Bin - bipolar-, also ständig manisch/depressiv. Ist man das ein Leben lang?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo neuhaus, wenn die Diagnose bei dir bestätigt wurde, dann ist eine vollständige Heilung unwahrscheinlich aber nicht unmöglich. Die bipolare Störung ist nicht heilbar in dem Sinne, dass man ein paar Monate Medikamente einnimmt und dann wieder gesund ist.

Mit konsequenten Behandlung kann man aber als bipolare Persönlichkeit ein normales Leben führen. Das Problem ist nur, dass die Erkrankten bei Medikation und Therapie nicht konsequent sind und oft wieder Rückfälle erleiden.

Wenn du also bewusst mitarbeitest und den Willen zum Gesundwerden hast, kannst du das auch schaffen. Viel Glück!

Zusatz: Das ist meine persönliche Meinung und Erfahrung.

0

Hallo...@neuhaus!Soviel ich weiß ist die "bipolare Störung" ein lebenslanger Zustand!Es ist daher sehr wichtig das der Betroffene und auch die ihm nahestehenden Personen alles über diese Krankheit und Behandlung wissen!1)Lese Dich durch Websites-Bücher und höre Dir evt. Vorträge an.2)Schließe Dich einer SH-Gruppe an um von Erfahrungen anderer Betroffenen zu lernen.3)Spreche offen mit Ärzten und Therapeuten .4)Mache Dich zum "EXPERTEN"-->denn ein informierter Patient ist der sicherste Weg zum Erfolg! Alles Gute für Dich von AH.

im grunde hat man mindestens ein leben lang ein erhöhte risiko, wieder manisch oder depressiv zu werden. man kann das aber ein stück weit auch selbst beeinflussen und seine selbstheilungskräfte nutzen sowie seine gefühle besser einschätzen und regulieren lernen. mach psychoedukation und lerne dich und deine gefühle und gedanken besser kennen und lerne deine warnzeichen zu fühlen und zu sehen. achte auf stress und belastungen, lerne ein gutes stressmanagment und lerne stressbewältigung für dein wohlbefinden. gehe in selbsthilfe und nimm deine nahen angehörigen mit und informiere sie. höre ihnen zu, wenn sie dich warnen. trage verantwortung für dich und dein leben, dann kannst du (mit und evtl ohne medikamente) ein gutes leben ohne oder mit wenigen gefühlsschwankungen und akuten krisen leben.

manisch depressive Freundin macht einfach Schluß

Meine neue Freundin (27) (welche mir (33) direkt gesagt hat, das sie Depressionen hat, das aber im Griff hätte) hat mich anfangs total verwöhnt und war so lieb zu mir wie sonst kein anderes Mädel je zuvor. Sie war sehr hyperaktiv und aufgedreht, redete sehr viel, hatte diverse Pläne wie Trödelmärkte, Kino, Kochen etc... und schrieb mir jeden Tag zig SMS. Wir telefonierten jeden Tag zwei Stunden und sie wollte mich ständig sehen. Das Wochenende über war ich immer komplett bei ihr.Vor einpaar Tagen sagte sie mir: 'Es ist so schön, das du mich gefunden hast und alles so gekommen ist, wie es ist. Du bist mein perfektes Gegenstück.'

Vor drei Tagen rutschte sie dann wohl in die depressive Phase ab, mußte überstürzt zu ihrer Freundin (Falscher Vorwand) und machte danach einfach per Mail schluß. 'Ich mußte zu meiner Freundin, die ist jetzt die einzige, die mich versteht.Du hast eh diverse Macken, das passt nicht, wir sind zu verschieden.'

Vorher hat sie noch diversen Freunden und Verwandten von uns erzählt. Seitdem kam nix mehr von ihr. Es ist so, als ob ich nie existiert hätte. Bei depressiven Menschen soll man ja, auch wenn sie sich nicht melden, Mitgefühl zeigen. Ich schreib ihr jeden Tag eine SMS mit Dingen wie 'Du schaffst das.Die dunklen Wolken sind bald wieder weg'...

Weitere Dinge sind: Schlecher Schlaf, wenig Freunde, diverse Komplimente an mich, unsaubere Wohnung und Auto, letzte Beziehung hielt von ihr 3 Jahre... wir waren 2 Wochen zusammen, alles war toll, total verliebt auf Wolke 7, dann der totale Absturz.

Jetzt werde ich komplett ignoriert.

Wie lange dauern solche depressive Phasen? Ab wann kann ich sie wieder in normalen Zustand emotional erreichen? Ich will wengistens irgendwann mit ihr reden.

...zur Frage

Halten sich Essstörungen ein Leben lang?

Eine Freundin von mir war lange magersüchtig, sie hat sich aber nie richtig helfen lassen, sondern es nach einer Weile dann immer selbst in den Griff bekommen, zumindest hat sich dann etwas zugenommen und es schien ihr besser zu gehen. Aber es geht eigentlich schon seit über 10Jahren so, dass immer wieder Phasen auftreten wo sie abnimmt und sehr dünn ist. Sie ist eigentlich immer dünn, aber es ist manchmal wesentlich ausgeprägter. Kann sowas ein Leben lang bleiben? Wäre es besser sie würde sich mal Hilfe suchen oder ist es ok, wenn man einfach relativ dünn ist und es nie ganz schlimm wird? Was meint ihr?

...zur Frage

Kann man eine COPD wieder heilen oder ist das etwas das bleibt?

Bei meinem Opa wurde nun eine COPD festgestell. Dabei hat er nie geraucht und war sein leben lang eigentlich sportlich. Ist das reversibel mit 79 Jahren oder wird das für immer bleiben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?