auch weitestgehend auf Alkohol verzichtet (nur an Silvester etwas getrunken).

Ist es okay noch bis morgen zu warten oder riskiere ich dadurch Folgeschäden? Hat jemand vielleicht Erfahrung mit so etwas und Tipps, wie ich die Nacht möglichst beschwerdefrei überstehen kann? Die letzte Nacht war in Sachen Herzrasen echt unangenehm, vor allem da ich in fast jeder Liegeposition mein Herz schlagen gehört habe.

Vielen Dank!

LG CJay

...zur Frage

Welcher Tee hilft beim Einschlafen?

Welche Tees kann ich trinken, wenn ich Einschlafstörungen habe? Ich liege abends manchmal recht lange wach, etwa eine Stunde, bevor ich einschlafen kann. Ich denke über nichts nach, habe sonst auch keine Probleme, ich bin einfach müde aber kann nicht schlafen. Was könnte da helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?