Benommenheit und Schwindel durch Halswirbelsäule und Verspannungen

1 Antwort

Ich habe ganz ähnliche Probleme. Leider hält die Benommenheit und der Tinnitus nun schon seit einem Jahr an :( Ich bin mir aber auch ziemlich sicher das die ganze Geschichte durch die HWS verursacht wird. Ich habe jeden Morgen ganz fiese Blockaden die sich beim neigen des Kopfes nach Links in einem lauten klack klack lösen :)

Ärztetechnisch habe ich auch schon alles durch, sogar Osteopathie. Helfen konnte mir bisher aber keiner, angeblich alles in Ordnung. Nur der Osteopath hat eine Funktionsstörung im Kopf-Hals Übergang fest gestellt. Konnte da aber nichts erreichen (vielleicht wirklich zu sanft).

Dein Texte bestärkt mich wieder in meiner Vermutung das die Probleme von der HWS und speziell vom Altaswirbel kommen.

Wenn man sich im Internet mal "schlau" liest, merkt man leider relativ schnell das solche Fall wohl von der Schulmedizin nicht abgedeckt sind. Ich bin immer wieder über "Atlantotec" gestolpert. Auch wenn man bei den ganzen Beiträgen zu diesem Verein einen faden Beigeschmack bekommt, überlege ich ernsthaft mir dort einen Termin zu holen. Ich wüsste auch nicht was ich sonst noch machen soll.

supraventrikuläre Extrasystolie, Kopfschmerzen, Schwindel, Kribbeln, Müdigkeit

Hallo und vielen Dank für jedwede Hilfe vorab:

ich, männlich, 31, sportlich, 78kg, 184cm habe seit ca. 2009 Rückenbeschwerden. Seit Ende 2012 kamen Herzstolpern und mehr Schwindel und mehr Kopfschmerzen hinzu. Teiweise zucken von Augenlid oder Gesichtsteilen.. aber eher selten. Dann Kribbeln von Fingern. Meist rechts.

Schilddrüse, Blutdruck, Standard Blutwerte OK. Kalium, Magnesium OK. Internist: supraventrikuläre Extrasystolen. Orthopäde/MRT: osteochondrosen in HWS und Atlas links rotation um 5 grad. Fast absolute Spinalkanalstenose in LWS. Augenartz (2 Jahre her): alles gut.. Sehkraft gut.

Derzeit machen mir die ES, der Schwindel und die Kopfschmerzen am meisten zu schaffen. Bin in der IT beschäftigt... sitze also quasi ununterbrochen und arbeite 10 std. täglich am PC.

Den Stresspegel würde ich als standard-leicht bis mäßig beschreiben. Psychosomatik war natürlich auch ein gern genutzer Begriff der Ärzte. Aber aufgrund der Ergebnisse aus dem MRT frage ich mich, ob ich wirklich einen an der Schüssel habe, oder es doch eine reelle Ursache hat. DANKE im voraus an jedwede Unterstützung in Form von Ideen und Ratschlägen.

Meine pers. Laien-Einschätzung geht in Richtung Atlas Rotation und damit verbundenen Nerven- und/oder Aterienreizungen. Stichwort Trimegenius (oder wie der Nerv heißt) etc.

Besten Gruß

...zur Frage

Schmerzlinderung bei Osteochondrose? Wenn es den Orthopäden nicht interessier!

Hallo zusammen, seit vielen Jahren leide ich unter immer wiederkehrenden Schmerzen, Blockaden und Verspannungen an der Halswirbelsäule. Seit gut einem Jahr fast ständig. Die Ausführung meiner Arbeit (Bürokauffrau) ist mir an manchen Tagen gar nicht möglich, oder nur mit starken Schmerzen. Es wurde immer mal wieder ein oder zwei Rezepte für die manuelle Therapie ausgeschrieben. Dann wurde aus Budgetgründen nichts mehr unternommen. Nun kam mein Arzt doch endlich mal auf die Idee ein Röntgenbild zumachen. Darauf folgte ein MRT der HWS.

Ergebnis bzw. Beurteilung: Inkomplette Blockwirbelbildung bei HWK 2/3 bei deutlicher Höhenminderung des Intervertebralraumes und Osteochondrose. Initiale Osteochondrosen auch bei HWK 3/4 und 6/7, bei HWK 3/4 mit saumförmig umlaufender Protusion. Links paramedian gelegene Protusion bei HWK 4/5. Diskrete Unkarthrosen, betont bei HWK 4/5. Streckfehlhaltung sowie angedeutete s-förmig skoliotische Fehlhaltung der HWS. Das Atlantodentalgelenk zeigt sich regelrecht.

Damit bin ich dann wieder zu meinem Orthopäden. Von diesem hörte ich dann, er kann mir nur insgesamt 10 Behandlungen (manuelle Therapie) verordnen, aus Budgetgründen etc. Er empfahl mir eine Atlastherapie bei seinem Kollegen, obwohl der Atlas laut MRT ja regelrecht ist.

Das kann doch nicht sein, dass ich keinen Anspruch auf eine weitere Versorgung etc.habe. Ich war jetzt 6 Mal zur manuellen Therapie. Danach ging es mir deutlich besser als vorher. Meine Physiotherapeutin kann die Weisung meines Arztes auch nicht nachvollziehen. Sie sagt, an den Abnutzungen etc. kann sie zwar nichts mehr ändern, doch durch den Abbau der Verspannungen, Blockaden etc. langfristig weiteren Schäden vorbeugen und meine Schmerzen lindern.

