Bewertung großes Blutbild MCV vs. HB

2 Antworten

Guten Morgen Arne80,

leider weiß ich nicht genau, wie sich der Referenzwert in diesem Fall gestaltet. Denn leider sind sie doch sehr oft unterschiedlich. Der HB-Wert ist nur ein relativer Wert. Ich gehe bei HB einfach mal davon aus, das er sich auch um die 13 - 18 g/dl bewegen sollte. Da muss man eigentlich sagen, das es sich nur um eine geringe Abweichung handelt und in diesem Sinne dann auch nicht besonders beachtet werden brauch. Ebenso gilt das gleiche für MCV, der auch nur eine geringe Abweichung hat. In so manchem Labor ist auch der Normwert bis 97.

MCHC und GGT sind vollkommen in Ordnung.

Alles in allem ist es ein schönes Bild, da kann man Deinem Arzt ruhig zustimmen. Solche geringen Abweichungen haben keine besondere Beachtung, da das auch bei gesunden Patienten vorkommt. Diese Referenzwerte dienen als Orientierung und sind in diesem Fall mehr Richtwerte und sind für die Ärzte keine bindende Aussage.

Nein, das sagt der MCV-Wert nicht aus. Du kannst am Wochenende ruhig etwas unternehmen. Wie gesagt, da ist ja alles in bester Ordnung. Wenn die Leberwerte erhöht wären (Gamma-GT, GPT oder GOT), dann solltest Du eventuell einen Gang zurückschalten.

Schönes Wochenende ;-)

LG

Nein, der MCV gibt Auskunft über das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Der Wert ist vor allem wichtig, um den Auslöser einer Blutarmut (Anämie) zu ermitteln. Wenn der GGT erhöht wäre, dann müsstest du dich zurücknehmen.

18

Nö, rulamann, da liegt er schon ganz richtig. MCV geht bei chronisch erhöhtem C2-konsum hoch.

0
48
@dannischu

Ja natürlich, aber nur bei chronisch erhöhtem C2-konsum. Von dem bin ich jetzt aber nicht ausgegangen ;-))

1
18
@rulamann

Ist einfach die Frage, wie man "Wochenende" definiert. So Mittwoch bis Sonntag ? Gruß Danni.

1
1
@dannischu

Wir reden schon von Freitag - Samstag, Samstags dann gerne auch mal mehr. Unter der Woche totaler Abstinenzler.

0
18
@Arne80

Ja, ok, war auch nicht ganz ernst gemeint. Das MCV ist ja nur minimal erhöht, das kann in der nächsten Kontrolle schon wieder normal sein. Der erste diagnostische Schritt, wenn man auf der Schiene weitermachen will, wäre die Bestimmung von Vit B12 und Folsäure. Das wäre bei der leichten Anämie schon vertretbar.

1
1
@dannischu

Danke, für mich bleibt dann die Frage: Macht es Sinn Eisen zu nehmen.

0
18
@Arne80

Das hängt auch vom Vit B12 und Folsäure ab. Sollte hier tatsächlich ein Mangel bestehen, so wird man das substituieren. Es kommt dann im typischen Fall zu einer sogenannten Retikulozytenkrise, also einer stark angekurbelten Bildung von roten Blutkörperchen. Hierbei steigt auch der Bedarf an Eisen dramatisch an, so dass viele Ärzte begleitend zur Therapie mit Vit B12 und/oder Folsäure auch Eisen substituieren. Eine klassische Eisenmangelanämie ist aber mikrozytär, also mit vermindertem MCV. Deshalb würde ich an Deiner Stelle zunächst kein Eisen nehmen.

0

Hashimoto: Warum helfen die Tabletten nicht?

