Bilnddarmentzündung?

2 Antworten

Hallo,

ich hoffe du hast jetzt schon keine Beschwerden mehr.

Eine Blinddarmentzündung erkennt man so:

1.Fasse dir ganz rechts unterhalb des Bauches

2.Drücke die Stelle ein bisschen nach unten

3 Lass es schnell los

4 Wenn du einen heftigen Schmerz spürst, suche schnellstmöglich einen Arzt, oder ein Krankenhaus auf

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Magenprobleme - psychisch oder doch was ernstes?

Hallo,

Seit letztem Montag habe ich kontinuierlich Magenprobleme ... drücken, Völlgefühl, Durchfall, Verstopfung, brennen, stechen, pieksen, ziehen... vom Brustbein bis ganz runter...

Dienstag war ich beim Hausarzt - Diagnose: Gastritis. Medikation: Pantoprazol. Bis Freitag keine Besserung. Freitag wieder zum Hausarzt, der hat Bauchspeicheldrüsenenzyme bestimmt und die waren viel zu hoch. Ab zum Internisten. Verdacht bestätigt. Ab ins Krankenhaus.

Da dann Pantoprazol und Antibiotika bekommen und mir gings ruck-zuck besser. Samstag schon wieder normalen Stuhlgang gehabt, Sonntag sogar fast komplett beschwerdefrei.

Weitere Bluttests und Untersuchungen konnten die Diagnose dann doch nicht bestätigen. Die Ärzte dort tippten letztendlich dann doch auf eine Gastritis mit einer leichten Reizung der Bauchspeicheldrüse. Im Entlassungsbericht steht allerdings nur, es wurde durch falsches Essen verursacht.

Auf jeden Fall gings mir heute morgen noch super, dann wurde ich entlassen und seit heute mittag geht es wieder los... Völlegefühl, Stechen, Pieken, Drücken...

Wenn es etwas ernstes wäre hätten die Ärzte doch was finden müssen? Die würden mich ja nicht entlassen, wenn irgendwas unklar wäre... Kann das doch alles eventuell psychisch bedingt sein? Ich bin Angst- und Panikpatient und leide auch an Hypochondrie. Habe momentan allerdings kaum bis keinen Stress...

Schon mal besten Dank.

...zur Frage

Findet ihr das sich das nach einer Blinddarm-Entzündung anhört?

Hallo ich habe schon eine Frage dazu gestellt aber jetzt kann ich mehr darüber schreiben deswegen die neue Frage also ich fange mal von dem Anfang an: Vorgestern hatte ich ein komisches gefühl im Bauch und mir war leicht übel dann habe ich etwas im Internet geguckt was es sein kann(Ich weiß das sollte man nicht machen.. :/ ) und bin dann auf die Blinddarm Entzündung gekommen ich habe dann gemacht was dort stand um zu "testen" ob man eine Entzündung hat heißt ich bin ein paar mal gesprungen,habe mein rechts bein angezogen und habe mich mal komplett gestreckt ich hatte bei keiner dieser sachen schmerzen dann habe ich ein paar punkte gelesen die man abtasten kann und wenn es weh tut ist es warscheinlich der Blinddarm das habe ich auch gemacht anfangs habe ich nichts gespürt und ich hatte auch keine Magenschmerzen / Bauchschmerzen aber ich habe seit vorgesten sehr oft meinen ganzen Bauch abgetastet weil ich so viel Angst habe jetzt tuen ein paar stellen weh es ist kein starkes stechen oder so ich denke das es gereizt ist weil ich so oft drauf um gedruckt habe und ich habe immer noch diese übelkeit und bekomme jetzt leichte Bauchschmerzen die NICHT stärker werden wenn ich springe oder so aber sie werden auch nicht weniger wenn ich in die Fötus stellung gehe ich denke das diese auch kommen weil ich immer auf meinem Bauch gedruckt habe

Kann es auch sein das ich mir das nur einbilde ich bin leicht hypochondrich ich habe mir schon mal etwas eingebildet weil ich so viel Angst hatte denkt ihr das ist hier auch der Fall?

Immer wenn ich ich daran denke was ich gerade für Symptome habe und zu was das passt wird mir ganz Heiß und fange an zu schwitzen ich bin was sowas angeht nur mal extrem Ängstlich... oder kann man sowas auch durch die Pubertät bekommen?

So das war's jetzt ich hoffe jemand von euch kann mir sagen ob sich das nach einer Blinddarm entzündung anhört oder nach was sich das eher anhört

(Tut mir leid das ich keine Kommas usw.. gemacht habe ich wollte das einfach nur schnell schreiben und ich bin am Handy da ist das etwas nervig..)

