Bin ich depressiv?

7 Antworten

Man wird geboren, darf etwas lernen, lernt wertvolle Menschen kennen, liebt und wird geliebt, macht etwas aus sich und seinen Fähigkeiten, darf zeigen, was man kann und bekommt noch Geld dafür, gründet eine Familie und lebt in ihr weiter, darf seine Kinder ins Leben begleiten und ihm Werte vermitteln, ...  so könnte doch Deine Aufzählung auch lauten, oder? Es ist allein Deine Sichtweise, die alles so trostlos macht!

Meine Vorstellung: man wird geboren und das Leben in seiner ganzen Vielfalt liegt vor einem. Es liegt an einem selbst, was man daraus macht. Du kannst das Glas für halbvoll oder halbleer ansehen - Deine Sichtweise! Geburt und Tod gehören nun mal zum Leben, genau wie Freude und Leid.

Das Leben kann schön und lebens-wert sein, wenn man es aktiv mitgestaltet. Das ist jedenfalls meine persönliche Bilanz aus bisher 68 gelebten Lebensjahren. Und ich wurde gewiss nicht mit dem Goldenen Löffel im Mund geboren, hatte keine unbeschwerte Kindheit, musste mich ordentlich durchboxen, bin seit Jahren chronisch krank, musste geliebte Menschen gehen lassen... trotzdem!

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du noch sehr jung bist und keine Depression im medizinischen Sinne vorliegt bei Dir. Dann kann ich Dir nur raten, Deine Sichtweise auf's Leben zu ändern! Komm raus aus der passiven Opferrrolle und fang an, die Weichen für ein positives Leben zu stellen. Denn: Dein Leben hat nur so viel Sinn, wie Du ihm zu geben vermagst. Und: das Glück macht einen Riesenbogen um Pessimisten...

Mit der Opferrolle hast du völlig Recht. Ich habe mich lange als Opfer gesehen, bis ich mich daraus befreit habe. Man ist nur Opfer, wenn man passiv ist und alles über sich ergehen lässt. Wenn man aktiv ist und sein Leben in die eigene Hand nimmt, dann wird man Akteur und fühlt sich auch so.

4

"das Glück macht einen Riesenbogen um Pessimisten" - Sehr schön :-)

2

Eins stimmt erstmal, man wird geboren und wird am Ende sterben.

Wie das Leben dazwischen ist, hängt in den Kindheitsjahren viel vom familiären Umfeld ab und wie man mit Schule und Aufgaben zurecht kommt.

Danach hat man es selbst in der Hand, etwas aus seinem Leben zu machen und sein Leben nach seinen Wünschen zu gestalten und somit seinen Sinn im Leben zu finden.

Dazu gehört aber auch, dass man weiß was man will, dass man seine Schwächen und Stärken kennt, seine Stärken ausbaut und zum beruflichen Weiterkommen nutzt.

Damit hat man schon den ersten Grundstein gelegt, nicht am Existenzminimum dahinzuvegetieren.

Natürlich besteht das Leben aus Höhen und Tiefen. Man kommt ab und an an einem Tiefpunkt an. Wichtig ist aber immer, nicht liegen bleiben sondern aufstehen und weitermachen.

Es gibt auch Erfolgserlebnisse und darüber sollte man sich freuen und auch sonst das Positive in den Mittelpunkt rücken. Ändere, was du ändern kannst, alles andere nimm gelassen und finde deinen eigenen Weg.

Wenn du das geschafft hast, dann siehst du dein Leben nicht mehr so pessemistisch. Das Leben ist schön, man muss aber das Schöne im Leben entdecken, damit man es genießen kann.

Leben ist Leiden sagen die Buddhisten.

Ich sehe es eigentlich ähnlich wie du: Man wird geboren, erlebt einen Haufen Schei...e und stirbt. Wozu das Ganze, wo ist da der Sinn ?

Mittlerweile habe ich allerdings eine Antwort gefunden: Es geht um das, was dir Spaß macht, es geht immer nur um gute Gefühle. Das ist es was dich durchs Leben leitet, das bist du selbst, deine Seele, dein Potential ...

Das bedeutet allerdings nicht, nur faul rum zu liegen und Schokolade zu essen, weil es sich grad so gut anfühlt. Man muss schon recht oft gewisse Widerstände überwinden, um an die wirklich guten Gefühle, an den Spaß heranzukommen.

Beispiel Reisen. Wenn dir Reisen Spaß macht, musst du z.B. auch bereit sein das Geld dafür zu erarbeiten, früh aufstehen, um den Flieger zu kriegen, 12 h im engen Flieger rumsitzen ...

Fazit also: Man muss selbst etwas dafür tun, damit das Leben Spaß macht und einen Sinn hat.

