Bin ich körperlich gesund?

 - (Gesundheit, Medizin, Körper)

6 Antworten

Hi s3bkun89,

das Symptom, das Du hast entsteht durch eine falsche Ernährung. Viele Lebensmittel sind reines Gift für den Körper. Am besten Du ernährst Dich vegan, ausgewogen, gesund und von unverarbeiteten Lebensmitteln. Dazu 3L Wasser tgl. und Du wirst merken, wie alles sich bessert. :-)

MfG

Viel wichtiger als das Ergebnis der Blutanalyse ( bei der übrigens kein wesentlich pathologischer Befund zu sehen ist ) wär die Angabe Deiner Beschwerden gewesen ( " fühle mich körperlich gar nicht gut " sagt medizinisch gar nichts !!!!

Sorry, das hatte ich gestern total vergessen zu erwähnen.

Fühlen mich oft total abgeschlagen; habe Kribbeln und Missempfindungen in Armen, Beinen, Kopf und Gesicht, häufige Kopf- sowie Schulter- und Brustschmerzen, Schweißausbrüche, Nervosität, Zittern, komisches Gefühl an den Augen, Schmerzen an den Oberschenkeln vorne, ständiges Rumoren im Bauch und Aufstoßen

0

Der Hämatokrit-Anteil mit 50,1 ist leicht erhöht. Und auch die 'Leukozyten sind leicht erhöht. War oder ist möglicherweise eine Grippe im Anmarsch gewesen?

plötzlich Herzrhytmusstörungen die nicht mehr weg gehen ? Ideen ?

Vorgeschichte: Ich hatte bisher einmal ein Problem mit Herzrhytmusstörungen vor knapp einem Jahr (Vorhofflimmern, wahrscheinlich durch Schilddrüsenunterfunktion verursacht) - danach hatte ich eigentlich Ruhe. Meine Hausärztin hat sogar das HerzASS (das ich nach Anordnung des Krankenhauses nehen sollte) wieder abgesetzt, da sie keine Veranlassung mehr dazu sah (zwischenzeitlich fand auch einiges an Diagnostik statt: Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruck, Belastungs-EKG, ... alles ohne Befund bzw.das einzige war ein sehr leicht erhöhter Blutdruck von 140 zu 85).

Problem: Vor knapp 6 Wochen dann: Wider Vorhofflimmern - in der Notaufnahme wurde dann zu hohe Schilddrüsenhormonwerte festgestellt - jetzt war die L-Thyroxin-Dosis (+Thybon) wohl zu hoch. Hormondosis wurde direkt gesenkt - aber die Rhythmusprobleme blieben. Ich habe jetzt jeden Tag Probleme - Langzeit-EKG vor zwei Wochen: Intermittierendes Vorhofflimmern, ca 3500 SVES, 60 VES, 4x Tachykardie, 4 mal kurzfr. Bardykardie (wegen blockierender SVES) -> Chaos. Organisch scheine ich gesund zu sein. Herz-Ultraschall ergab eine sehr leicht verdickte linke Herzwand, sonst nichts. Alle Laborwerte bis auf Schilddrüse waren o.k. Schilddrüsenhormonwerte sind mittlerweile auch wider in der Norm / ok, teilweise sogar schon etwas niedrig (ich rede nicht vom TSH, sondern von den freien Werten). Termin beim Herzrhytmusspezialisten habe ich leider erst Ende des Monats. Die anderen Ärzte sind ratlos: Arzt im Krankenhaus meinte das es evtl. an meinem Übergewicht, an meiner Gewichtsreduktion (hatte recht schnell 10 kg abgenommen in der Überdosierungsphase der Schilddrüsenhormone) oder an meinem "Bluthochdruck" liegt. Hausärztin denkt das es nach wie vor an der Schilddrüse liegt (kann aber nicht erklären warum es dann jetzt keine Ruhe gibt). Internist der das Langzeit-EKG abgenommen hat meint das ich halt damit leben muss ...

Ich bin der Meinung, das es doch nicht seien kann, das ich von heute auf Morgen massive Herzrhytmusprobleme bekomme, keine Ursache zu finden ist und ich jetzt einfach damit leben soll ??? Ich muss jetzt Betablocker nehmen und Gerinnungssenker, bin ständig absolut ko und müde, habe dennoch jeden Tag Rhytmusprobleme, ... :(

Gibt es hier Leute die ähnliche Erfahrungen gemacht haben ? Habt Ihr Ideen,was noch untersucht werden kann ? Tipps ? Rat ?

Danke !

...zur Frage

Herzstolpern eingebildet?

Hallo,

folgende Situation verunsichert mich doch ein wenig.

Im Februar bin ich mit einem "komischen" Gefühl in der Brust ins Krankenhaus um das abklären zu lassen. Der Doc hat mich an ein EKG gehängt, mir Blut abgenommen, meinen Blutdruck überprüft und ein Röntgenbild meines Oberkörpers angefertigt. Auf dem EKG war nix zu sehen und auch das Blutbild war, bis auf stark erhöhte Tryglyceride (Wert 600+), in Ordnung. Lediglich mein Blutdruck war mit 220/?? viel zu hoch, was aber an meiner Aufregung gelegen haben mag. Bin die Nacht da geblieben und dann in die Hände meines Hausarztes gegeben worden. Dieser hat mir das Bisoprolol 5mg verschrieben. Kurz darauf hat dann das vermeitliche "Herzstolpern" angefangen. Ich wieder zum Doc, der hat mein Herz abgehört und konnte nichts verdächtiges hören. Hat mich zum Kardiologen überwiesen zwecks Langzeit-EKG. Dieses habe ich dann auch anfertigen lassen, hierbei musste ich die Zeiten zu denen ich meinte ein Stolpern zu empfinden notieren. Nun hat mich der Doc angerufen und mir mitgeteilt das ich im Aufzeichungszeitraum lediglich 3 SVES hatte und diese ohne Bedenken sind. An den von mir notierten Zeiten waren keinerlei Extrasystolen zu erkennen.

Eines weiß ich mit Sicherheit, eingebildet habe ich mir das ganze sicher nicht. Erschreckender Weise sind diese "Dinger" weniger geworden, bzw. von ihrem Wirkungsgrad her abgeschwächt seit dem ich weiß das der kardiologische Befund ohne Bedenken ist. Kann sowas wirklich eine Kopfsache sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?