MfG Dennis

...zur Frage

Herzinfarkt ? Mycardszintigraphie Befund - Herzkatheter Kein Befund

Hallo, ich bin 40 Jahre alt und habe seit ca 3 Jahren immer mal wieder Herz- Kreislaufprobleme. Seit letzten Oktober 2012 wurde es schlimmer. Ausserdem hatte ich ein Kribbeln in Armen und Beinen, bzw Taubheitsgefühl. Als Befund wurde lediglich hoher Blutdruck diagnostiziert. Es war dann immer mal etwas besser und dann wieder ein bisschen schlechter. Seit Anfang Juni wurde es nun ganz schlimm. Als ich mit meiner Frau Sonntags spazieren war, wurde es mir schwarz vor Augen und ich wurde ins Krankenhaus gebracht. Ausser EKG,Blutentnahme und Röntgen wurde nichts gemacht und ich 2 Tage liegengelassen. Nachj wiederholtem Drängen wurde noch ein Herzultraschall gemacht und ich wurde als gesund entlassen. Meine Probleme blieben. Ich war extrem Leistungsschwach und hatte bei jedem Aufstehen subjektiv das Gefühl , dass das Blut in die Füsse sackt. Nach etlichen Untersuchungen Langzeit EKG,Belastungs EKG , Langzeit Blutdruck und Ultraschall, wurde eine Myocardszintigraphie gemacht. Dort bekamm ich die Diagnose vermutlich Herzinfakrt und eine Teil des Herzens schlecht durchblutet. 3 Tage später kam ich zur Herzkatheteruntersuchung. Befund alles in Ordnung . KEine Herzkranzgefässverengung. In der Klinik sagte man mir der Mycordbefund sei falsch. So richtig kann ich das nicht glauben, da ich gelesen habe , dass die Ärzte sich heutzutage zu sehr auf die Katheteruntersuchung verlassen- Und ich bin total verunsichert, vor allem geht es mir weiterhin sehr schlecht..kann mir jemand sagen, wie ich es anders herausfinden kann bzw ob die Ärzte irren. Ich weiss , dass es bei der Myocard oft falsch positive Befunde gibt allerdings habe ich auch von microangiopathischen Verengungen gelesen, die man bei der Herzkatehteruntersuchung nicht sieht.

...zur Frage

Seltsamer Ohrendruck macht mich wahnsinnig!

Hallo zusammen, seit ca 2007 leide ich PERMANENT an so einer Art Druck im rechten Ohr, manchmal auch links. Egal ob gestresst oder entspannt, erkältet oder gesund, im Flugzeug oder auf dem Boden - es ist IMMER da. Seit April 2014 ist es deutlich stärker geworden und mittlerweile bin ich an einem Punkt wo ich es wirklich nicht mehr aushalte. Meine Ausbildung habe ich sogar schon abgebrochen deswegen. Ich habe sämtliche Ärzte durch, sogar Professor Doktor Sudhoff in Bielefeld hat mich unter die Lupe genommen, einer der führenden Hno Spezialisten Deutschlands. Er wusste auch nicht weiter. Es ist so, dass ich dieses seltsame Gefühl im Ohr zumindest für ein paar Sekunden weg bekomme indem ich eine spezielle Bewegung mit dem Kiefer mache, wodurch es im Ohr so ploppt. Wenn ich das sehr oft mache bekomme ich allerdings Kopf-und Kieferschmerzen, außerdem sieht es dämlich aus. Und mittlerweile funktioniert das kaum noch, es knistert etwas im Ohr aber ploppen tut es nur noch selten. Ich werde wirklich noch wahnsinnig, kann mir nicht irgendjemand helfen? Zurzeit fahre ich von Frankfurt jede Woche einmal nach Saarbrücken zu einem Arzt, bekomme Infusionen, Bioresonanztherapie, Akupunktur und eine chiropraktische Behandlung. Außerdem wird für mich gerade eine spezielle Beißschiene angefertigt mit der ich nochmal ins Mrt soll um zu sehen ob sie irgendwas ausrichten kann. Nur brauche ich dafür Geduld sagen die Ärzte aber die habe ich nicht mehr! Mein soziales Leben ist komplett im Eimer, ich sitze meistens nur alleine zuhause - laute Geräusche sind bei einer Hyperakusis (Geräuscheüberempfindlichkeit) die ich seit September 2014, vermutlich aufgrund eines Antibiotikums habe, extrem schlimm für mich. Sbahnfahren, Geschirrgeklapper, laute Stimmen - ein albtraum! Ich habe auch das Gefühl das bei lauten Geräuschen mein "Druckausgleich mit dem Kiefer" erst recht nicht funktioniert... Also wenn irgendjemand noch eine Idee hat, ich wäre sehr dankbar für jeden Kommentar!! Liebe Grüße, Nina

...zur Frage

Leistenbruch, oder doch was anderes?

