Beruhigung bei ständiger Atemnot / Herzrasen / Schwindelgefühl?

1 Antwort

Wenn die kardiale Untersuchung keinen krankhaften Befund erbracht hat, sind Deine Probleme rein psychisch bedingt.

Wenn der Abitur-Termin nicht so kurzfristig wäre, würde ich Dir autogenes Training sehr ans Herz legen. Mir hat das vor meinem Staatsexamen sehr geholfen, aber das Training braucht seine Zeit.

Von Tavor oder ähnlichen " Beruhigungsmitteln " muss ich Dir dringend abraten. Diese Mittel machen schläfrig und Du bist unfähig klar zu denken.

Hast Du noch die Möglichkeit einen Psychologen um Rat zu fragen, wäre das die sinnvollste Alternative !!

Hab noch einen Termin beim Lungenfacharzt und beim Neurologen, um noch paar andere Vermutung des Arztes auszuschließen. Arzt und Krankenhaus sind allerdings auch der Meinung es ist psychisch bedingt.

Verstehe aber allerdings nicht wieso, da ich momentan weder privat noch Stress habe, weder mir wegen den Prüfungen Stress machen. 

Ja, die Tavor Tabletten würde ich auch nur benutzen wenn es wirklich extrem schlimm wäre, und ich Zuhause bin. 

0
@MalteW

"...verstehe aber allerdings nicht wieso, da ich momentan weder privat noch ....wegen den Prüfungen Stress machen.

Ja , dann verstehe ich allerdings überhaupt nicht, weshalb Du schon jetzt sicher bist, keine 4 Stunden in einem engen Raum sitzen zu können.

Wenn das kein Stress ist ????

1
@Tigerkater

Da ich das Problem einfach täglich in der Schule hatte die letzten 2 Wochen, obwohl ich täglich davon ausgegangen bin es hat sich gebessert und ist weg.

Hat ja nichts mit Stress zu tun, wenn ich mir jetzt denke es wird sich bis nächste Woche wohl nicht magisch verbessern. 


0

Atemnot - Ständig müde etc. - wieso?

Hey,

ich weiß zwar, dass diese Symptome auf so ziemlich alles hinweisen könnten, aber vielleicht kann mir ja doch jemand helfen.

Bin 20 Jahre alt, und habe seit einigen Wochen öfter mal das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Hauptsächlich wenn ich versuche einzuschlafen, springe ich teilweise 3-4 mal vorher auf, um nach Luft zu schnappen, was mir in letzter Zeit immer öfter passiert ist und mich auch jedes Mal mindestens ne gute Stunde vom schlafen abhält. Auch in der Arbeit beim sitzen tritt diese "Atemnot" immer häufiger auf. Auch wenn ich in letzter Zeit nie besonders sportlich aktiv war, habe ich einfach allgemein das Gefühl weniger Kondition zu haben.

Zudem bin ich permanent müde, und würde am liebsten einfach den ganzen Tag schlafen. Habe schon versucht meinen Schlafrhythmus zu ändern auf 6, 7 und 8 Stunden, hat aber keinen Unterschied gemacht. Ernähre mich seit einigen Monaten auch gesünder, kaum noch Schokolade, meistens nur Wasser zum trinken, und esse auch jeden Tag einen Apfel, oder sonstiges Obst. Hab versucht durch diverse Getränke mehr Eisen zu mir zu nehmen, und hab auch schon ein kleines Blutbild erstellen lassen (Werte waren alle perfekt).

Außerdem ist meine Haut relativ blass und ich habe öfters Nasenbluten (sitze relativ viel vorm PC, Blässe muss also nicht zwangshaft mit den oberen Symptomen zusammenhängen)

Habe auch seit längerer Zeit Rückenprobleme, welche eventuell auch einen Zusammenhang mit der Atemnot haben könnten, aber da ich diese schon etwas länger habe und diese eigentlich noch nie meine Atmnung beeinträchtigt haben, bezweifle ich das eher.

Sollte ich vorsichtshalber noch einmal zum Arzt und ein großes Blutbild erstellen lassen? Was könnte sonst noch die Ursache für die Probleme sein?

...zur Frage

BITTE DURCHLESEN!!! Schwindel, Herzrasen, Müdigkeit, Schwäche seit Pfeifferschen Drüsenfieber

