Besteht bei vertikaleren Extrasystolen die Hoffnung wieder auf Besserung(?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sie meinen ventrikuläre Extrasystolen, nicht vertikale.

Das Arzt-Hopping ist nicht untypisch für diese Störung. Es beruhigt Sie offenbar nicht, wenn mehrere unabhängige Kardiologen Ihnen versichern, dass es sich um eine harmlose Störung handelt, die prognostisch unbedeutend ist. Bei starkem Leidensdruck besteht die Möglichkeit einer Intervention (EPU mit Focussuche und ggf Ablation). Das ist aber etwas, was man sich angesichts der Harmlosigkeit der Extrasystolen gut überlegen muss. Hier stehen potentielle Komplikationen des Verfahrens und ein unsicherer Therapieerfolg nur allein Ihrem Leidensdruck gegenüber.

In einigen Fällen begünstigt der Betablocker das Auftreten von VES (in anderen Fällen kann er Sie etwas unterdrücken). Man muss es individuell ausprobieren (in Absprache mit dem Hausarzt). Ggf. brauchen Sie dann ein anderes Antihypertensivum.

Guten Abend,

vielen Dank für die beiden Antworten. Im September war ich bei meinem Spezialisten (Kardiologe und Rhythmologe, Chefarzt einer Elektrophysiologie) und einem weiteren Rhytmologen aus dem Bekanntenkreis. Beide haben sich die Befunde angesehen und ein aktuelles EKG mit VES in Augenschein genommen. Beide bezeichnen die VES als harnlos (auch in dieser Anzahl), wenn sie auch für mich subjektiv als sehr belastend empfunden werden. Beide lehnen eine weitere Medikation ab und raten dringend vor einer Abladierung in diesem Stadium ab. Besonders meinem Spezialisten, der mich vor 13 Jahren und heute wieder untersucht hat, vertraue ich. Er hat mir zu Sport geraten, was ich nun täglich mache (ca. 30 Minuten Radfahren) und ich soll den Fokus weg vom Herzen bekommen. Wenn es dauerhaft sich negativ entwickelt würde er mir ggf. minimal-invasiv helfen. Die Tipps versuche ich umzusetzen, dich leider ist es in den vergangenen zwei Wochen noch nicht besser geworden. Morgens habe ich nach dem Aufwachen allerdings schon Angst, dass es gleich wieder os geht und dann kommen die ES unmittelbar danach. In der Hoffnung, dass es bald besser wird wünsche ich Euch einen schönen Abend.

0

Du bist die Antwort schon selber, du gehst von einem Krankenhaus ins andere, von einem Arzt zum anderen.

Überleg doch mal wieso man dich im Krankenhaus nicht behalten hat, das muss dir doch klar machen dass keinerlei Bedenken bestehen.

Du setzt dich und deinem Körper so dermaßen Stress aus, da ist doch klar dass du wieder mit Extrasystolen zu kämpfen hast denn man sagt diese können auch durch psychische Komponenten entstehen .. Wenn du dann noch wenig schläfst und wenig isst dann zickt auch das Herz rum .. Ist doch kein Wunder.

Ich kann das "leider kam bei der Untersuchung raus" auch nicht ganz nachvollziehen, man sagt, erst ab 10.000 Extrasystolen am Tag wird das ganze Behandlungsbedürftig (wenn ich mich jetzt nicht total Irre) .. Erst dann kann man über eine Ablation nachdenken, vorher nicht da das Risiko nicht in Relation steht ..

Die Maximale Herzfrequenz von 119 ist auch nicht sonderlich schockierend, insbesondere nach dem Aufstehen nicht denn da muss unser Körper und Kreislauf erstmal wieder in Schwung kommen ..

Es hat nen Grund warum man nicht zu sehr in sein Körper horchen soll da sich sonst ganz fix eine Herzneurose entwickelt. Man sollte es Unterlassen zu sehr aufs Herz zu achten, dauernd den Puls / Blutdruck zu messen und nicht alles gleich so panisch zu sehen denn sonst manifestiert sich sowas einfach ganz schnell .. Du schriebst selbst wenn du dich ablenkst dann wirds besser ..

Sorgen machen? Weswegen? Was liegt denn vor was dir Angst macht? Dass du plötzlich wieder über 1000 Extrasystolen hast? Wie gesagt kein Wunder wenn du dein Körper wie nen Vergnügungspark behandelst.

Möglichkeit auf Besserung? Klar wenn du aufhörst so stark in dich hinein zu horchen .. Man könnte Betablocker verordnen, hilft aber bei Extrasystolen nicht so besonders und ich denke wenn es notwendig wäre hätt nen Arzt es dir schon verschrieben.

Warum hast du die Hoffnung aufgegeben? Das klingt ja schon beinahe Depressiv.

gibst .. nicht bist.

0

Herzaussetzer und keine Extrasystole?

Ich brauche dringend Hilfe :-(

Ich bin 21, männlich und habe seid Ca nem halben Jahr folgendes Problem:

Wenn ich gute Tage habe spüre ich Ca 2-3 Extrasystolen (Herzstolpern) diese wurden schon in einem Langzeit EKG dokumentiert und als ungefährlich eingestuft (normal). habe schon eine ausgiebige kardiologische Untersuchung vor paar Monaten machen lassen (Herz Echo, Belastungs EKG, LZ EKG und Blut Abnahme). Alles ohne pathologische Befunde.