"Glück ist eine Überwindungsprämie"   Jens Corssen

Die Lösung, die du anbietest, wird mit Sicherheit dir geholfen haben, aber sie ist leider nicht allgemeingültig. Spaß allein kann keinen Sinn geben... das ist jedenfalls meine Erfahrung: Sie führt oftmals in mindestens eine Sucht. Und "gute Gefühle" sind vergänglicher als der Morgentau.

Das Problem, was ich da sehe, ist, dass du dich in einer "Spaßgesellschaft" verrennst - und wenn du da mal aus irgendeinem Grund rausfliegst, hast du echt die Arschkarte gezogen. Ich sehe leider deine Antwort als einen speziell dir einmanipulierten Glaubenssatz.

Gruß
Rawir X

0
@Rawir

Korrekter Einwand. Ich weiß, was du meinst.

Das was ich meine ist nicht unbedingt Spaß im Sinne der Spaßgesellschaft, sondern Spaß im Sinne des eigenen Ichs. Der bessere Begriff wäre dann wohl Freude.

0
@Federico

Jupp *g* Freude ist wesentlich näher an dem dran, was auch ich absolut als ein Ziel sehe.

1

Verfolgungswahn, Depressionen, Persönlichkeitsstörung?

Hallo, unsere Mutter, wir sind zwei Mädels und zwei Jungs, terrorisiert mindestens einmal im Jahr unsere Familien. Aus Kleinigkeiten werden große Familienstreitereien mit ihr. Sie tritt in jeden Fettnapf und greift irgendwen aus der Familie an. Meistens sind es die bösen Schwiegertöchter, die haben ihr ja die Söhne weggenommen?! In ihrer Wut sagt sie böse Ausdrücke, die sie nachher nicht gesagt haben will, alles wird verdreht, selbst die Menschen die das mitbekommen lügen, sie behauptet von sich, dass sie keine Fehler macht und sie immer im Recht ist. Alles möchte sie im Griff haben und alles regeln und mitbekommen. Erpressung ist auch ein Mittel ihrer Wahl, das klappt nun nicht mehr so gut. Ich glaube sie weiß hinterher nicht mehr wie ausfallend sie geworden ist. Sie hatte auch einen Vater der so war, sie hatte aber auch keine schöne Kindheit, musste früh heiraten und hat ziemlich schnell uns vier bekommen. Manchmal hab ich das Gefühl, wir haben ihr Leben zerstört, weil sie es nicht so leben konnte wie sie es sich vorgestellt hat. Sie sagt, sie sei auf die Welt gekommen um schikaniert zu werden. Wer kennt so etwas auch? Ist das eine Krankheit? Hilfe, es ist wirklich sclimm! LG Chris

...zur Frage

Zu lange warten...was tun als Ablenkung?

Hallo!

Ich fühle mich momentan sehr einsam und ich musste 9 Tage auf den nächsten Termin bei meiner Psychologin warten. Jetzt sind es noch knapp 4 Tage. Aber die Zeit vergeht einfach nicht. Ich weiß das meine Woche immer schnell rum ist und ich mich imme gefragt habe, wo die Woche hin ist...aber seit ich in Therapie bin, vergeht kein einziger Tag, an dem ich die Tage nicht unerträglich finde und sich wie Kaugummi ziehen. Ich muss ständig an die nächste Sitzung denken und kann es immer kaum abwarten. Hat vielleicht einer Erfahrungen damit und auch irgendwelche Tipps? Ich versuche mich durchs lernen abzulenken, da ich 2018 mein Abitur schreibe, aber es hilft einfach nicht. Vorab..ich habe keine Freunde mit denen ich mich treffen kann um mich abzulenken. Ich hab auch versucht mich mit meinem Handy abzulenken, aber ich schaue mir dann automatisch immer auf YouTube YouTuber an, die selber Psychische Probleme haben und von ihren Therapien sprechen. Manchmal simuliere ich dann mit mir selber eine Therapiestunde um mich abzulenken (Ja, ich weiß...es ist verrückt! Bitte nicht verurteilen)..aber ich brauche dringend andere Tipps als Ablenkung, die man auch alleine machen kann. Vielleicht ist hier einer der sich auch immer so gefühlt hat oder sich gerade so fühlt, weil auf die nächste Sitzung wartet und hat gute Tipps. Ich wäre euch so so dankbar

...zur Frage

Kann man auch von Geburt an Laktoseintolerant sein??

Habe bis jetzt immer nur von Leuten gehört dass sie irgendwann mal Laktoseintolerant wurden. Habe mich gefragt ob es auch sein kann dass man damit schon geboren wird also dass das angeboren ist? Weil Säuglinge ernähren sich ja nur von Milch die ersten Monate... das interessiert mich.

...zur Frage

Bis zu welchem Alter wachsen meine Brüste?