Was soll ich jetzt tun? Kann ich auf weitere Rezepte bestehen? Macht es Sinn sich an meine Krankenkasse zu wenden? Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen und bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort!

Schönen Abend!

...zur Frage

Halswirbelsäule Atlas fehlstellung

Guten Tag,

hatte davon berichtet das ich seit ca. 2 Jahren an Schwindel leide, der plötzlich auftrat und bis heute teil meiner Beschwerden ist. Ich habe den Neurologen die Geschichte erzählt, dass ich damals einen schlag auf dem Kopf bekommen habe und ich seitdem an Schwindel leide der mit der Zeit kam...Heute wurde bei mir ein Nervenleitgeschwindigkeitstest gemacht (zwei mal gepiekst und strom an beiden Füßen). Doch der Termin zur Vorstellung dauert wieder von daher wollte ich fragen, ob irgendwelche Nerven der Grund meiner Beschwerden sind., weshalb ich an Schwindel leide? Nächstes mal wird dann auch ein Hörnerv-Gleichgewichtssinntest gemacht. Was kann man erwarten von solchen Tests und könnte eines von den wirklich die Ursache meiner Beschwerden sein die schon mittlerweile fast 2 Jahren bestehen?

danke für die Antwort

...zur Frage

Fraktur an der Halswirbelsäule

Hallo liebe Experten,

vor etwa 6 Monaten habe ich einen wuchtigen Schlag links aufs Auge bekommen, seitdem besteht bei mir verdacht auf Schwindel. Ich ließ mir vor ca. drei Monaten die Halswirbelsäule röntgen, Befund: Verdacht auf einer "alten" Fraktur an der 5. Halswirbelsäule (c5). Meine Probleme sind nicht die Schmerzen, sondern der Schwindel der meinen Alltag total einschränkt. Ich bin beim Orthopäden gewesen mit dem Befund, allerdings meinte der zu mir, dass Wirbel nicht mehr an ihrer Stelle richtig plaziert seien und hat mir darauf hin Krankengymnastik aufgeschrieben und bestätigt das mein Schwindel von der Halswirbelsäule kommt. Das Zweite mal als ich da gewesen bin, hatte er sich das nocheinmal angeschaut und hat mir versucht meine Wirbelsäule wieder einzurenken, worrauf meine Wirbelsäule geknackt hat. Das Ergebnis, keine Besserung des Schwindels, worrauf der Arzt meinte, dass der Schwindel gleich weg sei. ca. alle 2-3 Monate bekomme ich einen heftigen Drehschwindel, worrauf ich mich hinlegen muss damit dieser verschwindet, allerdings bleibt ein Schwindelsymptom bestehen (eher ein Schwankschwindel, ab und zu leichter Drehschwindel, etwas Benommenheitsgefühl). Ich bitte um Rat, ich weiss nun nicht mehr wie ich vorgehen soll. Gemacht wurden sind Röntgenaufnahme von der Halswirbelsäule. Ich habe gehört, dass eventuell Nerven blockiert sein könnten, die den Schwindel hervorrufen. Wie soll ich nun vorgehen? Bzw was hilft dagegen, Sport? Übungen?(wenn ja welche?).

ps: bevor ich die Ursache kannte mit der HWS, ließ ich mich testen. Ich war bei verschiedenen HNO`s und hatte sogar meinen Hausarzt gewechselt, zudem war ich beim Neurologen (zwei MRTS vom KOPF, CT von den Nasennebenhöhlen, CT vom KOPF bzw Gesicht), dieses allerdings bevor ich die Ursache mit der Halswirbelsäule kannte. Es gab zu diesem Zeitpunkt kein Befund, was den Schwindel bestätigt hatte, bis ich mir die Halswirbelsäule röntgen ließ und zum Orthopäden gegangen bin. Ich finde mich dort nicht gut aufgehoben und habe mir aus dem Grund einen anderen Orthopäden aufgesucht, allerdings muss ich wie jeden Patienten auf meinen Termin warten. Bis jetzt war es so bei mir, dass ich lange auf einem Termin warten musste und am Ende war das ganze warten nur für ein 5-Minuten-Gespräch, worrauf keine richtige Untersuchung stattfand. Die Ärzte nehmen anscheind die Fraktur an der Halswirbelsäule gar nicht so Ernst, da es eine "alte" Frakktur ist und dieses von alleine hält, ja mag sein aber Folgen können doch entstehen?

...zur Frage

Lösen Krankheiten bzw Verspannungen an der HWS Diese Symtpome aus ?^

Hallo

Ich leide sehr lange schon unter Probleme am Hals Nacken Bereich...

Klsen diese Probleme folgende beschwerden aus ?

Kribbeln im Gesicht ? Kribbeln im Arm Hand bereich, mancvhmal Finger Schmerzen im linken Arm vom Ellbogen strahlend Taubheitsgrfühl im Nacken als ob dort irgendwas drauf drückt Probleme mit den Augen, eigentlich nur das linke Auge, Schmerzen im Gesicht, knacken im Gesicht beim gähnen Knacken im Nacken Kribbeln an den Beinen und Oberschenkeln Schmerzen an der Seite des Halses Kopfschmerzen Schwindel

Alledings sind meine Augen wahnsinnig schlecht geworden, Termin beim AugenArzt im August Lösen diese die ganzen Beschwerden aus ?

Freizeit mäßig viel am Pc, beteibe allerdings auch Sport, Fussball (Verein) Abends nochmals bischen Faharrad fahren, habe sehr viel Stess und Angst vor Krankheitenm bilde mir viel ein

Im August 17 Jahre

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?