Bin gerade sehr depressiv und am weinen. Nichts lenkt mich ab ! Was soll ich tun ?!

Support

Liebe/r Kleeblatt1,

gern kannst du die Community um Rat bitten, denn es ist sehr wichtig, dass du in deiner Situation über deine Gefühle sprichst.

Außerdem bitte ich dich eine professionelle Beratungsstelle aufzusuchen. Schau doch bitte mal auf dieser Seite vorbei http://www.telefonseelsorge.de/

Dort gibt es die kostenlose Telefonnummer der Seelsorge (Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. 0800/1110111 & 0800/1110222) und auch einen anonymen Chat.

Alles Gute und viele Grüße

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

4 Antworten

Hallo Kleeblatt, ich kann dich nur Drücken, nehme bitte den Rat, mit der Telefonseelsorge an, vielleicht können die dir helfen.

Gruß Mahut

Hast du denn keine Freundinnen/Freunde, die du anrufen kannst? Ablenkung hilft in solchen Situationen immer. Mir hat früher zum Beispiel geholfen, wenn ich gezeichnet habe. Damit konnte ich immer ganz gut meine Gefühle bewältigen. Vielleicht hast du ja auch ein ähnliches Hobby. Oder geh raus an die frische Luft und beweg dich ein bisschen, am besten Joggen, damit bekommt man den Kopf auch frei.

Gedanken sind eine Macht. Du solltest versuchen, sie in eine gute Richtung zu lenken und nicht dem nachtrauern, was war - oder hätte sein können. Dann kommt das andere hinterher.

http://www.nightlight.de/klartexte/selbstmordgedanken.html

Vielleicht hilft es Dir, diesen Text zu lesen. Du kannst Dich bei denen auch melden, die antworten Dir.

Alles Liebe und Gute für Dich!

Aus der Website:

Hast Du eine Frage oder willst Du etwas anmerken? Dann raus damit! Vielleicht geht's Dir auch gerade nicht so gut und Du brauchst mal jemanden zum Reden. Auch dann bist Du hier genau richtig. Keine Sorge, wir behalten alles für uns. Du kannst uns vertrauen. Meld Dich doch bei uns. Wir freuen uns auf Dich! Also... bis gleich!?

Schreib zum Beispiel 'ne Mail an: mail@nightlight.de

Oder wähl unsere kostenlose Hotline: 0800 479 5000

0

Rezept ausstellen lassen und per Post schicken?

Ich habe im Moment ein bisschen Probleme hinsichtlich meiner Medikamente. Momentan bin ich in einer Tagesklinik und der Psycho-Doc möchte mir meine Tabletten nicht mehr aufschreiben. Mein Hausarzt meint ich solle das mit meinem Psychiater klären zu dem ich im Moment aufgrund der Tagesklinik nicht kann, weil die Krankenkasse da nicht mit spielt. Nun meine Frage, kann ich mir irgendwo online ein Privatrezept ausstellen lassen und es mir zu schicken lassen? Oder gibt es hier Ärzte die das tun würden? Ich weiß, ist eine bescheuerte Frage.

...zur Frage

Depressiv, kurz vorm weinen, Schmerzen in der Brust, Zitterhände. Was tun?

Hey, mir gehts gerade echt nicht gut. Ich bin sehr depressiv und denke auch mal wieder an Selbstmord. Ritzen möchte ich mich auch wieder. Ich hab so ein Engegefühl in der Brust, so als würdest du mit der Hand dagegen drücken. Zitterhände und Schwindelgefühl und kurz vorm Weinen. Den Grund warum es mir im Moment so scheiße geht, möchte ich nicht nennen (privat). Nichts lenkt mich ab .. selbst Musik nicht und ich hab das Gefühl mein Kopf platzt gleich vor lauter Gedanken und Sorgen. Was tun dagegen? :(

...zur Frage

Ich bilde mir ständig Krankheiten ein, male mir den baldigen Tod aus und kann deshalb in der Nacht nicht schlafen. Was tun?

