bin ich an borderline erkrankt?

5 Antworten

Ich denke hier wird dir niemand sagen können was genau mit dir los ist. Vielleicht vereinbarst du einen termin bei einem therapeuten und berichtest ihm von deinen sorgen? Er wird dir sicherlich besser weiterhelfen können.

Das sind eindeutige Borderline-Symptome, gehe zu einem guten Psychoanalytiker und lass dich dort beraten. Oder erkundige dich in deiner Stadt ob es hier Selbsthilfegruppen gibt, wenn nicht wende dich an eine soziale Einrichtung Caritas usw. die können dir weiterhelfen.

Viel Erfolg wünscht rulamann

Bitte keinen Analytiker. Da weiß man was man hat, ja, aber nciht wie man damit umgeht. Und nein, das sind keine eindeutigen Symptome.

0

Ob das Borderline oder etwas anderes ist, kann ich dir nicht sagen, dass du aber Probleme hast, liegt auf der Hand. Wende dich an nen Psychiater.

Ist das schon eine ausgeprägte Essstörung?

Erst einmal zu mir - ich habe seit ein paar Jahren massive Probleme mit der Psyche (bipolare Störung, Borderline, leichte Schizophrenie, also keine richtige Schizophrenie, sonder eher eine Schizoaffektive Störung, aber das kommt in den seltensten Fällen vor, hauptsächlich tritt "nur" die Manie ohne Schizo auf). An Tabetten nehme ich eine ganze Palette verschiedenener Medis, darunter zwei Antidepressiva, paar Stimmungsstabilisatoren (Lithium etc.) und noch ein paar gegen speziell die Manien und Anspannungszuständen, immer wenn ich in der Klinik bin, auch Tavor (war bisher 6 mal stationär). Und nun sagt mir mein Umkreis, ich hätte eine massive Essstörung (wovon ich persönlich aber nicht ausgehe, ich stelle das bloß in Frage). Zu meiner jetzigen Situation. Ich bin 19 Jahre alt, 176 cm groß und wiege 56 Kilogramm (ganz ganz ganz leichtes Untergewicht, also nicht tragisch). Ich war noch nie in meinem Leben die große Esserin. Irgendwann, so vor zwei Jahren, kam es dazu, dass ich willentlich meine noch nicht verdaute Nahrung wieder erbrochen habe. Das habe ich eine zeitlang getan. Nun bin ich jedoch seit vier Monaten "kotzfrei". Meine Stimmung ist aber wiedermal massiv nach unten gerutscht. Schwere depressive und aggressiv Phase mit heftigen Stimmunsschwankungen und Anspannungszuständen, meint mein Psychiater. Und es kommt immer wieder mal vor (nichts ungewöhnliches), dass ich mal so zwei/drei Wochen am Stück nichts esse (Nulldiät). Zu Beginn habe ich das bloß erzwungen, weil ich unbedingt abnehmem möchte. Nun jedoch KANN ich nichts mehr essen. Ich habe einfach keinen Appetit mehr. Ich bekomme nichts in mich rein und erbreche sofort wieder (nicht absichtlich). Nicht einmal mehr meine Medikamente bekomme ich mehr runter und bin nun seit zwei Wochen Tablettenfrei. Dass ich immer mehr abnehmen, kommt mir ehrlich gesagt gerade recht. Ich finde es super, abzunehmen und möchte auch noch etwas mehr abnehmen. Jedoch spielt mein Kreislauf da nicht mehr mit. Mir ist schwindelig, ohne die Tabletten habe ich starke Stimmungseinbrüche und mein Körper ist einfach nur schlaff. Ich versuche ja schon, etwas zu essen, aber ich kann nicht mehr essen! Was meint ihr, was das ist?

Vielen Dank für's Durchlesen!

...zur Frage

Kann nicht essen, kann nicht schlafen?

Hallo leute! Ich hoffe, dass ich mit meiner Frage hier richtig bin. Und zwar ist es so, dass ich seit kurzer Zeit mit meinem allerersten Freund zusammen bin. Ich bin eigentlich auch total glücklich, aber seit wir zusammen sind, habe ich nie wirklich Hunger und wenn doch, ist mir nach dem Essen schlecht. Hinzu kommt, dass ich nachdem ich mit meinem Freund Zeit verbracht habe kaum schlafen kann. Ich wache ständig auf und dann ist mir meistens auch schlecht. Nun meine Frage: denkt ihr, das das normal ist? Wenn ja, wann geht das wieder vorbei? LG

...zur Frage

Verzweifelt. Schwere Depression unheilbar?

Seit ich 12 bin habe ich Depressionen. Heute bin ich 20 Jahre alt und bin "gesegnet" mit schweren Depressionen, einer Angststörung und Borderline. Ist selbstverständlich alles von mehreren Psychologen diagnostiziert. Ich habe Tabletten also Antidepressiva genommen die helfen mir nicht. Ich überlege ein anderes Medikament auszuprobieren. Ich habe eine Therapie gemacht, war in einer Tagesklinik und einige Tage in einer offenen Psychatrie.

