Besteht die Möglichkeit die Nasenschleimhäuteohne nennenswerte Beeinträchtigung zu entfernen.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann ja verstehen, dass du nichts mehr wünschst, als endlich diesen fürchterlichen Heuschnupfen loszuwerden. Aber die Sache mit den Schleimhäuten entfernen, die geht nicht. Selbst wenn es rein operativ zu machen wäre, du würdest keinen Arzt finden, der das macht. Das grenzt schon fast an Verstümmelung. Geh doch bitte zu einem Allergologen und besprich dich mit ihm, welche Maßnahmen er dir empfehlen könnte, um den Heuschnupfen wenigstens erträglicher zu machen. Alles Gute für dich.

Hallo Webererich,

wenn Du jetzt geschrieben hättest ich habe schon alles versucht wie z.B. eine Hyposensibilisierung würde ich Deine Frage zumindest ein kleines Stück verstehen. Aber ich fürchte alle Allergiker haben das Problem ständiger Schnupfen und tränende Augen. Bis auf den Winter! Was hast Du den überhaupt für Allergien - Man liest da etwas von Histaminunverträglichkeit aber sonst? Ja und die Nase brauchen wir ja auch als Filter nicht nur gegen Pollen!

VG Stephan

So ist es über Hyposensibilisierung mit Tropen, u auch Spritzen, über Eigenblutbehandung und auch Akupunktur wurde alles versucht. Und meine Schleimhäute tropen bis Blut kommt, erst dann versühre ich eine erleichterung.

0

Was meine Allergien betrifft, sagte ich damals zu meinem Hausarzt, wenn ich jetzt auch noch gegen Menschenhaare allergisch reagiere gehe ich ins Kloster wo man glatzen trägt.

0

Trockene Nasenschleimhaut, Müdigkeit, juckende Augen.

Hallo,

ich habe nun seit mehreren Monaten bzw. Jahren Beschwerden mit meiner Nase. Im Dezember 2010 wurde eine Begradigung der Nasenscheidewand durchgeführt. Damals erhoffte ich mir eine Besserung, da ich schon immer eine schlechte Nasenatmung hatte. Nun ist schon einige Zeit vergangen und es war zwischendurch auch mal graduell besser. Ich habe nun seit längerem (mehrer Monate) die oben beschriebenen Symptome wie die trockene Nasenschleimhaut, Müdigkeit und juckende, brennende Augen. Dazu kommt es noch das ich einen oftmals schlechten Schlaf habe, was wohl wiederum an der schlechten Atmung liegen könnte, da ich morgens auch einen Druck auf der Brust führe und es sich wie Atemnot anfühlt.

Ich war schon bei mehreren Allgemeinmedizinern und HNO-Ärtzten und leider haben die vielen Salben und Cremes bislang nicht geholfen, auch eine weitere laserchirurgische Behandlung zur Verkleinerung der Nasenmuschel war nicht zielführend. Ich habe sogar den Tipp eines HNO Artzes befolgt und mit Butterschmalz die trockene Nasenschleimhaut verpflegt. Ich bin langsam am Ende und die langwierige Ursachenfindung ist auf Dauer auch belastend, vor allem da es doch die Leistungsfähigkeit (nicht nur beim Sport) beeinträchtigt.

Desweiteren habe ich es schon mit regelmäßigen Nasenspülungen versucht, die aber nur kurzfristig etwas Erleichterung verschaffen. Wenn ich schneuzen möchte, weil sich die Nase zu anfühlt kommt in der Regel nichts. Beim Eincremen mit einem Wattestäbchen ist dieses meist blutig, obwohl ich vorsichtig mit einem angefeuchteten Wattestäbchen die Nasenschleimhaut behandle.

Bin um jeden Ratschlag und Tipp dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?