Ich habe momentan ein ziemlich großes Problem. Ich war wohl schon immer hypochondrisch veranlagt (in der Grundschule war ich beispielsweise fest davon überzeugt, Darmkrebs zu haben), aber in letzter Zeit nimmt die Situation wirklich überhand. Bei jedem kleinen Schmerz und jeder kleinen Muskelzuckung dichte ich mir sofort eine tödliche Krankheit an und mahle mir den baldigen Tod aus. In der Schule ist es nicht so schlimm, aber Nachts im Bett raubt es mir den Schlaf. Ich bin in der Schule dafür immer extrem müde, weil ich Angst vor dem Einschlafen habe und dementsprechend erst einschlafe, wenn ich wirklich am Limit bin. Ich habe stets große Angst davor, dass ich am nächsten Morgen nicht mehr aufwache. Ich kann mich im Unterricht nicht konzentrieren, weil ich so müde bin. (Ich mache nächstes Jahr mein Abitur, deshalb passt das gerade gar nicht...)

Vor ca. zwei Wochen war es besonders schlimm. Ich hatte in einer Nacht wirklich das Gefühl, als würde ich jeden Moment sterben. Es fühlte sich extrem real an, meine Beine haben gezittert und mein Kopf war komplett "dicht". Ich kann dieses Gefühl schlecht beschreiben, es war einfach pure Angst und pure Überzeugung, dass ich jetzt sterben werde. (An Schlaf war in dieser Nacht natürlich nicht mehr zu denken.) Solche Panikattacken hatte ich schon mehrfach, allerdings liegen die Anderen etwas länger zurück. (Sie hatten allerdings immer den gleichen Grund. Ich dachte immer, dass ich sterben würde.)

Leider bilde ich mir meine körperlichen Symptome nicht nur ein. In letzter Zeit wurde mir oft schwindlig, ich hatte Druck im Kopf und ein bleibendes Gefühl der Benommenheit. (Natürlich wurde aus diesen Symptomen in meiner Einbildung sofort ein Gehirntumor...) Kann das an der Hitze liegen, oder vielleicht daran, dass ich zu wenig trinke? Vielleicht ist es Müdigkeit? Ich weiß es nicht, aber meine Angst lässt sich von solchen rationalen Bedenken leider nicht beirren. Ich habe gerade Durchfall und leichte Bauchschmerzen, weshalb ich diese Nacht wahrscheinlich aus Angst wieder erst um 4 Uhr einschlafen werde. Kann es sein, dass diese Symptome durch meine Angst hervorgerufen werden? Warum wurde meine Angst in den letzten drei Wochen so stark? Ich sehe keinen besonderen Anlass in meinem Leben, der das ausgelöst haben könnte. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber ich habe in letzter Zeit sehr oft das Gefühl nicht mehr lange zu leben. (Ich bin 17 Jahre alt.)

Was kann ich tun? Könnt ihr mir bitte irgendetwas sagen, was mich für diese Nacht beruhigt? Kann man mit solchen Beschwerden zum Arzt gehen, oder doch lieber zum Psychologen? Reichen solche Beschwerden schon für einen Psychologen? Ich weiß, dass mein Problem komisch klingt, aber es macht mich momentan wirklich fertig... Kann es sein, dass an meinem Gefühl tatsächlich etwas dran ist? So lange (bisher 3 Wochen) hielt dieses Gefühl bei mir normalerweise nie an, weshalb ich mir gerade sehr sehr große Sorgen mache. :(

...zur Frage

Meine Oma hat Krebs. Wie soll ich damit umgehen?

