Bin ich gefährdet, depressionen zu haben?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo Tanteerne, Alleinsein kann sehr beglückend und hilfreich sein um sich selbst zu finden und über viele Dinge nachzudenken, aber Einsamkeit kann krank machen, sowohl den Körper als auch die Seele. Ich denke, du bist im Moment am Scheideweg und die Gefahr kann bestehen, dass du langsam in eine Depression hineinrutschst. Es kann natürlich sein, dass andere Menschen als laut und nervig empfunden werden, aber das betrifft doch sicher nicht alle deine Freunde und Bekannten. Versuch dich nicht so ganz abzukapseln, sondern bleib in Kontakt mit Menschen, die du magst, triff dich ab und zu bei einer Tasse Kaffee oder einem Spaziergang, damit du den Kontakt zur Außenwelt nicht verlierst. Wenn du das nicht mehr schaffen solltest, dann ist es Zeit zum Arzt zu gehen un deine Depression behandeln zu lassen. Ich wünsche dir gute Besserung!

Sich in dievöllige Isolation zubringen, macht deressionsgefährdend. Man braucht andere Menschenund den Austausch, das sichMessen,Rücksicht,Toleranz, neue Ansichten, soziale Kompetenz... Das alles ist wichtig für eine gesunde Entwicklung. Dabei braucht man durchaus auch Phasen der Stille und Einkehr. Aber völlige Isolation halte ich für gefährlich

Naja, das wüde ich jetzt nicht gleich so bewerten. Depressionen sind wirklich furchtbar, kenne selbst 2 Leute die das haben.. dann lieber schnell in Behandlung.. Außerdem scheint doch wieder die Sonne draussen, einfach mal spazieren gehen. gruß

hallööchen,

  • du sagst, am liebsten verbringst du die zeit mit dir alleine...

  • andererseits fühlst du dich einsam

  • und du fühlst dich von anderen menschen offensichtlich unverstanden

  • du findest die anderen menschen zu laut und zu nervig

  • ich denke hier liegt dein problem...

  • du kannst offensichtlich andere menschen nicht so akzeptieren, wie die sind, und distanzierst dich

  • frage an dich: kannst DU DICH so akzeptieren, wie DU BIST?

  • ich glaube hier liegt der kasusknaktus begraben...

  • jeder mensch kann eigentlich mit anderen menschen nur dann zurecht kommen, wenn er einigermassen mit sich selber zurechtkommen kann

  • ich finde es jedoch sehr mutig von dir, gerne mit dir zusammen zu sein

  • in dieser zeit solltest du lernen, dich zu akzeptieren, dich zu lieben wie du bist

  • und dann erkenne, dass andere menschen nun mal anders sind, und auch sein dürfen

  • und glaube mir, du kommst mit den meisten menschen wunderbar zurecht, wenn du bereit bist, dieses anderssein zu akzeptieren

  • und wo du dich gar nicht wohlfühlst, da darfst du dich auch liebevoll entfernen

  • denn DU bestimmst wo dein weg dich hinführt

  • alles gute

geh in eine selbsthilfegruppe und rede dort

Versuche mal - genauer - herauszufinden, was dich - wirklich - stört/nervt. Vielleicht bist du einer, der in einer gewissen Weise sehr gesund ist und dem die Härte und Grobheit der Mehrheit der Menschen verständlicherweise nicht behagt. Ich habe viele solcher - sehr gesunden - Menschen unter den angeblich (schwer) "psychisch Kranken" gefunden. Viele von diesen sind eigentlich nicht wirklich aus eigenen inneren Gründen krank, sondern durch die krankhafte Härte und Unverständigkeit der kollektiv neurotischen Gesellschaft.

Unter den TIPPS von "heureka47" findest du den Hinweis auf die "Kollektive Zivilisations-Neurose" / "Krankheit der Gesellschaft" mit Details / Literaturhinweisen.

.

Auch wenn man sich unter diesen Gesichtspunkten von einigen Menschen / Zusammenkünften usw. fernhält, bin ich ganz sicher, daß man auch Gleichgesinnte finden kann. Ich habe viele gefunden...

Viel Glück!

Was möchtest Du wissen?