Hallo Leute,

vllt kann mir hier jemand helfen, bzw. Erfahrungsberichte schreiben. Ich weiß momentan nicht was ich denken soll. Alles fing am Donnerstag an, als ich vor dem PC sahs bekam ich auf der rechten Seite im Unterbauch Schmerzen, ein heftiges stechen und ziehen. Irgendwann ging es weg und kam nur noch bei Bewegung/anstrengung. Im liegen war es in Ordnung, außer auf der rechten Seite konnte ich nicht so gut liegen. Blinddarm habe ich keinen mehr, der kommt also nicht in Frage.

Jetzt ist es so das ich denke das ich einen Leistenbruch habe, ich hab schon seit über einen Jahr öfters mal ziehen, oder Stiche im Unterbauch wenn ich niesen oder stark husten muss, aber meistens nur wenn ich liege. Im Internet fand ich dann darüber, das es ein Leistenbruch sein kann, oder bei Frauen die Mutterbänder. Gut, da ich sonst nie Beschwerden hatte schloss ich auch den Leistenbruch aus. Allerdings hab ich jetzt seit gestern immer wieder Schmerzen in der rechten Leiste und Unterbauch, zieht auch etwas in den Oberschenkel und Hüftknochen. Kann das echt nicht zuordnen woher es kommt. Da ich auch in den letzten Tagen nicht so gute Verdauung hatte (harter Stuhlgang) und leichte Blähungen (wahrscheinlich vom harten Stuhlgang), weiß ich nicht ob es auch daher kommt. Obwohl seit Freitag ist die Verdauung wieder normal, also nicht mehr hart, allerdings immer mal wieder leichte Blähungen. Jetzt hab ich doch ein wenig Angst das es ein Leistenbruch sein kann, denn im sitzen und laufen wird es nicht gerade besser…im liegen bekomme ich einigermaßen Linderung. Also sehen kann ich nichts, bin sehr schlank und sehe keinen Hubbel, Schwellung…allerdings hab ich gelesen das man auch Leistenbrüche haben kann ohne eine Schwellung. Das hat mir etwas Angst gemacht, wenn sich eine Darmschlinge darin einklemmt, würde man das dann sehen? Also würde dann solch eine Schwellung auftreten? Hab echt ein wenig Angst, weil ich auch diese leichten Unterleibschmerzen hatte, also Stuhlgang hatte ich heute normal….

Wenns morgen nicht besser ist will ich auf jeden Fall zum Arzt. Aber bis dahin wollte ich doch mal lieber nachfragen wie stark die Schmerzen dann sind bei einem Leistenbruch wo der Darm eingeklemmt ist. Würde ich dann gar nicht mehr laufen können? Sorry, ist wirklich blöd, aber mich würde es echt beruhigen wenn man es wirklich merken würde….ich hab zwar auch Schmerzen, aber jetzt nicht so krass das ich schreien würde, oder gar nicht mehr laufen könnte. Eher so ein Gefühl als wenn ein Nerv eingeklemmt wäre genau an der Leiste/Hüfte.

Danke schon mal!

...zur Frage

Information zur Behandlung von Hornhaut unter den Füßen!

Guten Abend,

ich bin 17 Jahr und habe unter beiden Füßen Hornhaut. Mein Problem ist, dass ich dieses Geräusch von den Raspeln nicht abkann, wenn mit diesen die Hornhaut entfernt wird. Zudem habe ich nie soo viel Zeit gehabt, es zu machen. Doch ich merke, das es schon etwas schmerz. Auch ist es als Mädchen nicht so schön Hornhaut zu haben bzw. sich darum nicht zu kümmern. Daher möchte ich dieses nun endlich mal tun und zum Arzt gehen. Jetzt hätte ich aber ein paar Fragen:

  1. Ist die Behanlung kostenlos? Und kommen diese häufig vor? Auch in meinem Alter? 2. Was wird bei einer Behandlung gemacht? Greifen die Ärzte auch zu den Raspeln? Oder wie wird das gemacht? 3. Habe mal wo gelesen, dass auch Operationen deswegen durchgeführt werden müssen und jemand danach auf Krücken gehen musste - stimmt das? Ist die Behandlung wirklich schlimmer, als de jetzige Schmerz?

Ich hoffe, ihr könnt mir vielleicht einige Fragen beantworten. Vielen Dank bereits im vorraus. Eine schöne Nacht wünsche ich noch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?