Hallo, Kurz was über mich über mich: Ich bin männlich, 19 Jahre Ich habe im Juli 2013, 2 Tage vor meinem Urlaub, das Pfeiffersche Drüsenfieber bekommen. Ich bin ohne weiteres in den Urlaub geflogen und habe mich nur mäßig erholt. Meine Lymphknotenschwellung und das Fieber wurde mit der Zeit weniger, als ich jedoch nach 9 Tagen zurückkam hatte ich wieder Fieber, wahrscheinlich aufgrund mangelnder Erholung. Aber auch das ging nach ca. 2 Tagen wieder weg. Ich hielt mich für gesund, habe dann wieder viel mit Freunden unternommen und an einigen Tagen etwas Alkohol konsumiert. Zwei Wochen nach der Ausheilung des Drüsenfiebers bin ich morgens mit einem leichten Kater aufgewacht und mir wurde später beim frühstücken extrem schwindlig, mein Herz fing an zu rasen und pochte wie verrückt. Hinzu kam noch Atemnot und der Gedanke gleich ohnmächtig zu werden. Seit diesem Tag hat sich mein Leben auf den Kopf gestellt. Ich bin in die Notfallaufnahme, die haben mich auf die Schnelle durchgecheckt, ohne Befund. Ich lag über eine Woche im Bett und war zu nichts fähig. Mit wurde oft schwindlig begleitet von starkem Herzrasen. Mit der Zeit wurde es etwas besser und ich habe mir vorgenommen mich richtig auszuruhen, bis mein Studium beginnt. Das waren noch ca. 3 Wochen bis dahin. Als es dann anfing fühlte ich mich schon etwas besser, war aber immernoch geplagt von starker Müdigkeit und Schwäche. Ich dachte es geht jetzt wieder bergauf, aber dann nach 2 Wochen studieren fing alles von vorne an.Mir wurde in der Vorlesung extrem schwindlig und mein Herz fing wieder stark an zu pochen. Ich bin daraufhin nachhause und habe mich ausgeruht. Aber es wurde immer schlimmer ich hatte ständiges Kribbeln unter der Haut, fühlte mich richtig schwach und konnte kaum gehen. Ich bin zu meinem Hausarzt gegangen und der sagte es kommt vom Stress. Ich wollte das aber nicht wahrhaben, da ich kaum Stress habe oder hatte und mich auf das Studium gefreut habe. Ich bestand auf weitere Untersuchungen und wurde ins KH eingewiesen. Dort wurden gemacht: Magen/Darmspiegelung, Ultraschall vom Bauch und vom Herz, MRT vom Bauch und vom Kopf, Leberpunktion,EKG und zahlreiche Blutuntersuchungen. Auf die Werte der Lebergewebeprobe warte ich noch, aber sonst ist alles ohne Befund. Der Doktor schickte mich zum Neurologen und ich schilderte das hier aufgeführte und er schloss auf Panikattacken. Ich war zuvor ein sportlicher Mensch, ernähre mich gesund und habe weder familiäre noch berufliche Probleme oder Sorgen. Ich bin fest der Überzeugung, dass es vom Drüsenfieber kommt, da es mir momentan ohne Pause schlecht geht (Herzrasen, Schwindel, Schwäche, Nacken/Kopf Schmerzen, Muskelzuckungen) und ich diese Symptome erst seitdem habe.

Ich suche dringend Rat, da ich nicht mehr weiter weiß. Kein Arzt will mir helfen. Im Studium habe ich auch viel verpasst, weil ich es einfach nicht schaffe auf die Beine zu kommen. Hoffentlich habt ihr irgendeinen guten Tipp!

Beste Grüße

...zur Frage

Herzstechen/Herzrasen/Schwindel/hoher Ruhepuls

Ich bin 17 Jahre, 1,63m groß, 56 kg schwer und weiß einfach nicht mehr weiter. Angefangen hat alles vor 3 Monaten, ich saß beim lesen und mein Herz hat aufeinmal angefangen sehr schnell zu schlagen und zu stechen, mir wurde kalt, schwindlig, Übel und ich bekam nur noch schlecht Luft, nachdem ich mich hingelegt hatte und es nicht besser wurde, hat mein Papa den Krankenwagen gerufen. Ich wurde in die neurologische Klinik gebracht -> verdacht auf schlaganfall (es wurden einige Tests gemacht: EKG, EEG, Ultraschall der Hauptschlagader -> alles positiv nur beim EKG waren leichte Arrhythmien). Am nächsten Tag wurde ich entlassen mit der Diagnose, unklare synkope. Es war dann auch fast 2 Wochen nichts mehr. Vor 3-4 Wochen bin ich wieder nur dagehockt und hab nichts getan, da hat des gleiche wieder angefangen und diesmal war es in 4 Tagen 5-6 mal (einmal hate es über eine halbe Stunde gedauert und ich konnte mich nicht mal mehr bewegen weil alles schwer und belzig war). Vor 4 Tagen war das gleiche schon wieder, beginnend mit herzrasen + herzstechen, dann schwindel, übelkeit und anschließend Kopfschmerzen(überwiegend links), ich war dann 3 Tage im Krankenhaus und bin wieder ohne befund entlassen worden. Ich war jetz schon 2x beim Kardiologen (Herzultraschall + RuheEKG + BelastungsEKG), beim HNO (gleichgewichtstest + hörtest) und gefühlte 100x beim Hausarzt (bluttest, blutzuckertest, usw.). Der blutzuckertest war nicht zu niedrig aber auch nicht normal, beim Langzeit EKG wurden mehrere harmlose Arhythmien gesehen, was aber laut Ärzten völlig normal in meinem alter ist. Mein blutdruck ist sowieso immer leicht niedrig (90/60) und mein ruhepuls ist seit dem hoch (min. 100). Ich nehme fast täglich die korodin tropfen und hab heute von meinem hausarzt betablocker bekommen, die ich nur während so einem Anfall nehmen soll (da ich zu jung bin, für regelmäßiges einnehmen). Als nächstes muss ich ein MRT von meinem Kopf machen lassen und mein Hausarzt hat gemeint, dass die nächsten untersuchungen für mich ein bisschen unangenehmer werden können (hab in 5 Tagen schon wieder einen Termin). Meine Oma (mütterlicherseits) hat auch herzprobleme bzw. eine paroxsysmale tachykardie (2. Reizleitung am Herz) und mein Arzt meint auch, dass es sowas gut sein kann, jedoch kann man des nur sehr schwer diagnostizieren. Ich bin mit meinem Latein völlig am Ende, da des Herzstechen und der Schwindel schon sehr extrem sind. Vielleicht hat jemand die selben Probleme und kann darüber berichten, oder es kennt vielleicht jemand einen ähnlichen Fall. Danke schon mal im vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?