Bin gerade sehr depressiv und am weinen. Nichts lenkt mich ab ! Was soll ich tun ?!

Support

Liebe/r Kleeblatt1,

gern kannst du die Community um Rat bitten, denn es ist sehr wichtig, dass du in deiner Situation über deine Gefühle sprichst.

Außerdem bitte ich dich eine professionelle Beratungsstelle aufzusuchen. Schau doch bitte mal auf dieser Seite vorbei http://www.telefonseelsorge.de/

Dort gibt es die kostenlose Telefonnummer der Seelsorge (Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. 0800/1110111 & 0800/1110222) und auch einen anonymen Chat.

Alles Gute und viele Grüße

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

4 Antworten

Hallo Kleeblatt, ich kann dich nur Drücken, nehme bitte den Rat, mit der Telefonseelsorge an, vielleicht können die dir helfen.

Gruß Mahut

Hast du denn keine Freundinnen/Freunde, die du anrufen kannst? Ablenkung hilft in solchen Situationen immer. Mir hat früher zum Beispiel geholfen, wenn ich gezeichnet habe. Damit konnte ich immer ganz gut meine Gefühle bewältigen. Vielleicht hast du ja auch ein ähnliches Hobby. Oder geh raus an die frische Luft und beweg dich ein bisschen, am besten Joggen, damit bekommt man den Kopf auch frei.

also erst einmal kann ich dir nur raten unbedingt in therapie zu gehen....das ist so mega wichtig. man setzt sich dort hin und redet einfach. es ist jemand da, der dir zuhört und der das nicht erzählen darf.

des weiteren kann ich dir nur sagen, dass ich mittlerweile 24 jahre alt bin und in meiner ganzen schullaufbahn gehänselt wurde. ich kam jeden tag weinen nach hause. das ist aber nunmal die schule. und im jetztigen leben läuft es bei keinem perfekt. versuche über deine probleme zu reden. undzwar richtig. du dafst auch ruhig weinen. das gehört dazu. aber alles hat irgendwann ein ende und dann ist es auch wieder gut. lerne dich selbst zu lieben und zu akzeptieren wer du bist. wie die menschen mit dir umgehen, hängt nur von deinem auftreten ab. wenn du mit dir selbst im reinen bist, strahlst du das auch aus.

SVV, Gefühlskalt

Ich mache mir starke Sorgen um meinen Freund (18J). Er ist kein sehr Gefühl voller Mensch & hat schon ewig nicht mehr geweint, über sich & seine Gefühle hat er auch noch nie mit einem anderen Menschen als mir geredet. Angefangen sich zu öffnen hat einige Monate gedauert, doch ich bin leider Gottes auch die einzige & mit meinen 16 Jahren hab ich kaum Erfahrung ihm irgendwie zu helfen. Ich bin oft Mals mit seinen "Brakedowns" überfordert, er wird dann auch wirklich gemein & ich habe das Gefühl er weiß nicht was er sagt. Naja, er hat dann so einen krassen Hass auf sich & alles, kann ich da irgendetwas gegen machen, wie sollte ich am besten reagieren, sollte ich mit seinen Eltern reden & um Hilfe bitten ? Der zweite Punkt was mir starke Sorgen macht ist, sobald er mit seinen Gefühlen nicht mehr klar kommt schlägt er sich ins Gesicht. Der Kopf an sich ist ja auch sehr empfindlich, kann da irgendetwas schlimmes passieren - Blutungen ohne das er diese bemerkt ? Ich weiß das sich selbst schlagen ein Art von SVV ist, aber das will er nicht einsehen. Kann ich hier irgendetwas tun, kann ich helfen oder muss er das ganz alleine schaffen Vielen lieben dank schon im voraus, ich hoffe ihr könnt mir helfen Liebe Grüße

...zur Frage

Suizidgedanken - Was tun?

Ich (17) habe sehr oft Suizidgedanken. Ich habe riesige Angst, dass ich mich umbringen könnte. Ich weiß nicht, ob das irgendwie nachvollziehbar ist, aber ich möchte nicht "sterben", sondern nur "tot sein"...... Das klingt jetzt wirklich komisch und mir ist auch bewusst, dass diese Gedanken nicht normal sind. DAS habe ich zumindest eingesehen.... Ich arbeite mit meiner Therapeutin daran (zu der ich einmal die Woche gehe), habe eine psychosomatische Kur beantragt und zusätzlich noch einen Platz in der Kinder- und Jugendpsychiatrie - je nachdem welcher Antrag schneller bewilligt wird, dass mache ich dann. Aber das dauert noch mindestens einen Monat. Wie soll ich das solange durchhalten? Und was kann ich machen, wenn ich mal wieder auf einem Dach stehe und überlege zu springen. Ich habe schon zwei Versuche hinter mir und bin heute froh, noch zu leben.... Ich kann meine Therapeutin immer errreichen (auch privat), aber die kann mir dann auch nicht groß helfen.... Selbst als ich vor der Psychiatrie stand und meinte "Ich kann nicht mehr. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich sehe keine andere Lösung, als mich umzubringen." haben die mich wieder weggeschickt, weil sie keinen Platz hatten. Und die bei der "Nummer gegen Kummer" hat das auch nicht interessiert. Was kann ich im Ernstfall machen? Vielleicht hat ja jemand eine Idee... Danke im Vorraus

...zur Frage

Blutabnahme, Panik, WAS TUN?