Gestern hatte ich zum 2 mal in diesem Jahr eine Art Attacke wie sie sonst nicht vorkommt: Mein Herzschlag Fing an mehrmals die Minute einfach für einen Schlag auszusetzen ohne vorangegangene Extrasystole :/ das ging eine halbe Stunde lang und bei jedem Aussetzer spürte ich eine Art ziehen im Hals ... Bin sofort ins Krankenhaus doch dort konnte nichts festgestellt werden :( habe nun tierisch Angst vor einer erneuten Attacke. Die einzelnen Extrasystolen halte ich Mitlerweile gut aus aber dieses ziehen mit den Aussetzern macht mich wahnsinnig :( kennt das jemand oder weiß was das ist? Habe Angst vor AV Blockierungen oder sonstige Dinge die nicht entdeckt wurden obwohl ich bei 3 Kardiologen eingehend untersucht wurde. Danke für die Hilfe!

...zur Frage

Langzeit EKG nötig?

Ich bin männlich, 21 Jahre alt und leide seit 6 Monaten an einem Stechen in der Linken Brust. Dieses Stechen ist weder bewegungs- noch atemabhängig.

Ich war bei 2 Kardiologen welche ein Ruhe EKG, Belastungs-EKG, Echokardiografie und Stressecho vornahmen ... Alles ohne jeglichen Befund. Aus kardiologischer Sicht wurde ich für Herzgesund erklärt.

Ein Orthopäde diagnostizierte bei mir eine leichte Skoliose und extreme Verspannungen in der linken Rückenmuskulatur. Des Weiteren habe ich einige Blockaden in der BWS und HWS. Nur kann ich mich nicht mit dem Gedanken abfinden, dass die Schmerzen vom Rücken kommen da is immer wieder (mehrmals täglich) Stiche direkt auf dem Herzen sind.

Seit ca. 3 Wochen habe ich immer wieder das Gefühl es "klopft" unter meiner Brust und (bilde mir ein) ich habe Extrasystolen. Ich messe mehrmals täglich meinen Puls aber konnte noch nie eine Unregelmäßigkeit feststellen. Nur wenn ich mal nicht messe spüre ich ein starkes ziehen / klopfen unter meiner linken Brust. Aufgrund dieser (vermeintlichen) Extrasystolen habe ich meinen Kardiologen überreden können am Donnerstag ein LZ EKG machen zu lassen. Nun bin ich aber am Zweifeln ob mir dieses EKG wirklich hilft oder ich danach dann zum nächsten Renne (Bspw. Katheter Untersuchung). Gerne würde ich den Ärzten glauben schenken das mit meinem Herzen alles in Ordnung ist aber ich kann es einfach nicht. diese Angst / Ungewissheit evtl. jetzt doch eine Rhythmusstörung zu haben (10 Min. Belastungs-EKG war völlig unauffällig).

Daher meine Frage:

Haltet ihr es für eine gute Idee das LZ-EKG am Donnerstag zu machen oder soll ich den Termin für jemand anderes freigeben und mich mit diesem "klopfen" unter der Brust abfinden bzw. es auf die Psyche / Stress / Muskel Ebene schieben

Ich befinde mich seit letzter Woche in psychischer Behandlung bzgl. der Angststörung.

Viele Grüße

...zur Frage

Erfahrungen mit einem EKG Implantat?

Hallo an alle Mitglieder. Ich habe eine Frage an Euch zu Thema Mini EKG. Nach dem ich seit einigen Monaten gelegentlich Herzstolpern bemerkt habe, bin ich zum Arzt der mich zum Kardiologen überwiesen hat. Dieser hat mein Herz auch gleich "auf links" gedreht. Also: Stresstest, Ultraschalluntersuchung, 30 Tage EKG (Event Monitor) und Schichtaufnahmen. Ergebnis: Herz alles OK. Jetzt möchte er mir als nächsten Step ein Mini-EKG implantieren, welches ich bis zu drei Jahren tragen soll. Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit diesem Gerät. Technik soll wohl noch nicht lange auf dem Markt sein. Auf der Firmenseite findet man natürlich nur positives. Alles liebe an Euch und besten Dank in Voraus. Alex

...zur Frage

Herzstolpern, macht Angst

Hallo, Ich habe immer wieder Herzstolpern. Fühlt sich komisch an. Manchmal rumpelt es kurz, oder ich hab das Gefühl es fällt runter, oder ein starker Schlag etc. Könnte es auch was anderes sein? War schon bei drei Kardiologen, ohne Befund. Auf dem Langzeit-EKG wurde noch nie eins aufgezeichnet. Am 01.04.15 war ich erst beim Kardiologen. Heute waren es gleich vier in zwei Stunden. Wenn ich liege muss ich immer den Puls messen um evtl so einen Stolperer am Gelenk zu spüren. Nahm die letzten drei Wochen zu. Hab wirklich Angst.

...zur Frage

7000 - 10000 Extrasystolen pro Tag (Herzrythmusstörung,Extraschläge) behandeln lassen ?

Nach einem 7 tägigen EKG wurden 7000 - 10000 Extrasystolen(Extraschläge) pro Tag festgestellt.

Frage: Sollte man diese auffälligkeit behandeln oder nicht ? Vielleicht hat wer ähnliche symptome und kann seine erfahrung mitteilen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?