Beudeuten schlechte Milchzähne auch schlechte Zähne im Erwachsenengebiss?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Beudeuten schlechte Milchzähne auch schlechte Zähne im Erwachsenengebiss?"

Ja, exakt das bedeutet es. Karies ist eine ansteckende, bakterielle und ernährungsbedingte Infektionskrankheit. Die Bakterien (z.B. s.mutans) "fallen" nicht mit den Milchzähnen aus, sondern verbleiben in der Mundhöle und greifen umgehend die bleibenden Zähne an und werden auch diese zerstören.

Diesem Schicksal kann nur mit einer dringend notwendigen antibakteriellen Kur vorgebeugt werden. Fluorid - wie von Zahnärzten häufig empfohlen - wird in diesem Fall kaum noch helfen.

In der Apotheke erhalten Sie rezeptfrei Zahngels (1%), Mundspülungen (0,20%) und Zahncremes mit dem Wirkstoff Chlorhexidin. Durch regelmäßige, mehrwöchige Kuren können Sie die Mundhöle Ihres Kindes (und Ihren natürlich auch) frei von schädlichen Bakterien bekommen. Der Wirkstoff hat zudem - selbst wenn das Präparat geschluckt wird - keine Nebenwirkungen.

Sollte Ihr Kind das spülen und gurgeln jedoch noch nicht beherrschen, empfiehlt sich das Putzen eher mit 1%-ige Gel für zwei Wochen und anschließend die tägliche, dauerhafte Zahnpflege mit einer chlorhexidinghaltigen Zahncreme (z.B. Curasept 0,20%).

Zudem sollten Sie die Ernährung Ihres Kindes dringend von Rübenzucker (Haushaltszucker) auf Birkenzucker (Xylitol) umstellen. Dies ist ein natürlicher Zucker der nicht kariogen wirkt und von schädlichen Bakterien nicht verstoffwechselt werden kann. Süßer Genuss also ohne Reue. Xylit bzw. Xylitol ist in diversen Internetshops und Apotheken erhältlich. Er ist zwar teurer als gewöhnlicher Haushaltszucker, doch an der Gesundheit sollte man nicht sparen. Zumal Zähne auch nach einer herkömmlichen Zahnbehandlung "kaputt" bleiben, auch wenn eine Füllung das Loch versteckt.

Solange Sie bzw. Ihr Kind keinen Zucker ist und auf Birkenzucker umsteigt, sowie täglich Chlorhexidin verwendet, kann Karies nicht entstehen bzw. nicht weiter fortschreiten!

Alles Gute! Dr. L. Hendrickson

Hallo,

schlechte Zähne haben nicht unbedingt mit schlechter Zahnpflege zu tun! Mein Sohn (4 1/2 J.) hat sog. "Cheesy Molares", das ist eine Mineralisationsstörung des Zahnschmelzes. Betroffen sind bei ihm ausschließlich die Backenzähne und im Erwachsenengebiß muß das nicht zwangsläufig wieder auftreten.

http://www.zm-online.de/m5a.htm?/zm/18_04/pages2/zmed1.htm

Ehrlich gesagt ärgert es mich oft, daß man so hingestellt wird, als würde man seinem Kind die Zähne nicht richtig pflegen...deshalb wollte ich dies kurz reinstellen.

LG S.

Ich habe oft mitbekommen, dass Kinder faule Milchzähne bekommen, weil sie so viel süße Geränke aus Nuckelflaschen trinken. Oft müssen diese dann frühzeitig gezogen werden und dann stehen die zweiten Zähne schief. Außerdem haben schlechte Milchzähne oft, nicht immer mit mangelnder Mundhygiene zu tun. Wenn Kinder das nicht lernen, pflegen sie als Erwachsene die Zähne auch nicht gescheit. Die Folge sind eben schlechte Zähne. Aber ich glaube nicht, dass das Schicksal ist.

Was möchtest Du wissen?