Hallo,

die Überschrift schildert mein Problem ja eig. schon.

Es geht darum, das ich total Angst vor Spritzen & Blut abnehmen habe. Vor 2 Wochen sollte mir Blut abgenommen werden. Ich konnte schon Tage davor nicht richtig schlafen. Als es dann so weit war, bin ich zwar zum Arzt gegangen, aber dort wurde es dann noch schlimmer. Ich habe mich ins Wartezimmer gesetzt & da fing ich schon an zu weinen und zu zittern. Als ich dann aufgerufen wurde, habe ich die Schwester darum gebeten, das ich mich gerne hinlegen möchte. Das habe ich dann getan. Dann kam sie mit dem ganzen Zeug rein und dann war's endgültig vorbei. Ich lag auf der Liege ganz an die Wand gedrückt, habe meine Arme krampfhaft verschränkt, war total am zittern und am weinen. Sie hat dann mit Zuspruch alles versucht um mich doch dazu zu bewegen. Sogar die anderen wollten ihre Hilfe anbieten. Aber es war nichts zu machen. Ich soll nächste Woche nochmal wieder kommen und könnte schon wieder weinen...

Ich war so froh als ich draußen war. Mein Freund hat für sowas leider kein Verständnis. Er sagt dann immer: "Das muss gemacht werden. Wenn ich nicht arbeiten müsste, würde ich dich einfach packen, dahin schleppen und meinetwegen dich auch festhalten". Glaube er versteht das nicht so ganz wie sich das für einen anfühlt der angst davor hat.

Mir ist es auch nicht peinlich zu weinen. Jeder hat vor irgendwas angst.. Ich halte mein Arm nicht freiwillig hin..das weiß ich jetzt schon.. Wenn ich was nicht will, wehre ich mich mit Händen und Füßen.. :(

Was kann ich denn tun? PS: Bitte sagt mir nichts von diesen Pflastern.. das bringt leider nichts.. alles schon durchgehabt :(

Danke schonmal für Antworten

...zur Frage

Wem sage ich, dass ich vielleicht Depressionen habe?

Als 1. will ich sagen, dass ich erst 13 Ein halb bin und auch nicht genau weiß, OB es Depressionen sind: Aber laut vieler online Tests (die mir ausdrücklich gesagt haben, dass es sich nur um eine Vermutung handelt, keine Diagnose) bin ich Mittelschwer bis Schwer depressiv :C. Meine Symptome

  • Habe keine Energie und bin immer sehr müde
  • Habe kein Spaß mehr an meinem Leben und Tätigkeiten
  • Möchte mich gar nicht mehr richtig mit Freundinnen verabreden
  • Kann kaum durchschlafen, bzw. schwer einschlafen
  • Fühle mich hässlich und wertlos
  • Möchte den ganzen Tag nur auf 'm Sofa liegen und nichts tun
  • Bin den (fast) den ganzen Tag traurig
  • Habe (nach meiner Sicht) Suizidgedanken und verletze mich selbst
  • Google nach schmerzlosen Todearten
  • Bin oft abwesend und bekomme gar nicht mit, was im unterricht passiert

Ich muss sagen, dass ich nicht immer traurig bin, ab und zu lache ich auch. Außerdem habe ich keinen "Schicksalsschlag", also meine Eltern leben zusammen, ich werde nicht geschlagen, auch nicht (stark) gemobbt. Ich habe keine Ahnung warum das alles so ist :C

Und wem sollte ich davon erzählen? Meine zwei engsten Freundinnen kann ich es, glaub ich, nicht sagen, weil: 1) Die eine denkt immer, sie würde das selbe durchmachen wie ich und macht mir andauernd Sachen nach, weil sie es "cool" findet. Ich kann ihr leider auch nicht mehr richtig vertrauen :C.

2) Die andere könnte es nicht verstehen, weil sie "in der Entwicklung noch nicht so weit ist" also sie weiß nicht, wie man sich fühlt, wenn man wirklich SEHR traurig ist.

Ich habe Angst es meinen Eltern zu sagen, weil sie denken, dass ich NIEMALS in solch eine Trauer fallen könnte :C Sie denken, dass ich nicht dazu in der Lage bin und ich finde das eigentlich auch ganz gut. Außerdem werde ich von meinen Eltern und Geschwistern eh nicht wirklich ernst genommen... Und einen Psychologen könnte ich nirgends auftreiben, ich denke nicht, dass es einen bei mir in der Nähe gibt und ich könnte ihn bestimmt nicht bezahlen.

Sind das Depressionen? Und was sollte ich tun?

P.S. Sorry für den langen Text ^-^

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?