Betaferon gegen Multiple Sklerose?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Eine Freundin von mir hat MS und die muss sich alle 2 tage Betaferon spritzen. Die Krankheit soll damit verlangsamt werden. Studien gehen allerdings davon aus das: "Die Wahrscheinlichkeit, daß diese Mittel eine positive Wirkung im Sinne einer Verlangsamung der MS bewirken, liegt jedoch nur bei ca. 30%. Es gilt in jedem Einzelfall, den möglichen Nutzen dieser Mittel gegen die Risiken und Nebenwirkungen abzuwägen. Viele Betroffene, die ihre Hoffnung auf diese Mittel setzen, haben nur massive Nebenwirkungen in Form von z.B. verstärkter Spastik, grippeähnliche Erscheinungen und/oder verstärkten Gehbehinderungen.

Nach einer Veröffentlichung der DMSG in der Zeitschrift Aktiv Nr. 185 4/1999 von Dr. med. Franz. X. Weilbach, Privatdozent Prof. Dr. med. Peter Rieckmann und Prof. Dr. med. Ralf Gold müssen 9,2 Patienten mit Betaferon behandelt werden, um bei einem Patienten enen Fortschritt der Erkrankung um einen EDSS-Punkt (rechnerischen Behinderungsgrad) in 2 Jahren zu verhindern. Das entspricht einer Wirksamkeit von 9,2 zu 1 oder ca. 10%. Das heißt nichts anderes, als daß die meisten mit Betaferon behandelten Patienten mit sekundär chronischer Verlaufsform der MS ausschließlich Nebenwirkungen zu erwarten haben."

Siehe auch http://www.gottlob-stiftung.de/MultipleSklerose/substart.html

Meine Bekannte hat trotz dieses Medikamentes Schübe... ihr Allgemeinzustand ist relativ stabil... allerdings hat sich dieser in den letzten 10 Jahren immer etwas mehr verschlechtert... Beispielsweise ist sie unsicher im gehen geworden und braucht nun eine Gehhilfe.

Am besten du fragst den Arzt deines Vertrauens. Alles Gute.

Was möchtest Du wissen?