Vor einem Jahr wurde bei mir Hashimoto diagnostiziert, ich hatte vorher innerhalb von 10 Wochen knapp 20 Kilo zugenommen. Mittlerweile bin ich bei 125 Novothyral und mein TSH Wert ist immer noch bei 6,7. Meine Werte:

Ich schreibe hier einfach mal alles rein, was bisher abgenommen wurde mit Referenzbereich dahinter in Klammern und + davor bei Abweichung vom Referenzbereich

+TSH liegt bei 6,78 ( 0,27 - 4,2) +FT 3 ist bei 5 ( 2-4,4) FT4 ist bei 14,7 (9,3 - 17) HB 13,5 (12-16) HKT 39,5 ( 36-46) MCV 86,4 ( 85-95) MCH 29,5 (27-33) MCHC 34,2 ( 32-35) Thrombo. 391 (150-400) Lipase 19 ( 7-60) +Gamma GT 49 (6-42) +GOT 45 ( <35) +GPT 65 ( <35) +GGT 49 ( <40) HBA1C 5,3 ( 4-6) +Insulin Basal 29,2 ( 3,21-16,32) +Cholestrin 213 ( 50-200) +Triglyceride 691 ( 0-200) +HDL 37 ( 45-100) Ferritin 46,9 ( 15-150) Kalium 4,6 ( 3,5- 5,1) Natrium 138 ( 136-145) Creatinin 0,7 (0,5- 1) CRP 2,7 (0-5 ) +TPO AK 44,6 ( 0-35) TRAK 0,3 (0-1,75 ) ACTH 24 (4,8- 47) +Phos. anorg.0,77 (0,8-1,45)

BZ Nüchtern 84 nach einer Stunde bei 200. Mir wurde gesagt, dass noch keine Diabetis vorliegt.

Ich ernähre mich gesund, wobei gesunde Ernährung für mich heißt regelmäßige ausgeglichene Mahlzeiten mit viel Gemüse, Obst ab und zu sowie viel Eiweiß. Eine gesunde Anzahl an Kohlenhydraten und gesunde Fette.

Zudem mache ich 2x pro Woche Ausdauersport, jetzt nur noch Fahradfahren, um die Gelenke wegen dem Übergewicht zu schonen.

Wer eine Idee hat bitte schreiben, vielen Dank schon mal im voraus.

...zur Frage

Ferritinwert nach Ferrinject-Infusion überhöht, was tun?

Nach 1,5 Monaten andauernder starker Regelblutungen waren meine Blutwerte grenzwertig (auch schon zuvor, Eisen/Ferr. immer niedrig) und bekam dann im Krankenhaus eine Ferrinject-Infusion 1000g. Die Infusion wurde aufgrund der niedrigen *Werte verabreicht und weil es mir natürlich nicht gut ging: 

*) Ery 3.16 T/l, Hb 8.8  g/dl, Hkt 26.4 %, HbE 28 pg, MCV 84 fl, MCHC 33 g/dl, RDW 17.7 %, MPV 9.3 fl (Fibrinogen 457 mg/dl, Thrombo 300 G/l)               

Eisen od. Ferritin wurde nicht ausgewertet, auf meine Nachfrage: "nicht nötig"....

Am späten Nachmittag bekam ich die Infusion und war dann wieder zu Hause. Am nächsten Tag ging es mir noch schlechter als zuvor: Extreme Schwäche in den Armen/Beinen, Übelkeit, Herzrasen bis "Kopfpochen", Kurzatmigkeit, Schwindel, Benommenheit, Bauchschmerzen und Erschöpfung. Nach Hoffnung auf Besserung zum Wochenende dann am Montag zum stv. Allgemeinarzt: gr. Blutbild, Ergebnis (nur Grenzwerte angeführt): FERRITIN 644 ng/ml, EBK-Transferrin 83.6 umol/l, Eisen/S 19.9 umol/l (früher zw. 10-12) - (Thrombo 381 G/l, CRP 0.62 mg/dl, Blutsenk. 28 mm/h)

Da Urlaubszeit ist war mein Hausarzt nicht da und dieser Arzt sagte nur: "ist nicht so schlimm, aber ein extremer Ferritin-Wert..hmmm komisch....".

Mir geht es nach wie vor nicht gut: nachdem ich versuche Alltägliches zu erledigen, wie einkaufen oder Haushalt, "gehen" nur langsam, "Stiegensteigen" dzt. Höchstleistungssport, bin ich nachher wie gerädert, das Herz rast und ich muss mich sofort niederlegen. Der Stuhlgang hat sich mittlerweile sehr dunkel verfärbt, was zuvor auch nicht war.