Hallo ihr Lieben da draußen, ich bedanke mich schon im vor raus für ALLE, die meinen Beitrag durchlesen und mir helfen. Ich weiß gerade leider überhaupt nicht wo ich anfangen soll. Ich bin mit meinem Latein am Ende. Ich kann nicht mehr. Meine liebste Oma hat Krebs. Sie wohnt schon meine ganzen Lebensjahre mit mir zusammen in einem Haus und sie ist wie eine Mutter für mich, da ich rund um die Uhr bei ihr bin und z.b. auch Nachmittags zu ihr essen gehe, wenn ich von der Schule komme. Andere Großeltern hatte ich nie, die mochten mich nicht, aber das ist ja jetzt nicht entscheidend. Es fing alles damit an, dass sie öfter zum Arzt musste, da sie immer blutigen Urin hatte. Dazu gingen viele Untersuchung weiter, dennoch ist man nicht zu einem Entschluss gekommen. Vor ca. 2/3 Monaten wurde herausgefunden, sie habe Blasenkrebs. Schlimm genug, aber ich hatte die Hoffnung, alles würde gut werden. Sie wurde operiert und bekam Chemotherapie. Dabei hatte sie enorme, unerträgliche Schmerzen. Die Ärzte reagierten nicht. Erst nach einer Zeit und sie wurde noch einmal operiert. Uns wurde die Hoffnung gemacht, keine weiteren Metastasen gefunden zu haben. Wir waren so froh und hatten die Hoffnung ihr würde es bald besser gehen.- Von wegen... Es wurde herausgefunden, die Metastasen seien explodiert, bis in die Lunge. Ich wusste, dies wird ihr Todesurteil. Mich damit abzufinden, gelingt mir nicht. Ich weine nur noch, meine ganze Lebensfreude ist verloren und am liebsten würde ich nichts anderes machen als 24/7 mit meiner Oma zusammen zu sitzen. Heute kam ein Brief, sie hätte weitere Metastasen in den Oberschenkeln. Sie so leiden sehen zu müssen macht mich fertig. Ich kann einfach nicht mehr. Und ich als 16 jährige fühle mich wie ein Kleinkind, weil ich nicht weiß was ich machen soll. Ich interessiere mich sehr für ihre Krankheit und bin oft bei ihr, aber zwischendurch muss ich jedes mal rausgehen und fange an zu weinen. Am 21. kriegt sie ihre Blase entnommen, was geschieht dann? Ich will sie nicht verlieren, sie ist gerade einmal 63 Jahre alt. Und sie sagt auch immer wieder sie will "es" für uns tun, für Opa, Mama, meiner Schwester und mir. Sie hat doch noch nicht viel von meinem Leben mitbekommen.

Ich brauche dringend Rat und jemanden der mich aufklärt, der mir die Wahrheit und ehrliche Meinung sagt! Danke

...zur Frage

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Ich bin innerlich tot... Bitte hilfe von Psychologen.

Hallo,

Ich bin jetzt 13. Als ich damals in die erste Klasse kam war ich der Spaßvogel der die anderen aufheiterte und die Schuld aufsich zog. Doch irgendwann in der 3. Kl. wurde ich immer mehr gemobbt.Meine Eltern waren streng und wir schrieben viele testes. Nachsts konnte ich nicht schlaffen weil ich mir Sorgen (meine eltern sind in sachen tests nett zu mit ich aber nicht zu mir selbst) und hörte summen und eulengeräusche und manchmal Bohrmaschienen (einbildung) Ich begann Horrorfilme mit Freunden zu gucken und (heute mindestens 30 h material) Creepypastas zu hören. Es wurde immer schlimmer, bis ich anfang 2014 mit meiner ,,Traumfrau'' zusammenkam. Nach 5 tagen machte sie Schluss. Ich war baff... Jetzt das eigentliche problem: (wenn ich glücklich bin dann nur ganz kurz)

In mir haben sich 2 hälften gebildet: ich, ich bin sehr depressiv muss wegen jeder kleinichkeit weinen aber ich verberge das immer unter meinem lächeln und späßen.

,,Es'': Es ist meine andere seite die ich versuche zu unterdrücken, als meine freundin schluss machte kam sie fast raus: Es möchte ein messer nehmen und einfach alle töten.

Ich fühle mich so: ich stehe da mit tränen in den augen und es steht hinter mir und zieht mir ein lächeln ins gesicht. Ich habe angst das es irgendwann die oberhand erreicht, und ich meinen freunden wehtuhe.

Bin ich noch irgendwie zu retten? Bitte helft mir! (kein fake... Ich schwöre es)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?