Bettnässen durch Phimose?

1 Antwort

Hallo,

hier mal ein paar Informationen ,ab wann ein Arztbesuch fällig wird

•nachts häufig aufwacht, weil die Blase drückt oder das Bett nass ist: Dies deutet auf einen Harnwegsinfekt. •manchmal auch am Tag einnässt. In diesem Fall könnte eine organische Ursache - wie eine Störung der Blasenmuskelfunktion oder ein nervöser Blasenschließmuskel(Detrusorhyperaktivität) - dahinterstecken. •tagsüber öfter als zehn Mal zur Toilette muss. Auch dies ist ein Hinweis auf einen Harnwegsinfekt oder eine Detrusorhyperaktivität. •Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder einen stotternden Harnstrahl hat: Dies spricht für ein Hindernis in der Harnröhre. •bereits länger als sechs Monate nachts trocken war: Es könnte sich um eine Störung der Blasenmuskelfunktion, eine Nerven- oder Stoffwechselstörung oder eine angeborene Fehlbildung der Harnröhre handeln. Auch könnte sich hinter dieser so genannten sekundären Enuresis - anders als hinter der gängigen (primären) - tatsächlich eine seelische Ursache verbergen. So nässen viele Kinder oftmals wieder das Bett, wenn die Eltern sich trennen oder ein Familienmitglied stirbt. •zugleich unter einer Vorhautverengung leidet: Die so genannte Phimose kann bei Jungen nämlich auch Bettnässen hervorrufen und sollte auch aus diesem Grunde früh behandelt werden.

Weitere Informationen erhältst du hier:http://www.special-harninkontinenz.de/kinder/Kinder-Harninkontinenz-id

Gute Besserung für den kleinen!

LG bobbys

Gefühlsschwankungen bei Pille Minisiston

Hallo zusammen, ich habe 7 Jahre die Cilest (Minipille) genommen, bis sie letztes Jahr grundlos vom Markt genommen wurde. Ich habe sie immer super gut vertragen Meine Ärtzin hat mir die Minisiston(Pille) verschrieben, allerdings fiel mir dann auf, dass meine Haare ausfielen. Im Frühling meinte meine FA, dass ich doch die Maxim ausprobieren solle, da sie anscheinend weniger Auswirkung auf die Haare hat. Ich hab sie einen Monat ausprobiert und gemerkt, dass sich mein komplettes Wesen verändert hat: Ich wurde unruhig und nervös, abends konnte ich schlechter einschlafen und irgendwie wurd ich antriebslos. Außerdem hatte ich 1-2 Std. nach der Einnahme leichte Bauchkrämpfe. Ich hab es erst auf eine falsche Ernährung bezogen und meine Ernährung geändert, obwohl ich immer schon gesund esse, bis einige Leute die Pille angesprochen haben. Während ich in den 7 Jahren wirklich immer an den selben Tagen (Sa-Mi) meine Periode bekommen habe, war das bei der Maxim total extrem und anders! Mein Körper hat mir also ein Signal gegeben. Ich konnte das selber erst gar nicht glauben. Meine FA meinte, ich soll wieder die Minisiton nehmen. Komischerweise blieben die Symptome wie Unsicherheit und schlechter Schlaf. Das einizige was sich geändert hat war, dass die Bauchkrämpfe verschwanden und sich meine Periode wieder reguliert hat. Ich merk auch, dass absolut alle Symptome verschwinden, sobald ich meine Pillepause habe!! Und das ist sogar meiner Mutter und meinem Freund aufgefallen und ich einfach glücklicher und positiver bin. Kann es sein, dass mein Hormonhaushalt durch den Wechsel noch durcheinander ist oder dass ich die Pille generell besser absetzen sollte? Vielleicht wäre es wichtig zu erwähnen, dass meine Mutter und Schwester große Probleme mit der Pille hatten und Probleme mit der Schilddrüse haben. Ich wär über hilfreiche Antworten sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?