Frage von InfoNeuling, 50

Betablocker Dosis erhöhen?

Guten Tag,

und zwar folgendes:

Ich habe eine Tachy-Arrythmie, Extrasystolen sowie Aussetzer und nehme seit 2 Jahren MetoHexal 23,75 mg ein, also niedrig dosiert. Nun habe ich seit Anfang der Woche in der 2. Nachthälfte extreme Schwindel-Anfälle. Sie treten willkürlich auf, unabhängig von Bewegung und Lage. Tagsüber geht es mir soweit gut. So war ich heute beim Arzt und dieser sagte, dass eventuell die Rythmusstörungen schlimmer geworden sind und die Schwindelanfälle auslösen. Er sagte, dass wir jetzt rumexperimentieren müssen und ich evtll kurzfristig wieder zum Kardiologen müsse.

Vom Betablocker nehme ich morgens und abends je eine halbe Tablette.

Nun sagte er, dass ich abends eine ganze Tablette nehmen soll, also die Dosis erhöhen. Da ich aber auch mal einen Puls von 33 habe, habe ich Angst vor einem eventuellen Herzstillstand.. Er sagt, dass würde nicht passieren, aber eine 2. Meinung wäre mir lieber. Beim Kardiologen selbst komme ich nicht an den Arzt selbst ran. Mein Blutbild ist auch ok, nur Blutzucker liegt bei 61 und der Cholesterinwert bei 244. Allerdings waren die Werte schon immer so bei mir und Symptome hatte ich da auch nie.

Kann ich den Betablocker bedenkenlos wie angegeben erhöhen? Morgens eine halbe und abends eine ganze Tablette? Blutdruck und Puls gerade gemessen: 120 zu 71, Puls 54.

LG

Antwort
von Taigar, 33

Hi InfoNeuling,

Wie sieht der Puls denn ohne Betablocker aus? Ich frag mich nämlich gerade ob ein Betablocker überhaupt sein muss. Wenn du Pulswerte von 33 oder 54 hast dann dürfte dein Ruhepuls ja bei so einer niedrige Dosis Betablocker allgemein nicht hoch sein denn sooo extrem bremsen BB eigentlich den Puls nicht ab.

Wie oft hast du denn eine Tachyarrythmie? Wurde das denn vom Arzt diagnostiziert? 

Wenn es nur ab und an vorkommt würd ich mit dem Kardiologen besprechen ob es kein Antiarrythimika als Pill in the Pocket Lösung gibt, wäre sinniger.

Blind den Betablocker zu Erhöhen ist unsinn, dein Arzt sagt das die Rhytmusstörungen eventuell schlimmer geworden sind. Wo liegt das Problem ein Langzeit-EKG zu machen um dies nachzuweisen bevor man die Medikation erhöht?

Deine Probleme mit dem Schwindel könnten auch vom Betablocker stammen denn diese haben als Nebenwirkung öfter Schwindel aufgeführt. Auch dein niedriger Puls könnte verantwortlich sein.

Meine Empfehlung: Mit diesem Problem beim Kardiologen vorsprechen bevor du den Betablocker erhöhst.

Alles Gute!

Kommentar von InfoNeuling ,

Erstmal danke für deine Antwort.

Ich habe auch mit BB oft einen Ruhepuls von über 130. Meistens halt zu hoch.

Ohne BB sieht es schlecht bei mir aus. Ruhepuls bei 150,nach kurzer Anstrengung 240. Ich kann selbst nicht erklären, wieso der Puls öfter mal so stark und plötzlich abfällt bei dem BB.

Der niedrige Puls ist nicht immer da, kommt aber ab und an vor. Daher meine Bedenken. Auch mein Blutdruck-mal deutlich zu hoch, mal perfekt und dann halt mal zu niedrig. 

Mit BB geht es mir deutlich besser als ohne. Meine Erkrankung wurde vom Kardiologen diagnostiziert. Ich bin regelmäßig dort.

Aber wieso tritt der Schwindel denn erst jetzt auf? Schließlich habe ich mit der Medikation ja nicht erst neulich begonnen.

Aber gut, ich denke ich komme nicht um den Kardiologen drum rum, sollte nicht in kurzer Zeit Besserung eintreten. Die Ärzte tun sich generell mit mir schwer, weil ich noch jung bin.

Kommentar von Taigar ,

Das mit dem hohen Ruhepuls trotz BB kenne ich auch, ich nehme allerdings Bisoprolol ein.

Mein Ruhepuls ist trotz BB immer zwischen 100 und 120.

Ohne BB sieht es schlecht bei mir aus. Ruhepuls bei 150,nach kurzer Anstrengung 240.

Ist bei mir ebenfalls so. Interessant dass Jemand fast das selbe erlebt wie ich.

Die Ursache der Tachykardien ist bei dir sicher dennoch ungeklärt oder?

Aber wieso tritt der Schwindel denn erst jetzt auf? Schließlich habe ich mit der Medikation ja nicht erst neulich begonnen.

Nebenwirkungen können sich von Zeit zu Zeit bilden und sich verstärken. Das muss nicht direkt am Anfang passieren .. Ist in etwa ähnlich wie Allergien, nur weil du vor 5 Jahren problemlos dies und jenes Essen konntest heißt es nicht dass es jetzt genauso sein muss.

Die Ärzte tun sich generell mit mir schwer, weil ich noch jung bin.

Wie Jung bist du denn? Das sich Ärzte bei jungen Patienten schwer tun glaub ich dir, hab ich genauso erlebt. Hab seit ich 23 / 24 bin diagnostizierte Herzprobleme. Da waren die Ärzte auch sehr verhaltend.

Noch eine Idee:

Wurde beim Blutbild auch der Kaliumwert gecheckt? Wenn der nicht in Ordnung ist kann es auch starke Probleme geben.

grüße

Antwort
von xraynrw, 38

Experimentieren? Hat er etwas handfestes, oder nicht?

Ich persönlich finde es sehr gewagt, wenn mit Medikamenten ins Blaue hinein experimentiert werden soll. Ohne sicheren Anhalt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community