Soll man bereits bei erhöhtem TSH-Wert L-Throxyin als Prophylaxe einnehmen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nimmst du eventuell ein Medikament, welches die Werte der Schilddrüse in die Höhe treibt?

Ich hatte es vor 3 Monaten so, da war mein TSH-Wert auch erhöht, meine Ärztin und ich haben erst mal abgewartet und untersuchen so alle 4 Wochen ob sich der Wert wieder normalisiert. und siehe da, es hat geklappt auch ohne Schilddrüsenmedikamente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Firehead
14.09.2016, 22:41

Nein und die Diagnose wurde von einem Schilddrüsenarzt aufgestellt. Die Therapieempfehlung jedoch von einem Hausarzt.

0

Erstmal: Nein, L-Thyroxin-Einnahme kann nicht zu Hashimoto führen. Wie kommst du nur darauf?

Der TSH-Grenzwert wurde zurecht gesenkt. Der alte war zu hoch. Was heißt, dein T3 und T4 sind normal? Sind die im unteren oder oberen Bereich des Referenzbereichs? Wenn die im unteren Normalbereich sind, ist das schon nicht so gut. Wenn T3 und T4 noch im Normalbereich sind, TSH aber schon zu hoch, dann kann das heißen, dass dein Körper bereits darum kämpfen muss, dein T3 und T4 ausreichend hoch zu halten.

Dann frage ich mich, warum überhaupt die Werte bestimmt und deine Schilddrüse untersucht wurden, wenn du keine Symptome hast. Es kann jedenfalls durchaus sinnvoll sein, schon bei einer latenten Hypothyreose L-Thyroxin zu nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Firehead
14.09.2016, 23:05

Das weiß ich nicht, kriege erst morgen den Wisch. Naja 6 Wochen ist ja überschaubare Zeit. Hoffe nur das ich das nicht lebenslang nehmen muss.

0

Wenn du bei einem Facharzt bist, dieser Facharzt dich untersucht hat, dir dann zur Einnahme von L-Thyroxin rät, dann halte dich doch an das, was der Fachman dir sagt.

Ein Facharzt erfindet ja nicht für jeden Patienten das Rad komplett neu. Seine Behandlung beruhen auf Erfahrungswerten, die er bei der Behandlung unzähliger unterschiedlicher, ähnlicher und gleich gelagerter Fälle gemacht hat.

Es ist doch überhaupt nicht zielführend, wenn du dich selbst zu möglichen Folgen irgend etwas fragst. Dein Wissen reicht doch gar nicht aus, um zu einer adäquaten Antwort zu gelangen. Wüssten Patienten, oder könnten Patienten sich selbst eine korrekte Antwort geben, bräuchten sie keinen Arzt.

Es ist ebenso völlig irrelevant, welche Meinungen du hier von Menschen
bekommst, die über deine gesundheitliche Situation nur reine Mutmaßungen anstellen können. Meinungen sind hier so zelführend wie "eine Münze werfen". (Für eine müßige Meinungsäußerug braucht man kein kompetentes Fachwissen)

Dein Facharzt wird wohl nicht davon ausgehen, dass bei dir durch die Einnahme von L-Tyroxin Hashimoto auslösen wird. Sonnst würde er doch nicht dazu raten, ob du ihn dazu gefragt hast, oder nicht. Er ist und bleibt doch der ist der kompetenteste zu deiner Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?