Bis zu welchem Alter wachsen eigentlich die Brüste? Ich bin 1994 geboren und habe immernoch ab und an das Gefühl das ich ein extremes Brustspannen habe als ob sie wachsen würden kann das sein? Kann Brustspannen auch mit was anderem zusammenhängen? Ich habe es übrigens unabhängig von der Regelblutung.

...zur Frage

Ist es normal das es mir während einer Erkältung auch psychisch schlechter geht?

Ich mache grad eine Erkältung durch wie wahrscheinlich tausende andere derzeit.

Ist es normal das ich mich auch psychisch geschwächt fühle (ich bin leicht reizbar, emotionaler , fühle mich "einsam", sinnloser)?

oder aber sollte ich mir sorgen machen dass das anzeichen einer depression sind? seit anfang des jahres habe ich viel an mir gearbeitet... mich sehr stabilisiert... und weiß nicht ob ich mir wieder sorgen machen muss. zudem schleiche ich grad venlafaxin aus, nehme noch ritalin und habe eine trennung ( ich steh dahinter) hinter mir. das sind so die rahmenbedingungen.

wie sieht das bei euch psychisch während einer erkältung aus?

lieben gruß :) adrenalie

...zur Frage

WIe am besten Lebenswandel angehen?

Hallo Leute, ich bin in den letzten 2 Jahren ziemlich abgerutscht, das heißt zu viele Zigaretten, zu viel Gras und relativ häufig Alkohol. Ich habe nun jedoch die Einsicht bekommen, dass mein übermäßiger Cannabiskonsum für mein Alter (18) eindeutig zu viel ist und ich die wichtigen Dinge im Leben aus den Augen verloren habe. Seit einiger Zeit (1 Monat) kiffe ich schon nicht mehr und ich habe wieder eine neue Sichtweise auf das Leben.

Das Problem ist jedoch meine Gesundheit. Durch unverarbeitete Emotionen und Gefühle bin ich depressiv geworden und war zwischen Dezember und März 5 mal erkältet. Seit dem führe ich jedoch ein anderes Leben und ich bin im Bezug auf meiner Psyche auf dem Weg zur Besserung. Habe mich gefunden und will einen neuen Weg einschlagen.

Ich möchte aufjedenfall meinen Körper wieder stärken, aber ich weiß nicht wie ich das angehen soll, da es einige Probleme gibt.

Ich habe mich in Bezug auf Sport und seiner Wirkung auf die Psyche informiert und erfahren, dass 3 mal wöchentlich leichter ausdauersport perfekt für den Hormonhaushalt sind. (Serotonin, Dopamin etc) Eigentlich alles gut, aber sobald ich anfange sport zu machen, erkälte ich mich direkt wieder aufgrund des Schweißes und der Kälte etc.

Zudem wollte ich ins Fitnesstudio gehen, jedoch weiß ich nicht, wie oft und wie lange, da ich ja erfahren habe, dass 3 mal pro Woche Ausdauersport das beste für das Wohlbefinden ist (nach dem Motto: zu viel ist auch nicht gut). Ich will dazu noch sagen, dass ich zwar auch Muskeln aufbauen möchte, mein Wohlbefinden mir aber an erster Stelle steht.

Nachdem ich jetzt angefangen habe, auf dem Hometrainer zu trainieren ist aber wieder ein komplett anderes Problem aufgetaucht. Es haben sich, ich denke aufgrund des Radfahrens Analthrombosen bei mir gebildet.

Bekanntlich ist man ja dafür anfällig wenn man sowas schon mal hatte und es wird gesagt, dass man Fitness mit dieser Anfällligkeit (wegen Beinpressen etc.) nicht unbedingt machen sollte.

Zudem möchte ich mich ab jetzt gesund ernähren, aber da gibt es ja dann auch wieder Uneinigkeiten zwischen gesunder Ernährung und Ernährung zum Muskelaufbau.

Meine Frage ist jetzt eigentlich nur: An welchen Facharzt oder welche Person soll ich mich wenden?

Ein Fitnesstrainer wird wohl kaum wissen, wie man Analthrombosen beim Fitness verhinder, genauso wenig wie er wissen wird, was das beste für meinen Hromonhaushalt ist.

Und genauso wenig wird mir ein Proktologe sagen können, welche Fitnessübungen ich mit diesem Leiden in Bezug auf meine Ausgangslage machen sollte etc.

Wäre echt toll, wenn mir jemand Tipps zu meiner Situation geben könnte.

Meine Prioritäten sind: -1. guter Hormonhaushalt / Psyche -2. gesunder Körper an sich -3. Muskelzuwachs

Mein Problem lässt sich schwer beschreiben aber ich hoffe ihr habt mich ein bisschen verstanden und ich würde mich freuen wenn es jemanden gäbe, der mir zu solchen Sachen auskunft geben könnte. :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?