Leider sind viele Ärzte derzeit auf Urlaub und ich erhoffe mir hier einen Rat, was ich tun kann? Danke im voraus. LG!

...zur Frage

Bauchschmerzen, Hilfe beim Blutbefund?

Hallo Community,

folgendes Problem: Habe Samstag Nachmittag starke Bauchkrämpfe bekommen, die dann auch die in der Nacht ein bisschen besser wurden. Am Sonntag Morgen hab ich dann erbrochen. Im Laufe des Tages mehrmals erbrochen und noch im anfallsartiges Zwicken im Bauch als würden Gase nicht entweichen können. Am Abend hab ich dann das erste mal Durchfall gehabt, was eine Kurzfristige Erleichterung war. Gestern bin ich dann zum Arzt, dieser hat Bauch abgetastet und Blutbild gemacht ( Ergebnisse unten). Gestern hab ich dann Nachmittags noch einige Male extrem flüssigen Durchfall gehabt. Heute sind die Bauchschmerzen fast weg jedoch rumort es in meinem Bauch immer noch wie wild. War vorhin beim Arzt wegen Blutbefund und er meint es ist alles okay und die kleinen Abweichungen kommen vom Infekt. Könnt Ihr euch das bitte mal ansehen, gerade bei zu wenig Lymphozyten lest man ja viel von Krebserkrankung.

Erythrozyten: 5,1 T/l Hämoglobin 16,4 g/dl Hämatokrit 0,44 l/l MCV: 87 fl MCH: 32 pg MCHC: 37g/dl Referenzwert 32.36 Erythrozytenverteilungsbreite 12% Thrombozyten 148 G/l Referenz 150-350 Leukozyten 7,3 G/l Neutrophile (rel.) 73% Eosinophile (rel.) 0,1% Basophile (rel.) 0,1% Monozyten (rel.) 13% Referenz <12% Lymphozyten (rel.) 14% Referenz 25-40

Neutrophile (abs.) 5,3 G/l Eosinophile (abs.) 0,01 G/l Basophile (abs.) 0.0 G/l Monozyten (abs.) 0.9 G/l Lymhopzyten (abs.) 1 G/l

Bilirubin 1.9 mg/dl Referenz <1,2 GOT 27 U/l GPT 26 U/l GGT 19 U/l Alkalische Phosphatase 81 U/l LDH 179 U/l Kreatinin 0,9 mg/dl Harnsäure 7mg/dl CRP 1,9 mg/dl Referenz <0,5

LG

...zur Frage

Ist das tatsächlich Eisenmangel?

Hallo zusammen! In einer anderen Frage hatte ich schon von meinen aktuellen Blutwerten geschrieben. Im Verdacht stand ja immer eine Eisenmangelanämie.

Jetzt habe ich mich dazu mal informiert, bin aber jetzt verwirrt. Denn dort steht, dass bei einem Eisenmangel Hämoglobin, Erythrozyten, MCV, MCH, Retikulozyten, Ferritin und Eisen erniedrigt sind, Transferrin aber erhöht.

Zwar sind bei mir auch Hämoglobin, MCV und MCH sowie Ferritin (deutlich) vermindert, die Erythrozyten, die Retikulozyten und das Eisen sind aber allesamt normwertig. Auch das Transferrin ist in der Norm und nicht erhöht.

Kann der schlechte Hb-Wert usw. denn trotzdem durch einen Eisenmangel verursacht werden? Oder wäre bei diesen Werten eine andere Ursache möglich?

Denn es liegt z.B. auch nur ein Teil der typischen Symptome vor, einige kennzeichnende Symptome habe ich gar nicht.

Mein Arzt meinte, eine Behandlung z.B. mit Eisen und auch weiteres Forschen nach der Ursache sei zur Zeit nicht notwendig, obwohl es mir nicht wirklich gut geht (deswegen auch meine erste Frage vorhin).

Kann ich denn einfach so selber ein Eisenpräparat nehmen (obwohl ich es letztes Jahr nur sehr schlecht vertragen habe)? Oder wäre das nicht so gut wegen der uneinheitlichen Werte?

Sollte ich mich doch besser um weitere Untersuchungen bemühen? Oder was sollte ich jetzt tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?