Ich bin absolut verzweifelt, da ich das Gefühl habe das mir nichts hilft und niemand mich versteht. Ich habe Angst mein Leben lang ans Bett gefesselt zu sein. Ich bin noch jung und habe so eine schlimme Depression, dass ich nicht einmal duschen, Zähne putzen, Haare bürsten und andere alltägliche Dinge tun kann. An arbeiten oder Ausbildung ist selbstverständlich nicht zu denken. Bin arbeitsunfähig. Das Arbeitsamt rät mir zu Erwerbsunfähigkeitsrente, die ich aber ungern anfordern will da ich ja doch noch ein Fünkchen Hoffnung habe gesund zu werden. Ich erwarte ja nicht, dass ich komplett beschwerdefrei bin aber wenigstens will ich meinen Alltag schaffen können und niemanden zur Last fallen. Meine Familie und mein Freund verstehen die Krankheit nicht. Psychische Erkrankungen sind für Sie Märchen. Sie fahren mich natürlich zur Klinik oder Ärzten aber verstehen tun sie es nicht. Trotzdem bin ich vorallem meiner Mutter dankbar die mir Vitamine und Bücher zum Thema kauft die Betroffenen anscheinend geholfen haben.

Eigentlich sollte die Jugend eines Menschen die schönste Zeit seines Lebens sein aber mein Leben ist eine Qual. Durch meine Borderline Erkrankung verstümmel ich mich selbst sogar im Gesicht und danach hasse ich mich noch mehr. Die Klinik nimmt mich erst an wenn mein Blut drogenfrei ist. Der Entzug wäre kein Problem, den habe ich schon mehrmals durchgezogen aber ohne Drogen schaffe ich es nicht mal aufzustehen und da ich mit meinem Freund zusammen wohne und er mich wie gesagt kaum versteht kann ich auf seine Unterstützung nicht zählen. Wenn ich den Haushalt nicht irgendwie einigermaßen erledige oder Termine wahrnehmen kann macht er mich weiter fertig. Ein Teufelskreis. Also nehme ich einiges an Drogen um meine Angelegenheiten wenigstens minimal zu erledigen den niemand macht sie für mich wenn nicht ich selbst.

Tut mir leid für den langen Text.

Meine Frage ist wie ihr eure schwere Depression einigermaßen oder vielleicht sogar ganz besiegt habt? Ich will mein Leben in den Griff bekommen schaffe aber wie gesagt nicht. Ich verliere die Hoffnung und glaube langsam dass es für mich keine Heilung gibt. Selbstmordgedanken sind zwar immer da natürlich aber ich würde es nie durchziehen, da ich meiner Familie vorallem meinen Geschwistern so etwas niemals antun kann und ich selbst habe denke ich wie gesagt auch noch Hoffnung.

...zur Frage

Wie kann ich meiner Freundin helfen? Sie ritzt sich die Arme auf!

Letzte Woche habe ich an meiner Freundin gesehn, wie zerschnittene Arme sie hat. Irgendwann von einem Jahr im Sommer war mir das auch schon aufgefallen. Sie meinte, sie sei in Rosensträuchern im Garten hängen geblieben. Das kann ja nicht 2x passieren?! Jetzt mach ich mir echt Sorgen. Wie kann ich ihr helfen?

...zur Frage

Schlafapnö?

Hallo ihr Lieben, wir haben ein Problem. Mein Freund hat so seit ca 1 monat jetzt verstärkt Atemaussetzer in der Nacht. Irgendwie hatte er das imemr aber es ist viel schlimmer geworden. Wie oft das vorkommt kann ich nicht sagen da ich ja meistens schlafe aber ich kann es min einmal die Nacht beobachten. Meistens dreht er sich um und atmet dann bis zu 40sekunden(manchmal zähl ich mit) nicht...und dann auch erst wieder weil ich ihn in die Seite boxe oder ihn wach mache und dann holt er einmal ganz tief Luft und dann ist wieder alles normal. Zum Puls zählen während den Aussetzern bin ich leider noch nicht gekommen.Schnarchen tut er eigentlich gar nicht ausser wenn er halt erkältet ist, aber das ist denk ich mal normal. Wie sollen wir denn jetz vorgehen? Kann man direkt im Schlaflabor anrufen oder muss er erst irgendwo zum Arzt?

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Kann mein Freund nicht mit meiner Krankheit umgehen?

Ich bin 23 weiblich .Ich hatte eine schwere Kindheit und bin auch immer wieder seit meiner Kindheit krank . Hab psychische wie auch gesundheitliche Probleme . Die Ursachen sind nicht bekannt . Genau da wo es mit meiner Gesundheit bergauf ging habe ich mich vor 4 Jahren mit meinem jetzigen Freund kennengelernt . Das erste Jahr mit ihm war traumhaft schön alles hat gepasst . Danach fing der ganze Stress an mit ihm , meiner familie, finanziell,Arbeit alles kam aufeinmal ... ich hab vieles sehr lange mitgemacht ... irgendwann konnte ich nicht mehr Und jetzt geht es mir seit 1 1/2 Jahren so dreckig wie noch nie . Bin fast jeden Tag nur noch krank ... Und mein Freund ist der hauptfaktor wieso es mir heute so geht ... Er hat sich gebessert , aber wenn es um meine Krankheit geht ist er komisch ... Er kommt nicht drauf klar ...z.b haben wir uns letzens getroffen und mir war wieder schlecht , konnte nichts essen .. da hat er mich angeschrien Er will einen normalen anständigen Tag verbringen ohne schlecht werden ohne Krankheiten ... Oder wenn er am Telefon merkt mir geht es nicht gut versucht er mich Abzuwimmeln... und noch so vieles Ich versuche ihm meine Krankheit so wenig wie anmerken zu lassen Meistens weine ich vor schmerzen und gehe trotzdem happy ans telefon als wäre nichts nur manchmal geht es nicht mehr und da erwarte ich dass er da ist für mich Meine Frage ist an die Frauen was würdet ihr von eurem Freund erwarten wenn es euch schlecht gehen würde ? Und an die Männer wie würdet ihr eurer Frau helfen wenn es ihr so schlecht gehen würde ????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?