Beurteilung CT/MRT Gehirn und MRT HWS

3 Antworten

Hallo Prata,

Du schreibst von MRTs und CT man kann sich Befunde hier übersetzen lassen.

https://washabich.de/

Den schriftlichen Befund Halswirbelsäule (falls es einen gibt..) könnte ich Dir übersetzen. Du schreibst von Gehirn ohne Auffälligkeiten (das heißt schlicht alles OK) wenn es keinen keinen pathologischen Befund gibt (krankhaften Befund) kann man da nichts schreiben.

VG Stephan

mich würde interessieren - wie geht es Dir jetzt? Was ist aus den Beschwerden geworden? Gab es eine differenzierte Diagnose?

Wer kann den MRT Befund der HWS erklären?

hallo, kann mir vielleicht einer bei der übersetzung helfen von meinem mrt-befund?. Befund: c5/c6: links mediolateraler bandscheibenprolaps, der das rückenmark berührt. er hat eine craniocaudale ausdehnung von 9 mm und überragt die hinterkante der wirbelkörper um 4 mm. die transversale ausdehnung beträgt 8 mm. keine signaländerung des rückenmarkes. keine einengung des neuroforamina.

c6/c7: deutlicher, medianer bandscheibenprolaps mit geringer betonung der rechten seite, der das rückenmark breitflächig berührt. dorsal des rückenmarks ist noch ein liquorraum vorhanden. keine signaländerung des rückenmarkes. der prolaps hat eine craniocaudale ausdehnung von 11 mm und überragt die hinterkante der wirbelkörper um 5 mm. seine transversale ausdehnung liegt bei 14 mm. keine einengung der neuroforamina. regelrechte weite des spinalkanales und der neuroforamina unterhalb von c6/c7. beurteilung: - streckfehlhaltung der hws bei degenerativer bandscheibenveränderung zwischen c5 und c7. -links mediolateraler bandscheibenprolaps c5/c6 - ausgedehnter rechts paramedianer bandscheibenprolaps c6/c7 mit deutlicher spinalkanalstenose - kontakt zum rückenmark ohne myelopathie

für die hilfe der übersetzung bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

Behandlungsfehler ?

Ich hatte im Juli 2010 eine HWS Op, es wurden 2 Cage ein gesetzt und nun bin mir garnicht mich sicher ob das überhaupt ein Bandscheibenvorfall war. CT Bericht vor der OP lautet: Hochgradige Osteochondrose mit Uncovertebralarthrose,einengung der Foramine.moderate Spondylose mit paramidaner Bandscheibenprotrusion.Musste eine OP sein ? denn die Schmerzen sind noch schlimmer geworden rund um die Uhr.Nach vielen Maßnahmen wie Sport, Massage,PRT,Akkup. usw.wurde es nicht besser.Ich bin nun bei einem Wirbelsäulenspezialist der mir nach MRT,CT sagte ich muss wieder unters Messer,da die Implantate sich gelockert haben. Es soll noch eine Metallplatte als ferstigung der 2 Cage mit verschraubt werden. Erstmal muss ich überlegen und lass mir erstmal unter Computer 3 mal Cortisol spritzen und hoffe sehr das die Spritzen mir Erleichterung bringen. Soll ich erstmal zu meiner Krankenkasse, können die prüfen ob eine weitere OP sein muss und ob die 1 OP überhaupt sein musste. Vielen Dank

...zur Frage

Neurinom im Gehirn, was is die Therapie?

Hallo

ich habe nach MRT und vielen Untersuchungen im Krankenhaus die Diagnose : Neurinom am rechten Ganglion geniculli mit einer größe von 5,8 x 5,8 mm. Aufgefallen ist es durch eine rechtsseitige Gesichtslähmung (augenlid klappt nicht automatisch mit zu, lächeln wird rechts weniger, keine faltenbildung auf der Stirn wenn ich sie in falten lege rechts ) Ich meine auch, dass es vor 1 Jahr noch nicht so ausgeprägt war, jedoch bin ich mir nicht sicher, da ich es gar nicht selbst bemerkte sondern von einer Freundin darauf aufmerksam gemacht wurde.

Nun muss ich im Dezember zum CT. Leider haben mir die Ärtze im Krankenhaus nicht erklärt was da genau auf mich zukommen wird. Steht eine OP an? Ist die Stelle gut erreichbar oder nicht? Wie effektiv ist diese "Strahlenbehandlung"?

