Benutzung 1. Klasse bei Schwerbehinderung GdB 100 mit Kennzeichen B.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Elepsos,

Ganz kann ich meinen Vorschreibern nicht zustimmen. Klar gibt es heutzutage noch die erste Klassefahrt für Behinderte. Dazu lautet es vom LSJV :

Die Notwendigkeit der Unterbringung in der 1. Wagenklasse ; Bei Reisen mit der Deutschen Bahn AG kann der Schwerbehinderte die 1. Wagenklasse mit dem Fahrausweis 2. Klasse benutzen. Dieser NAchteilsausgleich kommt aber nur für Schwerkriegsbeschädigte und NS - Verfolgte mit einer schädigungsbedingten Minderung der Erwerbsfähigkeit ab 70 % v. H. in Betracht.

Die gesundheitlichen Vorraussetzungen :

Der Zustand des Beschädigten muss bei Eisenbahnfahrten dessen Unterbringung in der 1. Wagenklasse erfordern. Bei dieser Beurteilung können nur die anerkannten Schädigungsfolgen, nicht aber schädigungsunabhängige Gesundheitsstörungen ( ziviele Behinderungen ) berücksichtigt werden.

Es haben allerdings die Erfahrungen gezeigt, dass bei überfüllten Zügen wie zu Hauptstoßzeiten, Schwerbehinderte bei Geh -, und Stehbehinderten " G " nach Ausweisvorlage die Klasse 1. nutzen dürfen. Mein Rat ; Sprechen Sie unbedingt den Schaffner an und fragen Sie um die Nutzung der 1. Klasse bei Überfüllung.

Mit freundlichen Grüßen

Ich muß leider mit bedauern feststellen, daß der Schaffner nicht befugt ist einem Schwerbehinderten bei Überfüllung des Zugabteils einen Platz im 1.Klasse Abteil zuzuweisen, selbst auf die Gefahr, dass der Schwerbehinderte stürzen könnte, wenn er keinen Sitzplatz bekommen kann.

Die Bahn kann für Unfälle nicht verantwortlich gemacht werden, da nur Schwerkriegsbeschädigte einen Antrag auf 1. Klasse beantragen können.

Der große Vorteil der Bahn!!

Schwerkriegsbeschädigte sind ausgestorben und somit erübrigt sich einen Antrag für 1. Klasse zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen an Bahn AG. Deutschland

0
@elepsos

Dieses Gesetz habe ich noch als Ergänzung gefunden obwohl 1945 Kriegsende war.

Merkzeichen 1. Kl

Die Benutzung der 1. Wagenklasse mit Fahrausweis für die 2. Klasse kommt nur für Schwerkriegsbeschädigte nach dem Bundesversorgungsgesetz und für Verfolgte im Sinne des Bundesentschädigungsgesetzes mit einer Minderung der Erwerbsfähigkeit um mindestens 70 v.H., deren Zustand bei Reisen ständig die Unterbringung in der 1. Wagenklasse erfordert, in Betracht.

0

Hallo elepsos,

leider ist das nicht möglich außer man hat eine Fahrkarte für die 1. Klasse. Dies gab es einmal früher für Kriegsversehrte udgl.. Wenn Du mit einer Begleitperson fährst hast Du schon ein Anrecht darauf das ein Schwerbehindertensitzplatz frei gemacht wird für Dich. Nicht unbedingt für Deine Begleitperson die nicht behindert ist..

Ich würde es evtl. auch hier einmal probieren Mobilitätsservice-Zentrale 0180 5 512512 (12 ct./Min.) erreichen.

http://www.deutschebahn.com/site/shared/de/dateianhaenge/publikationen__broschueren/ub__personenverkehr/handicap__mobilmithandicap.pdf

Falls gar nichts möglich ist seitens der Bahn würde ich mich einmal hier her wenden (pro-bahn.de/index.php) Ob es nur per Platzreservierung geht falls...?

Es könnte auch evtl. eine Fernbuslinie geben, ob das für dich eine Alternative ist, wahrscheinlich nicht ?

VG Stephan

Was möchtest Du wissen?