Bimalleolarfraktur Total gegensätzliche Aussagen

1 Antwort

Hallo Freddi!

Als erstes würde ich den operierenden Arzt mit diesen beiden Aussagan konfrontieren und um Erklärung bitten. Notieren sie sich vorher alle Fragen, die Sie dazu haben und verlassen Sie die Praxis erst, wenn alles verständlich erklärt und beantwortet wurde!! Sie haben ein Recht darauf, dass Sie aber auch selbstbewußt durchsetzen müssen! Bei der Terminvergabe sagen Sie, dass Sie wegen der Nachbehandlungen noch einigen Aufklärungsbedarf haben. Dann können die gleich die nötige Zeit dafür einplanen. Notieren Sie sich die Antworten möglichst schon während des Gespräches stichwortartig, damit Sie es später auch noch nachvollziehen können. So viel Zeit muss sein!!! Später dann können Sie es ja noch ausführlicher als Gesprächsnotiz aufsetzen.

Sollten Ihnen die Ausführungen nicht klar und schlüssig genug sein, dann können Sie auch jederzeit noch zu einem anderen Arzt gehen, um eine 2. Meinung dazu einzuholen.

Alles Gute wünscht walesca

Mit dem operierenden Arzt im Krankenhaus bin ich fertig, als er mir drei Tage nach OP sehr nüchtern sagte es könnte gut sein, dass ich nie wieder wirklich laufen kann. War ein junger und arroganter Arzt.

Deshalb bin ich in diese Praxis. Leider ist der Orthopäde 3 Wochen in Urlaub und so lange wollte ich nicht warten. Zumal ich jetzt total verunsichert bin, ob vollbelasten ja oder nein, Vacoped an ja oder nein....

0
@Freddl

Vielleicht wäre es besser, wenn Sie sich an ein spezialisiertes Fußzentrum wenden, statt an einen Orthopäden. Die haben doch viel mehr Erfahrungen mit den Füßen!!! Ich weiß nicht, wo Sie wohnen, aber ich war gerade sehr erfolgreich im "Malteser-Fußzentrum in Rheinbach bei Bonn". Auch im "Park-Sanatorium in Berlin-Dahlem" operiert so ein Fußexperte. Wo er genau die Praxis hat, können sie sicher dort erfahren. Aber auch bei Ihnen in der Nähe gibt es sicher solche Spezial-Ambulanzen. Wenn Sie denen Ihre Situation schilden, bekommen Sie sicher auch kurzfristig einen Termin!!! Alles Gute!! LG

0

Ich habe eine Op an der Hacke vor mir, danach werde ich einen Entlastungsschuh für 5 Wochen tragen

müsse. Frage: kann mir jemand aus seinem Erfahrungsschatz mitteilen, kann ich um meine Hose an- und auszuziehen diesen Schuh abnehmen und wieder anlegen? Oder muss der Schuh, einmal vom Orthopäden angelegt so am Fuß bleiben, so, dass ich die Hose auftrennen muss?

...zur Frage

Behandlung und Heildauer bei Dekubitus an der Ferse (Grad 2-3)

Ich hatte vor einigen Wochen einen Unfall, bei dem es zu multiplen, auch offenen, Frakturen des Unterschenkels kam, diese wurden in insgesamt 6 Operationen versorgt. Da die Schmerzen dementsprechend stark waren, wurde mir ein Schmerzkatheter für die Dauer von ca 2 Wochen gelegt. Das hiess keine Schmerzen, aber eben auch kein Gefühl im Bein. 4 Tage vor meiner Entlassung, stellte der Arzt beim Verbandswechsel einen Decubitus fest - ca 4 cm Durchmesser, die Haut schwarz verfärbt, Blasen. Von der weiterbehandelnden Ärztin wurde es geöffnet und Haut(?) enfernt. Jetzt habe ich eine offene, Sekret absondernde, schmerzhafte Wunde. Sie wird mit einer Art Schaumstoff verbunden. Was kann ich tun, um die Wundheilung zu beschleunigen? Mir wird immer wieder gesagt : keine Belastung, Bein hochlagern....Aber dabei kommt es natürlich zu immer stärkerem Muskelabbau. Tja, jedenfalls bin ich ziemlich frustriert und würde gern wissen, ob und was ich zur schnelleren Heilung tun kann.

...zur Frage

Zeh angehauen - ist er gebrochen?

Hallo

Ich könnte vor Wut echt losschreien. Ich glaube ich bin vom Pech verfolgt. Gestern ging ich die Treppe hoch und am Ende der Treppe machte ich eine Sprung nach oben. Dabei schlug ich mir den zeh dermaßen gegen die steintreppe,dass es laut knackte und unter dem zehnagel anfing zu bluten. Gehen geht garnicht es tut so höllisch weh. Ich laufe nur auf der Außenseite und selbst dabei habe ich höllische Schmerzen. Schon wenn er geg n die Bettdecke streift tut es echt weh. Ebenfalls das anziehen von Schuhen ist eine echte Qual.Sobald ich ihn versuche einzuknicken fühlt es sich dumpf an, also ich komme garnicht dazu ihm zu Knicken.

Ich habe echt Angst das er gebrochen sein könnte oder so weil es sich echt komisch anfühlt aber ich Trau mich nicht schon wieder zum Arzt zu gehen.

Was soll ich tun ?

Danke:/

...zur Frage

Thrombosespritze und Strumpf nötig?

Hallo,

Ich hatte eine Innenmeniskuslesion, die OP ist nun eineinhalb Wochen her. Mittlerweile habe ich eine bewegliche Schiene bekommen und darf das Bein teilbelasten (20 kg). Laut Hausärztin soll ich mich solange ich mein Bein nur teilbelaste spritzen und den Strumpf tragen. Braucht man wirklich noch Beides? Habe noch für zwei wochen spritzen aufgeschrieben bekommen und muss noch ca. 3 Wochen mit Krücken laufen.

Danke für eure Infos.

...zur Frage

Thrombosegefahr trotz Enoxaparin-Natrium 20 mg und einer maximalen Teilbelastung von 20kg im VacoPed Stiefel?

Habe seit 2 Tagen ein leichtes Krampf/Zerrungs Gefühl in der Wade meines geschonten Beins. Wegen einer Verletzung des OSG muss ich einen VacoPed Stiefel Tag und Nacht tragen (außer zum Umziehen/Duschen wird er noch für ca. 1 Stunde während ruhigem Sitzen abgemacht). Ich laufe täglich gute 2 km mit Gehhilfen und belaste mein Bein mit ca. 20kg. Täglich gebe ich mir seit 20 Tagen Enoxaparin-natrium 20 mg. Davor, zu dem Zeitpunkt noch in Deutschland, gab es für 10 Tage mono embolex 3000. Bevor der Verletzung habe ich 4-6 Woche Sport gemacht, bin bei 1,80m und 72kg sowie Ende 20. Die englischen Ärzte wollten mir gar keine Spritzen zur Thrombosevorsorge geben. Meinten dies sei nicht nötig. Mein "Wadenschmerz" kann auch gut von der steigenden Belastung (einmal falsch gestreckt), welche ich dem Bein langsam zumute herrühren. Gerne möchte ich nun wissen, wie hoch/gering ist die Gefahr einer Thrombose?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?