Mein Behandelnder Neurologe meint telefonisch, dass bei der Größe nichts weiter unternommen werden muss ausser zu beobachten. Jedoch sagte er auch, dass er kein Neurochirurg sei und das CT abwarten würde.

Ich würde mich freuen wenn jmd etwas dazu sagen kann

...zur Frage

Wieder Bandscheiben problem

Hallo,hatte im Januar 2011 OP an der HWS C6/C7...Soweit alles Okay.Habe jetzt seit paar Wochen wieder Massive Schmerzen im Gesamten Rückenbereich,und auch 2 mal heftigen Tagelangen Schmerz in der Rechten Wade(Kein Krampf) Mein Doc hat mich zum MRT geschicht und da kam raus..Beurteilung

1.Kräftige rechtsbetonte dorso-mediane Protrusio L5/S1,grenzwertig zum breitbasigen subligamentären Prolaps.Diskrete dorso-zirkuläre Protrusio L4/L5.

2.Osteochondrosen L5/S1.Geringe Spondylosis derfomans.Initiale Spondyarthrosen...Hoffe mir kann da einer Weiterhelfen...Danke

Seit paar Tage bemerke ich Kribbeln im Rücken und in den Beinen,wie Ameisen....

...zur Frage

Zu welchen arzt sollte ich?was kann ich noch tuhen?

Hallo ich leide schon länger an extremen Symptomen, wo mein hausarzt nicht wirklich weiter weiß. Und zwar wache ich jeden morgen mit druck in der oberen hws auf der ins Gesicht und kiefer strahlt. Zudem spannt sich meine Nackenmuskelatur extrem an. Nach dem ich stehe geht es dann so richtig los. Ich bekomme schwindel, augenproblemen, meine Wahrnehmung ist getrübt , total benommen und verwirrt. Meine Augen sind auch total rot und im künstlichem Licht wird alles schlimmer. Meine hws knackt und knirscht. Wenn ich liege geht es einigermaßen. Ich war mehrmals beim orthopäden, manuelle Therapie, Röntgen der hws, war zum MRT und ct für den kopf. Habe großes blutbild gemacht und alles ohne Befund. Leute sehen ich bin nicht ganz klar im kopf, sagen ich wirke wie besoffen, bekifft. Ich fühl mich einer art auch so. Ich verrtrage zudem auch keinen Alkohol mehr die Symptome steigen dann extrem an. Schmerzmittel wie iboprophen helfen auch nicht. Was könnt ihr mir empfehlen? Morgens bis mittags sind die symptome sehr stark und gehen Abend klingen sie langsam ab. Und sind mmer wieder gleich.

...zur Frage

Nahezu tägliche Bauchmuskelverkrampfungen! Ursache?

Hallo zusammen,

ich leide schon seit längerer Zeit unter starken Bauchmuskelverkrampfungen, die nahezu täglich auftreten – mal stärker, mal schwächer. Umso entspannter und abgelenkter (z.B. bei der Arbeit) ich bin, desto besser wird es. Als ich vor wenigen Tagen seit langem mal wieder Schwimmen war (ca. 30 Minuten Brustschwimmen), waren die Verkrampfungen (die ich während des Schwimmens nicht wahrgenommen habe) etwa 2 bis 3 Stunden danach besonders stark. Ich kam nicht mehr von der Couch hoch und musste mich nach vorne gebückt ins Bett schleppen. Besonders stark ist der Schmerz direkt unter dem Bauchnabel – insbesondere dann, wenn ich dort mit einem Finger leicht drücke. Auch strahlt der Schmerz häufig nach unten, in den Bereich der Prostata und Hoden.

Eine Vielzahl von Untersuchungen (Besuch beim Orthopäden, Osteopathen und Urologen; CT der Wirbelsäule, MRT der LWS, HWS und des Darms; Magenspiegelung, Blut- und Urinuntersuchung) in den vergangenen Wochen hat leider keine Schmerzursache (z.B. Bauchmuskelzerrung) ausfindig machen können. Stattdessen heißt es: das Ganze sei sicherlich stressbedingt und ich soll es mal mit autogenem Training versuchen. Dabei habe ich doch gar keinen bzw. nur gelegentlich Stress. Hat jemand eine Idee, wie ich diese nahezu täglichen Schmerzzustände in den Griff bekomme? Und könnte es eventuell sein, dass eine Lebensmittelunverträglichkeit Lösung des Problems ist?

Beste Grüße und schon mal Danke für Eure Unterstützung. Mitch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?